Muss ich bei einem Weiterbewilligungsantrag angeben, daß ich vom Beitragsservice Beiträge zurückbezahlt bekommen habe?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Neophyte1988

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 August 2018
Beiträge
16
Bewertungen
2
hallo liebes forum,
und zwar geht es darum:
heute hab ich post vom amt bekommen wegen dem wba. den auszufüllen ist kein problem da man eh nicht viel machen muss^.
meine frage ist aber: habe in den letzten 2 monaten 2 verrechnungsschecks von der gez bekommen(1 mal 121 euro und 1 mal 339 euro) wo ich meine beiträge der letzten 2 jahre wiederbekommen habe...(habe ihn die letzten jahre nie bei der gez eingereicht damit ich befreit wurde)muss ich das jetzt bei dem wba angeben oder nicht?und falls ja wird das dann angerechnet oder nicht? es steht auch nicht bei dem schreiben bei das das jobcenter irgendwelche kontoauszüge haben möchte. Vll wollen sie die im nachhinhein noch haben ka. über eine antwort wäre ich sehr dankbar

mfg
 

apfelkuchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2018
Beiträge
565
Bewertungen
1.277
Nein, da du die Beiträge aus dem Regelsatz bezahlt hast und nun auch zum Regelsatz wieder zurückbekommst. Es ist hier ähnlich wie mit Haushaltsstrom. Da darfst du ein Guthaben bei der Jahresabrechnung auch behalten.
 

Neophyte1988

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 August 2018
Beiträge
16
Bewertungen
2
Vielen danke für die antworten :) bin am überlegen ob ich einfach die 2 bescheinigungen von der gez mitschicke wo drinne steht das ich beiträge zurückbezahlt bekommen habe, passieren dürfte dann ja nix.aber nur zur absicherung,nicht das das amt denkt ich verheimliche etwas falls sie doch noch auszüge haben möchten
 

MichaelBelek

Elo-User*in
Mitglied seit
8 April 2018
Beiträge
171
Bewertungen
197
hallo liebes forum,
und zwar geht es darum:
heute hab ich post vom amt bekommen wegen dem wba. den auszufüllen ist kein problem da man eh nicht viel machen muss^.
meine frage ist aber: habe in den letzten 2 monaten 2 verrechnungsschecks von der gez bekommen(1 mal 121 euro und 1 mal 339 euro) wo ich meine beiträge der letzten 2 jahre wiederbekommen habe...(habe ihn die letzten jahre nie bei der gez eingereicht damit ich befreit wurde)muss ich das jetzt bei dem wba angeben oder nicht?und falls ja wird das dann angerechnet oder nicht? es steht auch nicht bei dem schreiben bei das das jobcenter irgendwelche kontoauszüge haben möchte. Vll wollen sie die im nachhinhein noch haben ka. über eine antwort wäre ich sehr dankbar
mfg

Hi, auch aus meiner Erfahrung, wird eine Anrechnung/Verrechnung mit ALG II nicht erfolgen, weil es sich um eine Rückerstattung von GEZ-Gebühren handelt, die Du aus dem ALG 2 bezahlt hast, nicht wahr? Vom Grundsatz her sind jedoch alle Gutschriften in dieser Größenordnung, im Leistungsbezug, ersteinmal dem Einkommen zuzuordnen. Trotzdem solltest Du, aus Erfahrung, die Rückzahlungen angeben und den Grund hierfür nennen. Mithin spricht das für Deine Offenheit gegenüber dem JC in finanziellen Belangen und zugleich vermeidest Du Rückfragen/Unterstellungen, wenn doch einmal, aus irgendeinem Grund, Kontoauszüge ein/nachgereicht werden sollen.

Die Leistungsabteilungen ticken erfahrungsgemäß "kundenfreundlicher" als die SB/FM. Die WBA wird von der Leistungsabtlg. geprüft.



VG Micha
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten