• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Muss man eine psychische Erkrankung bei der Arge angeben?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Cool-Angel

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
3 Jul 2006
Beiträge
5
Gefällt mir
0
#1
Hallo ihr,

ich bin 23, wohne alleine und habe vor zwei monaten Borderline diagnostiziert bekommen.

Meine Frage ist, muss ich das der ARGE sagen?

Ich habe angst davor, dass wenn ich das der ARGE sage, ich zum Amtsarzt geschickt werde und dann im schlimmsten fall als arbeitsunfähig eingestuft werde.
Wovon soll ich dann leben?

LG Cool-Angel
 
E

ExitUser

Gast
#2
Hallo Cool-Angel

ALG II erhältst du, wenn du mindestens drei Stunden täglich erwerbsfähig bist.

Anderenfalls erhältst du Sozialhilfe nach SGB XII in gleicher Höhe wie ALG II.

Allerdings erst nach 6 Monaten Arbeitsunfähigkeit, bis dahin hättest du Anspruch auf ALG II.

Die Frage, die vorerst nur du, bzw. dein Arzt beantworten kann, bist du mit deiner Erkrankung arbeitsfähig?
 

Cool-Angel

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
3 Jul 2006
Beiträge
5
Gefällt mir
0
#3
Ich selbst denke schon, dass ich arbeitsfähig bin.
Der Arzt mein jedoch, dass Arbeit, Bewerbungstrainigs etc zur Zeit nicht ratsam sind und mich doch eher krankschreiben würde.

Danke für die Antwort.

LG Cool-Angel
 

Heiko1961

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
2.041
Gefällt mir
22
#4
Ich selbst denke schon, dass ich arbeitsfähig bin.
Der Arzt mein jedoch, dass Arbeit, Bewerbungstrainigs etc zur Zeit nicht ratsam sind und mich doch eher krankschreiben würde.

Danke für die Antwort.

LG Cool-Angel
Wenn es dein Arzt sagt, dann sage ich, Gesundheit geht vor.
Hier sind sehr Viele, die sprechen aus Erfahrung.:wink:
 
E

ExitUser

Gast
#5
Ich selbst denke schon, dass ich arbeitsfähig bin.
Der Arzt mein jedoch, dass Arbeit, Bewerbungstrainigs etc zur Zeit nicht ratsam sind und mich doch eher krankschreiben würde.

Danke für die Antwort.

LG Cool-Angel
Bei einer Bekannten von mir liegt auch der Verdacht auf Borderline vor, sie ist defenitiv nicht arbeitsfähig.
 
E

ExitUser

Gast
#6
Meine Empfehlung wäre ein Aufenthalt in einer psychosomatischen Klinik/Tagesklinik. Dort lernt man nicht nur, was es mit der Erkrankung auf sich hat, sondern auch, wie man damit im Alltag klarkommt und was man tun kann um die Situation für sich zu bessern. (Dauer ca. 8 - 12 Wochen). Danach ist längerdauernd Psychotherapie ausgesprochen sinnvoll, da Borderline zwar als beherrschbar, nicht aber als heilbar gilt. Aber um diesen Punkt zu erreichen braucht man Hilfe. Und die sollte man auch annehmen.

Die ARGE geht das nichts an. Auf der Krankschreibung steht dann nur, daß man in der Klinik ist, nicht aber um welche Art von Behandlung es geht oder welche Art von Klinik es ist. Sollte eine Amtsärztliche Untersuchung nach 6 Monaten kommen, dann muß man zwar die Amtsärzte informieren, die ARGE erfährt aber von den Ergebnissen her nichts, sondern nur die Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit.

Ob man mit Borderline arbeiten kann oder nicht? Das ist individuell unterschiedlich. Ich habe während meiner zwei Monate Klinik wegen schweren Schocks u.a. einen Borderlinepatienten kennengelernt, der noch während er in der Klinik war eine neue Stelle fand.

Finanzen bei Krankheit? Wie schon erwähnt wäre eine Rente auf Erwerbsminderung zu beantragen und dazu Sozialgeld beim SozA. Die Höhe ist wie vorher bei ALG II, jedoch gibt es einige positive Ausnahmen, wenn beispielsweise krankheitsbedingte Mehrkosten anfallen. Man braucht nun keine Angst haben, daß das zum Dauerzustand wird, da immer wieder 'mal überprüft wird, ob auch weiterhin Arbeitsunfähigkeit gegeben ist. Man kann auch jederzeit selbst eine Neuprüfung beantragen. Es sollte auch geprüft werden, ob Anrecht auf einen Schwerbehindertenausweis besteht. Den gibt es auch bei psychischen und psychosomatischen Erkrankungen.
 
Mitglied seit
5 Nov 2006
Beiträge
1.732
Gefällt mir
108
#7
Hi,

wenn es bei Deiner Arbeitsfähigkeit Einschränkungen gibt dann solltest DU das auf jeden Fall in Form eines Attests Deines Arztes bei der Arge mitteilen.

Ansonsten schreibst Du daß Dein Arzt Dich für im Moment nicht arbeitsfähig hält. (nicht arbeitsfähig bezieht sich in dem Fall auf unter 3 Stunden regelmässig!) Wenn das so ist, wieso schreibt er Dich dann nicht krank???

Ausserdem würde ihc da auch Tom zustimmen, wenn er schreibt Du solltest Dich mal intensiv mit dem was diese Diagnose für Dein Leben bedeutet auseinandersetzen.

Es gibt auch Foren im web die sich speziell mit Borderline auseinandersetzen, da findest Du evtl auch Hilfe und Anregungen von anderen Betroffenen.

Ansonsten, wenn von Amtsseite irgendwas von Dir verlangt wird dem Du durch Deine Krankheit nicht gewachsen bist, dann zögere nicht, Dich krankschreiben zu lassen.

Ich war wegen ähnlicher Probleme schon vom Arbeitsamt aus beim Gutachter des Gesundheitsamts und habe mit der Begutachtung dort gute Erfahrungen gemacht. Wenn Du jetzt nicht arbeitsfähig eingestuft wirst dann bedeutet das ja auch nicth automatisch daß das dann für immer und ewig so bleiben muss.

Also sei realistisch wenn Du versuchst Deine Arbeitsfähigkeit abzuschätzen. Es ist kein Drama "eben mal nicht zu können"

Liebe Grüsse und schönen Sonntag,

Petra
 

Emanuelle

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Apr 2007
Beiträge
18
Gefällt mir
0
#8
Ich selbst denke schon, dass ich arbeitsfähig bin.
Der Arzt mein jedoch, dass Arbeit, Bewerbungstrainigs etc zur Zeit nicht ratsam sind und mich doch eher krankschreiben würde.

Danke für die Antwort.

LG Cool-Angel
Wenn es dein Arzt sagt, dann sage ich, Gesundheit geht vor.
Hier sind sehr Viele, die sprechen aus Erfahrung.:wink:
Bei einer Bekannten von mir liegt auch der Verdacht auf Borderline vor, sie ist defenitiv nicht arbeitsfähig.
Als Betroffene (die Bekannte von Rüdiger, z. Zt. in einer psychosomathischen Klinik) kann ich nur sagen - Cool-Angel. höre auf deinen Arzt und auf das, was erfahrene User hier schreiben. Du bist nicht arbeitsfähig, auch wenn du für dich selber vielleicht das Gefühl hast.

Ich habe während meiner zwei Monate Klinik wegen schweren Schocks u.a. einen Borderlinepatienten kennengelernt, der noch während er in der Klinik war eine neue Stelle fand.
Wenn das Ende der Therapie abzusehen ist, durchaus möglich.

Cool-Angel, du bist nur vorläufig arbeitsunfähig, bis zu 6 Monaten erhältst du ALG II, danach Sozialgeld in der gleiche Höhe. Aber lasse dich bitte therapieren.

Du bist noch jung, hast noch dein ganzes Leben vor dir. Wenn ich mir dein Alter betrachte, du könntest meine Tochter sein, ich hätte jetzt ein Kind in genau deinem Alter, wenn nicht.....
Damals fing alles an, ich schleppe die Ursache meiner psychischen Erkrankung schon 23 Jahre mit mir rum.

Ich wünsche dir alles Gute, Cool-Angel, wenn du magst, kannst du mir gerne eine PN schreiben.
 

Cool-Angel

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
3 Jul 2006
Beiträge
5
Gefällt mir
0
#9
@Tom

Ich habe mir schon überlegt, in eine Klinik zu gehen, aber aus verschiedenen gründen habe ich mich dagegen entschieden.
Über die Erkrankung selbst habe ich mich sehr wohl schon informiert.
Rente auf Erwerbsminerung kann ich nicht beantragen, nehme ich mal an, bin zu jung und man muss doch dafür schon gearbeitet haben?

@münchnerkindl

Ich bin bei foren angemeldet, wo es um Borderline geht. Ich setzte mich auch mit der Diagnose auseinander, aber ich mache mich verrückt dabei.
Ich finde schon, dass es ein Drama ist, da ich doch nur ein ganz normales leben führen möchte unter anderem gehört da nun mal arbeit dazu.

Liebe grüße Cool-Angel
 

galadriel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Feb 2007
Beiträge
1.519
Gefällt mir
56
#10
Hallo Cool-Angel, wenn du Lust hast , schau mal auf diese Seite

www.elfenfluch.de/

sie ist von einem Freund liebevoll gestaltet worden.
Viel wissenswertes enthält sie auch.

Grüsse,

galadriel
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten