Muß man trotz Arbeitsunfähigkeit an einer Massnahme zur Aktivierung und Beruflichen Eingliederung teilnehmen ?

  • Starter*in Gelöschtes Mitglied 66188
  • Datum Start

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
G

Gelöschtes Mitglied 66188

Gast
Hallo liebes Elo-Forum,

ich beziehe seit Dezember 18 ALG1. Ich lese seit geraumer Zeit hier regelmässig mit und war immer froh, dass ich bisher von Schikanen seitens pAp verschont geblieben bin.
Ich hatte bisher 3 Termine bei der AfA, die ersten 2 waren ganz ok. Vor 4 Wochen bekam ich eine neue SB zugewiesen, die mir beim ersten Termin gleich klar machen wollte, dass ich seit 4 Monaten arbeitslos sei, meine bisherigen Versuche und Strategien wieder Arbeit zu finden keinen Erfolg gehabt hätten und es Zeit wäre Alternativen zu erarbeiten.
Zu mir: ich bin Ü45, habe die letzten 25 Jahre bis zur Werksschliessung bei ein und dem gleichen AG gearbeitet. Ich habe vor 15 Jahren den Masch.Bau Techniker gemacht und war in den letzten 8 Jahren im Angestelltenverhältnis "beschäftigt". Den Beruf Techniker habe ich also nie wirklich ausgeübt, sondern eher administrative Tätigkeiten im Q-Bereich ausgeführt.
Mein Problem, dass mir einfach und schlicht die Basis fehlt und ich max. 50% der Anforderungsprofile erfülle, um mich bei potentiellen AG erfolgreich verkaufen zu können, habe ich dieser Dame versucht zu erklären. Sie sagte daraufhin, dass wenn ich die Anforderungen eh nicht erfüllen würde, soll ich mich auch nicht bei diesen AG bewerben. Ich solle vorher telefonisch über meine Chancen als Kandidat abklären und nur dann eine Bewerbung verfassen. Sinnlose Bewerbungen seien nur Zeitverschwendung und bla bla bla..... mein Gehirn hat in diesem Moment abgeschaltet.
Schutzreaktion !!! Ich durchforste mehr als 8 Stunden am Tag alle möglichen Stellenportale und bin mal froh, wenn ich etwas entdecke, wo ich denke, das könnte ich machen und verfasse eine Bewerbung, damit die SB mir erzählt, ich soll mich nur bewerben, wenn es 100% passt. Vorher anrufen und abklären, ansonsten wäre dies Zeitverschwendung! Was ist denn das bitte für eine Logik?
Ich sagte, dass ich mich trotzdem bewerben werde, auch wenn ich nur 50% erfüllen kann und dass ich die dafür Zeit habe und mir die Mühe trotzdem machen werde. Was habe ich den bitte zu verlieren??? Sie daraufhin bla... bla... blaaaaa...... ja was können Sie denn überhaupt? Überlegen Sie sich was Sie können und bewerben Sie sich als das was Sie können.

Ich okay, vielen Dank. Ich habe es verstanden. Wenn ich einen Ansprechpartner bei einer Stellenanzeige finde, werde ich anrufen. Termin Ende.
Gestern bekomme ich einen Brief von der AfA: Zuweisung in eine Massnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung gem. §45 Abs.1 SGBIII. Beginn am Montag in 5 Tagen.

Ich habe seitdem über 17 Stunden hier im Forum gelesen und sooo viel gelesen, dass meine Gedanken nun total verknotet sind. Diese angebliche pAp, die mir zugeteilt wurde, weil sie zuständig wäre für Elos mit GdB und Gleichstellung, macht mich fertig! Ich bin total erschöpft und fix und fertig!
Meine eigentlich Frage, bei der ich unsicher geworden bin, wäre:

Da ich mich absolut krank fühle und das Gefühl habe, am Montag physisch und psychisch ausser Stande bin, eine Massnahme antreten zu können, müsste ich trotz AU an der Massnahme teilnehmen, um nicht von ALG1 gesperrt zu werden? Ich kapiere das irgendwie nicht mehr ganz.

Bitte um Rat!

Danke und Grüße

ELOO
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.137
Bewertungen
19.095
Wenn du Arbeitsunfähig von deinem Doc geschrieben wirst musst du auch an keiner Maßnahme teilnehmen. Allerdings kann es passieren das die AFA dann den medizinischen Dienst der Krankenkasse einschaltet um überprüfen zu lassen ob die AU gerechtfertigt ist.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.137
Bewertungen
19.095
Das kann ich dir nicht beantworten. Wenn du wirklich krank bist wohle eher gering aber das ist Glaskugellesen.
Allerdings wäre die aktuelle Zuweisung in jedem Fall obsolet. Ob dann eine neue kommt kann man nicht sagen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 66188

Gast
Ich meine wenn jmd. krank ist, dann ist er/sie krank. Da sollte der med. Dienst nicht zu anderem Ergebnis kommen können, oder? Ich war eben nur durcheinander, ob eine AU gleichgesetzt wird mit der Verweigerung einer Massnahme und somit zu einer Sanktionierung führt?
Danke :)
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.460
Bewertungen
2.835
Zu mir: ich bin Ü45, habe die letzten 25 Jahre bis zur Werksschliessung bei ein und dem gleichen AG gearbeitet. Ich habe vor 15 Jahren den Masch.Bau Techniker gemacht und war in den letzten 8 Jahren im Angestelltenverhältnis "beschäftigt". Den Beruf Techniker habe ich also nie wirklich ausgeübt, sondern eher administrative Tätigkeiten im Q-Bereich ausgeführt.

Hallo ELOO,

das interessiert leider SB mit fehlender Empathie eher wenig, sondern diese agieren zumeist statistikorientiert. Und leider gibt es solche SB aus eigener Erfahrung - gerade in Jobcentern - in überwältigender Anzahl.
Falls du dich krankfühlst, kannst du dir den gelben Schein besorgen und brauchst auch während der Krankschreibung nicht zur Maßnahme. Allerdings fürchte ich, dass das Problem dadurch nicht beseitigt, sondern nur verschoben wird. Da du schreibst, dass dir bestimmte Kenntnisse fehlen, würde ich Druck machen, dass man dir sinnvolle Weiterbildungen anbietet, die die Lücke schließen können. Gerade mit ALG1 hast du noch deutlich bessere Chancen als unter ALG2 und man ist aufgrund deiner langen Einzahlungsperiode auch irgendwie moralisch dazu verpflichtet.
Vielleicht solltest du die Maßnahme anonymisiert einstellen, um Schwachpunkten auf die Spur zu kommen.
Ich agiere in solchen Situationen pragmatisch: Ist der Aufwand nicht übermäßig, d.h. nur einzelne Termine pro Woche über einen begrenzten Zeitraum, sitze ich das auf meiner linken Pobacke mit einem breiten Grinsen ab. Mehrmonatige Absitzmaßnahmen in Elo-Verwahranstalten würde ich allerdings kategorisch ablehnen und mich auf die Hinterbeine stellen.
Was die Forderung nach Bewerbungen angeht, sollte man diese schreiben, auch wenn es nicht zu 100 % passt. Der Aufwand ist begrenzt und man wird dich eh nicht einstellen. Aber auch hier sollten keine übertriebenen Anforderungen seitens der BA vorliegen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 66188

Gast
Hallo Gollum, vielen Dank für deinen Beitrag. Die Massnahme lautet LAV, Langzeitarbeitslosigkeit vermeiden. Standardschreiben, wurde hier im Forum schon oft gepostet und bereits die Sinnhaftigkeit mehr als oft und zurecht in Frage gestellt. Dauer 8 Wochen, Vollzeit. Potenzialanalyse, Coaching.... bishin Probearbeiten.
Qualifizierungswünsche von mir wurden seitens SB nicht wirklich erhöhrt. Bei einer Jobzusage könne man fehlendes Wissen fördern. Also erst Job finden, dann qualifizieren. Wer bitte soll einen Ü45 von extern einstellen und ihn dann ausbilden? Antwort war, das Angebot stehe, Jobzusage dann Kurs. İch verstehe das nicht!
Und jetzt aus heiterem Himmel eine Massnahme über 8 Wochen mit Ziel Langzeitarbeitslosigkeit vermeiden. Ich glaube mir wird gerade übel :sick:
 

götzb

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 April 2008
Beiträge
2.000
Bewertungen
2.049
Bei Maßnahmen die zugewiesen werden gilt eben immer:

Hier handelt es sich zwar um Alg1 aber wie im SGBII sollte alles nachfolgende auch richtig sein.
Unterschriften unter vorgelegten Dokumenten sind nicht notwendig, da Vertragspartner Jobcenter/AA - Träger sind.
Auch das Ausfüllen von Selbstbewertungsbögen ist nicht erforderlich.
Und Lebensläufe sind für Maßnahmeträger auch nichts, was vorgelegt werden muss.
- wenn man alle neune trifft, lehnen einen die Maßnahmeträger als Teilnehmer dann ab.

@Threadersteller:
Bitte bitte frage nicht nach Logik !!!! Es gibt oft keine. :icon_mrgreen: :poop:
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
1.147
Bewertungen
679
Wer bitte soll einen Ü45 von extern einstellen und ihn dann ausbilden?
Ich frage mich jetzt nur, warum du oder die SB nicht über eine Weiterbildung zum Abbau der Defizite gesprochen habt (Kursnet)? Wäre viel dringender und § 45 wäre vermutlich nachrangig.
Ansonsten glaub ich dir schon, dass du evtl. an der jetzigen Maßnahme aus psychisch Gründen nicht teilnehmen kannst und eine Krankmeldung erhältst. Versetze dich aber in die Lage deiner SB: Maßnahme wird vorgeschlagen - Krankmeldung folgt. Da wirst du später mit Wünschen nach Weiterbildung evtl. auf Granit beißen. Und, es gibt vermutlich laufend neue Maßnahmen nach § 45 in deinem Bezirk. Irgend eine wird dich treffen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 49359

Gast
habe die letzten 25 Jahre bis zur Werksschliessung bei ein und dem gleichen AG gearbeitet.
erstmal :welcome:
Wenn man solange in den Topf der Arbeitslosenversicherung eingezahlt hat, läßt man sich nicht auf Dummfugkurse ein!!!!

Mein Problem, dass mir einfach und schlicht die Basis fehlt und ich max. 50% der Anforderungsprofile erfülle,
Dann laß sie füllen mit einer Weiterbildung und nicht mit Dummfug

sondern eher administrative Tätigkeiten im Q-Bereich ausgeführt.
Haste in dem Bereich eine Weiterbildung bereits gemacht?
In dem Bereich gibt es nämlich Weiterbildung mit TÜV-Zertifikat (Prüfung) zum Qualitätsmanager.
Ich hatte nämlich bei meiner Weiterbildung einen Dr. der Biologie und eine Biologin, die das Seminar belegt haben zum Qualitätmanager.
Gestern bekomme ich einen Brief von der AfA: Zuweisung in eine Massnahme
Wie lange Dauer der Mi......????
Bei 3 Wochen geht man eventuell mit Stolz und schmunzeln durch. Wenn die Maßnahme dich aber tätsächlich psychisch belastet dann bleibt man mit AU at home.
 
G

Gelöschtes Mitglied 66188

Gast
@BerndB @alteschachtel

Ich habe mit der Dame versucht, über Weiterbildung zu reden. Keine Chance. Sie hat mich nur abgewürgt und nach dem aktuellen Stand der Bewerbungen gefragt. Daraufhin kam sie dann damit, dass im Bereich QM eher Studienabsolventen genommen werden würden und meine Suchen in dem Bereich ja erfolglos seien. Es müsse mir klar sein, dass ich bald in ALGII käme! Also Suchstratagie ändern!

Bin das erste Mal in meinem Leben arbeitslos und hatte mir von der AfA mehr erwartet. Zumal vor Eintritt der Arbeitslosigkeit die SB besonders freundlich waren. Mir geht es seit geraumer Zeit nicht besonders gut. Schlafstörungen, Depressive Verstimmung, Psychosomatische Schmerzen..... einfach kaputt! Mache aber keine AU Meldung, solange ich meine Ruhe habe und mich auf meine Bewerbungen konzentrieren kann. Jetzt werde ich noch zusätzlich mit so einer Massnahme belastet und bin richtig fertig. Ich kann mir schon vorstellen, dass die Retourkutsche von der SB noch kommt.

Jedenfalls bin ich dankbar, dass es dieses Forum gibt. Ohne dieses Forum hätte ich aus Unwissenheit heraus versucht Widerspruch einzulegen oder die Massnahme als "nicht zielführend" bezeichnet und abgelehnt, somit mir eine 3-wöchige Sperre erhalten.

Danke an alle fleissigen Ratgeber hier! :)
 
G

Gelöschtes Mitglied 49359

Gast
Ich habe mit der Dame versucht, über Weiterbildung zu reden.
Man redet nicht !!!
Such dir die Weiterbildung raus, welche deine Defizite behebt. Achte darauf das die für Arbeitsagentur o. JC zertifiziert sind. Geht dann zum Träger der Weiterbildung und laß dir ein Angebot machen.
Mit dem Angebot verfasst du einen schriftlichen Antrag auf Weiterbildung und begründest auch warum, wieso und weshalb.
Mit dem Antrag ist Vermittler angehalten eine Entscheidung zu treffen und zwar schriftlich als Bescheid, der auch rechtsmittelfähig ist.

Daraufhin kam sie dann damit, dass im Bereich QM eher Studienabsolventen genommen werden würden und meine Suchen in dem Bereich ja erfolglos seien
Wie ist die denn drauf.... Du hast einen Vorteil gegenüber Studienabsolventen, wenn die gerade von der Uni gefallen sind, haben die wenig oder garkeine Berufserfahrung. Das einzige was sie sind - billiger-

Es müsse mir klar sein, dass ich bald in ALGII käme! Also Suchstratagie ändern!
Das kommt schon mal vor das man in ALG II landet - solche Floskeln von Vermittlern sind nur dazu da zu verunsichern und sie kriegt Fleißpunkte, wenn sie dich in irgend eine Arbeit verfrachtet hat.
Sie soll dann auch mal bitte Vorschläge machen für eine geänderte Suchstrategie und da wette ich drauf, sie hat keine. Geh davon aus sie hat kein Hintergrundwissen über Berufe und Tätigkeiten, die über Callcenter, Lager und Sicherheitsdienst hinaus gehen, eventuell kennt sie Buchhalter.

Ohne dieses Forum hätte ich aus Unwissenheit heraus versucht Widerspruch einzulegen oder die Massnahme als "nicht zielführend" bezeichnet und abgelehnt, somit mir eine 3-wöchige Sperre erhalten.
Stell mal die Zuweisung hier ein, denn wenn es ALG I ist hat der Widerspruch immer ausschiebende Wirkung, es sei denn die haben dir ein Angebot zur Maßnahme gemacht, das kann man aber nur sehen, wenn du das hier einstellst.
Depressive Verstimmung, Psychosomatische Schmerzen..... einfach kaputt
Damit würde ich mir eine Auszeit gönnen, du hast keine Erkältung, die mal in 5 Tagen auskuriert ist.
 

Makale

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2013
Beiträge
3.349
Bewertungen
3.468
Während AU muss nicht an Maßnahmen teilgenommen werden. Es müssen auch keine Vorstellungsgespräche etc. wahrgenommen werden. Einer AU kommt grundsätzlich ein hoher Beweiswert zu.

Ich sehe es so: Wenn die Angaben stimmen, würde eine qualifizierende Weiterbildung durchaus die Erfolgschancen erhöhen. Daher direkt beantragen und auf rechtsmittelfähige Entscheidung bestehen. Hierbei muss die AfA ihr gesetzlich auferlegtes Ermessen ordnungsgemäß ausüben. Einfach abspeisen ist nicht, schon gar nicht bei der langen Erwerbsbiografie. Eine § 45 SGB III ist totaler Quatsch und mit Sicherheit rechtswidrig auferlegt worden.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.126
Bewertungen
21.795
Wenn du hier ja schon so einiges gelesen hast, dann besinne dich auf die Essenz des Ganzen... Mache einen Schlachtplan. Fühlst du dich nicht in der Lage am Montag mit dem Maßnahmeträger darüber zu streiten, ob du einen Vertrag nicht unterschreiben willst und zur Prüfung mitnehmen willst nach Hause und dann abwarten willst, bis er dich rausschmeißt, wäre momentan in deiner Verfassung vielleicht noch ein Gespräch mit deinem Hausarzt über eine längere Arbeitsunfähigkeit für dich zielführender. Manchmal steht man kurz vor einem Burnout und merkt es nicht rechtzeitig und bevor man sich total verbrennt, könnte ein Gespräch mit dem Arzt wahre Wunder wirken 😉 und man kann auch ein paar gezielte Behandlungen , denn oft genug ist das ja mit körperlichen Beschwerden z.b. Rücken etc verbunden angehen .

Natürlich ist das nicht aufgehoben sondern nur aufgeschoben, aber in der Zeit kann man sich vielleicht wieder sammeln und Kraft tanken sowie Informationen abgreifen. Versuche doch mal selbst in der Jobbörse Weiterbildungen und Kurse zu finden die für dich passen könnten. Deine Sachbearbeiterin kann ja viel erzählen, aber wenn du einen Antrag auf eine Weiterbildung schriftlich einreichst muss sie es ja auch begründen, wenn sie ablehnt.
Bist du von einer Schwerbehinderung betroffen weil du dies erwähntest?
 
G

Gelöschtes Mitglied 66188

Gast
Hallo zusammen, ich wechsel seit 2 Tagen im 5 Minutentakt meine Meinung. Kämpfen , flüchten, totstellen....... flüchten und dann totstellen...... totstellen, kämpfen und dann flüchten.... totstellen, flüchten und dann kämpfen? Mir fehlt im Moment einfach die Kraft mich mit denen wirklich strategisch anzulegen und so richtig Mal auf den Tisch zu hauen und den Kampf anzusagen. Das würde ich eigentlich wirklich gerne tun. Ich beneide andere hier im Forum, die so stark waren und die verschiedenen Möglichkeiten im Kampf gegen Behördenwillkür bis zum Schluss durchgezogen haben. İch vermute es endet darin, dass ich mich totstelle in der Hoffnung dass mein Gegner von mir ablässt. Und das muss man sich mal erst verinnerlichen. Mein pAp und die AfA, der ja mein Helfer Berater, Förderer, Integrationshelfer sein sollte.... auf partnerschaftlicher Ebene, wird von mir als Gegner betrachtet mit ungleichen Kraftverhältnissen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 66188

Gast
So, ich habe jetzt die Variante gewählt mich totzustellen und habe mir vom Arzt einen Nachweis der Arbeitsunfähigkeit geholt. So kann ich mir etwas Zeit und Ruhe verschaffen und wieder Kraft schöpfen, um gegen den einseitigen Amtsmissbrauch vorzugehen.

@gila

Ja, ich bin Schwerbehinderten gleichgestellt. Ich war in den letzten 9 Jahren jedoch kaum Krank gemeldet. Habe Krankheitszeiten immer mit Urlaub und Gleitzeit überbrückt, aus Angst vor nachteiligen Folgen im Falle von Entlassungen. Was war? Am Ende wurde das Werk mit einer 100 jährigen Tradition an einen der grössten internationalen Konzerne verkauft und innerhalb von 2 Jahren der Standort dichtgemacht. Im gleichen Jahr haben hier in der Region weitere Werke von anderen Konzernen ebenfalls das Licht ausgeschaltet. Globale wirtschaftlicher Abschwung..... genau! Die Medien erzählen was von Fachkräftemangel. Die AfA gibt mir einen VV im Monat! Und bestraft mich, warum ich noch keinen Job habe. :unsure:
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.126
Bewertungen
21.795
Und bestraft mich, warum ich noch keinen Job habe. :unsure:

Na das haben ja wohl ziemlich alle hier ebenso durch - selbst ich musste mir schon mal so einiges sagen lassen, was mich sprachlos machte und schlimmer noch: BETROFFEN!
Aber das war auch der Anlass, eine gewisse Mauer und Selbstbewusstsein aufzubauen und zum Gegenangriff zu starten gegen alles und jeden, der mein Ehrgefühl verletzt und meine Lebensqualität beeinträchtigt!
Dein Arzt wird dich sicher gut kennen und sieht deinen Zustand. Er kann dich hoffentlich auch eine Weile unterstützen, bis du zu deiner Basis und Ruhe gekommen bist und Strategien entwickelt hast, um etwas Sinnvolleres zu bekommen!
Infos gibt es hier zur Genüge - jetzt erstmal abwarten, ob dir die SB vielleicht unterstellt, du hättest das doch sicher mit Absicht und allein wegen der Maßnahme so "eingefädelt" - aber da sie das nicht schriftlich unterstellen darf .......... :icon_pfeiff:
 

Sönnchen57

Neu hier...
Mitglied seit
17 Mai 2019
Beiträge
8
Bewertungen
5
Stell mal die Zuweisung hier ein, denn wenn es ALG I ist hat der Widerspruch immer ausschiebende Wirkung, es sei denn die haben dir ein Angebot zur Maßnahme gemacht, das kann man aber nur sehen, wenn du das hier einstellst
Das hieße doch im ALG 1 : man leistet einer Zuweisung nicht Folge, die kommt dann als VA, daraufhin legt man Widerspruch ein, der
immer aufschiebende Wirkung hat.... und damit wäre die Maßnahme erst mal gestorben, zumindest bis über den Widerspruch entschieden ist. Habe ich das richtig verstanden?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten