Mutterschutz - Muss ich an Infoveranstaltung teilnehmen?

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

silverbird

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Februar 2007
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo,
bin neu hier und habe auch gleich eine Frage.
Ich habe eine Einladung zu einer Infoveranstaltung der ARGE bekommen.
Ich bin im neunten Monat schwanger und im Mutterschutz.
Muss ich an dieser Veranstaltung wirklich teilnehmen? Als meine Frauenärztin davon erfuhr, sagte sie, dass sie solch einen Quatsch noch nie gehört hätte.
Bei einem Rückruf bei der ARGE wurde mir nochmals bestätigt, dass ich verpflichtet sei an dieser Veranstaltung teilzunehmen. Selbst Kranke müssten an solchen Veranstaltungen teilnehmen. Sie bräuchten nicht zu erscheinen, wenn der Arzt ihnen nachweise, ans Bett gefesselt zu sein!

Ich kann das bald nicht glauben - habe aber weder im SGB 2 noch im Mutterschutzgesetz einen anderlsautenden Passus gefunden.

Gruß silverbird
 
E

ExitUser

Gast
:icon_eek:


Hab ich auch noch nicht gehört.

Wenn du schwanger bist und damit im Mutterschutz bist, stehst du dem Arbeitsmarkt in der Zeit nicht mehr zur Verfügung. Und das Kranke dahin müssen ist dahin gestellt. Wenn derjenige eine Bescheinigung vom Arzt hat das er krank ist dann kann sich die Arge da auf den Kopf stellen und ihre Infoveranstaltung noch so dringend hinstellen. Und wenn du Mutter wirst ist das ein ganz anderer Fall. Das kann man nicht mit krank sein vergleichen. Da sieht man mal wieder wie bürokratisch dämlich die sind bei der Arge .

Was ist das den genau für eine Infoveranstaltung? Worum geht es da?
 

Dopamin

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Januar 2007
Beiträge
1.077
Bewertungen
1
Hallo Silverbird,

die sechs Wochen vor der Entbindung könntest Du arbeiten (einen Job vorausgesetzt) wenn du WOLLTEST. Die acht Wochen nach der Entbindung darfst Du (soweit ich weiß) GAR NICHTS! Also, wenn diese Veranstaltung in den Zeitraum VOR der Entbindung fällt, geh doch einfach mit dem Bauch hin, wenn das nicht allzu beschwerlich ist. Falls dort einer was sagt, einfach lächeln :biggrin:

Du weißt, dass sich Babys nur sehr selten an "ihren" Termin halten? Kann ja gut sein, dass sich Dein Baby entscheidet früher oder später als errechnet sein derzeitiges Ein-Zimmer-Appartement zu verlassen...

Ich lasse mich diesbezüglich gern eines Besseren belehren.

Dopamin
 

silverbird

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Februar 2007
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo und vielen Dank für eure Antworten!
Wortlaut des Schreibens:
<zitat>
Ich möchte mit Ihnen eine Infoveranstaltung zu den wichtigsten gesetzlichen Regelungen für ALG II - Empfänger durchführen.

Dies ist eine Einladung nach § 59 SGB II in Verbindung mit § 309 SGB III.
Beachten Sie bitte unbedingt auch die Rechtsfolgenbelehrung und die weiteren Hinweise...
</zitat>
 

Dopamin

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Januar 2007
Beiträge
1.077
Bewertungen
1
Hallo Silverbird,

ich habe da einen etwas schrägen Humor und mir geht es nicht darum, dass man sich alles Gefallen lässt. Diese Veranstaltung scheint ja so geartet zu sein, dass man dort zugetextet wird... DESWEGEN bemerkte ich, wenn der Weg dorthin nicht allzu beschwerlich ist, hinzugehen mit nem (ich würde vorschlagen ziemlich aber nicht zu breiten) Grinsen im Gesicht...

Du wirst demnächst genug Umstellungen erfahren, ich versuche nur abzuwägen was wieviel Stress verursacht, letztendlich wirst Du entscheiden müssen, sollte evtl. Stress nachkommen können, ob Du bereit bist dieses Risiko einzugehen...

Dopamin
 
E

ExitUser

Gast
Musst du entscheiden Silverbird ob du dahin gehen wirst.

ich denke das SGB kannste dir auch hier reinpfeiffen im Internet.

Dies ist eine Einladung nach § 59 SGB II in Verbindung mit § 309 SGB III.

Werden sich wohl nen Bild darüber machen wollen wie du jetzt für den Arbeitsmarkt eingeschätzt wirst die nächsten Monate.

Das du schwanger bist werden die ja dann sehen wenn du dich dafür entscheidest da hin zu gehen:tongue:


Ich persönlich würde hingehen.
 
A

Arco

Gast
§ 309
Allgemeine Meldepflicht


(1) Der Arbeitslose hat sich während der Zeit, für die er Anspruch auf Arbeitslosengeld oder Arbeitslosenhilfe erhebt, bei der Agentur für Arbeit oder einer sonstigen Dienststelle der Bundesagentur persönlich zu melden oder zu einem ärztlichen oder psychologischen Untersuchungstermin zu erscheinen, wenn die Agentur für Arbeit ihn dazu auffordert (allgemeine Meldepflicht). Der Arbeitslose hat sich bei der in der Aufforderung zur Meldung bezeichneten Stelle zu melden. Die allgemeine Meldepflicht besteht auch in Zeiten, in denen der Anspruch auf Arbeitslosengeld oder Arbeitslosenhilfe ruht.
(2) Die Aufforderung zur Meldung kann zum Zwecke der
1. Berufsberatung,
2. Vermittlung in Ausbildung oder Arbeit,
3. Vorbereitung aktiver Arbeitsförderungsleistungen,
4. Vorbereitung von Entscheidungen im Leistungsverfahren und
5. Prüfung des Vorliegens der Voraussetzungen für den Leistungsanspruch
erfolgen.


...... wenn keine Bettruhe muß mann/frau dort hin ! !

Blödsinn in diesem Falle, aber ansonsten wie schon geschrieben kann es Ärger geben - das wollen DIE evtl. sogar :icon_hmm:
 
E

ExitUser

Gast
...... wenn keine Bettruhe muß mann/frau dort hin ! !

Blödsinn in diesem Falle, aber ansonsten wie schon geschrieben kann es Ärger geben - das wollen DIE evtl. sogar :icon_hmm:


Ja das ist klar das man da hin muss. Und das die das mit purer Absicht machen da brauchen wir keine Diskussion drüber zu führen.

Aber Fakt ist das Behörden und Ämter immer stressig sind. Und das dies dem Baby schaden "könnte"

Bei einer Freundin von mir war das genauso. Die ist nicht hingegangen. Da es ihr zu stressig war. Und die Arge hat sich mal wieder von ihrer unmenschlichen Seite gezeigt und hat ihr Sanktionen angedroht. Naja Sie hat beim zuständigen Geschäftsstellenleiter angerufen und dem dann gesagt das es nicht geht. Der zeigte sich aber erst verständnisvoll als Sie erwähnte das Sie eine Dienstaufsichtsbeschwerde in erwägung ziehen würde und auch die Presse darüber erfahren wird.

Und was war der Endeffekt?

Richtig

Sie musste nicht hin.

Also das ist jetzt bei ihr gewesen und Sie hatte nur wegen des Streits am Telefon Schwierigkeiten und musste zum Arzt.


Und das Sie im neunten Monat zum Amt muss wegen einer Sache die man schon weiss kann nicht sein.

Ich finde das kann man auch noch nach der Geburt des Kindes alles klären.


Kein Wunder das wir ein Kinderfeindliches Land sind, wenn eine Mutter sich den Stress und Druck dieser Behörde stellen muss und damit das Kind gefährdet :(
 

silverbird

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Februar 2007
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo,
so wie ich das jetzt sehe scheiden sich wohl die Geister und ne klare Regelung gibt es nicht.
Habe heute nochmals mit dem Amt telefoniert und es führt kein normaler Weg daran vorbei.
Da ich auf Stress jetzt weitestgehend verzichten möchte und eine Sperre für mich auch nicht in Frage kommen darf, werde ich dann hingehen und mir den Käse anhören.
Vielen lieben Dank euch allen für die zahlreichen Antworten.
 

sindytomlea

Elo-User*in
Mitglied seit
1 Juni 2006
Beiträge
143
Bewertungen
0
Hallo,

mit einem Attest kannst Du es versuchen, aber ich denke wird nicht viel bringen. Ich hatte neben dem Attest auch das Arbeitsverbot ... keine Anerkennung

sindytomlea
 

silkem

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Dezember 2005
Beiträge
282
Bewertungen
4
Hallo,
so wie ich das jetzt sehe scheiden sich wohl die Geister und ne klare Regelung gibt es nicht.
Habe heute nochmals mit dem Amt telefoniert und es führt kein normaler Weg daran vorbei.
Da ich auf Stress jetzt weitestgehend verzichten möchte und eine Sperre für mich auch nicht in Frage kommen darf, werde ich dann hingehen und mir den Käse anhören.
Vielen lieben Dank euch allen für die zahlreichen Antworten.

Solche Veranstaltungen werden auch gerne dazu benutzt, um bei neuen Leistungsempfängern zu schauen, wie groß deren Mitarbeitsbereitschaft ist. Bei uns werden solche Termine aus Zeitgründen gemacht, da man nicht Zeit hat, alle neuen ALG2-Empfänger in einem Einzelgespräch über die Gesetze aufzuklären. (Es besteht nämlich von Seiten der Arge eine Aufklärungspflicht!)
Desweiteren erfährt man dort sehr schnell, wie die Arge "tickt".

LG

Silke
 

münchnerkindl

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.730
Bewertungen
106
Hallo,
so wie ich das jetzt sehe scheiden sich wohl die Geister und ne klare Regelung gibt es nicht.
Habe heute nochmals mit dem Amt telefoniert und es führt kein normaler Weg daran vorbei.
Da ich auf Stress jetzt weitestgehend verzichten möchte und eine Sperre für mich auch nicht in Frage kommen darf, werde ich dann hingehen und mir den Käse anhören.
Vielen lieben Dank euch allen für die zahlreichen Antworten.


wieso lässt Du Dich in dem Fall nicht krankschreiben?? Und wie wollen die vom Amt nachprüfen WESWEGEN Du krankgeschrieben bist (von wegen bettlägrig etc..) Es steht keine Diagnose auf dem Durchschlag den die ARGE bekommt und die Krankenkasse /kassenärztliche Vereinigung darf solche Informationen nicht ohne Genehmigung durch Dich rausrücken, da Schweigepflicht.
Also wenn Du krank bist wie wollen sie wissen ob Du im Bett bleiben musst oder "nur" so arbeitsunfähig bist?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten