Muss man Darlehen aufnehmen, wenn die arge wg. Unangemessenheit zum Umzug auffordert (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

artep1964

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Januar 2012
Beiträge
250
Bewertungen
25
Hallo zusammen,
ich möchte euch noch einmal etwas fragen:
Ist man eigentlich gesetzlich dazu gezwungen ein Darlehen aufzunehmen(auch von der Arge angeboten), wenn man nach Kostensenkungsaufforderung dann tatsächlich umziehen will?
 

Flodder

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2012
Beiträge
1.279
Bewertungen
737
AW: muss man ein Darlhen aufnehmen , wenn die arge einen wergen unagemessenheit zum U

Eigentlich nicht, aber mehr Infos sind sicher hilfreich, wenn man eine Auskunft hier haben will.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.305
Bewertungen
15.781
AW: muss man ein Darlhen aufnehmen , wenn die arge einen wergen unagemessenheit zum U

Meinst du die Kaution und ja etwas mehr an Angaben wäre nicht verkehrt, Glaskugel
hat hier niemand.
 
S

silka

Gast
AW: Muss man Darlehen aufnehmen, wenn die arge wg. Unangemessenheit zum Umzug aufford

Hallo zusammen,
ich möchte euch noch einmal etwas fragen:
Ist man eigentlich gesetzlich dazu gezwungen ein Darlehen aufzunehmen(auch von der Arge angeboten), wenn man nach Kostensenkungsaufforderung dann tatsächlich umziehen will?
Niemals kann das JC mittels gesetzl. Grundlage einen LB dazu bringen, einen Darlehensvertrag mit dem JC zu unterschreiben.
Nie.
 

artep1964

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Januar 2012
Beiträge
250
Bewertungen
25
AW: Muss man Darlehen aufnehmen, wenn die arge wg. Unangemessenheit zum Umzug aufford

Nun ein Umzug kostet ja , wie renovierung alte, neue Wohnung, Möbelpacker...wiege nur 42 kg, Doppelmiete, strom- Gasabzahlung......
So meistens wird es alsDarlehen gewährt......
Ich will aber kein darlehen dafür aufnehmen
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.305
Bewertungen
15.781
AW: Muss man Darlehen aufnehmen, wenn die arge wg. Unangemessenheit zum Umzug aufford

Du hast eine Kostensenkungsaufforderung bekommen und somit muß das JC nach Antrag
die Kosten übernehmen.

Also stelle deine Anträge schriftlich und belegbar, also gegen Bestätigung auf der Kopie vom Antrag.

Zum Thema Renovierung lies hier:

https://www.elo-forum.org/infos-abw...-haeussler-erstattung-renovierungskosten.html

Möbelpacker...wiege nur 42 kg,
Hier reichst du min. 3 Kostenvoranschläge von Umzugsfirmen ein.

Kannst du hier nachlesen:

Doppelmieten bei Umzug: In der Regel vom Jobcenter zu übernehmen! | Sozialberatung Kiel

zahlst du aus der Regelleistung.

Wird vom Jobcenter gezahlt.

So meistens wird es alsDarlehen gewährt......
Nein, das ist falsch.

Reiche bitte alles schriftlich ein auch die Kosten der Wohnungssuche, das sind
Wohnungsbeschaffungskosten.

Bleibt noch eine Frage wie hoch ist deine Miete, was steht in dem Schreiben vom Jobcenter welcher Betrag liegt über der angemessenen Miete?

Schau auch bitte in die örtliche Richtlinie deiner Stadt.

Harald Thome - Örtliche Richtlinien
 

artep1964

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Januar 2012
Beiträge
250
Bewertungen
25
AW: Muss man Darlehen aufnehmen, wenn die arge wg. Unangemessenheit zum Umzug aufford

Laut denen ihrer schreiben darfst du nur eine wohnung amieten von:
50 qm * 4,85€=242,50
das wäre die grundmiete
50*1,77qm=88,50
Betriebskosten
Gesamt=331
die reden von einer Brutto-Kaltmiete...
Soviel ich weiss ist das doch schon rechtswidrig, denn das bsg hat in ständiger Rechtssprechung entscieden das für die Höhe der wohnungsnutzung besimmte Faktoren Wohnungsgrösse u. wohnungsstandardnicht nicht je für sich betrachtet, solange jedenfalls das produkt aus Wohnfläche qm und wohnstandard eine angemessene Wohnungsmiete ergibt.
 

artep1964

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Januar 2012
Beiträge
250
Bewertungen
25
AW: Muss man Darlehen aufnehmen, wenn die arge wg. Unangemessenheit zum Umzug aufford

Heisst das jetzt das nur die Kaltmiete entscheidend ist.....das ganze ist aus dem Bsg AZ B 4As 30/08 R vom 19.02.2009

Ausserdem gibt es doch ein Pauschaliersungsverbot für NK und HK

Weitere Frage wenn die Vermutung stimmt, das die Kaltmiete somit muss Nk und Hk übernommen werden oder sehe ich das falsch?

Wenn die Kaltmiete nur 11,63 Euro über die vorgebene Obergrenze liegt ,die die Arge durch Mieterhöhung und Bewilligungsbescheide übernommen, liegt diese doch mit 5 Prozent unterhalb der Toleranzgrenze .......wenn ich richtig liege bin ich durch diese mieterhöhung in diesen Mist geraten
 

Fraggle

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
956
Bewertungen
257
AW: Muss man Darlehen aufnehmen, wenn die arge wg. Unangemessenheit zum Umzug aufford

Wenn du ein Scheiben vom Jc erhalten hast mit der Aufforderung zum Umzug da die Kosten der Wohnung unangemessen, sind gehe vor wie Seepferdchen dir geschrieben hat. Alles beantragen was den Umzug und Wohnungssuche betrifft und dem JC zusenden. Dann kann das JC entscheiden, ob ein Umzug wirtschaftlich ist.
Machst du dies nicht, so läufst du Gefahr dann aus dem ALGII SAtz Miete zuzahlen zu müßen.

Auf keinen Fall dir irgendwelche Darlehn aufschwatzen lassen. Du kommst sonst aus den Schulden nicht mehr raus.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.305
Bewertungen
15.781
AW: Muss man Darlehen aufnehmen, wenn die arge wg. Unangemessenheit zum Umzug aufford

Entschuldigung Wolliohne, wenn ich hier widerspreche, weil in dem
Muster-Brief steht "Widerspruch", das ist leider so nicht richtig.
Der TE kann erst bei einem Bescheid Widerspruch erheben.
Also wie schon geschrieben bitte alles beantragen.

- Bei einer Kostensenkungsaufforderung handelt es sich nicht um einen Bescheid, vorsorglich weisen die JC darauf hin, das ein Widerspruch gegen die Kostensenkungsaufforderung fruchtlos ist
https://www.elo-forum.org/alg-ii/103288-gegenwehr-kostensenkungsaufforderung.html

https://www.elo-forum.org/kosten-unterkunft/72737-kostensenkungsaufforderung-gegenwehr.html

Hier auch mal ein Urteil dazu:

Teilt ein Träger von Leistungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende einem Leistungsempfänger mit, er werde nur noch längstens bis zu einem genau benannten Zeitpunkt die tatsächlichen Kosten der Unterkunft tragen und danach nur noch die aus seiner Sicht angemessenen Kosten, so handelt es sich nach Auffassung des Bayerischen Landessozialgerichts, Urteil vom 22.10.2008, Az.: L 16 B 508/08 AS PKH, rechtlich nicht um einen Verwaltungsakt.
Eine schriftliche Kostensenkungsaufforderung seitens des Leistungsträgers stellt keinen Verwaltungsakt nach § 31 SGB X dar.
Anwaltskanzlei Sven Adam | Tacheles-Rechtsprechungsticker | Rechtsprechungsticker von Tacheles 38/2010

:icon_pause:
 
Oben Unten