• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Mutwilliges Inkasso vom Ex-Vermieter

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Tiecher

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Nov 2007
Beiträge
54
Gefällt mir
1
#1
Weiss nicht so recht wo ich das hinstecken soll, aber hoffe mal das passt hier rein.

Folgendes Problem. Unser Ex-Vermieter fordert von uns knapp 3000Eur für Renovierungsarbeiten die durch Schimmel entstanden sind. Die Schimmelursache ist bis heute ungeklärt. Er hat auch auf keines unserer Schreiben reagiert, selbst auf das, der Androhung der Mietminderung, nicht. Aufgrund dessen hatten wir die Wohnung gekündigt und das zum 14 März. Dies geschah zwar NICHT einvernehmlich, aber wir hatten von ihm ein Schreiben bekommen, wir möchten die Wohnung bitte bis zum 14März zu übergeben. Wohlgemerkt in komplett renoviertem Zustand. Dennoch fordert er Miete bis zum 1.4.2009. Die Wohnung haben wir besenrein verlassen.
Mittlerweile hat er ein Inkassounternehmen beauftragt von meiner Mutter die Schulden einzutreiben. Obwohl noch nicht einmal geklärt ist wer Schuld am Schimmel ist. Eigentlich hatte ich auf einen Gerichtlichen Mahnbescheid von Ihm gehofft.

Gibt es denn für meine Mutter jetzt eine Möglichkeit, das Inkassounternehmen anzuschreiben, das es hier einen Möglichen Rechtsstreit wegen Schimmel in der Wohnung, geben wird und Sie von der Forderung absehen möchten.

Oder sollen wir warten bis das Inkassounternehmen meiner mutter einen gerichtlichen Mahnbescheid schickt?

danke schonmal
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#2
Hat das Inkassounternehmen eine vollmacht mitgeschickt? Falls nicht, dann darauf hinweisen, dass es nicht legitimiert ist, weil keine Orginalvollmacht vorliegt.
 

gerda52

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
4.512
Gefällt mir
366
#3
Hallo Tiecher

hatte Deine Mutter eine Rechnung explizit über diese Arbeiten vom Vermieter bekommen? Hat sie der Forderung sofort widersprochen?

Aufgrund dessen hatten wir die Wohnung gekündigt und das zum 14 März. Dies geschah zwar NICHT einvernehmlich, aber wir hatten von ihm ein Schreiben bekommen, wir möchten die Wohnung bitte bis zum 14März zu übergeben. Wohlgemerkt in komplett renoviertem Zustand. Dennoch fordert er Miete bis zum 1.4.2009. Die Wohnung haben wir besenrein verlassen.
Was gab der Mietvertrag bezügl. Ein- und Auszugsrenovierung für Vorgaben her?
 

Tiecher

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Nov 2007
Beiträge
54
Gefällt mir
1
#4
Die Rechnung haben wir bekommen, da auch ich und meine Frau in der Wohnung Mieter waren und meine Mutter nur eine Bürgschaft unterschrieben hatte.
Zu der Rechnung meinte unser Anwalt nur, das wir auf den Gerichtlichen Mahnbescheid warten sollen und dort dann Widerspruch gegen die Forderung einlegen.
 

kleine

Elo-User/in
Mitglied seit
2 Jun 2009
Beiträge
713
Gefällt mir
21
#5
Der gerichtliche Mahnbescheid kann aber noch einige Monate auf sich warten lassen. Die Taktik habe ich auch schon angewendet. Jedoch wird man bis dato immer wieder vom Inkasso belästigt. :icon_kotz: Das gibt ne Menge Papier zum Heizen.
 

Tiecher

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Nov 2007
Beiträge
54
Gefällt mir
1
#6
Ist es aber nicht eigentlich egal wann der Mahnbescheid kommt?
Problem seh ich auch eher darin, das wir im Moment ja die passive Rolle haben. Der Ex-Vermieter muss ja klagen. Oder übernimmt das, in dem Fall, dann das Inkasso-Unternehmen?
Geht halt hauptsächlich darum, das am Ende nicht die Inkassokosten auf uns lasten. Es sei denn diese hat dann auch der Ex-Vermieter zu tragen, wenn er vor Gericht verliert.
 

gerda52

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
4.512
Gefällt mir
366
#7
Die Rechnung haben wir bekommen, da auch ich und meine Frau in der Wohnung Mieter waren und meine Mutter nur eine Bürgschaft unterschrieben hatte.

Verstehe ich das richtig? Die Rechnung ging an Dich und der Vermieter versucht nun aufgrund der Bürgschaftserklärung, sich den Betrag mittels Inkasso von Deiner Mutter zu holen? Dann stelle die Bürgschaftserklärung doch einmal anonymisiert hier ein.

Zu der Rechnung meinte unser Anwalt nur, das wir auf den Gerichtlichen Mahnbescheid warten sollen und dort dann Widerspruch gegen die Forderung einlegen.
Ja, sehr oft kommt es ganz anders als man denkt. Einen Tipp kann ich zu diesem Punkt erst geben, wenn die Vertragsverhältnisse hier klar offengelegt sind.

Ist es aber nicht eigentlich egal wann der Mahnbescheid kommt?
Problem seh ich auch eher darin, das wir im Moment ja die passive Rolle haben.

Jetzt ist der Zeitpunkt da, dies umzukehren, auf den Mahnbescheid würde ich nicht mehr spekulieren.

Der Ex-Vermieter muss ja klagen. Oder übernimmt das, in dem Fall, dann das Inkasso-Unternehmen?

Nein. Der Vermieter wird dazu zusätzlich einen Rechtsanwalt einschalten.

Geht halt hauptsächlich darum, das am Ende nicht die Inkassokosten auf uns lasten. Es sei denn diese hat dann auch der Ex-Vermieter zu tragen, wenn er vor Gericht verliert.
Da der Vermieter die Musik bestellt hat, muss er ohnehin erst in Vorlage gehen. Ob er die Kosten dann auf Euch abwälzen kann, steht noch auf einem anderen Blatt.

 
Mitglied seit
1 Sep 2009
Beiträge
1.051
Gefällt mir
223
#8
Also ich streite mich gerade mit 1&1. Erst habe ich die (in meinen Augen) ungerechtfertigen Forderungen nicht bezahlt und das, was die einfach von meinem Konto abgebucht haben, zurückgeholt. Dann kamen 2 Mahnungen, die ich ignoriert habe. Dann kam das Inkassobüro, auf deren Forderung meine Anwältin reagiert hat und gesagt hat, wir bezahlen das nicht, da wir die Forderungen nicht anerkennen. Nach einer gewissen Zeit hat das Inkassobüro die Forderung wieder an 1&1 zurückgegeben (ich hab ja nicht bezahlt). Dann kam der Mahnbescheid, dem wir widersprochen haben. Nun muss 1&1 klagen (wenn sie denn wollen). Das bedeutet: Die sind in der Beweispflicht, die zahlen die vorab anfallenden Gerichtskosten und die müssen da klagen, wo ich wohne. Im Moment warte ich noch auf die Klage (vielleicht kommt sie ja auch nicht). Aber das ist so das Verfahren.
 

Tiecher

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Nov 2007
Beiträge
54
Gefällt mir
1
#9
Hat das Inkassounternehmen eine vollmacht mitgeschickt? Falls nicht, dann darauf hinweisen, dass es nicht legitimiert ist, weil keine Orginalvollmacht vorliegt.

nein, eine vollmacht haben sie nicht mitgeschickt
 
Mitglied seit
10 Jan 2007
Beiträge
4.189
Gefällt mir
344
#10
Ganz ruhig.

Der Inkassofirma fehlt auch mit Vollmacht ein Titel.
Da der Vermieter zum 14.03. die Übergabe gefordert hat und an diesem Tag die Wohnung auch wieder in Besitz genommen haben dürfte, endet die Frist zur Geltendmachung der Forderung(en) am 14.09. 24:eek:oh (§548 Abs. 1)
Ich würde der Inkassofima in diesem Monat nicht mehr antworten. Ohne vorliegende Orignalvollmacht überhaupt nicht.

Stellt sich noch die Frage nach der Qualität der Bürgschaft.

Kann es sein, dass Vermieter gar nicht doof ist und mit der Inkassofirma einen Haftenden bekommt, der auch zahlen kann?
 

Daedalos

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
126
Gefällt mir
1
#11
Kann es sein, dass Vermieter gar nicht doof ist und mit der Inkassofirma einen Haftenden bekommt, der auch zahlen kann?
Wenn es sich um eine selbstschuldnerische Bürgschaft handelt ist es sogar sehr wahrscheinlich, das genau das die Taktik des Vermieters ist. Über ein Inkassounternehmen Druck auf den Bürger machen, der als zahlungsfähiger gesehen wird.

Wenn ihr aber bereits einen Anwalt mit der Sache betraut habt erscheint es mir doch am sinnvollsten auf dessen Expertenrat zu hören! Wenn die Forderung an sich als unbegründet gesehen wird macht es meiner Meinung nach keinen Unterschied, an wen die Forderung gerichtet wird.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten