• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc...
    Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.
    (Dieser Hinweiß kann oben rechts, für die Sitzung, ausgeblendet werden)

Muß ich der Begleitung durch die Jobvermittlerin zur Invormationsveranstaltung zustimmen?

Medusa

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
5 August 2012
Beiträge
43
Bewertungen
12
Hallo zusammen,

nach Absolvierung einer MAE Maßnahme (1€ Job) und einem Personal Coaching Januar-März, hat mich meine Arbeitsvermittlerin zu einem "Event" eingeladen.
Ich habe ein Ticket erhalten für das #MitArbeit-Event. Das ist so eine Art Jobbörse, bei der sich Arbeitgeber präsentieren.
Das Ganze wohl mit dem neuen und überarbeiteten Teilhabechancengesetz (§16i und §16e SGBII) zu tun.

Soweit so gut, ich werde da wohl hingehen müssen, obwohl ich nur so eine Art personalisierten Flyer ohne die üblichen Belehrungen der Konsequenzen bei
Nichterscheinen erhalten zu haben.

ABER, was ich doch sehr eigenartig finde ist, das mich meine Arbeitsvermittlerin zu diesem "Event" BEGLEITEN will. Muss ich dem zustimmen? Ehrlich gesagt ist mir das
Erscheinen dort mit einem Anstandwauwau ziemlich zuwider und ich finde es auch reichlich übergriffig,
Hat jemand schon Erfahrungen mit derlei Ansinnen von Vermittlerinnen?

Die Einladung hänge ich mal an.
 

Anhänge

Merse

Elo-User*in
Mitglied seit
6 März 2015
Beiträge
623
Bewertungen
1.114
Gewöhne dir erstmal dieses "müssen" ab. Wer sagt, dass du dort hinmusst? Und was hast du dazu schriftlich? Was steht in der zeitnahen Rechtsfolgenbelehrung? Eben. Damit hat sich das Thema "müssen" bereits erledigt.
Ebenso bezweifle ich, dass die AGH zulässig war. Ich glaube nämlich nicht so recht an Wunderheilungen. Im Januar sollst du so ein aussichtsloser Fall gewesen sein und keinerlei Chancen mehr auf dem Arbeitsmarkt gehabt haben, dass nur noch das allerletzte Mittel, eine AGH, übrig bleibt, und nun bist du plötzlich für irgendwelche Jobbörsen für sofort zu besetzende Stellen geeignet? Du wirst seit geraumer Zeit aktiv aus der Statistik rausverwaltet, mittels unzulässiger AGH, unbegründeter sinnloser Maßnahmen und nun sollst du an die nächstbeste ZAF zwangsvermittelt werden.
 

Medusa

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
5 August 2012
Beiträge
43
Bewertungen
12
Schriftlich habe ich nur dieses Schreiben, was ich hier angehabe und eine Mail von meiner Vermittlerin, das sie mich nach Rücksprache mit der Teamleitung zu dieser Veranstaltung begleitet. Es gibt keine Einladung mit Rechtsfolgenbelehrung.
 

Medusa

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
5 August 2012
Beiträge
43
Bewertungen
12
Während der AGH habe ich mit meinem SB per Mail korrespondiert. Das war für mich schnell und bequem und in diesem Fall auch problemlos. Jetzt habe ich einen neuen SB und ich habe dem Mailkontakt noch nicht widersprochen, da ich nicht ahnte wie er tickt. Aber gut, das ist im Moment auch nicht mein vordergründiges Problem.
Mit geht es darum, ob schon mal bei jemandem ein SB das Ansinnen geäußert hat, ihn zu irgendwas zu begleiten. Und wenn ja, wie damit umgegangen wurde.
Ich hatte ihr bei meiner letzten Einladung deutlich zu verstehen gegeben, dass ich keine Begleitung wünsche.
Darauf kam dann diese Mail.
 

Merse

Elo-User*in
Mitglied seit
6 März 2015
Beiträge
623
Bewertungen
1.114
Man liest hier gelegentlich von Fällen, bei denen sich der SB anmaßt, an Bewerbungsgesprächen teilnehmen zu wollen. Dagegen kann man argumentieren, dass bei einem Bewerbungsgespräch kein Dritter vom JC anwesend zu sein hat und dass bei einem Meldetermin ein außenstehender Arbeitgeber nichts zu suchen hat.
Da das bei dir eine rein freiwillige Veranstaltung ist, die vom JC im JC durchgeführt wird, wirst du nicht viel dagegen einwenden können, dass sich dort jemand vom JC in deiner Nähe aufhält. Sofern du denn freiwillig hingehst, eine Verpflichtung dazu gibt es schließlich nicht.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
11.416
Bewertungen
12.380
Ich hatte ihr bei meiner letzten Einladung deutlich zu verstehen gegeben, dass ich keine Begleitung wünsche.
Darauf kam dann diese Mail.
Da scheint jemand bestimmte Grenzen nicht zu akzeptieren. Es gibt Menschen da muss man gewisse Sachen einfach wiederholen.
Ich würde der Dame mitteilen entweder dass ich an der Einladung nicht teilnehme...

Oder falls du gutes Wetter behalten möchtest, dass du sagst dass "gerne nehme ich diese Einladung zu dem Termin an, möchte aber noch einmal wiederholen dass ich eine Begleitung Ihrerseits nicht möchte."
Dazu kann man sicherlich auch schreiben, dass es nicht angenehm wäre und auch aus Datenschutzgründen möchte man Arbeitgeber Gespräche alleine führen Punkt aus Ende Amen
 

Medusa

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
5 August 2012
Beiträge
43
Bewertungen
12
Hallo gila,
an die zweite Variante habe ich auch gedacht. Ich schreibe ihr, dass ich teilnehmen werde, aber ohne ihre Begleitung.

Ich frage mich nur, was bei so einer Begleitung rauskommen könnte. Werde ich dann genötigt einen Vertrag bei einem Träger zu unterschreiben oder evtl. bei einer Zeitarbeitsagentur?
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
11.416
Bewertungen
12.380
Nein, du kannst zu NICHTS "genötigt" werden - wenn du dich nicht nötigen LÄSST.

Allenfalls könnte sie sich "lenkend" (sprich: manipulierend) verhalten und ein Haar in der Suppe finden - etwa an deinem Verhalten gegenüber einem Arbeitgeber im Gespräch.
Aber da die meisten SBs da auch nur "Theoretiker" sind und nicht viel mehr Ahnung haben von Bewerbungsgesprächen als du - sollte man auf derartige Kritik nicht viel geben.

Und damit keine "gut gemeinten Beeinflussungen" Raum bekommen, und hier keine "Gründe" konstruiert werden können, warum vielleicht eine Anbahnung eines Jobs "verhindert" wurde - würde ich eben "dankend" eine Begleitung ablehnen, da mir das zu sehr in meine Privatsphäre geht und meine Persönlichkeitsrechte. Könnte ja sein, es gäbe etwas mit einem AG zu erörtern, was nun wirklich niemand etwas angeht.
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2009
Beiträge
2.701
Bewertungen
2.119
Moin :)

ob Du hin geht's oder nicht ist Deine Sache -> wenn wirklich nichts weiteres schriftliches vorliegt.
Auch mit dem E-Mail ist Deine Sache -> Du bist hier 7 Jahre dabei und solltest auch wissen wie man mit JC & Co. kommuniziert.

Da sich die Jobbörse im JC befindet, kannst Du deiner SB nicht verbieten sich dort zu befinden.
Andere Geschichte ist SB bei AG Gesprächen -> würde ich nicht dulden.

Aber SB kann dich beobachten = mit welchem AG Du sprichst, ob Du dem AG Unterlagen gibst, die deine und AG Mimik ....
Ob es schon Stalking würde, müsste Gericht entscheiden.
 

Matt45

Elo-User*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
522
Bewertungen
355
Ich würde auch kein Gespräch unter Beobachtung führen! Verlange einen abgetrennten Raum oder bitte um Verlegung ins Büro vom AG.

Vor Jahren sollte ich auch an einem Gruppen VG teilnehmen, habe ich dankend abgelehnt wegen Datenschutz. Ich bekam ein "Sonder VG" und es gab selbstverständlich kein Ärger.

Ich führe doch kein VG mit 20 anderen Leuten!

Liegt schon Jahre zurück aber trotzdem aktueller denn je.
 

Medusa

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
5 August 2012
Beiträge
43
Bewertungen
12
Vielen Dank für eure Reaktionen. Ich habe meiner SB mitgeteilt, dass ich an der Veranstaltung teilnehmen werde, allerdings ohne sie, da ich mündig bin und ich ihr Ansinnen übergriffig finde.

Darauf hin kam dann folgendes von ihr:

" ... leider können Sie ohne meine Begleitung an dieser Veranstaltung nicht teilnehmen, dies hatte meine Teamleitung nochmals ausdrücklich mitgeteilt. "

Ich finde das einfach unglaublich und überlege, die Teilnahme an dieser Infoveranstaltung (#MitArbeit - Event)
zu canceln. Allerdings habe ich ein paar Befürchtungen, dass man mir mit Sanktionen kommen könnte.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
11.416
Bewertungen
12.380
Hammer ... mit welcher KONKRETEN Begründung denn?

Es gibt keine Einladung mit Rechtsfolgenbelehrung.
Dann musste auch nicht hin und kann nicht sanktioniert werden.

Es KANN jedoch durchaus sein, dass die SB "irgendwo" Stellung beziehen muss = schlicht ANWESEND sein muss, weil noch weitere Schäfchen zu dieser beglückenden Veranstaltung mit VÖLLIG UNKLAREN "sofort zu besetzenden Stellen" eingeladen wurden.
Vielleicht ist sie vom TL einfach zum "Schäfchenzählen" angeheuert, damit man denen, die diese "freiwillige" Einladung nicht annehmen, zu einem späteren Zeitpunkt auf die Socken treten kann?

ODER es werden einem da gleich noch passende "Coachings" in Form von Maßnahmen angenötigt - und damit keines der arglosen Schäfchen entfleucht ... schwupp ist die SB belatscherndratend zur Stelle - notfalls auch mit einer EGV?

Ich sehe 2 Möglichkeiten - auch weil keine RfB dabei zu sein scheint und sofern das nicht in einer gültigen EGV verankert ist:

1. nochmal nachfragen wo die Rechtsgrundlage dafür ist und dass es sich schon etwas "grenzwertig" anhört, dass man ohne ihre Begleitung nicht an einer Jobbörse teilnehmen könne ...
oder
2. so ein "betreutes Überraschungs-Event" nicht mitmachen und abwarten, was kommt ...
oder
3. Hingehen nach dem Motto: nur kucken, nich anfassen - Infos abgreifen und umgehend verschwinden, wenn einem jemand vom JC auf die Pelle rücken will! Denn man HAT ja DEUTLICH gesagt: keine "Begleitung" erwünscht!
 

Couchhartzer

Elo-User*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
6.081
Bewertungen
9.193
Darauf hin kam dann folgendes von ihr:
Deswegen wäre es souveräner gewesen auf den in Beitrag #1 eingestellten Werbeyflyer ohne jegliche rechtlich verpflichtende Grundlagen- und Rechtsfolgenbenennung (und mehr ist das Dokument im Beitrag #1 nicht!) überhaupt nicht, schon gar nicht mit einem Anschreiben an SB, zu reagieren und den Zettel einfach nur müde lächelnd abzuheften (deswegen abheften damit man notfalls im Streitfall einen Beweis hat, den man vorlegen und ausspielen kann) und einfach dieser "Veranstaltung" fernzubleiben, denn dann hätte man so eine Antwort von Beginn an vermieden. ;)
 

Medusa

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
5 August 2012
Beiträge
43
Bewertungen
12
gila schrieb:
Hammer ... mit welcher KONKRETEN Begründung denn?
Es gibt gar keine Begründung. Zu diesen CoachingVeranstaltungen bin ich auch schon geschickt worden, aber ohne "Begleitung". Ich habe mir dann ein PersonalEinzelCoaching unabhängig vom Jobcenter gesucht.
Dabei ist rausgekommen, dass es Sinn macht mich selbständig zu machen. Das Konzept ist gut und der Bedarf ist auch da. Allerdings benötige ich noch einen 2-monatigen Lehrgang. Den habe ich auch gefunden. Er hat auch eine Maßnahmenummer, d.h. er könnte auch vom Jobcenter finanziert werden. Meine tolle SB hat sofort abgelehnt. Selbständigkeit wird nicht gefördert. Dann hat sie mir sofort diese Einladung in die Hand gedrückt. Dabei handelt es sich um diese tolle, neue Projekt.
Was aber nichts anderes ist als Sklavenarbeit zum Mindestlohn. Für mich viel Schlimmer als eine MAE/AGH, denn hier kommen jetzt nicht irgendwelche dubiosen Vereine zum Zug, jetzt können sich normale Firmen an einem gesundstossen.
Was den Antrag auf einen Bildungsgutschein für meine Weiterbildung angeht, so habe ich einen Widerspruch eingelegt. Das ist also noch alles in der Schwebe.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
11.416
Bewertungen
12.380
Meine tolle SB hat sofort abgelehnt. Selbständigkeit wird nicht gefördert.
Soooo einfach geht das auch nicht - gut, wenn du schriftlich beantragt hast und in Widerspruch bist!
Hoffe, du kannst letztlich ein gutes Konzept vorlegen???

Dabei ist rausgekommen, dass es Sinn macht mich selbständig zu machen. Das Konzept ist gut und der Bedarf ist auch da. Allerdings benötige ich noch einen 2-monatigen Lehrgang. Den habe ich auch gefunden. Er hat auch eine Maßnahmenummer, d.h. er könnte auch vom Jobcenter finanziert werden.
Um so unverständlicher!!! Da wird man in ein Coaching geschickt - dann wird durch dieses Coaching etwas Sinnvolles rausgefunden - und dann darf man es nicht machen?
WOZU war dann dieses Coaching? Reine Steuerverschwendung?
 

Medusa

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
5 August 2012
Beiträge
43
Bewertungen
12
Fordern geht immer, z.B. bei teuren Sinnlosmaßnahmen. Fördern scheint nicht wirklich gewollt zu sein, außer das man der der Statistik herausbefördert werden soll, und das möglichst in Maßnahmen die gerade "In" sind.

gila schrieb:
Hoffe, du kannst letztlich ein gutes Konzept vorlegen???
Ja, das Konzept ist sehr gut. Es besteht eine große Nachfrage, vor allem wird diese Nachfrage in den nächsten Jahren steigen. Es gibt kein Risiko für mich, ich könnte es anfangs teilselbständig oder auch von zu Hause aus machen.
Und ich habe so gut wie keine Investitonen am Anfang zu tätigen, somit kann ich mich auch nicht verschulden.
Ich brauche nur dieses Zertifikat. Warum die sich querstellen? Man muß es nicht verstehen.

Was meine Informationsveranstaltung betrifft, so habe ich mir überlegt hinzugehen. Und zwar allein. Ich soll meine SB ja vor ihrem Raum abholen. Da ich ihr aber unmissverständlich mitgeteilt habe, dass ich keine Begleitung wünsche, mache ich es einfach nicht. Ich gehe zur angegebenen Zeit in diesen Konferenzraum, zeige meine Einladung vor und dann werde ich sehen was passiert. Ich glaube kaum, dass ich ohne Begleitung nicht eingelassen werden. Dann lasse ich mir meine Anwesenheit bestätigen. Wenn das niemand machen will, mache ich ein Selfie von mir und der Veranstaltung.;)
 

Matt45

Elo-User*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
522
Bewertungen
355
Ich muss manchmal hier regelgerecht schmunzeln und frage mich dabei: Wissen die Leute eigentlich was "2+2" ist bzw. was haben wir uns da für ein "Monster-System" geschaffen?
>>> Nicht gegen TE gerichtet!

Da möchte einer selbstständig werden und darf angeblich nicht alleine auf eine Veranstaltung! Man muss sich diesen Satz mal auf der "Zunge" zergehen lassen.

Ich habe mir selber in den letzten Jahren ein sehr "dickes Fell" wachsen lassen, sonst würde ich mich selbst in Rente schicken. Allerdings weiß ich als Aufstocker die ablehnende Sichtweise bei selbst gesuchten Lehrgängen oder Weiterbildungen.
 
Zuletzt bearbeitet:

XAurelioX

Elo-User*in
Mitglied seit
29 November 2014
Beiträge
74
Bewertungen
17
@TE Bitte aufpassen bei dieser Einladung z Informationsveranstaltung. Klar will deine SB dabei sein. Denn anschließend wird es Stellenangebote geben. Das Einverständnis zum THCG erfolgt nicht mit der EGV sondern mit der Bewerbung auf Stellenangebote von AG die mit den Bedingungen einverstanden sind. Viele weigern sich Bewerbungen auf solche Stellenangebote zu schreiben. Noch sind diese Angebote ohne Rfb. Man bewirbt sich freiwillig auf entsprechende Angebote. Mit der SB als Begleitung soll diese Freiwilligkeit aufgehoben werden.
 
Oben Unten