Muss Kabarettist wegen drohender Bundespräsidentschaft die Bühne aufgeben?

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.303
Der politische Kabarettist Georg Schramm liebt die Bühne. Trotz seines durchschlagenden Erfolgs im von ihm mitentwickelten TV-Format „Neues aus der Anstalt“ und der damit verbundenen Reichweite gab er diesen privilegierten Arbeitsplatz 2010 auf, weil die Fernseharbeit seine Bühnenkarriere zu stark beeinträchtigte. Damals hatte er – wohl scherzhaft – in seiner Paraderolle des Krawallrentners Dombrowski seine Kandidatur als Bundespräsident angekündigt und in einem fulminanten Auftritt seine ersten Amtshandlungen ausgemalt, was der Internetgemeinde gut in Erinnerung blieb. Das von Schramm genannte Hindernis, er müsse hierfür von einem Mitglied der Bundesversammlung vorgeschlagen werden, dürfte inzwischen beseitigt sein, denn die im Berliner Abgeordnetenhaus vertretenen Piraten stellen zwei Mitglieder und es gibt bereits an der Basis eine entsprechende Initiative.
==> Es wird eng für Georg Schramm | Telepolis
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.085
wollte bei der kohle die man in aussicht hat schon mal einer nicht?
kann ich mir nicht vorstellen...
 

Nordseeinsel

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Juni 2011
Beiträge
310
Bewertungen
37
Ich hoffe nur das dem (noch) Präses die Alterspension gestrichen wird.
Für null Leistung müsste es null Altersbezüge geben.:biggrin:
 
Oben Unten