Muss man sich sowas gefallen lassen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Siamun

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
11
Bewertungen
0
Hallo,

bin neu hier. Nun bin ich auch dran und muss zwecks "Zusammenleben" ein neuen Antrag auf Alg2 stellen. Muss sagen ich hab mich ziemlich drüber geärgert.

Ich wohne mit meiner Tochter und meinem Freund in einem Miethaus. Ich zahle meinen Teil der Miete und er seinen. Auch hat jeder von uns sein eigenes Geld. Nun will das Amt, das mein Freund für mich aufkommt.

So, nun will weder er für mich aufkommen, noch möchte ich es. Ich war zweimal verheiratet. Das reicht. Ich möchte so eine feste Beziehung gar nicht mehr.

Ich hab meinen Antrag schon ausgefüllt. Ich hoffe auch richtig. Da war ja gleich so ein schönes Blatt zur feststellung einer eäG dabei *g*

Würde mich freuen wenn ich mich mal mit jemandem austauschen könnte. War ziemlich fertig in den letzten Wochen zwecks dieser Angelegenheit.

Lg
 
E

ExitUser

Gast
Hi Siamon ,
wie Arco schon geschrieben hat , wird da einiges auf Dich zu kommen.

Es wird ganz sicher der Antrag abgelehnt werden , und dann geht der Ärger los.
Du musst dann Widerspruch einlegen und vermutlich zum Sozialgericht gehen mit einer Klage und Eilantrag.
Wenn es soweit ist , solltest Du schnellstmöglich Handeln .
Ist das Kind von deinem Mitbewohner ?
Wenn ja , dann sieht es eher schlecht aus.
Ansonsten kannst Du ja im Forum lesen , worauf es ankommt.
Du solltest deinen Mitbewohner nicht in deine BG mit rein setzen , bzw. angeben.

Bei mir läuft derzeit die Angelegenheit bei Gericht und wird am 11.12. verhandelt.
Den Beschluss und das Urteil der Hauptklage stelle ich dan hier ein.

Gruß
Rüdiger
 

Siamun

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
11
Bewertungen
0
Also, mein Mitbewohner ist nicht der Vater meines Kindes.

Das mit dem nicht angeben schaut eher schlecht aus. Das haben die gleich reingeschrieben als ich den Antrag abholte.

Lg

:|
 

Rupi

Elo-User*in
Mitglied seit
12 November 2006
Beiträge
59
Bewertungen
0
Hallo Siamun,

ist es ein Erstantrag oder Folgeantrag?

Hoffen Du hast diesen Antrag noch nicht abgegeben?
Mach unkenntlich was die da reingeschrieben haben u. mach dein kürzel ran.
VG Rupi
 

Siamun

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
11
Bewertungen
0
Also ich wollte meinen Folgeantrag abgeben und mir wurde gesagt, das ich einen neuen Antrag stellen muss eben zwecks der Gesetzesänderung. Wenn ich des rausstreich nimmt die mir des nicht an.

Hilfe ich muss den Antrag morgen abgeben. Weiss echt nicht mehr was ich machen soll.
 

Rupi

Elo-User*in
Mitglied seit
12 November 2006
Beiträge
59
Bewertungen
0
Hallo Siamun,

ich würde das rausstreichen und diesen Bogen zur eäg ausfüllen,natürlich vorher hier die Anleitung für das richtige Ausfüllen lesen.
komisch ich habe ja dasselbe prob. mir hat keiner diesen fragebogen mitgegeben.die sb hat mich auch nicht dazu befragt, als ich den widerspruch gegen meine vorläufige bewilligung eingereicht habe.

VG Rupi
 

Siamun

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
11
Bewertungen
0
Also der Antrag ist jetzt schon komplett ausgefüllt mit allem drum und dran.
Den Fragebogen zur eäG hab ich bestimmt richtig ausgefüllt *fg*
-es besteht keine Haushalts-und Wirtschaftsgemeinschaft
-ich bin Mitmieter (geht net anders der Vertrag läuft auf uns beide)
-die Miete wird von jedem anteilig gezahlt
-einkauf des täglichen bedarfs jeder für sich allein
-das persönliche einkommen wird nicht zur sicherstellung des gemeinsamen lebensunterhalts verwendet
-zusammenleben mit gemeinsamen kinder nein
-versorgung angehöriger nein
-gemeinsames Konto oder einzugs- oder verfügungsermächtigung nein (mit Beweis)
-gemeinsame Vermögenswerte nein
-gemeinsame versicherungen nein (mit Kopie wer in meiner LV begünstigt ist)

Lg
 

strümpfchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mai 2006
Beiträge
574
Bewertungen
54
@ siamun

Wichtig - streich, falls sie irgendwo vorkommt, die Bezeichnung Partner und ersetze sie durch Mitbewohner. Für die ARGE ist -anscheinend- Partner gleichbedeutend mit Lebensgefährte und somit ein Nachweis für das Bestehen einer eäG

Ich hab Termin schon am 06.12. also noch vor FB und bereits vor dem Landessozialgericht. Info über Ausgang des Erörterungstermin folgt.

LG
strümpfchen
 

vagabund

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
22 Juni 2005
Beiträge
4.424
Bewertungen
694
Wenn die ARGE den Antrag nicht annehmen will, drauf bestehen -die sind dazu verpflichtet! Ansonsten zum nächsten Fax-Gerät :D und das Ding durchfaxen.
 
A

Arco

Gast
... oder bei einer anderen Behörde oder Krankenkasse etc. abgeben, die sind verpflichtet den Antrag weiterzuleiten ;)

Aber immer auf Kopie Eingangsstempel geben lassen .....
 

Siamun

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
11
Bewertungen
0
@ Rupi : Die haben gleich als ich den neuen Antrag abholte den Namen und die alte BG-Nummer (er bezieht inzischen kein alg2 mehr) von meinem mitbewohner reingeschrieben.

@ Strümpfchen : Danke werd ich gleich nochmal alles kontrollieren


Neues

Wollte heute meinen Antrag komplett ausgefüllt abgeben. Durfte ich aber nicht, weil da mein Mitbewohner auch noch einige Unterschriften drunter setzen muss lt. Sachbearbeiterin. Sie hat mir auch gleich noch mitgeteilt, dass trotz Ausfüllen des Zusatzblattes das ganze als eäG gerechnet wird.
Ich hab auch einige Sachen als Beweise beigelegt. Schreiben von der Bank zwecks Einzugs- bzw. Verfügungsberechtigung. Dann hab ich denen sogar eine Kopie meiner LV-Police gegeben, dass sie sehen wer begünstigt ist ( eigentlich geht die das gar nix an). :motz:

Ich bin ja gespannt wie des dann mit dem Vorschuss ausschaut nachdem ich ja am 01. kein geld krieg. Muss ja schließlich meine Miete zahlen. :cry:

Lg Siamun
 
E

ExitUser

Gast
Hi Siamun ,
was soll der Mitbewohner denn unterschreiben ???

Du bist doch der Antragsteller !!!

Wenn er was unterschreibt wird das ganz sicher als Indiz für eine innige Vertrautheit angesehen.

Nicht unterschreiben , und per Einschreiben mit Rückschein den Antrag dort hin senden , wenn möglich den Brief auf der Post verschließen und auf dem Beleg den Inhalt ( Leistungsantrag nach SGB II ) und den Namen des Postangestellten oder Poststelleninhaber angeben.

Stellt euch auf ein Gerichtsverfahren ein.
Ich würde Dir empfehlen , dich mal an das zuständige Sozialgericht zu gehen , und den Rechtsberater dort befragen und gegebenenfalls Eilantrag dort gleich vor Ort zu stellen.
Kopiere Dir den Antrag besser vorher mal.

Einen Vorschuss wirst Du vermutlich nicht erhalten , da die ja eine eäG unterstellen wollen und auch tun werden.

Also verschwende keine Zeit mit denen , da es sowieso zur Verhandlung kommen wird, wie bei Strümpfchen und bei mir und einigen anderen.

Gruß
Rüdiger
 

Rupi

Elo-User*in
Mitglied seit
12 November 2006
Beiträge
59
Bewertungen
0
Hallo Siamun,

hab mal eben auf meinem Erstantrag und die Folgeanträge geschaut, da ist nicht mal ein Unterschriftsfeld für eine andere Person, ausser dem Antragsteller. Und eins extra zur Bestätigung der korrekten Änderungen des SB.

Du kannst ja diese Unterschrift nicht von deinem Mitbewohner erzwingen!
Und wie wollen die denn deinen Mitbewohner zwingen sein Einkommen darzulegen?

Hast Du das nun so stehengelassen, was die da reingekritzelt haben?

Da kommt ja noch jede Menge auf mich zu, wie das aussieht. :kratz:

Ich würde morgen gleich wieder hingehen und sagen, dass Du deinen Mitbewohner nicht angetroffen hast und ob sie dir das schriftl. geben, das sie verweigern dir den Antrag abzunehmen. Oder besser Du sagst denen, das es dein Recht ist, diesen Antrag zu stellen und verlangst den Vorgesetzten! Jeder hat das Recht den Antrag zu stellen und dann wird geprüft.

VG Rupi
 

Rupi

Elo-User*in
Mitglied seit
12 November 2006
Beiträge
59
Bewertungen
0
@Fighting Bulldogg
Hallo,

wann hast Du einen Termin?


Stellt euch mal vor ein Mitbewohner erbt in Erbengemeinschaft z.B. ein Haus. Muss dann die Erbengemeinschaft, wozu der Mitbewohner eines Hilfebdürftigen gehört, dieses verkaufen o. denjenigen auszahlen, damit der wiederum seine Mitbewohnerin "aushalten" kann? Da würden ja völlig unbeteiligte Menschen mit reingezogen.
Wieviele Klagen sollen denn noch eingehen?
VG Rupi
 
E

ExitUser

Gast
Hi Rupi ,
guckst Du Beitrag # 3

@ Siamun ,
wenn Du den Antrag dort hin sendest wie ich es geschrieben habe , müssen die ebenfalls schriftlich reagieren und auch begründen warum nicht.

Mündliches wird Dich nicht weiter bringen.
Verlange für die Zukunft nur schriftliche Stellungnahmen und Aufforderungen.

Dazu sind die verpflichtet und macht arbeit. :mrgreen:

Gruß
Rüdiger
 

Siamun

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
11
Bewertungen
0
@ Rupi : tja, die hat "gesetzlichen Vertreters minderjähriger Antragsteller" durchgestrichen und H. .......... hingeschrieben bzw. teilweise selber Zeilen gemalt.

@Fighting Bulldog : ich sagte der Sachbearbeiterin auch, dass ich doch Antragsteller sei, aber das hat sie nicht interessiert und sagte es sei unbedingt erforderlich und jetzt ist die Unterschrift auch schon drauf. :(

Lg
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Siamun,

du könntest doch bei der Arge anrufen und sagen das du dringend einen neuen Antrag brauchst...weil du gestern über den anderen "aus Versehen" z.B. deinen Kaffee drüber geschüttet hast.

Vielleicht klappt es...und schon wäre die Unterschrift, die wohl nicht auf den Antrag gehört, verschwunden :hihi:

LG Felicitas
 

Siamun

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
11
Bewertungen
0
@ Grubenpony : ich habs gelesen. Kann schon sein, dass ich mir damit noch mehr Probleme mache. Vielleicht hab ich einfach zu wenig Selbstbewusstsein und zuviel Angst. Ich konnte mich in solchen Situationen schon immer schwer durchsetzen :| :| :|
 
M

MamaMia

Gast
kein problem... ich mache dir aber, was ein glückliches ende dieser situation angeht, keine hoffnung. hier in berlin interessiert es niemanden, wie die verhältnisse wirklich sind. mein widerspruchsverfahren läuft seit knapp einem dreiviertel jahr und es tut sich nichts. zeit, um zum sozialgericht zu rennen, hab ich nicht. das wissen die. deshalb spielen die auch mit mir, demütigen mich und lassen mich mit meinen kindern auf der strecke. finanziell läuft immernoch nichts. ich werde meinen freund jetzt heiraten, dass er uns nach seinen abzügen, mit dem unterstützen kann, was er durch die heirat mehr hat. ohne die heirat würde er in ein noch viel größeres schuldenloch fallen, weil ihm selbst zum eigenen leben nichts mehr bleibt. das interessiert die behörden aber nicht. deshalb gehen wir jetzt unseren eigenen weg und versuchen UNS durchzubeißen, bis der kleinste in die kita kann, damit ich auch wieder arbeiten kann und wir endlich wieder jeder unser eigenes gehalt haben. ich hoffe ich pack das. bin schon ziemlich abgemagert, weil ich durch den stress und die geldknappheit kaum was esse. wie schon in einem meiner beiträge geschrieben, verzichte ich für meine kinder, weil man ja sonst noch das jugendamt aufgehetzt bekommt... beamte und politiker... sollten alle mal in unserer haut stecken. vielleicht würden sie dann endlich kapieren, was sie da oben verbocken. die haben ja nicht die leiseste ahnung, dass DIE die schuldigen sind, wegen denen unser land stück für stück vor die hunde geht!!!
und wenn alle stricke reißen, soll sich dein freund halt ne 1-raumwohnung suchen, damit er ne andere meldeadresse hat. das wäre unsere lösung gewesen, weil mein freund und mitbewohner mir und den kids kein stein im weg sein wollte. aber dann kam ja die idee mit dem heiraten. eine zwangsheirat, sozusagen. weil man uns trotz widerlegung des bestehens einer eheä. gem. eine solche unterstellt und sich vor zahlungen drückt! ich sags ja... beamte und politiker... tzzz

ich drücke dir trotzdem die daumen für den kampf, der mit großer wahrscheinlichkeit als niederlage ausgeht. wenn alles vorbei ist, vergiss nicht, bescheid zu sagen für wen... :kinn:

liebe grüße und viel glück von der mama mia
 

Siamun

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
11
Bewertungen
0
Nun ich hab meinen Antrag jetzt abgegeben.

Zu meinem Erstaunen hab ich dann heut gleich ohne Meckern einen Vorschuss bekommen, dass ich am Freitag meine Miete zahlen kann.

Jetzt werde ich wohl warten und sehen was passiert.

Viel Hoffnung brauch ich ja eh nicht haben.
 

Seestern

Neu hier...
Mitglied seit
30 Mai 2006
Beiträge
6
Bewertungen
0
@ Siamun, mach dir nix draus, geht mir genauso. Ich hatte auch Angst vor denen. Man hört und liest auch so viel von dieser Behördenwillkür...

Was deinen Antrag angeht: Das hat die SB im voraus schon so hingedreht. Mein SB war auch so. Hat mich stinkenfreundlich gefragt, ob mein Mitbewohner und ich denn zusammen einkaufen würden. Das habe ich verneint. Bei meinem ersten Antrag ging auch alles noch gut: Wir haben damals erst ein knappes halbes Jahr zusammen gewohnt. Und das "Fortentwicklungsgesetz" gab es noch nicht. Dann bekam ich wieder Arbeit, befristet. Danach mußte ich erneut einen Antrag stellen. Es war der selbe SB. Von dem bekam ich überhaupt keinen Bescheid und kein Geld - dafür aber Hausbesuch. Den hab ich nicht reingelassen, weil keine Ankündigung mit Bergündung da war. Die haben einfach versucht, hier herein zu kommen. Nachdem die damit gescheitert sind, bekam ich wieder nichts, nicht einmal einen Ablehnungsbescheid, gegen den ich ja Widerspruch hätte einlegen können. Es war schlimm. Nur durch den verrückten Zufall, dass die mich aufgefordert haben, mich bei der Arge zu bewerben (als Arbeitsvermittlerin - die Situation war total irre) ist mein Antrag dann doch von oben durchgewinkt worden. Glück gehabt, sonst hätte ich den Weg zum Gericht gehen müssen. Das hätte ich auf jeden Fall getan. Denn wir haben, genau wir ihr auch, zusammen gewohnt, eine Beziehung gehabt, aber getrennte Konten, Haushaltskasse mit monatlicher Endabrechnung und getrennt Miete zahlen. Es war einfach keine eäg.

Vermutlich wirst du übers Gericht gehen müssen. Ich halte mich, was die Bestimmung der eäg angeht, immer noch an das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes, auch wenn das Fortentwicklungsgesetz meiner Ansicht nach versucht hat, selbiges auszuhebeln. Bei euch liegt der Fall doch so, daß ihr ohne weiteres beweisen könnt, daß ihr keine eäg seid. Es ist nur so, daß die Argen das von vorherein unterstellen und man dann dagegen angehen muss. Das kostet Zeit und Nerven. Aber man kann sich den Dreck auch nicht gefallen lassen, bloß weil der Gesetzgeber seine Gesetze wirklichkeitsfremd und unsozial ausgestaltet.

Viel Glück und Durchhaltevermögen! :daumen:
 

Siamun

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
11
Bewertungen
0
@ Seestern

danke für die Aufmunterung. Wir sind wirklich keine eäG und wie schon gesagt möchte ich das auch gar nicht mehr. Wir sind damals nur zusammen gezogen weil sich keiner eine eigene wohnung hätte leisten können. Ich war damals noch nicht vom Staat abhängig. Hab damals noch Unterhalt bezogen für mich und meine Tochter. Inzwischen bekomm ich gar nix mehr von meinem Ex.

Irgendwie werd ich des jetzt schon hinkriegen. Bis jetzt bin ich immer wieder nach oben gekommen :)

Ganz ohne weiteres werd ich mir das nicht gefallen lassen.

Nur will ich halt auch nicht umziehen, alleine schon wegen meiner Tochter nicht

Lg
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten