Muss ich zum amtsarzt? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

SpeeX

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Februar 2015
Beiträge
34
Bewertungen
4
Hallo wenn die agentur für arbeit mich zum amtsarzt schickt muss ich dahin ? kann ich wiederspruch einlegen?
 
A

ALGler

Gast
Hallo SpeeX,

meinst du den ärztlichen Dienst und falls ja, gibt es eine schriftliche Aufforderung ?

Gruß vom ALGler
 
G

Gast1

Gast
Hi SpeeX,

beziehst Du ALG I oder ALG II?

Gibt es in der Einladung eine Rechtsfolgenbelehrung? Falls ja, dann würde bei Nichtwahrnehmung des Termins ohne so genannten wichtigen Grund eine Sperrzeit oder Sanktion verhängt werden.
 

SpeeX

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Februar 2015
Beiträge
34
Bewertungen
4
Nein nur ein fragebogen und einen informationsblatt zur vorstellung im Ärztlichen Dienst.Dort steht das ich mit ihr das besprochen habe das ich das mache was nicht stimmt ich habe sie nur erzählt das ich inmoment gesundheitliche probleme habe ... ich habe ihr auch gesagt das sie jetzt nicht irgendwie überteibt keine antwort...habe eine kündigung zum 30.04.17 erhalten und sie meinte ich hätte dann spätestens bis diesem datum zeit.
mfg
SpeeX
 
G

Gast1

Gast
Ist auf dem Informationsblatt der § 309 SGB III und ggf. der § 59 SGB II genannt?
 

SpeeX

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Februar 2015
Beiträge
34
Bewertungen
4
ja und informationen mit dem Widerspruchsrecht habe ich gerade erst gesehen.Was soll ich am besten schreiben?
 
G

Gast1

Gast
Dann musst Du da hin, es sei denn, Du hast einen so genannten wichtigen Grund um dort nicht zu erscheinen.

Der Widerspruch gegen die Einladung entfaltet weder bei Bezug von ALG I noch von ALG II eine aufschiebende Wirkung. Das bedeutet: Dein Widerspruch würde Dich nicht von Deiner Pflicht befreien, den Termin wahrnehmen zu müssen.
 

SpeeX

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Februar 2015
Beiträge
34
Bewertungen
4
Dann musst Du da hin, es sei denn, Du hast einen so genannten wichtigen Grund um dort nicht zu erscheinen.

Der Widerspruch gegen die Einladung entfaltet weder bei Bezug von ALG I noch von ALG II eine aufschiebende Wirkung. Das bedeutet: Dein Widerspruch würde Dich nicht von Deiner Pflicht befreien, den Termin wahrnehmen zu müssen.
kann ich was an der entbindung der schweigepflicht machen ? aufschiebene wirkung kann man doch beantragen oder?
 
G

Gast1

Gast
kann ich was an der entbindung der schweigepflicht machen ?
Das Merkwürdige bei diesen Schweigepflichtsentbindungen ist, dass das Jobcenter und die Agentur für Arbeit einem mitteilen, sie seien freiwillig. Erteilt man aber nicht die gewünschte Schweigepflichtsentbindung, stellt das Jobcenter oder die Agentur für Arbeit ihre Leistungen gegenüber dem Betroffenen ein.

Ich weiß mir da keinen Rat.

aufschiebene wirkung kann man doch beantragen oder?
Stimmt, das hatte ich vergessen. Einen entsprechende Antrag (auf Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung eines Widerspruchs) kann man beim Sozialgericht einreichen. Aber ich weiß nicht, ob ein Sozialgericht so einen Antrag bewilligen würde, ich glaube eher nicht. Vielleicht weiß da ein anderer User mehr drüber.
 

SpeeX

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Februar 2015
Beiträge
34
Bewertungen
4
Das Merkwürdige bei diesen Schweigepflichtsentbindungen ist, dass das Jobcenter und die Agentur für Arbeit einem mitteilen, sie seien freiwillig. Erteilt man aber nicht die gewünschte Schweigepflichtsentbindung, stellt das Jobcenter oder die Agentur für Arbeit ihre Leistungen gegenüber dem Betroffenen ein.

Ich weiß mir da keinen Rat.



Stimmt, das hatte ich vergessen. Einen entsprechende Antrag (auf Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung eines Widerspruchs) kann man beim Sozialgericht einreichen. Aber ich weiß nicht, ob ein Sozialgericht so einen Antrag bewilligen würde, ich glaube eher nicht. Vielleicht weiß da ein anderer User mehr drüber.
also heisst das am besten unterschreiben und zum amtsarzt gehen .

vielen dank für die hilfe
 
A

ALGler

Gast
Hallo Speex,

der ärztliche Dienst soll ja deine "Einsatzfähigkeit" und damit auch deine Vermittlungsfähigkeit beurteilen.

Stimmt, das hatte ich vergessen. Einen entsprechende Antrag (auf Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung eines Widerspruchs) kann man beim Sozialgericht einreichen. Aber ich weiß nicht, ob ein Sozialgericht so einen Antrag bewilligen würde, ich glaube eher nicht. Vielleicht weiß da ein anderer User mehr drüber.
Eine aufschiebende Wirkung beim Sozialgericht zu erwirken ist mehr als unwahrscheinlich, dazu müsstest du schon sehr gute Gründe vorweisen können.

Gruß vom ALGler
 

Klausi111

Elo-User*in
Mitglied seit
1 September 2015
Beiträge
131
Bewertungen
85
Es gibt da kein Wenn und kein Aber.
Du musst zum Amtsarzt, weil der Deine Einsatzfähigkeit im Beruf prüfen will.
Bei Nichterscheinen wirkst Du nicht mit und Dein Geld wird gekürzt oder sogar ganz gestrichen.
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten