Muss ich diesen Job annehmen

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

kleinerstreuner

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2009
Beiträge
33
Bewertungen
0
Seid gegrüßt,

ich hatte am Freitag ein Vorstellungsgespräch bei einer Zeitfirma. Na ja, wenn man ein Jobangebot von der ARGE erhält muss man sich ja darauf melden.

Zahlen würden die etwa 8,50 Euro bis 9,00 Euro.

Allerdings handelt es sich lediglich um eine Tätigkeit von 30 Stunden die Woche also keine Vollzeit.

Wenn ich den Job nun annehmen würde hätte ich unterm Strich etwa 30 Euro mehr wie jetzt mit ALG2 also HARZ4.


Somit die Frage, muss ich diesen Job annehmen?
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.324
Bewertungen
847
Grundsätzlich: Ja. Denn das Ziel des SGB II ist nicht nur, die Hilfebedürftigkeit zu beenden, sondern auch, sie zu verringern.

Mario Nette
 
E

ExitUser

Gast
Seid gegrüßt,

ich hatte am Freitag ein Vorstellungsgespräch bei einer Zeitfirma. Na ja, wenn man ein Jobangebot von der ARGE erhält muss man sich ja darauf melden.

Zahlen würden die etwa 8,50 Euro bis 9,00 Euro.

Allerdings handelt es sich lediglich um eine Tätigkeit von 30 Stunden die Woche also keine Vollzeit.

Wenn ich den Job nun annehmen würde hätte ich unterm Strich etwa 30 Euro mehr wie jetzt mit ALG2 also HARZ4.


Somit die Frage, muss ich diesen Job annehmen?

Bis 9 € in einer ZAF? :icon_eek:

Was machste denn da? Oder wie heißt denn das noble Unternehmen? :icon_kinn:

Gruß...
 

Regensburger

Elo-User*in
Mitglied seit
22 September 2007
Beiträge
212
Bewertungen
15
Kommt auf die Qualifikation an. Helfer bekommen bei den meisten ZAF ab 7 Euro, Facharbeiter so etwa ab 9,50.
Zur eigentlichen Frage:
Ja, natürlich "mußt" Du ihn annehmen, gibt sonst Sperre. Aber da ist doch auch gar nichts dagegen einzuwenden, oder? Immerhin bist Du dann nicht mehr arbeitslos und verdienst auch noch was drauf.
Kriegst ja von der Arge vermutlich noch Zuschüsse zu Deinem Verdienst hinzu.

Regensburger
 

Malermeister

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
237
Bewertungen
31
Bin ja Facharbeiter. (Mein Nickname ist nicht zufällig gewählt :biggrin:).
Trotzdem krieg ich hier im bergischen nix. Die meisten sagen sogar ich sei "überqualifiziert". :icon_neutral:
 

ShankyTMW

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2009
Beiträge
1.697
Bewertungen
289
@Malermeister
Die schröpfen euch aber ganz schön da unten in BaWü :eek:

@kleinstreuner
Na wart erstmal ab was Du da kriegst. Standart tarifvertrag, der Lohn nur wenn Du Berufsnah eingesetzt wirst inkl. Salvatorischer Klausel wo die Bezahlung nach Arbeitsart festgelegt wird. Und dann bekommst nen Job wo man Ausgebildete für Berufsnahe Tätigkeiten als helfend unterstützend sucht und du landest damit in Endgeltgruppe 1 bei 7,paarundfünfzig die Stunde.

Das ist usus bei allen ZAFs - also nicht zu früh freuen.

Mein höchstes ZAF Angebot lag hier bei 8,50 als Fachkraft. Blöd das ich schon weis was auf mich dann zukommt und meine Erfahrungen mit ZAFs mich automatisch zurückrudern lassen. Spätestesn wen die mit den Standard ZAF Tarifverträgen ankomen ist es bei mir vorbei und ich gehe weil ich mir den Zirkus der danach ablaufen würde im Leben nicht mehr antun möchte.

"Holzauge sei wachsam" sag ich da nur.
 

stummelbeinchen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 September 2009
Beiträge
1.051
Bewertungen
223
Es gibt keine genaue Definition von Voll- oder Teilzeit. Und Du bist verpflichtet alles anzunehmen, um Dein ALG2 zu vermindern. Wieso willst Du denn die Stelle nicht?
 

Malermeister

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
237
Bewertungen
31
@Malermeister
Die schröpfen euch aber ganz schön da unten in BaWü :eek:

Isch bin Rheinländer und wohne im bergischen Land. Dat is fast BaWü, aber eigentlich mehr das Land von dem Herrn Rüttgers, NRW schimpft sich das.

Trotzdem Meisterbrief ist hier ist mir hier noch nie ein Job auf dem Bau für mehr als 4,50 €/Std. bei Zeitarbeitsfirmen angeboten worden :cool:

Und 7 Std. die Woche würd mir bei dem Stundenlohn sogar reichen! Da hätt ich noch genug Zeit für die Kinder übrig :icon_klatsch:
 
R

Rounddancer

Gast
Selbstverständlich mußt Du annehmen, und Du tust gut daran.
Denn bei den Konditionen sehen Tausende anderer Betroffener Schlange.

Nicht vergessen: Wir als Hilfsempfänger kriegen die Staatsknete NUR und NUR SOLANGE, wie wir uns nicht selbst durch unsere Arbeit ernähren, kleiden, unterbringen und wärmen können. Und nur solange haben wir auch einen wie auch immer definierten REchtsanspruch darauf.

Der Vergleich, wie wenig man nur mehr hat, als wenn man nichts erwirtschaftend von Staatsknete, also den Steuergeldern der arbeitenden Menschen lebte, ist dabei unzulässig und törricht.

Bitte denke auch daran: Wenn Du die Arbeit bekommst und annimmst, kannst Du ja trotzdem und damit zusätzlich nach irgendeinem ergänzenden Teilzeitjob suchen, nach einem Ehrenamt mit Aufwandsentschädigung oder Übungsleiterpauschale, oder einem Minijob.

Jeder, der eine Arbeit haben könnte, und diese eigentlich nur aus dem Grunde ablehnt, weil er ja auch ungeschafft kaum weniger gebratene Tauben ins Maul bekäme, nährt die Stammtischparolen, die da behaupten, alle Arbeitslosen seien faul.

Klar, wenn eine Arbeit nicht gemacht werden kann, weil sie z.B. körperliche Schwerarbeit bedeutet, man diese jedoch aufgrund von Krankheit, Behinderung, o.ä. nicht tun kann, oder wenn ein Handwerker, ohne dafür geschult worden zu sein, plötzlich qualifiziert und konzentriert am Schreibtisch arbeiten soll, während ein Bank-, Büro-, oder Industriekaufmann zum Steineklopfen, Bodenlegen, auf Leiter über Kopf arbeiten, oder sonstwas geschickt wird,- dann ist das was anderes.

Aber sonst? Ärmel hochkrempeln und los gehts.
 
R

Rounddancer

Gast
Und 7 Std. die Woche würd mir bei dem Stundenlohn sogar reichen! Da hätt ich noch genug Zeit für die Kinder übrig :icon_klatsch:

Richtig. Hm, ich kenne einen privaten Arbeitsvermittler, der bekam letzte Woche ein Stellengesuch herein, da wurden Bauhelfer (kein Bauhauptgewerbe) gesucht,- und der Arbeitgeber gab die Anweisung, niemanden zu nehmen, der auch mit weniger als 8 EUR Stundenlohn zufrieden wäre ...
 

ShankyTMW

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2009
Beiträge
1.697
Bewertungen
289
Isch bin Rheinländer und wohne im bergischen Land. Dat is fast BaWü, aber eigentlich mehr das Land von dem Herrn Rüttgers, NRW schimpft sich das.

Ups, Sorry - bist also Grenzgänger :biggrin:

Trotzdem Meisterbrief ist hier ist mir hier noch nie ein Job auf dem Bau für mehr als 4,50 €/Std. bei Zeitarbeitsfirmen angeboten worden

AUA - also das ist ungewöhnlich genug für den Westdeutschen Raum. Solche Hungerlöhne kriegt man eher im Osten aufgetischt, vor allem mit Meisterbrief :eek:

Und 7 Std. die Woche würd mir bei dem Stundenlohn sogar reichen! Da hätt ich noch genug Zeit für die Kinder übrig :icon_klatsch:

Wenns keine ZAF wäre würd ich mir das auch antun. Dazu noch das mehr an Zeit für die Behördengänge um das aufstocken noch zu regeln ;-)
 

kleinerstreuner

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2009
Beiträge
33
Bewertungen
0
Huch mit so vielen Antworten in der kurzen Zeit hätte ich nun nicht gerechnet.


Nun, es geht um eine Tätigkeit als CSA also im Call Center.
8,50 – 9,00 Euro sind kein schlechter Verdienst vor allem nicht in dieser Branche versteht mich da nicht falsch.

Wenn ich jedoch bedenke das ich mit diesem Job gerade mal etwa 30 Euro mehr habe wie jetzt und dann auch wiederum Kosten auf mich zukommen welche ich jetzt nicht habe komme ich unterm Strich mit einem Minus aus dem Job heraus.


Auch ist gegen die Tätigkeit meiner Meinung nach nichts zu sagen denn das ist der Job den ich ja auch vorher ausgeübt habe.


Wenn jedoch das Amt den Lohn noch aufstockt so das ich meine 1100 – 1300 Euro Netto habe ist das wiederum eine andere Geschichte allerdings gehe ich nicht davon aus.


Versteht mich nicht falsch, ich will wieder arbeiten jedoch sehe ich nicht ein mich für ein Butterbrot krumm zu schuften.

Wer nun jedoch sagt das die Arbeit als CSA keine Arbeit ist denn man sitzt ja den ganzen Tag und muss nur telefonieren, nun der jenige hat dann wohl noch nie in einem CC gearbeitet.


Am Montag erfahre ich ob ich den Job bekomme oder nicht und dann beginnen auch die Gehaltsverhandlungen, ich bin ja drauf und dran denen ein Stundenlohn von 15 Euro zu unterbreiten als Verhandlungsbasis. Bin mir jedoch da noch nicht ganz sicher.

Könnte mir das Amt draus eigentlich einen Strick drehen?
Denn Arbeitswillig bin ich ja und zeige es ja auch. Sofern das Gehalt stimmt nehme ich den Job ja auch an.


Wie gesagt ich will Arbeiten jedoch nicht für ein Butterbrot, das Geld reicht so schon fast nicht aus und wenn man unterm Strich dann noch weniger bekommt kann man sich gleich den Strick nehmen.

Wer mich auf Grund dessen nun für Arrogant oder sonst was hält dann ist das halt so.


Es wurde hier ja auch geschrieben dass das Amt das Gehalt aufstocken kann, bis zu welcher Obergrenze machen die das eigentlich?
 

alvis123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2009
Beiträge
2.007
Bewertungen
398
hi, kleiner....

das siehste irgendwie verkehrt. Im Moment lebste von Gnaden anderer.
Wenn Du selbst durch Deiner Hände oder Mundwerk Arbeit die nötigen Euronen verdienen kannst wird Dir keiner von der ARGE mehr Vorschriften machen können.

Aber manche brauchen halt diese Bevormundung; vielleicht gehörste ooch dazu.

MfG
 

kleinerstreuner

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2009
Beiträge
33
Bewertungen
0
Das hat mit Bevormundung rein weg gar nichts zu tun.

Fakt ist das Arbeit sich lohnen muss!

Wenn ich die Kosten bedenke welche bei Arbeitsaufname entstehen und ich weniger Geld wie jetzt habe wirft mich dieses deutlich, noch weiter, zurück und bringt mich nicht weiter.

Eventuell zählst du ja zu denen welche bereit sind sich für einen Hungerslohn den Buckel Krumm zu schuften ich jedoch nicht!
 

kleinerstreuner

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2009
Beiträge
33
Bewertungen
0
Was soll der machen?
Ich zeige mich Arbeitwillig, was ich ja auch bin, und nehme den Job ja auch an wenn die Bezahlung ein Plus zu dem jetzigen verspricht.


Wenn eine ZAF 15 Euro die Stunde hört winkt die eh ab doch weniger wie 12 Euro bei einer Tätigkeit von wöchentlich gerade mal 30 Stunden ist nicht wirklich machbar.

Schließlich geht man Arbeiten um zu Leben und nicht um gerade mal so mit ach und krach überleben zu können.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.324
Bewertungen
847
Wenn du tatsächlich nur 30 € mehr raus hast, denn könnte
a) durch die Anerkennung von Freibeträgen Anspruch auf ALG II oder
b) auf Wohngeld
bestehen. Kommt auf die "heimische Konstellation" an.

Mario Nette
 

farger4711

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2009
Beiträge
786
Bewertungen
230
Hallo miteinander,

wir sind 2 Erwachsene und 2 Kinder. Mein Mann verdient 800 € und von mir kommen 650 €. Ab Januar kommen von mir 1075 €. Trotzdem haben wir immer noch Anspruch von 168 € im Monat von der Arge.Mein Mann möchte gerne Halbtags arbeiten. Im Wachgewerbe heißt das 36 Std. die Woche. Sobald etwas frei wird, werden seine Stunden aufgestockt. Wir wollen einfach nur weg von der Arge. Ich kann nicht nachvollziehen, wie man mit "nur" 30 € mehr so unzufrieden sein kann. Es sind nicht "nur" 30 € mehr. Ersteinmal gibt es eventuell Wohngeld oder Freibeträge und was kaum auf zu wiegen ist, die Unbhängigkeit. Außerdem ist es ein gutes Gefühl seinen Lebensunterhalt ganz oder weitestgehend selbst zu verdienen. Ich komme mir manchmal wie ein unmündiges Kind vor, das seine Mama um Erlaubnis fragen muß.Schlimm. Mir wurde ein Bußgeld auferlegt, weil ich vergessen habe meinen neuen Arbeitsvertrag abzugeben(Widerspruch läuft noch). Wie kann man von so einer Scheiße nicht weg wollen?:icon_kinn:

Gruß farger 4711
 

VerBisUser

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
18 September 2009
Beiträge
227
Bewertungen
1
Das hat mit Bevormundung rein weg gar nichts zu tun.

Fakt ist das Arbeit sich lohnen muss!

Wenn ich die Kosten bedenke welche bei Arbeitsaufname entstehen und ich weniger Geld wie jetzt habe wirft mich dieses deutlich, noch weiter, zurück und bringt mich nicht weiter.

Eventuell zählst du ja zu denen welche bereit sind sich für einen Hungerslohn den Buckel Krumm zu schuften ich jedoch nicht!

Nun ma halblang:
Bei einer 30 Stundewoche ergibt sich rechnerisch ein Gehalt von
1221,00 € (ca.).
Meine Schwester arbeitet in einem tarifgebundenen Unternehmen (keine ZAF!) als angelernte Kraft, as CC-Agentin.
Nach dem ersten Jahr erhält sie nun einen Stundenlohn von €9,11€.
Ihre Kollegin von der ZAF bekommt für den gleichen Job 6,87€/ Stunde.

Frage: In- oder Outbound?
Kaltakquise oder Bestandskunden- bzw. Helpdesk?

Grundsätzlich hat Stummelbeinchen recht.
 

stummelbeinchen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 September 2009
Beiträge
1.051
Bewertungen
223
Am Montag erfahre ich ob ich den Job bekomme oder nicht und dann beginnen auch die Gehaltsverhandlungen, ich bin ja drauf und dran denen ein Stundenlohn von 15 Euro zu unterbreiten als Verhandlungsbasis. Bin mir jedoch da noch nicht ganz sicher.

Könnte mir das Amt draus eigentlich einen Strick drehen?
Denn Arbeitswillig bin ich ja und zeige es ja auch. Sofern das Gehalt stimmt nehme ich den Job ja auch an.


Ja kann es. Solange der Lohn nicht sittenwidrig ist und Du die Arbeit von Dir psychisch und physisch ausüben kannst, bist Du verpflichtet alles zu tun, um Dein ALG2 zu mindern. Wenn Du solch eine Arbeitsaufnahme verhinderst (ohne wichtigen Grund), kann dies eine Sanktion nach sich ziehen.
 

tunga

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 September 2008
Beiträge
948
Bewertungen
119
CC sollte man nicht unterschätzen.
Ich habe das mal in meiner Studienzeit 20 Std/wöchtlich Inbound gemacht - das ging so.
Vor ein paar Jahren zur Überbrückung 20 Std./wöchentlich Outbound - das ging dann trotz 10€ die Stunde nach ein paar Monaten gar nicht mehr.
Kommt natürlich auch auf das CC an und welches Produkt wie dort vermarktet wird.
Ich konnte irgendwann `keine Kühlschränke mehr an Eskimos verkaufen´.
Outbound war echt grausam.
Da sollte man auch zweimal drüber nachdenken.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten