Muss ich mir alles gefallen lassen????

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Cashez

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
16 März 2007
Beiträge
12
Bewertungen
0
Hallöchen...

habe vor 3 Wochen ein schreiben erhalten, dass ich mich melden soll zwecks 1 € Job, das habe ich auch getan, 3 Tage später habe ich in einer KITA angefangen und von der Chefin als 1. Spruck bekommen:

"Na eigentlich sollte ja ein Mann kommen" (der die Gartenarbeit usw. erledigt.

Naja dann wurde ich von einer Kindergärtnerin nur Hochgezogen

"immer Sommer musst du Rasen mähen.... bla bla bla, dafür ist der 1 € Jobber ja da..." ich dachte ich höre nicht richtig,
meine Atwort darauf: "

Ich denke nicht das ich das muss, da ich was ganz anderes gelernt habe"

Und immer so weiter.... dann durft ich bis gestern mit essen, ich mein mir egal, ich bring so oder so mein essen mit, aber die Chefin war auf einer Besprechung mit den Kindergärten der Umgebung "1 € Jobber dürfen nicht mehr mit essen, nur das Personal" d.h. ich muss es bestellen wenn ich mitessen will und die Kindergärtnerinnen dürfen die Rester der Kinder essen und den rest muss die Küchenhilfe wegschmeißen. Ich mein ich schei.... auf das essen aber finde das schon ziemlich diskriminierend, oder nicht???


Dann war ich 2 Tage Krank, hatte versucht anzurufen aber keinen erreicht, also frühs um 8:00 Uhr bei dem Träger des 1 € Jobs angerufen u denen bescheid gesagt u sie wollten dann in der Kita anrufen u bescheid sagen, haben es dann aber vergessen, naja dann wurde ich gleich so hingestellt, als ob ich krank mache. Habe es der Chefin dann erklärt und nen dummen Blick zugeworfen bekommen.

Also ich weiß echt nicht was die Weiber da haben aber mir reicht es langsam. Das ist echt schlimmer da als ein haufen Hühner, z.B. dreht sich ein Eltern teil gerade raus aus dem Raum schon wird über den hergezogen, das ist echt sowas von nervig, die Kinder werden ausgehorcht was zu Hause abgeht....

Haben Diese Leute das Recht auf die Kosten der Eltern zu essen??? Ich mein dann die Rester der Kinder. Mir geht es da echt nich um das schei... Essen, aber das wird echt den Schweinen (wo es dann landet weils auf nem Dorf ist) mehr gegönnt als den Leuten. Finde es eine Frechheit so behandelt zu werden, ich bin zwar erst 21 u habe gerade meine Ausbildung (Bürokauffrau) hinter mir, aber hab glaub ich echt mehr Krips als die alle zusammen da.

Was kann ich tun???? Muss ich mir das alles gefallen lassen??? Habe heute schon mit einer Frau des Trägers der Maßnahme gesprochen, will aber auch nicht das es dann so aussieht "die geht petzen...."

Leider hatte ich noch nicht das Glück solche dummen Sprüche aus der Chefins Mund zu hören, sont hätte ich schon was darauf gesagt, mir wurde es nur immer hintenrum erzählt.

Finde es z.B. auch Link von der Chefin, heute kam die für mich zuständige Dame des Trägers um sich vorzustellen, da sie bei meiner Einstellung Krank war und die Chefin sagt mir nicht mal was davon, also ich mein die Chefin (KITA) kam nach dem Sport zu mir "Na war Frau .... da, was hat sie gesagt?" Meine Antwort nur "Nichts". Ich mein was geht die das an, das war das nachgeholte Einstellungsgespräch und ist denk ich Privat, aber finde es echt Mies von der, dass sie mir nicht mal sagen kann das die kommt, was soll sowas???

Oh man mich kotzt es so an das man heut zu Tage gezwungen wird sowas machen zu müssen und man sich dann so behandeln lassen muss.

Ich mein ich bin doch nicht schlechter als die Chefin da, die wäscht sich auch nur mit Wasser.

Naja hoffe mal auf etwas Rat von euch...

Liebe Grüße
 
E

ExitUser

Gast
Also das wird ja immer schlimmer. Diskriminierung überall. Da muss man was machen.

Heinzi
 
E

ExitUser

Gast
Man sollte diese Vorkommnisse mal schriftlich sammeln und dann dem Münte das ganze mal um die Ohren hauen, was er da verzapft hat, mit dem Gesetz, das der Menschenverachtung Tür und Tor öffnet.

Heinzi
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Und ich würde dafür sorgen das ich Belege und Beweise für das bekomme, und dann den Träger verklagen und der ARGE das unter die Nase halten
 

Cashez

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
16 März 2007
Beiträge
12
Bewertungen
0
Ich dank euch schonmal für eure antworten, habe mir überlegt, mich beim nächsten Ding was mir zu Ohren kommt, den mund aufzumachen. Also mir die Chefin ran zu nehmen und mal zu Fragen ob Sie ihr "Kindergartenverhalten" nicht abstellen kann, ihr zu sagen wie ich mich dort fühle.

Wie sieht es aus wenn sie mir sagt ich soll im Sommer rasen mähen oder andere Aufgagen des Hausmeisters (der vorhanden ist) übernehmen und ich sage "Nein das mache ich nicht", was kann da auf mich zukommen außer das sie rumerzählt ich mache Arbeitsverweigerung???

Liebe Grüße
 

münchnerkindl

Elo-User*in
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.732
Bewertungen
108
Vieleicht kommst Du da raus weil die Arbeit die Du da machst nicht das Kriterium der "Zusätzlichkeit" erfüllt.
(also die Arbeit darf bevor Du dort angefangen hast nicht von einem normal bezahlten Mitarbeiter erledigt worden sein, was bei Rasenmähen sicher der Fall ist weil der Rasen dort auch vor Deinem Antritt gemäht wurde, eben vermutlich vom Hausmeister)

Ich hab wegen dieser Frage mal bei Verdi angerufen und die haben mir gesagt, falls ich derartige Jobs verrichten müsste solle ich mich nochmal melden.

Mann bin ich froh daß bei meinem Ein Euro Job wenigstens das Betriebsklima erstklassig ist...
 
E

ExitUser

Gast
Was macht ver.di denn für Dich, wenn Du einen solchen nicht-zusätzlichen Ein-Euro-Job machen musst? Setzen die sich ein?
 

Cashez

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
16 März 2007
Beiträge
12
Bewertungen
0
@ Münchnerkindl

Ist richtig so steht es auch in Jobbeschreibung das i nicht die Aufgaben des Hausmeisters oder der Küchenhilfe übernehmen darf, aber es steht dort "Hilfstätigkeiten bei der Sauberhaltung und Gestaltung des Geländes z.B. Sankästen umgraben, Kletter- und Schaukelanlagen streichen u.ä."

Finde es auch komisch das mir die nicht bei der Einstellung erzählt wurde, sonder jetzt 3 Wochen nachdem ich Angefangen habe kommt die Tante des Trägers in die Kita und präsentiert mir den Vertrag oder wie hier steht "Vereinbarung für den Einsatz in einer Arbeitsgelegheit".

Hätte ich das gewusst hätte ich das nicht gemacht, sondern gesagt "nee ich kann nicht mit Kindern", ich mein ich finde es so nicht schlecht, ich komme wieder raus (bin seit einem 3/4 Jahr zu Hause u mir fiel schon die Decke auf den Kopf. Aber halt nicht unter solchen bedingungen, hätte schon heulen können wo ich gehört habe muss für 1 € arbeiten, ich mein wie deprimierend ist das denn, ich denke nicht das sich einer von denen, die ganz oben "Ihren Sitz" haben, dafür die Finger schmutzig machen würden.

Aber bewerbe mich auch trotzdem noch weiter u hab haufen Bewerbungen offen, hoffe echt drauf bald nen richtigen Job zu finden, dann können die mich eh mal.

Liebe Grüße
 

Unwichtig

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Januar 2007
Beiträge
296
Bewertungen
0
Hallöchen...

habe vor 3 Wochen ein schreiben erhalten, dass ich mich melden soll zwecks 1 € Job, das habe ich auch getan, 3 Tage später habe ich in einer KITA angefangen und von der Chefin als 1. Spruck bekommen:

"Na eigentlich sollte ja ein Mann kommen" (der die Gartenarbeit usw. erledigt.

Naja dann wurde ich von einer Kindergärtnerin nur Hochgezogen

"immer Sommer musst du Rasen mähen.... bla bla bla, dafür ist der 1 € Jobber ja da..." ich dachte ich höre nicht richtig,
meine Atwort darauf: "

Versuche Dich mal in Zukunft etwas auf die Fakten zu beschränken.

Bei einem EEJ dürfte Anwesenheit und Schneckentempo erstmal grundsätzlich ausreichend sein. Ich habe jedenfalls noch kein Gerichtsurteil gelesen in dem gestanden hat das ein EEJobber seine Arbeitskraft voll ausschöpfen muss. Wäre ja auch unsinnig, denn der Arbeitslose soll ja durch den EEJ in gewisser Weise AKTIVIERT werden, bzw. AKTIVIERT bleiben.

1. Hast Du eine Eingliederungsvereinbarung unterschrieben in der was von EEJ steht?

2. Diese (wie die es nennen) "Vereinbarung für den Einsatz in einer Arbeitsgelegheit" steht Dir vor Antritt der Arbeitsangelegenheit zu und muss vom Fallmanager abgesegnet werden, bis dahin würde ich nach Hause gehen.

Ansonsten nur das machen was auf dem Zettel steht.

