Muss man sich alle drei Monate erneut arbeitssuchend melden, um Kindergeldanspruch zu haben?

Ameneme

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 März 2020
Beiträge
48
Bewertungen
33
Das Urteil sagt: (FG Münster, Urteil v. 04.07.2012, Az.: 5 K 3808/10 Kg,AO)
Außerdem muss sich ein Kind nicht nach drei Monaten erneut arbeitssuchend melden. Das war zwar nach der alten Fassung des § 38 SGB III (Sozialgesetzbuch III) nötig, sodass ein Nichterscheinen zum Verlust des Kindergeldanspruchs führen konnte. Diese Regelung gibt es aber seit der Neufassung des § 38 III SGB III nicht mehr. Danach kann die Arbeitsvermittlung nur noch eingestellt werden, wenn das arbeitssuchende Kind die Pflichten verletzt, die ihm etwa durch die Eingliederungsvereinbarung oder nach § 38 II SGB III - z. B. Vorlage wichtiger Unterlagen - obliegen.

Aber von 2008:

Wichtig: Das Kind muss sich alle drei Monate bei der Bundesagentur für Arbeit als weiterhin arbeitssuchend/ ausbildungssuchend melden, weil der Kindergeldanspruch andernfalls keinen Fortbestand hat (BFH vom 19.06.2008, Az.: III R 66/05 und III R 68/05)

Was ist den nun die Realität?
 

Beebug

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Januar 2015
Beiträge
320
Bewertungen
266
Ich musste 2014 alle 3 Monate zur Berufsberatung da sonst mein Anspruch auf Kindergeld erloschen wäre. Bzw. mich mindestens telefonisch dort melden und mitteilen, dass ich noch ausbildungssuchend bin.

Könnte mir vorstellen, dass man alle paar Wochen eingeladen wird und wenn man diese Termine nicht wahrnimmt, eben das passiert, was im oberen Zitat steht.
 
Oben Unten