Musterantrag Warmwasser, wenn nicht in den Heizkosten enthalten

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.608
Bewertungen
4.277
--------------------------------------------
--------------------------------------------

--------------------------------------------

Jobcenter

--------------------------------------------

--------------------------------------------

--------------------------------------------
Datum:​

Antrag auf Übernahme der Warmwasserkosten gem. § 21 Abs. 7 SGB II (neu) in Höhe von *_____ Euro ab 01.01.2011

BG.Nr.:
--------------------------------------------
Sehr geehrte Damen und Herren,

nach dem am 01.04.2011 die Hartz IV-Reformen (Artikel 1 G. v. 24.12.2003 BGBl. I S. 2954, 2955; zuletzt geändert durch Artikel 2 G. v. 24.03.2011 BGBl. I S. 453) in Kraft getreten sind, beantrage ich rückwirkend ab 01.01.2011 die Übernahme der Warmwasserkosten. Das Warmwasser wird über den Haushaltsstrom(ggf. anderes) erzeugt, so dass eine monatliche Pauschale in Höhe von *_______ Euro gem. § 21 Abs. 7 SGB II zu gewähren ist.
Ich bitte um Bestätigung des Eingangs und Überweisung des Betrags auf mein Konto.

Mit freundlichen Grüßen

* Der Bedarf beträgt für jede im Haushalt lebende leistungsberechtigte Person (bitte Betrag eintragen) pauschal
bei 364 €-Regelsatz: 8,37 € („2,3 Prozent“ des Regelsatzes)
bei 291 €-Regelsatz: 6,69 € („2,3 Prozent“ des Regelsatzes) über 18 unter 25
bei 328 €-Regelsatz: 7,54 € („2,3 Prozent“ des Regelsatzes)Paar
bei 287 €-Regelsatz: 4,02 € („1,4 Prozent“ des Regelsatzes)
bei 251 €-Regelsatz: 3,01 € („1,2 Prozent“ des Regelsatzes)
bei 215 €-Regelsatz: 1,72 € („0,8 Prozent“ des Regelsatzes)

wenn das Warmwasser nicht in den Heizkosten enthalten ist und beispielweise über den Haushaltsstrom aufbereitet wird

und hier noch ein Antrag, wenn Sozialhilfe bezogen wird

--------------------------------------------
--------------------------------------------

--------------------------------------------

Sozialamt

--------------------------------------------

--------------------------------------------

--------------------------------------------
Datum:​

Antrag auf Übernahme der Warmwasserkosten gem. § 30 Abs. 7 SGB XII (neu) in Höhe von *_____ Euro ab 01.01.2011

Az.:
--------------------------------------------
Sehr geehrte Damen und Herren,

nach dem am 01.04.2011 die Refomen für das Sozialgesetzbuch XII (Artikel 1 G. v. 24.12.2003 BGBl. I S. 2954, 2955; zuletzt geändert durch Artikel 2 G. v. 24.03.2011 BGBl. I S. 453) in Kraft getreten sind, beantrage ich rückwirkend ab 01.01.2011 die Übernahme der Warmwasserkosten. Das Warmwasser wird über den Haushaltsstrom(ggf. anderes) erzeugt, so dass eine monatliche Pauschale in Höhe von *_______ Euro gem. § 30 Abs. 7 SGB XII zu gewähren ist.
Ich bitte um Bestätigung des Eingangs und Überweisung des Betrags auf mein Konto.

Mit freundlichen Grüßen

* Der Bedarf beträgt für jede im Haushalt lebende leistungsberechtigte Person (bitte Betrag eintragen) pauschal
bei 364 €-Regelsatz: 8,37 € („2,3 Prozent“ des Regelsatzes)
bei 291 €-Regelsatz: 6,69 € („2,3 Prozent“ des Regelsatzes) über 18 unter 25
bei 328 €-Regelsatz: 7,54 € („2,3 Prozent“ des Regelsatzes)Paar
bei 287 €-Regelsatz: 4,02 € („1,4 Prozent“ des Regelsatzes)
bei 251 €-Regelsatz: 3,01 € („1,2 Prozent“ des Regelsatzes)
bei 215 €-Regelsatz: 1,72 € („0,8 Prozent“ des Regelsatzes)

wenn das Warmwasser nicht in den Heizkosten enthalten ist und beispielweise über den Haushaltsstrom aufbereitet wird
 

lexo

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Januar 2012
Beiträge
25
Bewertungen
2
Hallo,

bin noch Laie und versuche in vielem noch durchzublicken, aber besteht bei Antragstellern die Gefahr nicht, dass auf der anderen Seite dann "gekürzt" wird?

Also am Beispiel von mir:

245 Kaltmiete
70 Nebenkosten
30 Heizkosten (Gastherme)
40 Strom (2 Durchlauferhitzer).

Meine komplette Warmwasserzubereitung läuft also über die beiden Durchlauferhitzer.

Oder hab ich da was nicht verstanden?
 

ROUTE99

Elo-User*in
Mitglied seit
17 März 2010
Beiträge
267
Bewertungen
111

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Hallo,

bin noch Laie und versuche in vielem noch durchzublicken, aber besteht bei Antragstellern die Gefahr nicht, dass auf der anderen Seite dann "gekürzt" wird?

Also am Beispiel von mir:

245 Kaltmiete
70 Nebenkosten
30 Heizkosten (Gastherme)
40 Strom (2 Durchlauferhitzer).

Meine komplette Warmwasserzubereitung läuft also über die beiden Durchlauferhitzer.

Oder hab ich da was nicht verstanden?
was meinst Du mit "gekürzt wird"? Von Deinen Heizkosten wird nichts abgezogen, falls Du das meinst. Als Alleinstehender mit 374 € Regelbedarf bekommst Du 8,60 € für die dezentrale Warmwasseraufbereitung (siehe Tabelle @ROUTE99), im Jahr 2011 waren es 8 €.
 

Epsilon

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Juni 2011
Beiträge
149
Bewertungen
2
Ist der Mehrbedarf bei einer dezentralen Warmwasserversorgung durch die Höchstgrenze der Bruttowarmmiete, in meinem Fall 378 Euro, bereits gedeckelt? Sprich, wird der Mehrbedarf nicht gewährt, wenn man die Höchstgrenze der Bruttowarmmiete erreicht hat?
 

Jean Marie

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Januar 2012
Beiträge
228
Bewertungen
36
Sorry, wenn ich so einen alten Thread wieder ins Leben rufe!
Ich habe zu diesem Thema eine Frage.

Jeden Monat bezahle ich bei den Stadtwerken 10 Euro für Warmwasserzubereitung, die über die Gasterme läuft, monatlich von meinem Konto ab. Vor 2 oder 3 Wochen habe ich gelesen, dass diese Kosten zur Warmwasserzubereitung auch vom Jobcenter übernommen werden müssen und habe auch einen Antrag gestellt, dass mit sofortiger Wirkung diese Kosten übernommen werden. Hier lese ich jetzt, dass ich die Kosten auch rückwirkend noch geltend machen kann. Jetzt meine Frage: wie lange rückwirkend kann ich die Kosten geltend machen, ab 2011, nur 1 Jahr oder vielleicht gar nicht?


Kann ich den vorformulierten Antrag von MB auch so übernehmen wenn Kosten rückwirkend übernommen werden?


LG
JM
 

Energy

Elo-User*in
Mitglied seit
20 März 2012
Beiträge
189
Bewertungen
21
Die sture Anwendung dieser unzureichenden Prozentsätze bei dezentraler Warmwasseraufbereitung (ohne die Möglichkeit den Mehrbedarf geltend zu machen) würde m.E. auch gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz verstoßen, da die Kosten bei zentraler Warmwasseraufbereitung ja zu 100 % als KdU anerkannt werden! Und auch diese dürften tatsächlich schon regelmäßig über diesen Popelsätzen im § 21 liegen ...!

Genau dies ging mir jetzt eben /auch/ durch den Kopf!

GENAU DAMIT müsste doch inzwischen schon mal jemand argumentiert und gar geklagt haben?
Was IST denn mit euch hier schreibenden, die klagen wollten geschehen inzwischen?

Ich kapiere je länger ich mich damit und meinem Fall (https://www.elo-forum.org/kdu-heiz-...rgiedienstleisterabrechnung-hilfe-noetig.html) befasse, immer weniger.

Weiß HIER jemand was? Wie erging es euch?
 
Oben Unten