Muss man während einer bezahlten Freistellung mehrmals beim Arbeitsamt erscheinen ?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Odor

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
26 März 2019
Beiträge
4
Bewertungen
1
Hallo ans Forum,

mir wurde Anfang des Jahres vom Arbeitgeber gekündigt, jedoch bekomme ich bis zum 30.04.19 mein Gehalt weiter bezahlt. Ich bin also bis 30.04. von der Arbeit freigestellt.
Innerhalb 3 Tagen nach der Kündigung hatte ich mich, wie in der Kündigung auch angegeben, Arbeitssuchend gemeldet und Anfang März auch einen Termin beim Arbeitsamt wahrgenommen (Besprechung der aktuellen beruflichen Situation). Nun habe ich eine erneute Einladung für diese Woche erhalten. Ich soll meine Bewerbungsaktivitäten nachweisen.

Frage: So wie ich das verstanden habe, befinde ich mich doch noch in einem Arbeitsverhältniss. Muss ich mich in der Zeit bis zum 30.04. denn auf Teufel komm raus bewerben (was ich bereits gemacht habe...), um dem Arbeitsamt Nachweise zu liefern ? Es geht mir um diese Nachweispflicht, denn schließlich erhalte ich bisher ja keine Leistungen vom Arbeitsamt und habe auch noch keine Arbeitslosenmeldung abgegeben.
 
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
Du bekommst Vermittlungsleistungen vom Arbeitsamt.
Mit dem Ziel das Du möglichst ohne Unterbrechung weiter arbeitest.
Das wird ja auch Dein Wunsch sein (?).
 

Odor

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
26 März 2019
Beiträge
4
Bewertungen
1
Wie oben beschrieben, gab es bisher nur eine Besprechung. Vermittlungsleistung würde ich das nicht nennen. Die Stellen auf die ich mich bisher beworben habe, wurden von mir ausgesucht.
 

apfelkuchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2018
Beiträge
565
Bewertungen
1.277
Ich würde auch sagen - nervig, aber nichts, worum sich ein großer Zank lohnt. Hingehen, Bewerbungsbemühungen vorlegen, fertig. Die Energie für Streitigkeiten lieber für die wichtigen Fälle aufheben.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Nicht zu vergessen, dass hier bei einer unwiderruflichen Freistellung, ab dem Zeitpunkt der Freistellung eine Beschäftigungslosigkeit vorliegt.

Auch wenn das sozialversicherungsrechtliche Arbeitsverhältnis bis zum Ende fortbesteht, ist man dennoch bei einer unwiderruflichen Freistellung beschäftigungslos, da die Leistungserbringung endet.

Du bist also eigentlich schon jetzt arbeitslos und könntest Dich auch arbeitslos melden, allerdings ohne Leistungsbezug, wegen der Lohnzahlung.

Vereinfacht:
Du könntest sofort ein anderes zusätzliches Arbeitsverhältnis aufnehmen, wenn dem nicht vertragliche Dinge entgegenstehen.

Diese vertraglichen Besonderheiten gibt aber es eigentlich nur im Bereich Führungskräfte etc.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten