Muß ich den Probetag bezüglich eines Minijobs dem Jobcenter mitteilen? (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Nala87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 August 2012
Beiträge
156
Bewertungen
57
Hallo.

Gestern bin ich bei den Kleinanzeigen auf das Stellenangebot einer örtlichen Bäckerei gestoßen, die dort eine Aushilfe suchen für etwa drei Stunden pro Tag, Minijob also. Da mich das Angebot interessierte, hatte ich sofort eine Kurzbewerbung ausgedruckt und gestern Abend in den Briefkasten der Bäckerei getan, die liegt nämlich gar nicht so weit weg von meinem Wohnhaus. Vorhin kam dann auch prompt ein Anruf der Inhaberin, sie hat Interesse an mir und würde mich gerne nächste Woche im Rahmen von Schnupperstunden kennenlernen wollen. Wir haben auch schon einen Termin ausgemacht. Muss ich sowas dem JC melden? Also die Probestunden? Oder kann man das untern Tisch fallen lassen?

Ich würde mich schon über so einen kleinen Job freuen, da dies eventuell auch bei der Bewältigung meiner psychischen Probleme hilfreich sein kann. Aufgrund von meinem geringen Selbstwertgefühl, meiner nicht sehr ausgeprägten Selbstsicherheit war es mir bisher leider nicht vergönnt, beruflich irgendwo Fuß zu fassen. Meine Therapeutin empfiehlt mir auch, dass ich zunächst auf Minijob-Basis mit dem Arbeitsleben beginne, um Überforderung zu vermeiden, gleichzeitig aber meine Ängste einzudämmen und das Selbstvertrauen zu stärken. Eine richtige Arbeitsstelle kann ich mir dann immer noch suchen, wenn ich mich belastbar genug dafür fühle. Und so ähnlich stand das auch in dem Gutachten des ÄD vom Jobcenter. Allerdings juckt das meine SB herzlich wenig, die will mich am besten sofort in Vollzeit sehen...
 

Uhus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 August 2018
Beiträge
701
Bewertungen
1.968
Unbedingt dem Jobcenter melden!! Um Erlaubnis fragen musst du dort nicht. Es geht lediglich darum, dass sie davon Kenntnis erlangen.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.669
Bewertungen
4.065
Moin @Nala87,

allein schon aus versicherungsrechtlichen Gründen solltest/musst du diesen Probetag an das JC melden. Falls dir während der Anwesenheit dort z.B. ein Arbeitsunfall zustoßen sollte, könnte es ansonsten zu Problemen mit dem JC und dem Versicherungsträger kommen.

Vergesse nicht diese Bewerbung bei deinen geforderten Nachweisen mit aufzuführen.
.
 

Nala87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 August 2012
Beiträge
156
Bewertungen
57
Danke für die schnelle Antwort. Okay, dann geb ich dem JC Bescheid. Reicht da zur Not auch ein-zwei Tage im Voraus? Hab nämlich Bedenken, dass meine SB eine Art Maßnahme draus machen könnte. Und ich möchte diese Probestunden ja möglichst zwanglos machen.

Wegen dem Nachweis: ist das bei Bewerbungen für Minijobs nicht sinnlos? Meines Wissens werden Bewerbungsbemühungen für Minijobs doch eh nicht gezählt. Auch Bewerbungskosten werden da nicht übernommen. Dieses Vorgehen halte ich für so dämlich, schließlich soll man seine Hilfsbedürftigkeit verringern, was mit einer geringfügigen Beschäftigung ja der Fall ist. Kündigt man einen Minijob, dann wird das doch "bestraft", doch bei der Suche nach einem Minijob kommt vom JC nix.Versteh einer diese Logik...
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.669
Bewertungen
4.065
Wegen dem Nachweis: ist das bei Bewerbungen für Minijobs nicht sinnlos? Meines Wissens werden Bewerbungsbemühungen für Minijobs doch eh nicht gezählt.
Dies ist abhängig davon, was du gemeinsam mit dem JC hierzu in deiner EGV vereinbart hast. Da aber in dem Regelleistungsbetrag kein Betrag für die Bewerbungskosten enthalten ist, würde ich die Kosten trotzdem mit angeben und auch einfordern. Weitere Gründe hast du ja bereits selbst in deinem Kommentar aufgeführt.
.
 
Oben Unten