Muss ich zu dieser Maßnahme oder ist das noch ein freiwilliges Angebot? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

|Nachteule|

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Januar 2018
Beiträge
8
Bewertungen
0
Ich bin seit kurzem wieder arbeitslos und mir ist vor zwei Tagen ein Brief vom Jobcenter im gelben Umschlag zugekommen.
In dieser, für mich sinnlosen, Maßnahme war ich schon bei meiner letzten Arbeitslosigkeit, die natürlich nicht durch einen direkten Zusammenhang mit der Maßnahme beendet wurde.

Letztes Mal habe ich mir das gefallen lassen, doch diesmal werde ich dagegen vorgehen, nochmal in einer Sinnlos-Maßnahme unterzukommen.

Nun stellt sich mir aber vorher die Frage zu dem Schreiben: Ist das schon verpflichtend (Nennt sich Zuweisung, oder?), da ja auch eine Rechtsfolgebelehrung dabei ist oder ist das noch freiwillig, also wirklich nur ein Angebot?

Habe auch das komplette Schreiben, natürlich anonymisiert, eingestellt.

Seite 1 Anschreiben + "Infos" zur Maßnahme

*************************************
Seite 2 Kostenübernahme, Pflichten und Rechtsfolgebelehrung

*************************************
Seite 3 Rechtsfolgebelehrung Endteil

*************************************

Administration

Externes Bildhosting ist unerwünscht hier ...! Bitte die Upload-Funktion des Forums nutzen ...!

Da auf dem Foto nicht so gut lesbar, dort steht:
Im Einzefall kann die Dauer der Sanktion auf 6 Wochen verkürzt werden. Währen eines Sanktionszeitraumes sind Sie wieterhin verpflichtet aktiv an den Maßnahmen zu Ihrer Eingliederung in Arbeit mitzuwirken, u. a. ist den Vermittlungsvorschlägen des Jobcenters oder der Agentur für Arbeit nachzukommen.
Auch die Verplichtung sich bei dem Jobcenter persönlich zu melden oder auf Aufforderung zu einer ärztlichen oder psychologischen Untersuchung zu erscheinen, bleibt während des Sanktionszeitraumes bestehen.
Die maßgeblichen gesetzlichen Vorschriften können Sie bei dem Jobcenter einsehen.
 
Oben Unten