Muß ich die Arbeitsagentur über eine bevorstehende Operation informieren? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

suedhesse

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Mai 2019
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo,
ich hab da noch einmal eine Frage zu meiner Situation...

Bin seit einigen Wochen arbeitslos (ALG1-Bezug) und habe Mitte Juli einen Termin für eine größere Operation, durch die ich mindestens ein halbes Jahr arbeitsunfähig sein werde.

Da ich aber bis zum OP-Termin NICHT krank geschrieben bin, versucht mich das Amt noch zu vermitteln, denn die wissen noch nichts davon (denke ich).
Bewerbe mich derzeit nur auf Vermittlungsvorschläge (das muss ich ja), und wenn sich eine Firma meldet, sag ich direkt das mit der OP und dann ist die Sache meist schnell erledigt.
Würde ja auch wenig Sinn machen, vorher noch einen Job anzunehmen. Aber für den ALG-Bezug muss ich ja offiziell "dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen".

Jetzt meine Frage:

Da ich demnächst wieder ein Termin bei meinem Vermittler habe, weiß ich jetzt nicht ob ich das sagen soll mit dem OP-Termin oder nicht?!
Oder soll ich einfach sagen "hmm klappt momentan aufm Arbeitsmarkt noch nicht so" damit ich keine schlafenden Hunde wecke?

Habe Angst dass es dann heißt "ich steh dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung, daher schnell mal das ALG sperren/streichen" oder dass es heißt, ich verhindere ein Zustandekommen eines Arbeitsverhältnis.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
12.848
Bewertungen
16.737
Kann man nicht - bei Krankheit = AU = gelten die gleichen Regeln für die AfA wie für einen Arbeitgeber: 6 Wochen Fortzahlung der Leistung und danach Krankengeld!

Das würde ich mal bei der Aussicht, dass mindestens 6 Monate AU auf dich zukommen, alles schon mal in Angriff nehmen.
Es kann auch sein, dass du kürzer - oder auch länger krank bist - oder dass sich dann dein Zustand auf die Erwerbsfähigkeit auswirkt. Dann muss man nach der Genesungszeit nochmal neu alles überdenken.

Bist du länger krank (78 Wochen KG stehen dir zu sofern du nicht just schon was wegen der Erkrankung ausgeschöpft oder angezapft hast) - dann entstehen in der KG-Zeit auch wieder neue Zeiten für Anspruch auf ALG I, was bei Ende der KG-Zeit hinten dran gehängt wird.

Ich würde dem SB die Lage so schildern und ihn vielleicht "um Rat fragen" ob es Sinn macht, dich jetzt noch zu bewerben - denn damit könntest du auch Möglichkeiten für "danach" jetzt schon verspielen.
 

Caye

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 März 2011
Beiträge
1.590
Bewertungen
2.159
Wenn es ziemlich klar ist, dass du etwas ein halbes Jahr nach der OP wieder fit bist, spricht nichts dagegen, dich jetzt schon krankschreiben zu lassen. Krankengeld ist so hoch wie das ALG und du sparst dir damit etwas ALG I-Zeit für danach auf.

Wenn es unklar ist, wie lange du AU bleiben wirst und ob es nicht doch ne ganz langwierige Sache wird, würd ich beim SB eher auf Zeit spielen. Allerdings haben die Mitarbeiter der AfA im Gegensatz zu denen im JC meist noch gesunden Menschenverstand und wenn du dem SB mitteilst, dass in einigen Wochen eine OP mit folgender AU geplant ist und deine Bewerbungsbemühungen daran scheitern, verzichtet er bis zur OP vielleicht sogar darauf, dich mit Vorschlägen zu nerven. ;)
 
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
Ich würde mich krank melden ab dem Tag wo es soweit ist. Und immer so lange krank melden wie der Arzt mich schreibt. Das ist das was das Amt wissen muß.
Weitere Angaben oder Prognosen würde ich außen vor lassen. Diagnosen gehen dem SB nichts an.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.616
Bewertungen
1.992
Ich würde die Ortsabwesenheit für diesen Tag ohne Begründung beantragen. Das AA muss doch nicht alles wissen.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.831
Bewertungen
15.830
Bist du länger krank (78 Wochen KG stehen dir zu sofern du nicht just schon was wegen der Erkrankung ausgeschöpft oder angezapft hast) - dann entstehen in der KG-Zeit auch wieder neue Zeiten für Anspruch auf ALG I, was bei Ende der KG-Zeit hinten dran gehängt wird.

Au-Zeiten mit oder ohne Krankengeld verlängern das ALG I?
Dachte das ist nur so, wenn Überbrückungsgeld der drv gezahlt wird.
Ich war dsr Meinung, die ALGI Bezugszeit läuft während der AU weiter.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
12.848
Bewertungen
16.737
Krankengeld ersetzt das ALG1.
Inzwischen erwächst aber ein neuer Anspruch.


Bei Bezug von Krankengeld ist man in der Versicherungspflicht nach zwölf Monaten erwächst wieder für jeden Monat der darüber hinausgeht neuer Anspruch
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.831
Bewertungen
15.830
Krankengeld ersetzt das ALG1.
Inzwischen erwächst aber ein neuer Anspruch.


Bei Bezug von Krankengeld ist man in der Versicherungspflicht nach zwölf Monaten erwächst wieder für jeden Monat der darüber hinausgeht neuer Anspruch
Ok, dann habe ich das ja richtig verstanden. Danke Gila.
 
Oben Unten