Muß er tatsächlich zahlen???

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Alex81w

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juni 2009
Beiträge
4
Bewertungen
0
Mein Freund und ich wollen zusammenziehen, dazu gehört auch (unsere) Tochter.
Er ist nicht der leibliche Vater.
Noch bekommt er 850€ Nettogehalt (bald auf Montage ca 1500€ Netto) und ich bekomme 1000€ Nettogehalt (meine Stelle wird zu 75% von der Arge finaziert und würde wegfallen, sobald wird keinerlei Gelder vom Statt bekämen)+ ergänzend AlgII.
Jetzt würden wir gern zusammenziehen.
Unser Problem ist dabei das liebe Geld.
Ich bekomme ja AlgII, unteranderem weil ich alleinerziehenden Zuschlag erhalte. Dieser würde ja bei unserem Zusammenzug wegfallen, oder? Und jetzt habe ich Steuerklasse 2, die würde sich ja dann auch ändern, oder?
Muß mein Freund für mich und "meine" Tochter zu 100% aufkommen???
Mir hat jemand erzählt, dass er für ein Jahr nicht für mich und "meine" Tochter zahlen muß.
Ich hoffe, ich habe unsere Situation verständlich erklärt.

P.S Mir ist nicht daran gelegen, das Amt auf irgendeine Weise Geld aus der Tasche zu ziehen, sondern ich möchte unser Leben weiterhin ordentlich bestreiten können. Wenn das Geld reichen würde, würde ich auch super gern vom Amt weg kommen.

Bin für ehrliche und richtige Antworten sehr dankbar
 

strümpfchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mai 2006
Beiträge
574
Bewertungen
54
so lange keiner der Vermutenstatbestände gem. § 7 Abs. 3 Nr. 3 Buchst. C SGB II (1. länger als 1 Jahr in einem Haushalt, 2. mit gemeinsamen Kindern zusammenleben, 3. gemeinsame Versorgung von Kindern/Angehörigen, 4. Befugnis über Einkommen/Vermögen des Anderen zu verfügen) erfüllt ist, darf sein Einkommen und Vermögen nicht auf deinen Bedarf angerechnet werden. Für Dich aufkommen muss er zivilrechtlich gar nicht, sofern nicht ein gemeinsames Kind unter 3 Jahren vorhanden ist oder ihr verheiratet seid.

Jedoch wird man vermutlich versuchen, sein Einkommen ab dem Zusammenzug anzurechnen (Alleinerziehende lassen sich so doch viel leichter und schneller aus dem Leistungsbezug entsorgen...).

Überlegt Euch den Zusammenzug daher gut und stellt euch auf einen evtl. langwierigen Rechtsstreit ein.

LG
strümpfchen
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
(unsere) Tochter.!!Q!
Schon seit Ihr ab Zusammenzug eine BG.
Er darf seinen "Lohn" in den gemeinsamen Topf werfen.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.835
Bewertungen
2.271
1500 Euro netto reichen für drei Personen laut Arge.

Du wirst nichts mehr bekommen.

Ich würde auch nicht zusammenziehen, denn finanziell geht es euch jetzt besser.

Ihr würdet auch sofort als BG angesehen, denn sobald ein Kind dabei ist, ist es für die Arge uninteressant, ob das eigene oder nicht. Der Alleinerziehendenzuschlag würde auch wegfallen, Solange ihr nicht verheiratet seid, ändert sich deine Steuerklasse dann von zwei auf eins.

Dein Freund muss dann für euch aufkommen. Dazu gibt es bereits Urteile, die alle der ARge den Rücken stärken.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten