Muß ich mit Gegenwind seitens des Maßnahmeträgers rechnen, wenn ich mich dort ohne Lichtbild, Telefonnummer und Emailadresse bewerbe? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Felix07

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 März 2020
Beiträge
12
Bewertungen
1
Hallo,
ich habe am Mittwoch eine Maßnahmezuweisung erhalten für ein zweiwöchiges Bewerbungstraining ab Montag. Bin ALG II seit Mitte August 2019.
Aufgrund sehr schlechter Erfahrungen mit ZAF bewerbe ich mich bei den Sklaventreibern ausschließlich ohne Foto, Telefonnummer und Mail-Adresse.
Meine Frage ist nun, kann ich während dieser Maßnahme diese Verfahrensweise bedenkenlos weiter beibehalten oder habe ich mit Gegenwind seitens des MT zu rechnen?
Schließlich bin ich nicht gezwungen, diese Angaben zu machen.
War noch nie bei einem Bewerbungstraining und hab daher keinerlei Erfahrung.
 

Felix07

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 März 2020
Beiträge
12
Bewertungen
1
Okay danke erstmal.
Es handelt sich übrigens um die Grone-Schule, über die ich ja hier im Forum schon so einiges gelesen habe :-(
In meiner EGV steht übrigens nichts von Massnahmen. Es fand auch kein Beratungsgespräch oder ähnliches hinsichtlich dieser Massnahme statt.
Wenn die mir am Montag Dokumente zur Unterschrift vorlegen sollten, werde ich diese wohl erst mal prüfen lassen wollen...werde damit sicherlich eine Sanktion riskieren.
Ob sich das Ganze lohnt bei gerade mal zwei Wochen?
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.312
Bewertungen
3.802
An deiner Stelle würde ich die Unterlagen mindestens für einen Tag zur Prüfung mitnehmen.
Kannst du auch direkt einstecken und mitteilen, dass du sie prüfen wirst, statt zu fragen, ob du die zur Prüfung mitnehmen darfst. Egal was passiert: NICHT wieder herausgeben....

So übersiehst du keine problematischen Inhalte, wie eine Zustimmung, dass der MT deine Unterlagen weiterleiten darf, potentielle Arbeitgeber belästigen darf oder ähnliches...

Es kann nicht schaden ausschließlich mit anonymisierten Daten zu arbeiten bei der Maßnahne, zumindest Name, Geburtsdatum, Adresse usw.
 

Felix07

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 März 2020
Beiträge
12
Bewertungen
1
Selbst wenn der MT behauptet, es wäre verboten, die Dokumente mitzunehmen? Dann soll ich sie trotzdem nicht rausrücken?
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.312
Bewertungen
3.802
Ja, klar. Der MT kann höchstens die Polizei rufen. Dir kann nichts passieren. Im Gegenteil: Die Polizei wird zu deinem Zeugen, dass man dich zur Unterschrift nötigen wollte.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.457
Bewertungen
16.097
Es kann kein "Gegenwind" vom MT kommen, denn schließlich weiß der ja nicht, wie Du Dich bewirbst.

Ist ein Bewerbungstraining, keine Bewerbungsaufsicht.
 

Felix07

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 März 2020
Beiträge
12
Bewertungen
1
Okay danke für die Infos.
War noch nie in so einer Situation, möchte mich aber gerne wehren gegen diese beschissene Arbeitslosenindustrie.
Ist es eigentlich zulässig, dass im Vorfeld keinerlei Gespräch mit dem SB stattfindet? Die Zuweisung liegt einfach im Briefkasten und fertig
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Es kann kein "Gegenwind" vom MT kommen, denn schließlich weiß der ja nicht, wie Du Dich bewirbst.

Ist ein Bewerbungstraining, keine Bewerbungsaufsicht.
Ich dachte immer, die sehen sich dort die Bewerbungunterlagen an
 

Antihartzer19

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 November 2019
Beiträge
727
Bewertungen
742
Für ein Bewerbungstraining sind die persönlichen Unterlagen unnötig. Es kann leicht mit Mustern oder allgemeinen Beispielen erledigt werden.
 

Felix07

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 März 2020
Beiträge
12
Bewertungen
1
Für ein Bewerbungstraining sind die persönlichen Unterlagen unnötig. Es kann leicht mit Mustern oder allgemeinen Beispielen erledigt werden.
Nun ja, in der Zuweisung bittet der MT um Vorlage der Bewerbungsunterlagen. In den „Zielen“ steht u.a. „Aktualisierung der Bewerbungsunterlagen“
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.312
Bewertungen
3.802
Warum sollte denn der MT die Polizei rufen?
Wenn er verhindern will, dass die Unterlagen mitgenommen werden. Das ist seine einzige Chance das zu verhindern, da er selbst den Kunden nicht aufhalten oder anfassen darf.


Ob auf dem Lebenslauf Max Mustermann, Musterstraße 1, Musterstadt, 1.1.1900, e@mail.xy, Tel. 123456
Fliesenleger bei mittelständigem Familienbetrieb (nur Zeiträume und Tätigkeit sollten stimmen),.....
steht, oder deine RL Daten, ist egal. Man sieht genauso, ob Schriftat/größe, Zeilenabstand usw. usf. professionell wirken oder mal eben schnell zusammengepfuscht....
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
1.547
Bewertungen
3.800
Wenn er verhindern will, dass die Unterlagen mitgenommen werden. Das ist seine einzige Chance das zu verhindern, da er selbst den Kunden nicht aufhalten oder anfassen darf.
Aber wohl nicht weil TE die Unterlagen mitnehmen will. Das ist sein gutes Recht und kein Diebstahl oder eine sonstige Straftat. Sollte der MT tatsächlich aus diesem Grund die Polizei rufen, würden die ihn mal kräftig auslachen.
Warum sollte denn der MT die Polizei rufen?
Hier im Forum gibt es einige Beispiele wo die entsprechende Person sich geweigert hat die jeweiligen Unterlagen zu unterschreiben. Ohne Unterschrift ist eine Teilnahme an der Maßnahme nicht möglich. MT hat sich aber geweigert das zu bestätigen. Die jeweilige Person hat sich geweigert ohne diese Bestätigung die Maßnahme aufgrund möglicher Sanktionen durch das JC zu verlassen. Dann hat MT die Polizei gerufen. Bessere Zeugen gibt es wohl nicht. Die Polizei kann dann bestätigen, dass MT veranlasst hat, dass die Maßnahme beendet ist.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.140
Bewertungen
21.314
Nun ja, in der Zuweisung bittet der MT um Vorlage der Bewerbungsunterlagen. In den „Zielen“ steht u.a. „Aktualisierung der Bewerbungsunterlagen“
Du kannst ja gerne deinen Lebenslauf und die Bewerbung nach Vorgabe des MT erstellen, aber was du wegschickst, geht ihn doch garnichts an. Also ich habe einige Bewerbungen aus solch einem Training verschickt, per email und per Post, in keinem Fall hat die vorher der MT zu gesicht bekommen.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.457
Bewertungen
16.097
Nun ja, in der Zuweisung bittet der MT um Vorlage der Bewerbungsunterlagen. In den „Zielen“ steht u.a. „Aktualisierung der Bewerbungsunterlagen“
Der MT hat die Zuweisung geschrieben? Ernsthaft?

Und eine Bitte ist sanktionsbewehrt?

Könntest Du bitte das Schreiben anonymisiert einstellen?

BTW: Ein Hausverbot könnte etwas anderes sein als ein Vertragsangebot zu seinen Unterlagen zu nehmen.
 

Felix07

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 März 2020
Beiträge
12
Bewertungen
1
Nein, die Zuweisung kommt vom Jobcenter. Es hängen aber noch jede Menge anderer Zettel dran. Das mit den Bewerbungsunterlagen steht auf Blatt 9.
Ich stelle das Ganze mal hier rein
 

Anhänge

Felix07

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 März 2020
Beiträge
12
Bewertungen
1
Noch was: was bedeutet das auf Seite 2 eigentlich mit der AU Bescheinigung? Nur der MT soll davon unterrichtet werden? Das Jobcenter nicht?
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
2.713
Bewertungen
7.003
Habe das immer so gehandhabt, von der AU 2 Kopien zu machen und habe beim JC das orginal
am Schnellschalter eingereicht und auf einer Kopie als "Eingereicht am:" abstempeln und signieren
lassen. Damit hatte ich Nachweis und mit der 2. Kopie durfte sich MT mit begnügen..

Im noch schwebenden Fall wie hier gibt es für MT natürlich nichts.. ;)

Ein MT hat damals frech behauptet, das ich unentschuldigt a la "Hier ist nix angekommen" fehlte und
hat mich raus geschmissen.. Dumm gelaufen, das JC im Bilde war und MT sich nicht schadenfreudig
die Hände reiben konnte.

Sich bei solchen "Bewerbungs-Einführungskursen" von 14 Tagen werden wohl die ersten 2 Module
durch geakkert und wenn man dann halt Martin Mustermann heißt, mögen MT nicht, müssen es
jedoch fressen, solange vom Kanidat noch keine Datenschutzeinverständnis unterzeichnet wurde..

Ich hoffe, das "Bewerbercenter" nicht darauf aus ist, den TN noch irgendwelche Bedarfe an zu dichten,
das die weiteren 8 gruseligen Module auch noch durchlebt werden sollen..

Die Umsetzung des Angebot hängt also nun von der Vertragsfreiheit des Erwerbslosen ab, ob er sich
nun auf eine Einwilligungserklärung zum Datenschutz einlässt oder nicht. Wenn nein, kann MT nichts
mit dem Kanidaten anfangen und kann sich z.B wie bei User Widerporst entwickeln..

@Felix07 Steht wirklich nichts zu Maßnahmen in der EGV drinn ? EGV kommt auch gern um die
Ecke herum, wie z.B "Verpflichtet sich, an allen Masnahmen aktiv mit zu wirken" öder ähnliches..
 
Zuletzt bearbeitet:

Felix07

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 März 2020
Beiträge
12
Bewertungen
1
@Felix07 Steht wirklich nichts zu Maßnahmen in der EGV drinn ? EGV kommt auch gern um die
Ecke herum, wie z.B "Verpflichtet sich, an allen Masnahmen aktiv mit zu wirken" öder ähnliches.
Ich lad mal die EGV auch noch hoch...
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Wie sieht das eigentlich beim "Training für Vorstellungsgespräche" aus?
Wird man dabei gefilmt?
Muss ich dem zustimmen?
 

Anhänge

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
2.713
Bewertungen
7.003
Uff.. Unter dem Punkt 4 letzter Satz ist das nun vergraben.. "AV-Markt" (Arbeitsvermittlungs Markt ?)
In der Schlussformel ist die Verpflichtung dazu zusätzlich wiederholt.. :(

Auch beim Training heißt Du auch Mustermann und filmen musst Du dich auch nicht lassen..
Wie ich schon vermutet habe, hat dich SB "etwas an der Nase herumgeführt" Widerporst hat
eine EGV-VA erhalten.. Da Du EGV unterzeichnet hast, wird SB auf eine Sanktion spekkulieren, falls
die Maßnahme in die Hose geht.. Werden nun Datenschleuderiche Dinge beim MT verlangt, musst
Du dich nicht darauf einlassen..

Das Haar in der Suppe ist möglicherweise in den Unterlagen vom Träger zu finden, um diese
verhindern zu können.. Die EGV macht es schwierig aber nicht hoffnungslos.. :unsure:
 

Felix07

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 März 2020
Beiträge
12
Bewertungen
1
Was diesen AV-Markt angeht: Bei meinem letzten Termin war ausser SB noch eine zuständige Tante von diesem Markt anwesend, die mir das Ganze schmackhaft machen sollte. Angeblich haben die da ganz tolle Verbindungen zu Arbeitgebern. Und begleiten die ELOs auch gerne zu denen :-(
Alles ausdrücklich freiwillig (steht auch so auf dem Flyer, den ich von der Tante bekam).
Ich sollte innerhalb von 2 Wochen eine Einladung von diesem AV-Markt bekommen, um denen meine Entscheidung mitzuteilen, ob ich daran interessiert wäre.
Diese Einladung hab ich bis heute nicht erhalten.
Es hat nur öfters das Telefon geklingelt, Jobcenter-Nummer wurde angezeigt, bin aber nicht rangegangen. Nummern-Löschung wurde mittlerweile beantragt.

Bei besagtem Termin wurde ja auch die EGV erstellt. Ich weiss noch, dass meine SB damals lautstark verkündete „Maßnahmen nehme ich nicht mit rein“ Was sollte das? Wollte die mich irgendwie in Sicherheit wiegen oder was?
 

Felix07

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 März 2020
Beiträge
12
Bewertungen
1
Erstmal danke für eure Antworten.
Mir ist noch etwas eingefallen: Ist es eigentlich möglich, eine Maßnahme aus gesundheitlichen Gründen abzubrechen? Hintergrund ist folgender: ich habe 2018 ein ärztliches Gutachten bekommen vom Amtsarzt der AA. Demzufolge darf ich weder schwer heben, lange laufen oder stehen.
„Bei hauptsächlich sitzender Tätigkeit wird eine wirbelsäulengerechte, funktionsangepasste Einrichtung des Arbeitsplatzes empfohlen mit der Möglichkeit zum regelmässigen Positions- und Haltungswechsel“
Was ist nun, wenn die Sitzgelegenheiten dort dem nicht entsprechen? Kann ich dann mit Hinweis darauf einfach abbrechen?
 
Oben Unten