Nach 6 Monaten ALG1 neuer job Probezeit

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Patris

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2019
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo
bitte um Hilfe:
Habe 6 Monate ALG 1 bezogen.Habe 23 Jahre davor gearbeitet ohne arbeitslos zu sein.
ich habe dann selbständig eine Arbeit gefunden in der Montage die aber nichts mit meinem erlernten bzw bis dato
gearbeiteten Beruf zu tun hat.
Wollte einfach wieder arbeiten und Geld verdienen.
Nach zwei Wochen stelle ich für mich fest ,das diese Arbeit
nichts für mich ist.
Bin einfach nicht für die Baustelle geeignet bzw belastbar.
Wenn ich selber kündige ,bekomme ich dann weiterhin ALG1
oder gibt es eine Sperre?
Sollte ich mich kündigen lassen?
Lg
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.773
Bewertungen
4.395
Moin @Patris, und :welcome:

Wenn hier der Arbeitsplatzverlust selbst herbeigeführt wird, dann gibt es normalerweise eine Sperrzeit. Abgewehrt werden kann es nur dann, wenn du einen wichtigen Grund für die eigene Kündigung nachweisen kannst. Gesundheitliche Einschränkungen, Mobbing etc. könnten hierfür einen Grund darstellen.

Solltest du innerhalb der Probezeit nicht verhaltensbedingt gekündigt werden, dann dürfte es keine Sperrzeit für dich geben.
 

Patris

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2019
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo vidar
Danke für die schnelle Antwort.
Verhaltensbedingt ist dann auch krankheitsbedingt?
Also sprich falls ich mich krank melde und ich eine Kündigung erhalte in der probezeit. ...
Bekomme ich dann alg 1 weiterhin für die restlichen 6 Monate ?mit der alten berrechnung oder mit einer neuen berrechnung?
Lg
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.773
Bewertungen
4.395
Verhaltensbedingt ist dann auch krankheitsbedingt?
Natürlich nicht! Nur wenn du deinen Verpflichtungen aus dem Arbeitsvertrag nicht nachkommen bist, dann könnte dir ggf. ein Fehlverhalten vorgehalten werden. Dies könnte hier z.B. sein; wenn du permanent zu spät zur Arbeit kommst, vertragsgemäße Anweisungen deines Chefs / Vorgesetzten missachtest, bewusst Kollegen gegeneinander ausspielst, deine Kollegen und/oder deinen Vorgesetzten körperlich angreifst. Ergo alles das, was du durch dein eigenes negatives Verhalten selbst beeinflussen und ausführen kannst.
Bekomme ich dann alg 1 weiterhin für die restlichen 6 Monate ?mit der alten berrechnung oder mit einer neuen berrechnung?
Dein noch nicht verwendeter Arbeitslosengeldanspruch bleibt dir bestehen. Bei der hier kurzen Beschäftigungszeit, dürfte sich die Leistungshöhe nicht ändern.
Also sprich falls ich mich krank melde und ich eine Kündigung erhalte in der probezeit. ...
Solange du krankgeschrieben bist erhältst du deinen Lohn bis zum Ausstiegstermin (höchstens für 6 Wochen) weiter. Solltest du nach dem Ausscheiden aus dem Betrieb weiterhin nahtlos (kein Tag darf fehlen) krankgeschrieben sein, erhältst du (auf Antrag) ein Krankengeld von der Krankenkasse. Nach Ablauf deines Krankenstands meldest du dich dann zeitnah sofort bei der AfA. Die Zeiten der Arbeitsunfähigkeit mit einem Krankengeldbezug werden für die künftige Anspruchsdauer und der Errechnung des Arbeitslosengeld-1 Anspruchs mit berücksichtigt.
.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten