muss ich Widerspruch gegen Ablehnung der EM-Rente einlegen?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Angeloo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Oktober 2006
Beiträge
133
Bewertungen
7
Hallo!

Ich habe mal eine Frage. Ich habe auf die Aufforderung der ARGE einen EM-Rentenantrag gestellt(muss man ja, da Mitwirkungspflicht), bin jetzt 5 Wochen zur Reha, aber es ist jetzt schon klar, dass die Rente abgelehnt wird. Das ist für mich auch nicht schlimm, denn diese würde für mich nur Nachteile bringen und ich bin auch gesundheitlich nicht so angeschlagen, dass ich nichts mehr länger wie 3 Stunden machen könnte.
Meine Frage nun: Wenn ich die Ablehnung bekomme, muss ich dann auch noch dagegen Widerspruch einlegen, obwohl ich dass nicht will. Kann die ARGE das verlangen? Ach so ich beziehe z.Z. ALG II.

Angeloo
 

Eierbecher

Elo-User*in
Mitglied seit
18 September 2008
Beiträge
331
Bewertungen
7
Nach meinen Erfahrungen erledigt das die Arge für dich.

Außerdem mußt Du den Entlassungsbericht abwarten.

Dann wirste automatisch wieder eingeladen und die weiteren Schritte werden eingeleitet.

MfG
Eierbecher
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten