Muss meine Frau auf Anweisung des Jobcenters Erwerbsminderungsrente beantragen ?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Balu48

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2019
Beiträge
43
Bewertungen
13
Hallo Zusammen,

Meine Frau, ich und zwei Kinder leben in einer BG. Ich bin derzeit voll erwerbsunfähig, beide Kinder sind in Ausbildung (15 + 17 Jahre). Meine Frau arbeitet derzeit aus gesundheitlichen Gründen nicht und war vom MD bis März 2019 für ein halbes Jahr auch vorübergehend erwerbsgemindert arbeitsunfähig krank geschrieben worden.
Nun erhielt meine Frau ein Schreiben vom JC, indem sie aufgefordert worden ist, dass sie einen Antrag auf Erwerbsminderung bei der RV stellen soll, wenn sich der Gesundheitszustand nicht gebessert haben sollte. Hat sich natürlich nicht gebessert. Meine Frau ist auf Anraten des MD in Behandlung (wegen psychischen Erkrankungen) gegangen und hat bis jetzt erst nur einen Termin (ein weiterer ist erst im August 2019) bei einem Psycholgen gehabt.

Nun meine Frage ... Darf die SB meine Frau einfach so auffordern, einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente zu stellen ? Oder muss meine Frau erneut erst mal beim MD vorsprechen und sich neu begutachten zu lassen ? Wie können wir uns gegen die Aufforderung der SB wehren ? Gibt es eine Rechtsgrundlage dazu, dass der SB meine Frau einfach so auffordern darf ? Fragen über Fragen ...

Wer kann mir die Fragen beantworten, bzw. wer hat damit schon Erfahrungen gemacht ?

Wäre schön, wenn mir jemand antworten könnte.

Lg
 

Larsson

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
959
Bewertungen
1.726
Auf welcher Grundlage kann die SB das fordern ?
ALG 2 steht im Prinzip halt nur Menschen zu, die erwebsfähig sind und somit dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen.
Wo liegt das Problem, EMR zu beantragen, wenn deine Frau sich doch wohl ebenso als erwerbsgemindert sieht?
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.125
Bewertungen
21.793
Mit "MD" meinst du sicher den ÄD - Ärztlicher Dienst der Bundesagentur.
Der ÄD hat also quasi deine Frau "aus der Vermittlung" rausgenommen - was bis zu 6 Monaten sein kann.
Das war nun bis März - ist also noch "frisch" so.
Man "könnte" nun natürlich her gehen und mitteilen, dass aufgrund limitierter Termine bei Therapeuten bisher noch keine durchgreifende Behandlung eingegangen werden konnte - der nächste Termin noch andauert und noch KEINE konkreten und abschließenden Aussagen über eine Besserung und Verfügbarkeit gemacht werden KÖNNEN - daher ein Rentenantrag auch keinen Sinn macht und zu akzeptieren ist, dass sie erstmal weiterhin "AU" ist.
Hier könnte auch wieder der ÄD eingeschaltet werden mit dem man dann auch entsprechend kommuniziert.
ABER sicher könnte die Frage auftauchen, wenn nun schon 6 Monate vergangen sind - warum man sich auf so spärliche Therapeutentermine eingelassen hat - da kann nicht von einer hilfreichen "Behandlungsdichte" gesprochen werden - und warum sie nicht in eine KLINIK gegangen ist?
(eine "Panik" und eine Ablehnung zum Thema Klinik ist in den meisten Fällen der Grund, warum man bei einer solchen Erkrankung alles in die Länge zieh ...)

UND:
Ich denke, wenn ihr Zustand sich so verschlechtert hat, dass sie selbst auch keine Möglichkeit sieht, in "absehbarer Zeit" dem Arbeitsmarkt wieder zur Verfügung zu stehen, kann sie sich diese Wege sparen und müsste einen Rentenantrag stellen.
Aber auch HIER kommt sie zu 99% nicht um eine Reha herum - innerhalb einer Reha beurteilt der Rententräger nämlich die tatsächlichen gesundheitlichen Gegebenheiten!

Mit dieser ganzen Thematik müsst ihr euch mal "schonungslos" auseinandersetzen!
 

Beasterhasi

Elo-User*in
Mitglied seit
19 März 2019
Beiträge
66
Bewertungen
75
Wenn Deine Frau keinen Antrag auf EMR stellt, kann sogar das JC diesen anstatt stellen. Schlechter kann es doch auch nicht werden, oder?
Wenn zu wenig Rente rüberkommt, kann man immer noch Grundsicherung bei Erwerbsminderung beantragen. Alles in allem gesehen kommt hinten
aber genausoviel raus wie beim JC, mit dem Vorteil daß man sich nicht weiter bewerben muß wenns ja schon körperlich nicht mehr geht.
 

Balu48

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2019
Beiträge
43
Bewertungen
13
Hallo Zusammen,

an dieser Stelle möchte ich mich bei allen die hier so fleißig geschrieben haben, recht herzlich bedanken. :icon_klatsch:

Ihr habt mir sehr weiter geholfen. Bin froh, dass es dieses Forum gibt. Hier bekommt man schnelle Hilfe und braucht nicht gleich zum Anwalt zu laufen, was natürlich wieder mit hohen Kosten verbunden wäre.

@gila ... ein besonderer Dank gilt natürlich dir, für deine ausführliche Antwort. :icon_daumen:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten