Muß ich den Gesundheitsfragebogen vom ärztlichen Dienst direkt dorthin oder zum Jobcenter schicken?

odemmortis

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Januar 2018
Beiträge
16
Bewertungen
0
Hallo ihr Leidgeprüften und Leidtragenden.

Ich soll einen Fragebogen ausfüllen wegen Vorstellung zum ärztlichen Dienst.
An diesem Fragebogen hängen jede Menge Vordrucke um ärztliche Schweigepflichten zu entbinden.
Muss ich die alle unterschreiben ?

Muss ich die Unterlagen dem Jobcenter geben oder kann ich die auch direkt dahin schicken ?

Ich habe übrigens diese Untersuchung selbst in die Wege geleitet da mich ein 27 Jahre alter Arbeitsunfall plagt.
Ich habe 40 % aber das ist für das Jobcenter nichts. Im übrigen
bekomme ich auch Rente von der BG.


odemmortis :welcome:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
6.725
Bewertungen
2.874
Hier kommen nur Meldungen über erfolgreiche Gegenwehr gegenüber Behörden etc. hinein.
Bitte hier auch persönliche Erfahrungen posten.
Antworten sind hier allerdings nicht möglich, diese bitte in den jeweils zuständigen Foren posten!
Moinsen odemmortis und willkommen hier ...

Der von mir zitierte Text steht am Kopf dieses Subforums. So wird das nix ...

Ich verschiebe Deinen Beitrag mal in einen Bereich, in dem Dir dann auch geantwortet werden kann.


😉
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.049
Bewertungen
13.052
Hallo odemmortis, :welcome:

Ich soll einen Fragebogen ausfüllen wegen Vorstellung zum ärztlichen Dienst.
An diesem Fragebogen hängen jede Menge Vordrucke um ärztliche Schweigepflichten zu entbinden.
Muss ich die alle unterschreiben ?
Da alle diese Unterlagen freiwillig sind (das steht auch drauf) "musst" du gar nichts ausfüllen oder unterschreiben ...
Nur nach deinen eigenen Angaben (im Fragebogen) wird dich ohnehin kein Arzt "begutachten".

Es wäre also deutlich besser wenn du dir ein paar aktuelle Arztberichte besorgst (beim behandelnden Arzt ausdrucken lassen) und die dann DIREKT beim ÄD einreichst gegen Eingangsbestätigung.

Schweigepflicht-Entbindungen sind dann in der Regel überflüssig, da wird meist sowieso nichts angefordert, schon gar nicht bei deinen behandelnden Ärzten.
Für andere Behörden oder sonstige Stellen wo du noch nie untersucht wurdest brauchst du auch keine Schweigepflicht-Enbindungen unterschreiben, die können zu deiner Gesundheit wohl keine Angaben machen, die dem ÄD irgendwas nützen würden. :icon_evil:

Muss ich die Unterlagen dem Jobcenter geben oder kann ich die auch direkt dahin schicken ?
Das JC ist KEIN Arzt also NUR DIREKT dem ÄD zukommen lassen, medizinische Unterlagen haben die JC-SB nicht zu interessieren.

Ich habe übrigens diese Untersuchung selbst in die Wege geleitet da mich ein 27 Jahre alter Arbeitsunfall plagt.
Und was bitte soll der JC-ÄD dagegen machen können, der ist nur dafür da deine Leistungsfähigkeit für den allgemeinen Arbeitsmarkt festzustellen und dann deinem SB für die Vermittlung mitzuteilen, welche Arbeiten dir zumutbar sind und welche eher nicht.

Das zu klären ist im Übrigen die erste Aufgabe des SB, wenn du gesundheitliche Einschränkungen angegeben hast beim JC, sonst kann der dich ja gar nicht "zumutbar"(gemäß § 10 SGB II) in Arbeit bringen wollen. :icon_evil:

Ich habe 40 % aber das ist für das Jobcenter nichts. Im übrigen bekomme ich auch Rente von der BG.
Und was konkret erwartest du jetzt vom ÄD des JC ???

Für diese 40 % (von was ???) bekommst du ja bereits eine Rente als Entschädigung von der BG wenn ich das richtig verstehe ... das bedeutet ja offenbar nicht, dass du generell Erwerbsgemindert bist und nicht mehr arbeiten kannst, sonst würdest du ja auch kein ALG II bekommen (können).

Dafür muss man ja mindestens 3 Stunden täglich arbeiten können (Erwerbsfähig sein) ... so rein theoretsch zumindest ...

MfG Doppeloma
 

odemmortis

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Januar 2018
Beiträge
16
Bewertungen
0
Ja vielen Dank für die Antwort die bringt mich schon etwas weiter.

Und in der Tat ist es so das Team Inklusion vom JC mich zum ASH Sprungbrett e.V. geschickt haben die aber nicht so richtig wissen was sie mit mir machen sollen da ich aufgrund meiner Verletzung am Arm etliche Einschränkungen habe.
Z.Bsp. nicht schwer heben, keine Überkopfarbeiten und noch etliche Sachen.

Das gilt es jetzt per ÄD Dienst zu klären.


odemmmortis
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.049
Bewertungen
13.052
AW: Muß ich den Gesundheitsfragebogen vom Ãrztlichen Dienst direkt dorthin oder zum Jobcenter schicken?

Hallo odemmortis,

Und in der Tat ist es so das Team Inklusion vom JC mich zum ASH Sprungbrett e.V. geschickt haben die aber nicht so richtig wissen was sie mit mir machen sollen
Ich nehme mal an du bist in der "Reha-Abteilung" deines JC und das soll eine Art "Wiedereingliederungs-Maßnahme" sein (ähnlich der INGA-"Betreuung") für Langzeitarbeitslose mit "besonderen Vermittlungs-Hemmnissen" ???

Auch die (immer neuen) "wohlklingenden" Bezeichnungen ändern NICHTS an der Unfähigkeit, was am System von Hartz 4 zu ändern, dass es (besonders) für gesundheitlich Eingeschränkte Menschen einfach KEINE machbare Arbeit gibt, am aktuellen Arbeitsmarkt. :icon_evil:

da ich aufgrund meiner Verletzung am Arm etliche Einschränkungen habe.
Z.Bsp. nicht schwer heben, keine Überkopfarbeiten und noch etliche Sachen.
Das dürften ja in den meisten Fällen schon grundlegende Ausschlüsse sein, also was bitte ist an deiner Maßnahme irgendwie "behindertengerecht", wenn man dort auf schwere körperliche Arbeit "vorbereitet" werden soll ???

Das gilt es jetzt per ÄD Dienst zu klären.
Völlig FALSCH, auch ob Maßnahmen geeignet und gesundheitlich zumutbar sind, ist durch den ÄD VOR Beginn zu klären ... bis dahin ist das nicht zumutbar und kann abgelehnt werden ...

Deine Leistungsfähigkeit ist vom ÄD VOR allen anderen Maßnahmen und der Arbeitsvemittlung zu klären, bis dahin ist ALLES als "unzumutbar" anzusehen weil deine konkrete, persönliche Belastbarkeit noch gar nicht untersucht und festgestellt wurde. :icon_evil:

MfG Doppeloma

PS: Mußt ja noch ein "echt junger Hüpfer" sein, wenn man dich dort betreuen soll, lt. Homepage ist das für Kinder und Jugendliche eine Art ("abartige") Berufsfindung ...

Dass die mit dir nichts anfangen können wundert mich nicht sonderlich ... :doh:

ASH SPRUNGBRETT
 
Zuletzt bearbeitet:

odemmortis

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Januar 2018
Beiträge
16
Bewertungen
0
Hallo,

ja super danke.
Und wie kann ich jetzt noch gegen die unnötige Maßnahme vorgehen ?


odemmortis
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.049
Bewertungen
13.052
Hallo odemmortis,

Und wie kann ich jetzt noch gegen die unnötige Maßnahme vorgehen ?
Ganz ehrlich solltest du auch mal anfangen selber zu denken, warum "schleifen" die dich dort durch, wenn du da gar nicht hingehörst, was konkret läuft denn da überhaupt (in deinem Falle) ab ???

Ich habe nur mal neugierig "gekuckelt" und bin in 2 Sekunden fündig geworden.
Hast du irgendwas unterschrieben für diesen Quatsch (beim MT ?), gibt es eine EGV wo du dich "freiwillig" dazu verpflichtet hast daran teilzunehmen, dann kommst du nur mit einer Sanktion (wegen Abbruch einer Maßnahme = 3 Monate 30 % weniger Regelsatz) da wieder raus.

Wenn du mutig genug bist, kannst du dann gegen diese Sanktion angehen weil die Zumutbarkeit nicht VORHER geprüft wurde, es kann bis zum Sozial-Gericht dauern, dass die Sanktion dann aufgehoben werden muss.

Dazu werden sich dann andere User genauer äußern müssen, ich hatte keine Maßnahmen und keine Sanktionen beim JC, mich hat man damit in Ruhe gelassen, weil ich auf die Entscheidung zur EM-Rente gewartet habe ...

Wenn du zu krank bist für den Arbeitsmarkt (und diese Maßnahme), dann geh zum Arzt und lass dich AU schreiben und behandeln.
Dann brauchst du keine Maßnahmen mehr besuchen und man wird dich da wohl irgendwann "aus dem Programm" nehmen, weil der MT auch NIX mehr an dir verdienen kann.

Im Moment bist du noch gut genug dafür dem MT (Maßnahmeträger) Geld in die Kasse zu spülen, da ist es dem ja offenbar bisher auch völlig egal, ob das für dich passt oder nicht, die wollen schließlich auch "leben". :idea:

Ob du eventuell eine EM-Rente bekommen könntest kannst du nur selber wissen, dazu wird man dich nach längerer AU-Zeit sowieso auffordern, den Antrag an die DRV zu stellen ...

Mehr kommt aus meiner Glaskugel gerade nicht raus ... wir wissen doch fast NICHTS von dir, außer dass du vor 27 Jahren mal einen Arbeitsunfall hattest ... :glaskugel:

Kein Alter bekannt, keine Ausbildung, keine Ahnung wie lange du schon arbeitslos bist, also auch keine Ahnung "wie es bei dir nun weiter gehen könnte" ... wir sind ja keine Hellseher ... :icon_evil:

MfG Doppeloma
 

odemmortis

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Januar 2018
Beiträge
16
Bewertungen
0
Hallo odemmortis,

Hast du irgendwas unterschrieben für diesen Quatsch (beim MT ?), gibt es eine EGV wo du dich "freiwillig" dazu verpflichtet hast daran teilzunehmen, dann kommst du nur mit einer Sanktion (wegen Abbruch einer Maßnahme = 3 Monate 30 % weniger Regelsatz) da wieder raus.
Hallo,

zu dieser Kürzung um 30% ist es heute gekommen, hatte Post im Briefkasten.
Allerdings weigert sich die Fallmanagerin die Maßnahme zu beenden.
Desweiteren kündigt sie mir eine Kürzung des Regelbedarfs an von 124, 70€. Da ich aber Rente beziehe und diese auf den Regelsatz angerechnet wird bekomme ich nur 57,00€(Regelsatz) vom Jobcenter und meine Miete.
Ausserdem befindet sich an diesem Schreiben keine Auflistung der Verrechnung wie sonst üblich, daher kann ich nicht sagen ob die Mame mir auch die Miete kürzen wird

odemmortis
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.633
Bewertungen
9.925
Bist Du einfach nicht mehr hingegangen oder was ist passiert?
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.049
Bewertungen
13.052
Hallo odemmortis,

Kann mich meiner Vorschreiberin nur anschließen, du muss schon etwas genauer schreiben, wie es dazu jetzt gekommen ist und uns hier nicht nur "Brocken vor die Füße werfen" ... die wir so nicht nachvollziehen können. :icon_evil:

zu dieser Kürzung um 30% ist es heute gekommen, hatte Post im Briefkasten.
Allerdings weigert sich die Fallmanagerin die Maßnahme zu beenden.
Hast du denn verlangt (und auf welchem Wege), dass diese Maßnahme für dich beendet wird ???
Gab es eine Anhörung oder soll das aktuell jetzt die Anhörung sein (§ 24 SGB X), wo du dich zu einer erst geplanten Sanktion äußern sollst ???

Desweiteren kündigt sie mir eine Kürzung des Regelbedarfs an von 124, 70€. Da ich aber Rente beziehe und diese auf den Regelsatz angerechnet wird bekomme ich nur 57,00€(Regelsatz) vom Jobcenter und meine Miete.
Dann anonymisiere das Schreiben bitte gut und stelle es hier ein, damit man sich das selber ansehen kann.

Du möchtest hier HILFE haben aber dafür musst du uns auch die nötigen Informationen geben (wollen), sonst macht das alles keinen Sinn. :icon_evil:

MfG Doppeloma
 

odemmortis

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Januar 2018
Beiträge
16
Bewertungen
0
Guten Morgen und Alaaf,

ja ich bin nicht mehr zu dieser Maßnahme hingegangen.
Und was das Schreiben betrifft das ist ein standardisiertes Schreiben und nicht von der Leistungsabteilung.
Auch der Betrag ist standart. Deswegen war das unnötige Panik meinerseits.

Ja die Anhörung habe ich bekommen und mich nicht geäußert.
Ich habe die Maßnahme jetzt von meiner Seite aus gekündigt wegen der Sanktionen.


odemmortis
 

odemmortis

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Januar 2018
Beiträge
16
Bewertungen
0
Hallo,

nein ich wundere mich nicht über Sanktionen.
Ich habe mich zuerst auch nur über den Brief gewundert aber das war ein Standartschreiben wegen der Anrechnung.
Da ich ja nur 57€ Regelsatz vom JC bekomme ist die Sanktion nur etwa 17 €.
Mein Hauptanliegen ist übrigens soweit beantwortet.
Ihr habt übrigens ein sehr schönes lesenswertes Board.:icon_daumen:


odemmortis
 
Oben Unten