Muß ich Eingliederungsvereinbarung unterschreiben?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Lady7

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Februar 2009
Beiträge
1
Bewertungen
0
Ich bezieh seit 1.2.09 keine Leistung mehr von der Arbeitsagentur. Habe zwar Antrag auf ALG2 gestellt aber diese hatten mich abgelehnt, dagegen geh ich jetzt anwaltlich vor.
Trotz dessen hat mich letzte Woche meine Beraterin von der Arbeitagentur angerufen und mich am Telefon gefragt ob ich weiterhin an Arbeitsstellen interessiert bin. Hab natürlich bejaht, dann hat die gemeint ich soll ihr den Eingliederungsvereinbarung unterschreiben, bei dem man sich verpflichtet in der Woche 2 Arbeitsstellen Bewerbungen nachzuweisen, tut man dies nicht wird ma 12 Wochen gesperrt, hat zur Folge das die Rentenzeit 12 Wochen nicht angerechnet wird, muss ich diese unterschreiben?
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.306
Hi,

um erste Fragen im Vorfeld zu klären bitte ich dich dieses Video an zu schauen. Dort wird kompakt viel erklärt. Auf jeden Fall musst du keine EGV an Ort und Stelle unterschreiben.

Es ist ein öffentlich rechtlicher Vertrag den man mitnimmt und prüft. Das steht dir zu.

Mehr hier:
YouTube - Ein Video für Hartz4 Empfänger

Gruss

Paolo
 
E

ExitUser

Gast
Hi,

um erste Fragen im Vorfeld zu klären bitte ich dich dieses Video an zu schauen. Dort wird kompakt viel erklärt. Auf jeden Fall musst du keine EGV an Ort und Stelle unterschreiben.

Es ist ein öffentlich rechtlicher Vertrag den man mitnimmt und prüft. Das steht dir zu.

Mehr hier:
YouTube - Ein Video für Hartz4 Empfänger

Gruss

Paolo

Sehr schön! Das mit den 3 SBs zur Nötigung erinnert mich an Hamburg. Die sollen dort wie auf Knopfdruck erscheinen, wenn es für den SB schwierig wird.
 
E

ExitUser

Gast
Ich bezieh seit 1.2.09 keine Leistung mehr von der Arbeitsagentur. Habe zwar Antrag auf ALG2 gestellt aber diese hatten mich abgelehnt, dagegen geh ich jetzt anwaltlich vor.
Trotz dessen hat mich letzte Woche meine Beraterin von der Arbeitagentur angerufen und mich am Telefon gefragt ob ich weiterhin an Arbeitsstellen interessiert bin. Hab natürlich bejaht, dann hat die gemeint ich soll ihr den Eingliederungsvereinbarung unterschreiben, bei dem man sich verpflichtet in der Woche 2 Arbeitsstellen Bewerbungen nachzuweisen, tut man dies nicht wird ma 12 Wochen gesperrt, hat zur Folge das die Rentenzeit 12 Wochen nicht angerechnet wird, muss ich diese unterschreiben?
Könnte schlecht sein, wenn es im nachhinein herausstellt, dass du ab 1.2. doch eine Leistung bekommst.

Ich rate dir mal: Gehe hin und steck den Wisch ein. Nicht unterschreiben, ohne dass das vorher geprüft wird. Stelle ihn hier ins Forum oder gehe zu einer Erwerbsloseninitiative. Dann kann man immernoch überlagen was man macht.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.306
Sehr schön! Das mit den 3 SBs zur Nötigung erinnert mich an Hamburg. Die sollen dort wie auf Knopfdruck erscheinen, wenn es für den SB schwierig wird.
Hi,

ja. Da kann man mal sehen mit welchen GESTAPO-Methoden diese "Behörde" arbeiten muss um "Kunden" gefügig zu machen. Alleine die Tatsache, dass man zu solchen Mitteln greift zeigt doch schon mehr als deutlich, dass da was oberfaul zu sein scheint.

@Lady7

Prinzipell immer an folgendes denken! Du musst keine EGV an Ort und Stelle unterschreiben. Man steckt sich die EGV ein mit den Worten, dass man diese "prüfen" lässt. Dann stellst du die EGV hier annonymisiert ein. Daher auch auf jeden Fall ab jetzt IMMER mit Beistand bei einer ARGE erscheinen. Nicht alleine.

Denn die Tatsache, dass du nicht alleine erscheinst und einen potentiellen Zeugen dabei hast lässt den SB schon handzahm werden. Nötigt er trotzdem hast du einen Zeugen der das zu Protokoll geben kann für eine Anzeige im Anschluss daran.

Gruss

Paolo
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Ich persönlich denke, dass hier überhaupt der Status fraglich ist. ALG-1-Bezieher ja wohl nicht. ALG-2-Bezieher ja wohl auch nicht. Der Widerspruch diesbezüglich begründet meiner Meinung nach noch keinen Rechtsanspruch auf Leistungen. Daher ist meiner Meinung nach auch mit einer EGV so lange zu warten, bis der Status geklärt ist.

Mario Nette
 
E

ExitUser

Gast
Ich persönlich denke, dass hier überhaupt der Status fraglich ist. ALG-1-Bezieher ja wohl nicht. ALG-2-Bezieher ja wohl auch nicht. Der Widerspruch diesbezüglich begründet meiner Meinung nach noch keinen Rechtsanspruch auf Leistungen. Daher ist meiner Meinung nach auch mit einer EGV so lange zu warten, bis der Status geklärt ist.

Mario Nette
Du hast vermutlich recht. Aber: Was passiert, wenn sich herausstellt, dass sie ab 1.2. doch noch Leistung bezieht? Dann könnte sie eine EGV verweigert haben.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten