Muss ich auf Grund dieser Eingliederungsvereinbarung auf Vermittlungsvorschläge ohne Rechtsfolgenbelehrung reagieren? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

TheQuestion

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 März 2018
Beiträge
9
Bewertungen
10
Hallo,

ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr einen Blick auf meine EGV werfen könntet.
Ich habe hier im Forum gesucht, aber leider keine konkrete Antwort gefunden.
Ich beziehe aktuell ALG2.

Hintergrund meiner Frage ist folgender:

Ich habe festgestellt, dass auf keinem meiner VV eine RFB zu finden ist (diese müsste soweit ich weiß auf der Rückseite des ersten Blattes abgedruckt sein, siehe Anhang).
Ich habe hier des öfteren gelesen, dass man auf VV ohne RFB nicht reagieren muss, allerdings bin ich auch über die Aussage gestolpert, dass die EGV so formuliert sein kann, dass man sich trotzdem auf die VV ohne RFB bewerben muss.
Eine solche Formulierung konnte ich zwar nicht finden, es wäre aber super, wenn sich das ganze nochmal jemand mit Ahnung anschaut.
Ich möchte sichergehen, dass eine solche Formulierung nicht irgendwo "versteckt" ist.

Vielen Dank
 

Anhänge

wolf77

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Oktober 2006
Beiträge
715
Bewertungen
626
AW: Muss ich auf Grund dieser EGV auf VV ohne RFB reagieren?

Ich kann da keine Verpflichtung dazu erkennen.

Aber mal was anderes: "Auch während der
Krankheitsphasen sind die Eigenbemühungen fristgemäß einzureichen."
Hätte ich so nicht unterschrieben :icon_evil:
(Dein Glück ist zumindest, dass keine feste Anzahl an Eigenbemühungen festgelegt wurde. Und auch keine Fristen. Dein SB wird mit der Einreichungspflicht doch nicht etwa die Bewerbung auf VV (MIT RFB) verstehen - denn spätestens durch die Bewerbung auf den VV wird es ja zur Eigenbemühung. Sonst macht es ja keinen Sinn da nichts festgelegt ist)

Deine EGV ist Mist.



P.s.:
4. Unterstützung durch das Jobcenter
Nehmen Sie alle Termine bei Ihr wahr oder sagen Sie in dringenden Fällen rechtzeitig ein Tag vorher
ab. :doh:
Da hat aber jemand wieder sehr sorgfältig bei der Erstellung :bigsmile:
 
Zuletzt bearbeitet:

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.740
Bewertungen
23.064
AW: Muss ich auf Grund dieser EGV auf VV ohne RFB reagieren?

Man stelle sich mal vor, man liegt im Krankenhaus und soll sich trotzdem bewerben....

Und das mit dem einen Tag vorher absagen kann bei Krankheit auch schwierig werden.
 

Matze1988

Elo-User*in
Mitglied seit
22 März 2013
Beiträge
301
Bewertungen
165
AW: Muss ich auf Grund dieser EGV auf VV ohne RFB reagieren?

Man stelle sich mal vor, man liegt im Krankenhaus und soll sich trotzdem bewerben....

Und das mit dem einen Tag vorher absagen kann bei Krankheit auch schwierig werden.

Man kann einen Tag vor Krankheit absagen Problemlos

- Hotline des Jobcenters (meistens bis 18 Uhr)
- Alternativ haben viele nen Anrufbeworter, wo man drauf sprechen kann (Telefonisch) , was selbst bei ner Magen und Darm grippe gehen sollte.
- Oder eine Email zum Sachbearbeiter schicken wenn man Krank ist .


Sowie zum Thema wenn man im Krankenhaus ist und selbst keinen hat der bescheid geben kann.

Man könnte sofern man wirklich Bettliegrig ist einfach im Nachhinein eine Wegeunfähigkeitsbescheinigung oder eine Arbeitsunfähigkeit nachreichen. Sowie selbst wenn man Operiert ist, ich sag mal so meistens nach 3-7 Tagen, kann man zumindestens aufstehen und ggf. vom Krankenhaus Telefon beim Jobcenter anrufen bzw. bescheid geben. Sowie notfalls einfach , das Telefon im Zimmer freischalten lassen.

Könnte nur bei Extrem fällen Schwer werden wenn man zb im Koma liegt oder Beide Beine und hände gebrochen hätte.
 

Matze1988

Elo-User*in
Mitglied seit
22 März 2013
Beiträge
301
Bewertungen
165
AW: Muss ich auf Grund dieser Eingliederungsvereinbarung auf Vermittlungsvorschläge ohne Rechtsfolgenbelehrung reagieren

Bist Du Hellseher, dass Du am Vortag schon weißt, dass du ueber Nacht krank wirst?

Und sich bei Krankheit weiter bewerben geht evtl. Gar nicht.

Nein , das meinte ich nicht.

Selbst wenn man Kurz vorm Termin krank wird oder über nacht. Man sollte es bei Fieber/Magen und Darm Grippe etc. minimum hin kriegen nen Telefon/Handy inne Hand zu nehmen und da kurz anzurufen oder eine Email hinzuschicken.

Sowie zum Arzt gehen bzw. eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung oder in mänchen Fällen, auch eine Wegeunfähigkeitbescheinigung , kann man innerhalb ein paar Tagen nachreichen.

Ich sag mal selbst wenn man nicht im ALG 1/2 Bezug wäre . Jeder Arbeitgeber verlangt ne Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, das ist halt normal.


Bei Krankheit sich zu Bewerben verlangt auch keiner.
Wenne Arbeitsunfähig gemeldet bist, sollste dich auch nicht bewerben. Sowie wenn ein Vermittlungsvorschlag sich mit der Krankheit überschneidet , können die dich nicht Sanktionieren.

Davon abgesehen es gibt 2 Arten von Vermittlungsvorschlägen.

1x Vermittlungsvorschläge die mit Rechtsfolgenbelehrung , da muss man sich bewerben bzw. da kann sonst eine Sanktion anrollen (muss aber nicht).

1x. Stelleninformation ohne Rechtsfolgenbelehrung , da ist es schei*s egal ob du dich bewirbst oder nicht. Die können dir da keine Sanktion aufdrücken.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.740
Bewertungen
23.064
AW: Muss ich auf Grund dieser Eingliederungsvereinbarung auf Vermittlungsvorschläge ohne Rechtsfolgenbelehrung reagieren

Das ist selbstverständlich. Aber mit dieser EGV verpflichtet man sich zu Dingen, die man im Extremfall nicht erfüllen kann. Und genau deshalb kann man die eigentlich nicht unterschreiben.
 

Matze1988

Elo-User*in
Mitglied seit
22 März 2013
Beiträge
301
Bewertungen
165
AW: Muss ich auf Grund dieser Eingliederungsvereinbarung auf Vermittlungsvorschläge ohne Rechtsfolgenbelehrung reagieren

Die letzte EGV die ich unterschrieben hatte war September /Oktober 2017 oder so.

Einfach keine EGV unterschreiben *Punkt*.
Dieses ganze Verhandlungs Theater, was von manchen vorgeschlagen wird , ist unnötig.

Man kann da vlt 1-2 Monate ohne ein EGV/-VA überbrücken , aber im Endeffekt wirds wieder auf ne EGV-VA hinauslaufen.

Sowie diese Vermittlungsvorschläge, sofern man diese per Post bekommt, kann man sich auch bei Krankheitsfall oder Generel öfters raus reden.

Einfach wennse als Normale Post gekommen sind und nicht als Einschreiben. Sofernse nicht Interesannt sind , einfach weg schmeissen (Ohne Bewerben). Wenn das Jobcenter Fragt, warum man sich nicht Beworben hat, einfach sagen man hätte den /die Briefe nicht bekommen. Sowie das Jobcenter ist in der Nachweispflicht, das diese Angekommen sind. Das könenn die bei Normalen Briefen nicht machen bzw. nachprüfen. :biggrin:
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.740
Bewertungen
23.064
AW: Muss ich auf Grund dieser Eingliederungsvereinbarung auf Vermittlungsvorschläge ohne Rechtsfolgenbelehrung reagieren

Das machst du 2x und dann kommt alles per PZU.
 

Matze1988

Elo-User*in
Mitglied seit
22 März 2013
Beiträge
301
Bewertungen
165
AW: Muss ich auf Grund dieser Eingliederungsvereinbarung auf Vermittlungsvorschläge ohne Rechtsfolgenbelehrung reagieren

Das machst du 2x und dann kommt alles per PZU.

Du meinst PZA oder ? Postzustellungsauftrag.

Ja wie gesagt man kanns machen ab und zu , selbst wie geschrieben oben. Wenn Stelleninformation , selbst mit PZU / Einschreiben kommen . Haste keine pflicht dich dazu bewerben , weil keine RFB bei ist. Bei Vermitlungsvorschlägen, sieht halt wieder anders aus.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.740
Bewertungen
23.064
AW: Muss ich auf Grund dieser Eingliederungsvereinbarung auf Vermittlungsvorschläge ohne Rechtsfolgenbelehrung reagieren

Ich kenne nur eine Postzustellungsurkunde.
 

Matze1988

Elo-User*in
Mitglied seit
22 März 2013
Beiträge
301
Bewertungen
165
AW: Muss ich auf Grund dieser Eingliederungsvereinbarung auf Vermittlungsvorschläge ohne Rechtsfolgenbelehrung reagieren

Ich kenne nur eine Postzustellungsurkunde.
Gibts auch aber ein *Einschreiben* , ist quasi das selbe.
Weil dan der Absender (das Jobcenter) eine Bescheinigung kriegt, das der Brief angekommen ist. Ist halt beim normalen Brief, nicht der Fall.
 

TheQuestion

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 März 2018
Beiträge
9
Bewertungen
10
AW: Muss ich auf Grund dieser Eingliederungsvereinbarung auf Vermittlungsvorschläge ohne Rechtsfolgenbelehrung reagieren

Hallo,

verstehe ich das richtig?
Ein "VV" ohne RFB ist gar kein richtiger VV sondern nur eine Stelleninformation?
 

Miriel

Elo-User*in
Mitglied seit
18 April 2018
Beiträge
51
Bewertungen
38
AW: Muss ich auf Grund dieser Eingliederungsvereinbarung auf Vermittlungsvorschläge ohne Rechtsfolgenbelehrung reagieren

Zumindest bei meinem ALG1 ist es so, dass ich nicht in der Pflicht bin mich auf VVs ohne RFB zu bewerben. Nur wenn eine RFB dabei ist, habe ich (angeblich) die Pflicht.

Bei mir gibts allerdings auch keine EGV und keinen VA.
 

Matze1988

Elo-User*in
Mitglied seit
22 März 2013
Beiträge
301
Bewertungen
165
AW: Muss ich auf Grund dieser Eingliederungsvereinbarung auf Vermittlungsvorschläge ohne Rechtsfolgenbelehrung reagieren

Hallo,

verstehe ich das richtig?
Ein "VV" ohne RFB ist gar kein richtiger VV sondern nur eine Stelleninformation?

@TheQuestion

Wenn du eine Stelleninformation oder Vermittlungsvorschlag ohne Rechtsfolgenbelehrung bekommst, musst du dich nicht drauf bewerben.



Stelleninformationen sind eigentlich immer ohne Rechtsfolgenbelehrungen.

Auf Vermittlungsvorschläge mit Rechtsfolgenbelehrung, musst /sollteste dich drauf bewerben.

Es ist im ALG 2 Bezug wie in ALG 1 mit den Stelleninformationen.
 
Oben Unten