Muß ich dem Jobcenter mitteilen, daß ich ein Stromguthaben habe?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Lightseeker

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Januar 2014
Beiträge
334
Bewertungen
32
Hallo

Also bisher war es ja so, dass man Guthaben aus Strom nicht mitteilen musste und man das Guthaben so oder so behalten durfte, da es ja ohnehin vom Regelsatz gezahlt werden muss. Nun sind ja neue Gesetze eingetreten und wie verhält es sich nun? Ist dem immer noch so oder MUSS man (egal ob man es nun behalten darf oder nicht) nun eine Mitteilung machen?

Und noch etwas anderes...Angenommen mein Stromanbieter -schenkt- mir nach einem Jahr sagen wir mal 500 Kwh und überweist mir das Geld dafür aufs Konto. Wie ist dann die Sachlage? Ist doch auch Guthaben in dem Sinne, oder?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.348
Bewertungen
18.799
AW: Betrifft Guthaben Strom

Hallo @Lightseeker,

schau mal hier § 22 SGB II Abs.3


(3) Rückzahlungen und Guthaben, die dem Bedarf für Unterkunft und Heizung zuzuordnen sind, mindern die Aufwendungen für Unterkunft und Heizung nach dem Monat der Rückzahlung oder der Gutschrift; Rückzahlungen, die sich auf die Kosten für Haushaltsenergie oder nicht anerkannte Aufwendungen für Unterkunft und Heizung beziehen, bleiben außer Betracht.

Text hervorgehoben.

wie du richtig schreibst die Stromkosten zahlst du aus der Regeleistung, daher
gehört dir auch die Gutschrift.

Angenommen mein Stromanbieter -schenkt- mir nach einem Jahr
Hier meinst du den Preis oder den Verbrauch? Beim Verbrauch, wenn weniger, bekommst du ja
eine Gutschrift, senkt er den Preis entsteht ggf. auch eine Gutschrift.
 

Lightseeker

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Januar 2014
Beiträge
334
Bewertungen
32
AW: Betrifft Guthaben Strom

Das sind dann 115€, Frage wird das als Bonus (Treubonus z.B.) benannt, nur mal am Rande gefragt?

Weiss ich nicht. Ich hatte versucht für nächstes Jahr einen günstigeren Preis auszuhandeln und als Antwort bekam ich:

"..geht nicht..bla bla...Deshalb schenke ich dir für das zweite Jahr eine Gutschrift von 500 kWh, die du nach Ablauf der Kündigungsfrist direkt auf dein Bankkonto überwiesen bekommst."
 
E

ExitUser

Gast
Das wäre in dem Sinne keine Rückzahlung sondern ein Bonus und damit als Einkommen bewertbar, was du natürlich nicht wissen kannst :wink:. Wir hatten mal einen ähnlichen Fall, meine ich.

Übrigens warten viele Kunden vergeblich auf solche Boni. Ich bin da auch schon mal betrogen worden.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.348
Bewertungen
18.799
AW: Betrifft Guthaben Strom

.Deshalb schenke ich dir für das zweite Jahr eine Gutschrift von 500 kWh,

Mal ganz nebenbei schau dir mal die AGBs an, also die allgemeinen Vertragsbedingungen, insbesondere die Kündigungsfristen bei Verlängerung vom Vertrag wie hier die Fristen sind.
 

Lightseeker

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Januar 2014
Beiträge
334
Bewertungen
32
Das wäre in dem Sinne keine Rückzahlung sondern ein Bonus und damit als Einkommen bewertbar, was du natürlich nicht wissen kannst :wink:. Wir hatten mal einen ähnlichen Fall, meine ich.

Übrigens warten viele Kunden vergeblich auf solche Boni. Ich bin da auch schon mal betrogen worden.[/QUOTE

und wenn ich diese 500 kwh versuche verrechnen zu lassen, also dass nichts überwiesen wird?
Und ansonsten direkt beim Jc melden, wa? Naja..dann schenk ich im Notfall lieber dem Stromanbieter das Geld, was vermutlich auch nichts rechtens ist. Haha..
 

Lightseeker

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Januar 2014
Beiträge
334
Bewertungen
32
Wenn das geht, wäre das natürlich ideal. Du musst im Regelfall aber keine Stromabrechnung vorlegen. So fällt es vermutlich gar nicht auf.

Das stimmt, aber ich bekomme es ja aufs Konto und ich weiss nicht in wie fern die die Zahlungen dann sehen. Und wenn dann etwas als Bonuszahlung deklariert ist. Hm. Tja was mach ich nu. Noch bin ich ja in der Verhandlungsphase mit dem Energieanbieter. Für´s wechseln ist es zu spät ( nicht wegen der Kündigungsfrist, sondern wegen der Bearbeitungszeit. In zwei Wochen müsste ich spätestens kündigen ) aber das weiss ja der Energielieferant nicht :)
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.547
Bewertungen
9.769
Hm. Tja was mach ich nu.
Den Stromanbieter einfach mal darum bitten es nur auf deinem dort internen Kundenkonto gutzuschreiben,, aber nicht auf dein Bankkonto zu überweisen. Eventuell machen die das ja, dann taucht es bei dir gar nicht erst irgendwo auf und es kann auch keine Erklärungsnot bei irgend einem vom JC veranstalteten Frage- und Antwortspielchen mit Unterstellungen entstehen. :idea:
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.348
Bewertungen
18.799
AW: Betrifft Guthaben Strom

@en Jordi,

Das wäre in dem Sinne keine Rückzahlung sondern ein Bonus und damit als Einkommen bewertbar, was du natürlich nicht wissen kannst

Das ist nicht richtig, weil ein Bonus ein Rabatt ist also ein Preisnachlass, lies dir mal
das BSG Urteil bzw. die Begründung durch:

https://openjur.de/u/386294.html

Laut dem BSG - Urteil sind Stromguthaben bzw. die Erstattung ( z.B.Bonus/Rabatt) nicht als Einkommen anzurechnen.
Im Rahmen der Dispositionsfreiheit sind generell Einnahmen, die aus Einsparungen bei den Regelbedarfen resultieren, nicht als Einkommen anzurechnen.
 

Lightseeker

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Januar 2014
Beiträge
334
Bewertungen
32
AW: Betrifft Guthaben Strom

@en Jordi,



Das ist nicht richtig, weil ein Bonus ein Rabatt ist also ein Preisnachlass, lies dir mal
das BSG Urteil bzw. die Begründung durch:

https://openjur.de/u/386294.html

Laut dem BSG - Urteil sind Stromguthaben bzw. die Erstattung ( z.B.Bonus/Rabatt) nicht als Einkommen anzurechnen.
Im Rahmen der Dispositionsfreiheit sind generell Einnahmen, die aus Einsparungen bei den Regelbedarfen resultieren, nicht als Einkommen anzurechnen.

Was auch nachvollziehbar ist - denn durch die geschenkten Kwhs bzw. die Auszahlung verringert sich ja der Gesamtpreis. Und ob ich 5, 10 oder 100 euro für strom am ende zahle, bleibt ja mir überlassen.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Betrifft Guthaben Strom

@en Jordi,

Das ist nicht richtig, weil ein Bonus ein Rabatt ist also ein Preisnachlass, lies dir mal
das BSG Urteil bzw. die Begründung durch:

Ein Bonus ist m.E. kein Guthaben und auch kein Preisnachlass, sondern eine Sonderzahlung. Die Argumentation ist, dass ein Stromguthaben vom Leistungsbezieher eingezahlt wurde und er sein eigenes Geld wieder zurückerhält. Das ist bei einem Bonus nicht der Fall.

Sei's drum. Einfach nicht angeben und wenn es Probleme gibt, wusste man es halt nicht besser. Es kann von einem Laien nicht erwartet werden, das rechtlich zu bewerten.
 

Calijuh

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Oktober 2016
Beiträge
105
Bewertungen
87
Ich wechsle schon viele jahre jedes jahr den stromanbieter, ist nicht sonderlich arbeitsaufwendig und man spart ne menge geld. In den zeiten, wo ich agl2 bezog gab es nie irgendwelche schwierigkeiten, einmal schickte mir der Stromanbieter sogar nen scheck den ich einlösen musste, gabs keine beanstandungen vom jc obwohl ich 2 monate später den antrag verlängern musste und es auf den kontoauszügen zu sehen war, waren allerdings auch nur 40 euro, die 100 bonus gabs erst zum jahresende und auch da gabs keine probleme
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten