Mysteriöses Anschreiben trotz Krankmeldung. Wie weiter vorgehen?

Benjo89

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
1 Juni 2015
Beiträge
16
Bewertungen
0
Hallo, es ist mal wieder so weit und ich benötige eure Hilfe!
Also ich wurde im Laufe des Jahres 5 - 7 mal eingeladen und jedes Mal habe ich eine Krankmeldung vorgelegt(psychische Erkrankung).

Jetzt steht allerdings in meiner Einladung / Vorladung drinnen, dass ich kommen soll, sobald ich nicht mehr krank bin. Ich habe mir natürlich nur jedes Mal eine Krankmeldung geholt wenn ich sie brauchte und habe mich nicht durchgehend krankschreiben lassen.

Natürlich werde ich mir auch wieder für den nächsten Termin eine Krankschreibung holen(für die gesamte Woche) und die per Einschreiben absenden.

Wie soll ich weiter vorgehen? Also nach der Krankmeldung

Vielen Dank im Voraus und beste Grüße!!

Im Anhang befindet sich die Vorladung
externer Anhang entfernt....
[>Posted via Mobile Device<]
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.759
Bewertungen
10.151
Ich würde Dir empfehlen, Dich durchgehend AU schreiben zu lassen. Sonst ist der nächste Schritt eine Wegeunfähigkeitsbescheinigung.
 

humble

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2014
Beiträge
652
Bewertungen
618
Oh je... Genau an solchen Fällen sehen wir bestens die Ursache für diese blödsinnige WUB, unter der dann alle erkrankten ELOs leiden müssen.

Wenn man krank ist, dann lässt man sich AU-schreiben, solange man eben krank ist. Und nicht nur nach Bedarf.

@Benjo89
Bitte mal das Schreiben hier im Forum hochladen und sich schon mal in der Forensuche nach "Wegeunfähigkeitsbescheinigung" umschauen. Kommt sicherlich als nächstes. Dann geht die Sanktionsparty für Dich erst richtig los.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.759
Bewertungen
10.151
@Benjo89
Bitte mal das Schreiben hier im Forum hochladen und sich schon mal in der Forensuche nach "Wegeunfähigkeitsbescheinigung" umschauen. Kommt sicherlich als nächstes. Dann geht die Sanktionsparty für Dich erst richtig los.
Obwohl, wenn ich so drueber nachdenke. Vielleicht auch nicht.

Wenn der ™E sich jetzt nach Auslaufen der AU einmal meldet, hat der SB erstmal, was er will.

Wenn danach eine dauerhafte AU kommt, dürfte allerdings bald der aerztliche Dienst anstehen.
[>Posted via Mobile Device<]
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benjo89

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
1 Juni 2015
Beiträge
16
Bewertungen
0
Obwohl, wenn ich so drueber nachdenke. Vielleicht auch nicht.

Wenn der ™E sich jetzt nach Auslaufen der AU einmal meldet, hat der SB erstmal, was er will.

Wenn danach eine dauerhafte AU kommt, dürfte allerdings bald der aerztliche Dienst anstehen.
[>Posted via Mobile Device<]
Ich habe schon mehrmals darum gebeten mir einen Termin beim ärztlichen Dienst zu machen. Aber da sie mir keinen Termin machen, weil ich die Schweigepflichtsendbindung nicht unterschreibe, passiert da nichts.

Ich möchte schließlich ein unabhängiges Gutachten vom ÄD.
[>Posted via Mobile Device<]
 

humble

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2014
Beiträge
652
Bewertungen
618
Obwohl, wenn ich so drueber nachdenke. Vielleicht auch nicht.

Wenn der ™E sich jetzt nach Auslaufen der AU einmal meldet, hat der SB erstmal, was er will.
Bringt ja auf Dauer nichts, da der TE schreibt: "Natürlich werde ich mir auch wieder für den nächsten Termin eine Krankschreibung hole". Vorrang hat für das jc das Sanktionieren, wie wir wissen.

Verrate mir mal bitte wie ich das Anschreiben dem Thread hier hinzufügen kann..
Unten unter "Dateien anhängen", wenn Du neuen Beitrag schreibst. Schreiben einscannen oder abfotografieren, anonymisieren und "anhängen".

Wenn Du diese Bitten um äD Termin schriftlich hast und längere Zeit nichts passiert, hast Du vor einem SG bessere Karten. Was Deine Lage deutlich verschlechtert, sind diese kurzzeitigen AUB. Dazu gibt es eben höchstrichterliche Urteile, die von den jc gerne angeführt werden. Entweder Du bist langfristig/chronisch erkrankt, dann bist Du dauerhaft AU.

Aus eigener Erfahrung kann ich Dir nur empfehlen, von nun an klare Linie zu fahren, denn weitere Repressalien werden sicherlich folgen. Für den SB/das jc bist Du halt ein offener Fall in Schwebe und unbequem. Durch die kurzzeitigen AUB gibst Du denen sogar Munition, die die gerne verschießen werden. Zumal in den fachlichen Weisungen zu solchen Fällen eindeutiges Vorgehen vorgegeben wird.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.759
Bewertungen
10.151
Da der TE mit dem Handy online ist, muss er erstmal auf Desktop View umschalten, bevor er einen Anhang hochladen kann.
[>Posted via Mobile Device<]
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
11.766
Bewertungen
13.663
Ich habe schon mehrmals darum gebeten mir einen Termin beim ärztlichen Dienst zu machen. Aber da sie mir keinen Termin machen, weil ich die Schweigepflichtsendbindung nicht unterschreibe, passiert da nichts.

Ich möchte schließlich ein unabhängiges Gutachten vom ÄD.
[>Posted via Mobile Device<]
DAS geht gar nicht!
Eine Schweigepflichtsentbindung ist überhaupt kein Muss - da gibt es hier im Forum MASSIG Infos zu!

XXXX

Seite 8:

Im Beratungsgespräch muss der Kundin/dem Kunden zwingend erläutert und anschließend dokumentiert werden, dass:

• das Ausfüllen des Gesundheitsfragebogens und der Schweigepflichtentbindungen sowie das Überlassen medizinischer Unterlagen auf freiwilliger Basis erfolgt. Dabei muss jedoch auch darauf hingewiesen werden, dass sowohl das Ausfüllen des Gesundheitsfragebogens, als auch die Entbindung von der Schweigepflicht bzw. das Überlassen medizinischer Unterlagen eine Mitwirkungspflicht nach § 60 Abs. 1 Nr. 1 SGB I darstellen.

ANMERKUNG: dies aber NUR, wenn ohne eine Entbindung von der Schweigepflicht (=der ÄD darf mit deinen Ärzten kontakten) keine Gutachten erstellt werden kann, weil du KEINE Befunde vorlegst!!!!

• das Nichtausfüllen des Gesundheitsfragebogens ohne wichtigen Grund bei Vorliegen der übrigen Voraussetzungen des § 66 SGB I zu einer vollständigen oder teilweisen
Versagung oder Entziehung der Leistungen nach § 66 SGB I führen kann.

Anmerkung: auch HIER: das alles dient NUR der "reibungslosen Abwicklung" des Vorganges und der "Bequemlichkeit" des Apparates ... wenn du auf ANDERE WEISE Auskunft gibst über deine Befindlichkeiten, kannst du das tun. Z.B. in einem PERSÖNLICHEN TERMIN. Dann kann das Ausfüllen des Gesundheitsfragebogens NICHT verlangt und erst recht nicht sanktioniert werden! Schon gar nicht kann das vom JC beurteilt werden, denn ob letztlich alle Infos für ein Gutachten reichen, bestimmt allein der Arzt!

• das Nichterteilen einer Schweigepflichtentbindungserklärung zu einer vollständigen oder teilweisen Versagung oder Entziehung der Leistungen nach § 66 SGB I führen
kann, wenn die Kundin/der Kunde keine bereits vorhandenen medizinischen Unterlagen, zur Verfügung stellt und die Sachverhaltsaufklärung dadurch erheblich erschwert
wird.


ANMERKUNG: hier steht es also: wenn keine Unterlagen zur Verfügung gestellt werden!!!

Letzteres ist z.B. der Fall, wenn eine erneute Untersuchung durch den ÄD erforderlich wird, die ansonsten entbehrlich wäre (Doppeluntersuchung), und die vorgebrachten Gründe für das Nichterteilen einer Schweigepflichtentbindungserklärung
keine erneute Untersuchung rechtfertigen.

• ihre/seine Angaben und Unterlagen ausschließlich vom ÄD eingesehen und ausgewertet werden dürfen.

• ein wichtiger Grund im Rahmen einer Sperrzeit-/Sanktionsprüfung nur anerkannt werden
kann, wenn die Kundin/der Kunde seiner Mitwirkungspflicht nachkommt.


Also bitte schriftlich um einen Termin beim ÄD zur Feststellung deiner Leistungsfähigkeit ... erwähne vielleicht, dass du bereits mehrfach darum ersucht hast, aber dies mit der Begründung abgelehnt wurde, dass du von deinem RECHT Gebrauch machen möchtest, KEINEN Gesundheitsfragebogen sowie Schweigepflichtsentbindung VORHER ohne NOTWENDIGKEIT abgeben möchtest, da du eine persönliche Vorstellung beim ÄD möchtest und hierzu benötigte Befunde und Erklärungen im Termin abgibst - oder vorab DIREKT an den dir zu benennenden Arzt des ÄD einsendest ... ;-)

Kopie an Teamleiter mit der Bitte, hierfür Sorge zu tragen, dass nicht ERNEUT aus dir FALSCH dargestellten Gründen ein Termin beim ÄD vorenthalten wird. Der SB solle sich an den Praxisleitfaden halten ;-)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
11.766
Bewertungen
13.663
Danke - sorry - aber Tante google verrät das mit dem Suchwort: Praxisleitfaden Ärztlicher Dienst ... und die neueste Version 2017 kann geladen werden...
 

Benjo89

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
1 Juni 2015
Beiträge
16
Bewertungen
0
Hier das Anschreiben.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

humble

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2014
Beiträge
652
Bewertungen
618
"Weiteres persönliches Gespräch" durchgestrichen? Dafür eine lächelnde Sonne und ein handschriftlicher Kommentar? Wirkt so, als ob man das "weiteres" verdecken will und eine berichtigte Einladung sich ersparen will.
 

dagobert1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2012
Beiträge
5.680
Bewertungen
4.648
Jetzt steht allerdings in meiner Einladung / Vorladung drinnen, dass ich kommen soll, sobald ich nicht mehr krank bin.
Was vom Gesetzgeber ausdrücklich so vorgesehen ist.
§ 309 SGB III meinte:
Ist die meldepflichtige Person am Meldetermin arbeitsunfähig, so wirkt die Meldeaufforderung auf den ersten Tag der Arbeitsfähigkeit fort, wenn die Agentur für Arbeit dies in der Meldeaufforderung bestimmt.

Wie soll ich weiter vorgehen? Also nach der Krankmeldung
Endlich mal im JC melden, am besten mit Beistand.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.759
Bewertungen
10.151
Oder, wenn das nicht geht, dich dauerhaft krankschreiben lassen.
[>Posted via Mobile Device<]
 
Oben Unten