Wenn Du was streichen sollst würde ich aber auf angemessener Arbeitskleidung und Material bestehen. Ausserdem würde ich nur das satreichen was nicht gestrichen werden muss, denn das ist Sache eines Malerbetriebes.

Wozu muss denn ein Buddelkasten umgegraben werden, das sollten doch die Kinder machen. Sollte ein Sandwechsel erforderlich sein, dann würde ich das auch nicht machen.

Wenn da steht "u.ä.", dann würde ich das monieren und verlangen das die genau bezeichnen was sie damit meinen.

3. Pass' auf was Du da sagst, lehne nicht gleich sofort ab, erkundige Dich
erst.

Das die da mitfressen ist eigentlich normal, ich kenne auch eine Kindergärtnerin, die frisst auch gratis mit, wenn es sich einrichten lässt, wegen dem Schichtdienst geht das nicht immer. Und, Reste sind das nicht, da wird extra mehr gekocht.

So wie ich das sehe musst Du den Rasen nur mähen, wenn er sowieso regelmässig gemäht wird von einem Angestellten oder einer Firma, also nicht unbedingt gemäht werden muss.
Das gleiche gilt für Tische decken und abräumen, Fussböden aufwischen, Fenster putzen etc..
Alles was jetzt gemacht werden muss ist nicht zusätzlich, wie z.B.: Fressen und Raumkosmetik.

So wie ich das sehe musst Du in der Kita nur mit den Kindern spielen. Die dürfen Dich sicherlich auch nicht mit den Kindern alleine lassen. In diesem Fall würde ich gleich mit Strafanzeige wegen Vernachlässigung der Aufsichtspflicht drohen.
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
So wie ich das sehe musst Du in der Kita nur mit den Kindern spielen.
Gerade das geht nicht, das ist etwas für die Erzieherinnen, da hat ein 1-Euro-Jobber gar nichts verloren, ist schliesslich weder etwas zusätzliches noch erlaubt wenn man keine Ausbildung dafür hat
 

Unwichtig

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Januar 2007
Beiträge
296
Bewertungen
0
Na, dann bleibt ja eigentlich nichts mehr übrig, ausser eventuell das Spielzeug wegzuräumen.
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
6.751
Bewertungen
3.012
Na, dann bleibt ja eigentlich nichts mehr übrig, ausser eventuell das Spielzeug wegzuräumen.
Nicht mal das.... Was ist daran bitte zusätzlich?? Aufgeräumt muß immer werden....Es gibt in Deutschland keinen einzigen Job, der "zusätzlich" wäre....

;)
 

sun2007

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2007
Beiträge
938
Bewertungen
1
Tagebuch

Hallo,
was Du berichtest, hört sich richtig Sch... an. Das tut mir echt Leid. Welche Ausbildung hast Du denn eigentlich? Hatte das auch was mit Kindern zu tun? Was ich wissen will: bist Du mit der Grundidee KiTa einverstanden und findest nur die Leute und die Aussicht auf Gärtnerarbeiten daneben oder entspricht nicht mal das Deinem Profil?

Mein Vorschlag: Schreib alles auf, in ein Tagebuch oder in Briefe an Leute (die Du aber behältst oder zumindest kopierst bevor Du sie abschickst). Dokumentiere alles so, als würdest Du es jemandem erzählen, dem Du vertraust und der ein vernüftiger Mensch ist und die Dinge ähnlich sieht wie Du.

Diese Dokumentation kann später in mehrerlei Hinsicht sehr wichtig werden. Es scheint mir so, als würdest Du in der KiTa gemobbt da braucht man sowieso so ein Tagebuch. Aber es ist auch eine Dokumentation dessen, was bei ALG II so abgeht. Somit hat es eine gesellschaftspolitische Brisanz, die weit über das hinausgeht, was Wallraff vor mehereren Jahrzehnten geschrieben hat - ich denke oft, heute sind wir alle "Ganz Unten" oder in der Gefahr, dahin abzurutschen. Und das muss in die Öffentlichkeit und zwar, wenn DU dazu bereit bist. Du kannst das alles für ewig unter Verschluss halten aber Du bist vielleicht sogar gut dran, wenn Du es mal als Mobbing-Tagebuch verwenden kannst und wenn es ganz gut (/erst mal schlecht) läuft, kannst Du aus Sch**** Gold machen und es später als Buch veröffentlichen. Das ist kein Witz, ich meine das ganz im Ernst so. Aber wegen Mobbing und der vielen Fehlentscheidungen der JobC halte ich eine solche Dokumentation so oder so sehr sinnvoll (also auch immer alles möglichst zeitnah aufschreiben, was im JobC so läuft). Und wenn Du sie erst einmal so schreibst wie an eine gute Freundin, ist alles authentischer - später hübsch am Computer tippen kannst Du es dann immer noch.

Viele Grüße und Kopf hoch
sun2007
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten