Muß ich nach Fortzahlung des Krankengeldes erhaltenes ALG2 zurückerstatten?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

mava99

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 September 2013
Beiträge
11
Bewertungen
1
Hallo Forum kann mir jemand weiter helfen bei folgender Sachlage, Ich habe bis zum 28.10.18 Krankengeld erhalten dann wurde dieses von der Krankenkasse eingestellt und meine Akte zur Prüfung zum MDK weiter gegeben. Zu diesem Zeitpunkt habe ich nur 14 Tage Krankengeld erhalten gehabt aber es lagen der Krankenkasse die aktuelle Krankmeldung vor. Ich war gezwungen ALG II zu beantragen da ich sonst mittellos gewesen und ohne Versicherungsschutz. Am 17.12 bekam ich den Bescheid das die Weiterzahlung des Krankengeldes erfolgt. Die Nachzahlung des Krankengeldes erhalte ich am 31.12 Anteilig rückwirkend. Meine Frage ist was muss ich jetzt an das Jobcenter zurück zahlen und wie berechnet sich diese Rückzahlung und habe Sie ein Anrecht auf eine Rückzahlung überhaupt da ich für diesen Zeitraum von 2 Monaten komplett mittellos gewesen wäre. Wie sieht es mit dem Zuflussprinzip beim Krankengeld aus. Gibt es Freibeträge die sie Berücksichtigen müssen und wie sieht es mit Spitzbetrag für den es ein BGB Urteil gibt.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.601
Ich vermute, dass Du das gesamte ALG II wirst zurückzahlen müssen, da Du ja jetzt rückwirkend für diesen eitraum KG erhälst. Normal ist das KG ja auch um einiges höher als ALG II.
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.740
Bewertungen
9.253
Hallo mava99,

nun es wird wohl so sein wie Kerstin_K schon andeutete.

Da die KK nun wieder die KG Zahlung aufgenommen hat und das KG ja sicherlich deinen Lebensunterhalt absichert, wird sich das JC für die bisher geleistete Zeit das Geld von der KK zurück holen bzw. direkt bei dir einfordern, sofern die KK die KG-Nachzahlung für den zeitraum nicht bereits einbehalten sollte (Analog bei einer Rentennachzahlung).

Du solltest dann allerdings aufpassen das da nicht wohlmöglich zuviel seitens des JC gefordert wird, also die Leistung des JC am besten in einer Tabelle der Leistung der KK fürs KG gegenüberstellen.

Grüße saurbier
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Von mir wollte eine Behörde auch Geld zurück haben, weil sie der Meinung war, sie hätten mit zu viel bezahlt. Eine andere Behörde hat mir einen Schriftsatz diktiert und damit war das Thema vom Tisch. So lange du noch keinen Rückforderungsbescheid hast, musst du doch noch gar nichts machen. Normalerweise ist das doch so, dass die Behörde unter deinen Umständen dir hätten mitteilen müssen, dass sie das Geld wieder zurück haben wollen. Sollte der Bescheid dir ins Haus flattern, holst du dir einen Beratungsschein.
 

mava99

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 September 2013
Beiträge
11
Bewertungen
1
Hallo mava99,

nun es wird wohl so sein wie Kerstin_K schon andeutete.

Da die KK nun wieder die KG Zahlung aufgenommen hat und das KG ja sicherlich deinen Lebensunterhalt absichert, wird sich das JC für die bisher geleistete Zeit das Geld von der KK zurück holen bzw. direkt bei dir einfordern, sofern die KK die KG-Nachzahlung für den zeitraum nicht bereits einbehalten sollte (Analog bei einer Rentennachzahlung).

Du solltest dann allerdings aufpassen das da nicht wohlmöglich zuviel seitens des JC gefordert wird, also die Leistung des JC am besten in einer Tabelle der Leistung der KK fürs KG gegenüberstellen.

Grüße saurbier
 

mava99

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 September 2013
Beiträge
11
Bewertungen
1
Hallo Forum kann mir jemand weiter helfen bei folgender Sachlage, Ich habe bis zum 28.10.18 Krankengeld erhalten dann wurde dieses von der Krankenkasse eingestellt und meine Akte zur Prüfung zum MDK weiter gegeben. Zu diesem Zeitpunkt habe ich nur 14 Tage Krankengeld erhalten gehabt aber es lagen der Krankenkasse die aktuelle Krankmeldung vor. Ich war gezwungen ALG II zu beantragen da ich sonst mittellos gewesen und ohne Versicherungsschutz. Am 17.12 bekam ich den Bescheid das die Weiterzahlung des Krankengeldes erfolgt. Die Nachzahlung des Krankengeldes erhalte ich am 31.12 Anteilig rückwirkend. Meine Frage ist was muss ich jetzt an das Jobcenter zurück zahlen und wie berechnet sich diese Rückzahlung und habe Sie ein Anrecht auf eine Rückzahlung überhaupt da ich für diesen Zeitraum von 2 Monaten komplett mittellos gewesen wäre. Wie sieht es mit dem Zuflussprinzip beim Krankengeld aus. Gibt es Freibeträge die sie Berücksichtigen müssen und wie sieht es mit Spitzbetrag für den es ein BGB Urteil gibt.
Ich vermute, dass Du das gesamte ALG II wirst zurückzahlen müssen, da Du ja jetzt rückwirkend für diesen eitraum KG erhälst. Normal ist das KG ja auch um einiges höher als ALG II.
Ich vermute, dass Du das gesamte ALG II wirst zurückzahlen müssen, da Du ja jetzt rückwirkend für diesen eitraum KG erhälst. Normal ist das KG ja auch um einiges höher als ALG II.
 

mava99

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 September 2013
Beiträge
11
Bewertungen
1
Von mir wollte eine Behörde auch Geld zurück haben, weil sie der Meinung war, sie hätten mit zu viel bezahlt. Eine andere Behörde hat mir einen Schriftsatz diktiert und damit war das Thema vom Tisch. So lange du noch keinen Rückforderungsbescheid hast, musst du doch noch gar nichts machen. Normalerweise ist das doch so, dass die Behörde unter deinen Umständen dir hätten mitteilen müssen, dass sie das Geld wieder zurück haben wollen. Sollte der Bescheid dir ins Haus flattern, holst du dir einen Beratungsschein.
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.740
Bewertungen
9.253
Hallo mava99,

Gibt es Freibeträge die bei der Rückerstattung berücksichtigt werden.

Wie bitte kommst du darauf.

Bei deinem ALG-II Antrag wurden doch bereits die Freibeträge seitens des JC berücksichtigt (30,-€ Versicherungsbeiträge).

Wenn du nun im nachhinein von der KK das KG für den Zeitraum der damaligen Leistungseinstellung rückwirkend erhälst (warum auch immer), dann war das ALG-II ja lediglich eine Überbrückung für deinen Lebensunterhalt und ist demzufolge in vollem Umfang an das deswegen in Vorleistung getretene JC zurück zu zahlen.

Im Regelfall machen das die Leistungsträger meist unter sich aus, was sich aus den §§ 102 - 105 SGB X ergibt.

Du mußt dann nur darauf achten, das man bei dir seitens des JC nicht wohlmöglich zuviel abkassiert - was wohl häufiger passieren soll, deshalb ja mein Hinweis sich per Exel-Tabelle eine Leistungsübersicht anzufertigen wo man Monat für Monat gegenüber stellt (Zahlung KK gegenüber Zahlung JC).

Vom JC solltest du eigentlich auch einen Aufhebungsbescheid für das ALG-II gem. § 48 SGB X erhalten, in dem man dann zur Rückzahlung von Betrag X auffordert, so wäre es korrekt, nur leider arbeiten nicht alle korrekt und spielen ihr eigenes Spiel. Also VORSICHT.


Grüße saurbier
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten