Muss eine Zeitarbeitsfirma telefonisch kontaktiert werden?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
G

Gelöschtes Mitglied 66683

Gast
Guten Abend liebe Foristen :)

Ich habe zwar schon den ein oder anderen Thread durchstöbert, finde aber nicht wirklich eine eindeutige Antwort. Von daher hoffe ich, dass ihr mir helfen könnt :unsure:

Folgendes:
Ich bin im ALG 1 Bezug und muss mit Hartz 4 aufstocken und habe mich im Mai (gezwungenermaßen) auf einen VV mit Rechtsfolgebelehrung beworben. Es handelte sich um eine Stelle als telefonische Kundenbetreuerin, also quasi Callcenter-Agentin. Da ich schon in dem ein oder anderen Call Center gearbeitet habe und es mich psychisch belastet und krank gemacht hat, habe ich meinen damaligen SB darum gebeten, mir eben keine VV in diese Richtung zu schicken.

Naja, irgendwie hat er es "vergessen" :rolleyes:und ich habe mich dummerweise per Mail (meiner Meinung nach einer nicht besonders guten) beworben. Eine Telefonnummer habe ich aber nicht angegeben. Ich habe übrigens eine kaufmännische Ausbildung, aber das interessierte den SB wohl nicht.

Nun kam heute eine Mail dieser ZAF, dass sie mich gerne persönlich kennen lernen wollen und um Rückmeldung bitten.

Nun habe ich den Plan, mich nach Übernahme der Fahrkosten zu erkundigen, dazu macht die Firma in besagter Mail nämlich keine Angaben. Ich habe ein bisschen die Hoffnung, mich dadurch irgendwie uninteressant zu machen. Einen Führerschein habe ich nicht, da ich Epileptikerin bin.

Jetzt meine Frage: ich möchte weiterhin, dass sie meine Telefonnummer nicht erhalten und würde am liebsten per E-Mail oder postalisch nachfragen und auf diesem Wege eine Antwort erhalten. Könnte mir das negativ ausgelegt werden? Also dass sie sich bei meinem SB (der übrigens mittlerweile gewechselt hat) melden und angeben, ich würde das Vorstellungsgespräch verhindern wollen o.ä.?

Ich hoffe mal, ich habe mich verständlich ausgedrückt und wünsche Euch allen eine gute Nacht :sleep:
 
E

ExitUser

Gast
Das mit der Mail war nicht so gut, gibt es überhaupt Mail ohne Telefonanschluss
Trotzdem musst du keine Telefonnummer angeben und könntest deine Mailadresse löschen und eine Neue machen
Dann nimmst du einfach Postalisch Kontakt auf und sagst das es diese Mailadresse nicht mehr gibt, weil du gemerkt hast das dir Mail nicht liegt
Nichts weiter erklären
Du würdest jetzt gerne wissen ob du den Job bekommst und halt Fahrkosten usw., Ich geh mal davon aus das du dann nicht mehr in Frage kommst
Wenn du überhaupt eine Antwort bekommst
Was besseres fällt mir jetzt auch nicht ein, war halt blöd mit der Mail
Eine eindeutige Antwort wird es kaum geben auch in wieweit das noch Stress mit deinem SB geben könnte, kann, muss nicht.
 
G

Gelöschtes Mitglied 66683

Gast
Erstmal Danke für Deine Antwort :)

Ja, dass das eine nicht besonders gute Idee war, ist mir leider erst jetzt so richtig bewusst geworden. Beim nächsten Mal bin ich schlauer :cry:

Ich könnte zwar theoretisch angeben, ich hätte den Internetanschluss einer Freundin genutzt, aber wirklich glaubhaft ist das ja nicht. Die Mailadresse komplett zu löschen ist keine Option, da ich mich ja bei anderen Firmen beworben und dort diese Adresse genutzt habe.

Mir geht es in erster Linie darum, jetzt erstmal Zeit zu schinden und zu erreichen, dass diese Firma das Interesse verliert.

Außerdem ist es schon komisch: beworben habe ich mich im Mai und angeblich suchte die Firma "ab sofort" :unsure:

Lg
 
E

ExUser 1309

Gast
Einen Führerschein habe ich nicht, da ich Epileptikerin bin.

Ich hoffe mal, ich habe mich verständlich ausgedrückt und wünsche Euch allen eine gute Nacht :sleep:
Ich gehe mal davon aus, das die ZAF nicht weiß, das du weder Führerschein noch Kfz hast? in einem evtl. stattfindenden Gespräch, würde ich bei den Fragen nach der Mobilität nebenbei mitteilen, das ich auf Ötv angewiesen bin bzw. auf den Fahrdienst der ZAF, weil ich wegen Epilepsie kein Kfz führen darf...
Verschiedene Tätigkeiten sind damit nicht zufällig auch ausgeschlossen, z.b. Bildschirmarbeit u.a.?
 
G

Gelöschtes Mitglied 66683

Gast
Nein, solche Tätigkeit sind unbedenklich. Die Firma weiß noch nichts davon, in der Bewerbung habe ich es nicht erwähnt. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich, wenn ich unter Stress stehe, einen Anfall bekomme, relativ hoch. Und im Callcenter steht man permanent unter Stress bzw. Druck.

Ich hatte vor, es im Vorstellungsgespräch zu erwähnen. Denn einem Anfall folgt meist eine AU, was mich ja auch nicht besonders interessant macht.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Eine Frage stellt sich mir noch:

Sollte es so sein, dass ich telefonisch Kontakt aufnehmen muss, würde ich direkt nachfragen, ob es wirklich um die Stelle geht auf die ich mich ursprünglich beworben habe.

Falls es verneint, mir aber gesagt wird, sie hätten noch andere interessante Stellen für mich, kann ich das Gespräch dann direkt höflich beenden und darum bitten, meine Daten zu löschen und mich auch nicht in einen Bewerberpool aufzunehmen?

Oder droht mir dann eine Sanktion?
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
Oft geht es in solchen Telefonaten (Du kannst die Nummer ja unterdrücken), um einen Eindruck Deiner Telefonstimme, Deines Lächelns, Deines Akzents/Dialekts und so.
 
G

Gelöschtes Mitglied 66683

Gast
Du kannst die Nummer ja unterdrücken), um einen Eindruck Deiner Telefonstimme, Deines Lächelns, Deines Akzents/Dialekts und so.

Unterdrücken werde ich sie auf jeden Fall, ich rechne aber damit, dass ich gefragt werde, ob ich nicht eine Telefonnummer hätte unter der sie mich erreichen können.

Zum Thema Eindruck der Telefonstimme: am Besten nicht lächeln und öfter fragen, ob sie eventuelle Fragen bitte nochmal wiederholen könnten ... ich bin halt etwas schwer von Begriff :whistle:
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
970
Bewertungen
1.994
Du(TE) kannst auch per Post deine Fragen stellen, wenn du dir nicht so sicher beim telefonieren fühlst.

Name
.......
Ihre Mail vom ...........

Sehr geehrte.......

deine Fragen/Anliegen

MfG
 
G

Gelöschtes Mitglied 66683

Gast
Oder per Mail? Meine Adresse haben sie ja leider schon :cry:

In der E-Mail, die ich gestern erhielt, steht nämlich nur

"Wir konnten Sie telefonisch nicht erreichen.
Wir bitten um eine kurze Rückmeldung.
Gerne möchten wir Sie zu einem Vorstellungsgespräch einladen.
Danke"

Postalisch hatte ich zwar schon in Betracht gezogen, meine Sorge ist aber, dass die Post erst Montag oder Dienstag ankommt und die ZAF der AfA mitteilt, ich hätte mich zu spät zurück gemeldet
 
E

ExUser 67103

Gast
Falls es verneint, mir aber gesagt wird, sie hätten noch andere interessante Stellen für mich, kann ich das Gespräch dann direkt höflich beenden und darum bitten, meine Daten zu löschen und mich auch nicht in einen Bewerberpool aufzunehmen?

Die anderen interessanten Stellen können dir egal sein. Die kannst du ablehnen. Die Aufnahme in den Bewerberpool auch.
 
G

Gelöschtes Mitglied 66683

Gast
Okay, so etwas ähnliches habe ich mir schon gedacht, aber sicher ist sicher. Und eigentlich bin ich mir sicher, dass es eben nicht um die ursprüngliche Stelle geht. Wie gesagt, bewerben musste ich mich im Mai.
Mein Plan wäre folgender:

Ich antworte per Mail oder Brief, dass ich die Fahrtkosten leider nicht alleine tragen kann und ich, falls die Firma die Kosten nicht übernimmt, erstmal Rücksprache mit der Agentur halten muss.

Zudem erkundige ich mich ob es explizit um den Vermittlungsvorschlag mit der Referenznummer XXX geht. Ist dem nicht so sind meine Daten zu löschen. Außerdem möchte ich nicht in den Bewerberpool aufgenommen werden.

Oder klingt das zu unfreundlich bzw. negativ?
 
G

Gelöschtes Mitglied 66683

Gast
Ich würde nicht alles auf einmal fragen. Ich würde zuerst wegen der Fahrtkosten nachfragen und das etwas in die Länge ziehen.

Danke, daran hatte ich gar nicht gedacht :LOL:

Dann setze ich mich heute Nachmittag an den PC und verfasse diese Mail. Wer weiß, wie lange das Büro der Firma heute besetzt ist ;)
 

iSlave

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2015
Beiträge
833
Bewertungen
501
Nicht per Mail sondern per Post. Den Ablauf des Fahrtkostentangos findest du im Anti ZAF Thread. Sollte AfA nachfragen, so hast du per Post geantwortet. Du magst es halt lieber schriftlich und nachweisbar (aber auch nur bei erneuter nachfrage).
 
G

Gelöschtes Mitglied 66683

Gast
Okay... meint ihr, die Post kommt rechtzeitig an wenn ich den Brief morgen in den Briefkasten werfe? Dann müsste er ja eigentlich spätestens Dienstag ankommen
 
E

ExUser 67103

Gast
Du kannst den auch am Montag abschicken. Du hast gestern die Mail bekommen und heute gelesen. Jetzt kommt das Wochenende. Ich finde Montag früh genug.
 
G

Gelöschtes Mitglied 66683

Gast
Stimmt... in meiner EGV steht, ich muss mich innerhalb von drei Tagen bewerben. Das habe ich damals auch getan, nur hat die nette ZAF sehr lange nichts von sich hören lassen. Diese Vereinbarung gilt dann auch, wenn sie eine Rückmeldung von mir verlangen? Die Frist müsste dann ja ab heute beginnen oder ist da ein Denkfehler von mir?

Und nochmal zur Fahrkostenübernahme im Anti-ZAF-Thread: vielleicht bin ich ja total doof, aber ich finde nur Antworten darauf wie es aussieht, wenn man schon angestellt ist und zum Einsatzort muss.

Aber ich werde weiter suchen 😌
 
E

ExUser 67103

Gast
Diese Vereinbarung gilt dann auch, wenn sie eine Rückmeldung von mir verlangen?

Nein. Die gilt nur für die Bewerbung.

Zu den Fahrtkosten. Ich weiß nicht, was du gerade gelesen hast;) In dem Brief fragst du nur, ob die Fahrtkosten zum Vorstellungsgespräch übernommen werden. Darauf werden sie höchstwahrscheinlich antworten, daß sie das nicht machen. Dann schreibst du an die Afa wegen der Fahrtkostenübernahme. Ob habe ich dich falsch verstanden?
 
G

Gelöschtes Mitglied 66683

Gast
Nein, nein, alles gut :)

Ich habe mir ein paar Gedanken gemacht und es wäre schön, Eure Meinung zu hören:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bedanke mich für ihre Rückmeldung auf meine Bewerbung vom XXX mit der Referenznummer XXX.

Leider kann ich ihrer E-Mail nicht entnehmen, ob Sie für die entstehenden Fahrkosten aufkommen.

Falls dem nicht so ist bitte ich um Ihr Verständnis, dass ich mich zuerst mit meinem zuständigen Sachbearbeiter in Verbindung setzen und abklären muss, wer für die entstehenden Kosten aufkommt.

Sobald ich eine Rückmeldung erhalten habe, werde ich mich bei Ihnen melden.

Mit freundlichen Grüßen

XXX

Ja, an der Formulierung muss ich noch etwas feilen, aber inhaltlich ist ja alles relevante gesagt, denke ich
 
E

ExUser 67103

Gast
Um Zeit zu gewinnen, würde ich erst eine Antwort von der ZAF haben wollen.


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bedanke mich für ihre Rückmeldung auf meine Bewerbung vom XXX mit der Referenznummer XXX.

Leider kann ich ihrer E-Mail nicht entnehmen, ob Sie für die entstehenden Fahrkosten au

Und dann weiter:

Ich bitte um kurze Mitteilung.

Vielen Dank.

MfG
 
G

Gelöschtes Mitglied 66683

Gast
Ein guter Tipp 🤗

Also ich als Personaler wäre schon allein von den ganzen Nachfragen bzw. dem langatmigen Briefverkehr ziemlich genervt.

Vor allem habe ich gelernt, dass ich in Zukunft mit ZAF ausschließlich postalisch kommunizieren werde. Und zwar kurz und knapp

Danke dafür :)
 

franzi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
4.027
Bewertungen
1.666
Wenn sie per Email schreiben, dass sie dich telefonisch nicht erreichen konnten, dann schreibst du einfach höflich zurück, dass du derzeit kein Telefon hast.
Das impliziert deinen guten Willen, dass du bei Arbeitsaufnahme jederzeit ein Telefon anschaffen würdest ...

Für zukünftige Fälle: Grundsätzlicher Erstkontakt immer schriftlich wegen der Nachweisbarkeit.
Telefonisch kann viel gesagt werden, worüber man dann keinen Nachweis hat.
Manche ZAF behaupten dann, man hätte sich nicht gemeldet etc.
Die schwärzen Bewerber gerne beim JC an ...
Also immer auf der sicheren Seite bleiben und sich auf nichts Mündliches einlassen!
Relevant ist nur die Stelle, die im VV stand. Man muss sich auch nicht für den Bewerberpool zur Verfügung stellen. Der Datenweitergabe an interessierte Arbeitgeber muss nicht zugestimmt werden! Nichts unterschreiben!
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
2.023
Bewertungen
1.636
wenn man ganz sicher gehen will, opfert man 2,20 für ein Einwurfeinschreiben. Dann kann niemand
sagen, man hätte nicht geschrieben. Und wie oben gesagt, NUR für die Stelle, die im VV stand.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.301
Bewertungen
26.824
wenn man ganz sicher gehen will, opfert man 2,20 für ein Einwurfeinschreiben. Dann kann niemand
sagen, man hätte nicht geschrieben. Und wie oben gesagt, NUR für die Stelle, die im VV stand.
Genau, im Anschreiben an die ZAf immer die ursprüngliche Stelle als Referenz angeben.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.601
FAhrtkosten stehen doch jetzt noch gar bicht zur Debatte. Das kommt doch erst, wenn ein Termin konkret vereinbart wurde. Und wenn die ZAF dann in der Einladung die Fahrkosten nicht ausschliesst, muss die die Fahrkosten übernehmen.

Ich würde jetzt erstmal nur nachfragen, ob es um de Stelle aus dem Mai geht, wenn nein, dann hat sich das ganze erledigt, in den Pool möchte man nicht aufgenommen werden. Wenn Ja, dann sollen sie halt eie konkreten Termin schicken.

Einschreiben für sowas it total ubüblich und übertrieben, da kommt beim Arbeitgeber komisch rüber.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten