Nach Ablehnung ALG 2 Widerspruch, einstweilige Anordnung und ein Schreiben vom JC (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Survivor186

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 April 2016
Beiträge
28
Bewertungen
0
Hallo liebe Community,

nach 2 Monaten wurde mein Antrag auf ALG2 abgelehnt. Ich wohne im Haus meiner Eltern und man vermutet, dass ich unterstützt werde von diesen. Jedoch bin ich schon weit über 25 und meine Eltern unterstützen mich 0.

Nach dem Ablehnungsbescheid habe ich einen Widerspruch beim Jobcenter eingelegt. Dort sagte der Mann mir, dass er das Einkommen meiner Eltern sehen muss und er meine Eltern nun anschreiben wird. Was er auch gemacht hat und er fordert sie auf, alles offenzulegen wozu sie aber nicht bereit sind. Zudem meint er, dass ich beweisen muss, dass ich die Nebenkosten an meine Eltern entrichte. Bezahle die aber bar aus. Habe keine Kontoauszüge etc.

War auch schon beim Sozialgericht und habe einstweillige Anordnung beantragt.

Meine Frage wie gehe ich nun vor? Meine Eltern müssen ja auf das Schreiben antworten aber wie ? Und ich solle beweisen, dass ich den Betrag x als Nebenkosten an meine Eltern entrichte.

Ein Schreiben von meinen Eltern, dass ich jeden Monat Nebenkosten zahle hatte ich schon abgegeben.

Freue mich über Antworten.
 
Mitglied seit
23 Juni 2016
Beiträge
61
Bewertungen
25
man vermutet, dass ich unterstützt werde von diesen.
Was das Amt vermutet, interessiert nicht. Relevant ist nur, was es beweisen kann. Überweisungen auf dein Konto wären ein Indiz. Diese gibt es aber wohl nicht. :wink:

Nach dem Ablehnungsbescheid habe ich einen Widerspruch beim Jobcenter eingelegt. Dort sagte der Mann mir, dass er das Einkommen meiner Eltern sehen muss und er meine Eltern nun anschreiben wird.
Einkommen der Eltern wäre nur relevant, wenn ihr eine Haushaltsgemeinschaft währt, was scheinbar nicht der Fall ist, da du nicht durch deine Eltern "unterstützt" wirst. De facto seid ihr eine WG. Ihr wirtschaftet nicht gemeinsam. Insofern ist die Aussage Bullshit.


Was er auch gemacht hat und er fordert sie auf, alles offenzulegen wozu sie aber nicht bereit sind.
Richtig so! Ihr seid keine HG. Deine Eltern haben mit dem Amt nichts zu tun und müssen nichts offen legen!

Zudem meint er, dass ich beweisen muss, dass ich die Nebenkosten an meine Eltern entrichte. Bezahle die aber bar aus. Habe keine Kontoauszüge etc.
Du brauchst keine Kontoauszüge. Das Schreiben deiner Eltern/Vermieter über die Nebenkosten ist ausreichend und muss vom Amt akzeptiert werden. Aus Vereinfachungsgründen wäre es aber ggf. günstiger ab sofort die NK zu überweisen. Muss aber nicht zwingend sein.

War auch schon beim Sozialgericht und habe einstweillige Anordnung beantragt.
Gut!

Meine Frage wie gehe ich nun vor? Meine Eltern müssen ja auf das Schreiben antworten aber wie ? Und ich solle beweisen, dass ich den Betrag x als Nebenkosten an meine Eltern entrichten.
Wenn der Brief an deine Eltern adressiert war: "Sehr geehrte Damen und Herren, wir stehen mit Ihrer Behörde in keinem Sozialrechtsverhältnis und sind daher als unbeteiligte Dritte nicht verpflichtet unsere Einkommensverhältnisse offen zu legen. Bezüglich der von unserem Sohn entrichteten Nebenkosten verweisen wir auf unser Schreiben vom xx.yy.2016. Mit freundlichen Grüßen Eltern

Nachtrag:
Ich muss hinzufügen, dass natürlich dein ALG 2-Antrag nicht vorliegt.

Die meisten Jobcenter verwenden Vordrucke in denen die Antragsteller automatisch das Bestehen einer Bedarfs- bzw. Haushaltsgemeinschaft bestätigen, sobald sie die Daten von Dritten z.B. Eltern, Mitbewohner usw. eintragen. Besonders schön, wenn es eigentlich nur eine WG ist.

Es könnte jetzt natürlich so gewesen sein, dass du pflichtbewusst Angaben über deine Eltern gemacht und das Bestehen einer Haushaltsgemeinschaft bestätigt hast. Hier sollte dann so argumentiert werden, dass dir die Legaldefinition von Haushaltsgemeinschaft - gemeinsames Wirtschaften - nicht bewusst gewesen ist.

Hast du eine eigene Wohnung im Haus deiner Eltern oder Kinderzimmer?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.531
Bewertungen
16.483
Hallo @Survivor186,

zunächst mal die zwei Threads die bereits eingehend beantwortet wurden und du ja schon dagegen
vorgegangen bist, stelle ich noch mal kurz hier rein um zu vermeiden, das ggf. noch Fragen zur Haushaltsgemeinschaft usw. gestellt werden.

https://www.elo-forum.org/alg-ii/17...uendung-einkommensnachweis-eltern-u25-sg.html

und

https://www.elo-forum.org/antraege/168962-widerlegung-haushaltsgemeinschaft-einkommen-eltern.html

Meine Frage wie gehe ich nun vor? Meine Eltern müssen ja auf das Schreiben antworten aber wie ?
Bitte sei mal so nett und stelle mal das Schreiben ohne persönliche Daten hier in das Forum oder
schreibe es ab, damit man dir gezielt einen Hinweis geben kann.

Wichtig ist zu wissen auf welche §§ das Jobcenter sich bezieht, falls in dem Schreiben vorhanden.

da die Höhe von monatlich 100 €
Dieser Betrag für Nebenkosten, mal eine Frage lebst du mit deinen Eltern in einem Haus oder Mietwohnung, was hast du beim Antrag auf ALG II bei den Kosten der Unterkunft angegeben und wie belegt?
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten