MUSS laut Arbeitgeber einen aufhebungsvertrag unterschreiben

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Mendossa

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Juni 2009
Beiträge
7
Bewertungen
0
-möchte mich erst mal kurz vorstellen , mein Name ist Elke, ich arbeite seit ein Jahr in dieser Firma es lief auch gut. Arbeitgeber hat für mich Förderung erhalten und alle waren zufrieden. Leider bin ich Krank geworden und das für länger Zeit .In der Krankheit besuchte mich mein Chef fast täglich und wollte wissen was nun ist ich konnte immer nur die Antwort geben das ich immer noch Krank bin und nicht arbeiten kann. ich dachte mir dann ich versuch e und bin zur Arbeit gegangen und habe versucht duchzuhalten (2 Tage). Das Resultat waren wieder unsagbare Schmerzen . Ich bin wieder zum Arzt gegeangen und erhiellt wieder einen Krankenschein. Gestern kam wieder mein Arbeitgeben zu mir nach Hause mit einem vorbereiteten Aufhebungsvertrag und den sollt ich sofort unterschreiben, was ich aber nicht tat. Er sagte zu mir.Zitat: Du bist doch ewig krank und ich zahle kienen Pfennig mehr ich kann mir das nicht leisten. Ich war beim Arbeitsamt und habe gefragt ob eine Sperrfrist einsetzt, du bekommst keine Sperrelaut Arbeitsamt. Und genau das kann ich nicht glauben und weigerte mich erst mal den Vertag zu unterschreiben. Ich gehe jatzt auch davon aus, dass mir mein Arbeitgeben kein Lohn zahlen wird. Ich würde gern zur Rechtsberatung gehen, mir fehlt aber das Geld. Gibt es da Möglichkeiten kostenlos eine Rechtsberatung zu erhalten??
Ich hoffe das ich mich richtig verhalten.
Ich würde mich über schnelel Antwortren freuen, da mein Chef morgen bestimmt wieder bei mir auftaucht :icon_kinn:
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.177
nicht unterschreiben!!!! Wozu auch?
Soll der AG kündigen.
-möchte mich erst mal kurz vorstellen , mein Name ist Elke, ich arbeite seit ein Jahr in dieser Firma es lief auch gut. Arbeitgeber hat für mich Förderung erhalten und alle waren zufrieden. Leider bin ich Krank geworden und das für länger Zeit .In der Krankheit besuchte mich mein Chef fast täglich und wollte wissen was nun ist ich konnte immer nur die Antwort geben das ich immer noch Krank bin und nicht arbeiten kann. ich dachte mir dann ich versuch e und bin zur Arbeit gegangen und habe versucht duchzuhalten (2 Tage). Das Resultat waren wieder unsagbare Schmerzen . Ich bin wieder zum Arzt gegeangen und erhiellt wieder einen Krankenschein. Gestern kam wieder mein Arbeitgeben zu mir nach Hause mit einem vorbereiteten Aufhebungsvertrag und den sollt ich sofort unterschreiben, was ich aber nicht tat. Er sagte zu mir.Zitat: Du bist doch ewig krank und ich zahle kienen Pfennig mehr ich kann mir das nicht leisten. Ich war beim Arbeitsamt und habe gefragt ob eine Sperrfrist einsetzt, du bekommst keine Sperrelaut Arbeitsamt. Und genau das kann ich nicht glauben und weigerte mich erst mal den Vertag zu unterschreiben. Ich gehe jatzt auch davon aus, dass mir mein Arbeitgeben kein Lohn zahlen wird. Ich würde gern zur Rechtsberatung gehen, mir fehlt aber das Geld. Gibt es da Möglichkeiten kostenlos eine Rechtsberatung zu erhalten??
Ich hoffe das ich mich richtig verhalten.
Ich würde mich über schnelel Antwortren freuen, da mein Chef morgen bestimmt wieder bei mir auftaucht :icon_kinn:
 
E

ExitUser

Gast
AW: Datenschutz ???

Hallo,

warum um alles in der Welt besucht Dich Dein Chef täglich?
Handelt es sich um einen Kleinbetrieb mit engem persönlichen Verhältnis zu Dir als MA?
Dann sollte der Chef zumindest so fair sein, Dir fristgerecht zu kündigen, da ein Aufhebungsvertrag fast immer negative Konsequenzen für den EX-Mitarbeiter nach sich zieht.
Also wie Martin schrieb, keinesfalls unterzeichnen!

ciao
Christine
 

Mendossa

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Juni 2009
Beiträge
7
Bewertungen
0
AW: Datenschutz ???

ich habe gesagt das ich nicht unterschreibe und er mir eine Kündigung geben kann wenn er mich als MA nicht behalten möchte, aber das lehnt er ab. Das hängt bestimmt mit der Förderung zusammen die er für mich erhalten hat. Ich könnte mir vorstellen, dass er die Förderung zurück zahlen muss wenn er mich kündigt. Er hat heute wieder 10 mal angerufen und mich bedrängt den AV zu unterschreiben. Er droht mit Anwalt usw. Wo kann ich mich kostenlos beraten lassen. Hat jemand einen Rat?
 

Mendossa

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Juni 2009
Beiträge
7
Bewertungen
0
AW: Datenschutz ???

PS ja es handelt sich um ein Kleinbetrieb es gibt aber kein persönliches Verhältnis zu den Mitarbeitern.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Datenschutz ???

Hallo,

ich würde ganz dringend die Arbeitsagentur über die Machenschaften Deines AG informieren. Es scheint mir so, als wolle er die AA um die Förderung besch****. Denn wenn er Dich kündigt muss er die Förderung zurückzahlen. (okay, da gibt es auch noch Ausnahmen, aber die sind nicht so einfach).
Imho läuft das hier auf einen Betrugsversuch seitens des AG raus.

Und ... um mich meinen Vorrednern anzuschließen:
Unterschreibe nichts !!!!
(Kannst Dir aber gerne die Schreiben des AG geben lassen. Sagst halt, Du willst Dir die nochmal in Ruhe durchlesen und prüfen. Und dann ab damit zur Arbeitsagentur ... dann haben die den imho Betrugsversuch nämlich schriftlich als Beweis)

Grüße
Arbeitssuchend
 

verona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.341
Bewertungen
612
AW: Datenschutz ???

ich würde den AG darauf aufmerksam machen, dass er weitere Anrufe und Besuche unterlassen soll. Reagiert er nicht drauf, am besten noch mal schriflich. Oder auch sofort schriftlich. Der ARGE das ebenfalls zur Kenntnisnahme senden.
Bist du in einer Gewerkschaft? Darüber dann eine Rechtsberatung anfordern.
Bei einem geringeren Verdienst geht das auch über einen Beratungsschein, den man sich bei Gericht besorgen kann. Dafür direkt die Verdienstbescheinigung mitnehmen.
 

Archibald

Super-Moderation
Mitglied seit
8 August 2008
Beiträge
1.081
Bewertungen
931
AW: Datenschutz ???

Wo kann ich mich kostenlos beraten lassen. Hat jemand einen Rat?
Kostenlose Rechtsberatung, nicht ganz einfach.

Zuerst nimm und lies das hier.
Beratungshilfe

Kommt das für dich in Betracht und hast du einen solchen Schein geholt, dann einen Fachanwalt für Arbeitsrecht suchen und den mit dem Beratungshilfeschein aufsuchen.

Auf alle Fälle hast du schon mal gut reagiert indem du nichts unterschrieben hast. jetzt musst du nur noch genug Nerven aufbringen den Rest durch zu stehen. Aber das schaffst du schon! :icon_daumen:

LG, Archibald
 

Sachse47

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Juli 2010
Beiträge
124
Bewertungen
30
Zunächst sollten Arbeitnehmer nicht übereilt einen Aufhebungsvertrag unterschreiben, sondern die weitere berufliche Karriere planen. Ist mit Arbeitslosigkeit zu rechnen, sollte ein Aufhebungsvertrag in der Regel nicht geschlossen werden, weil mit einer Sperrfrist beim Arbeitslosengeld gerechnet werden muss . Kommt ein Aufhebungsvertrag grundsätzlich in Betracht, muss über die Konditionen nachgedacht werden. Häufig hat der Arbeitnehmer dabei eine ziemlich starke Verhandlungsposition, weil in vielen Fällen der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis gerne ohne langen Streit beenden möchte.

Im Zusammenhang mit der Frage des Anspruchs auf Arbeitslosengeld taucht neben dem Begriff Aufhebungsvertrag immer wieder der Begriff Abwicklungsvertrag auf. Der Unterschied ist folgender:

Beim Aufhebungsvertrag wird das Arbeitsverhältnis durch den Vertrag beendet. Beim Abwicklungsvertrag geht eine Kündigung - in der Regel des Arbeitgebers - voraus. Das Arbeitsverhältnis wird also nicht durch den Abwicklungsvertrag beendet, sondern durch die vorausgehende Kündigung. In dem Abwicklungsvertrag wird lediglich geregelt, “wie man auseinander geht”.

siehe auch:

Aufhebungsvertrag Abwicklungsvertrag Rechtsanwalt Arbeitsrecht
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten