Muss ein online-Fax zum Sozialamt eine Unterschrift haben? Und wäre das in meiner Situation überhaupt sinnvoll?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

grün_fink

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
5.346
Bewertungen
11.073
Hallo Gemeinde,

ich hol mal etwas aus.

Ich möchte gerne zu meinem Sozialamt ein Fax schicken und bin mir noch nicht ganz einig, wie ich das mache.
Und zwar habe ich fristgerecht auf den letzten Drücker schon Ende Februar die aufstockende Sozialhilfe beantragt, allerdings da ich den Termin total verpeilt hatte (aufgrund mehrerer Sachen), formlos und handschriftlich und ohne Kopie kurz vor Mitternacht zur Fristwahrung noch selbst in den Briefkasten geworfen. Und ich hatte nichtmal Zeit, den Laptop und Drucker mehr hochzufahren um eine Kopie zu machen. Fotoapparat oder Smartphone existiert nicht, also auch kein Nachweis.

Irgendwie zog sich dann alles hin, vor allem auch weil ich einen Papierstapel von mehreren Jahren aufgeräumt habe, weil ich darin noch Schen vermutete, die für den Antrag gebraucht werden.
Erst im Juni habe ich dann das Formular samt allen geforderten Unterlagen abgegeben im Sozialamt, besser in den Briefkasten geworfen, samt Kontoauszügen.

Nun kam ein Brief zurück, allerdings keine Bewilligung. Ich solle nachweisen, wovon ich lebte und die Miete zahlte. Ich hätte keinen Weiterbewilligungsantrag gestellt und soll begründen, wieso ich den erst jetzt stelle.
Irgendwie hab ich ja fast damit gerechnet, aber nun ist es mal so gekommen.
Der Brief ist geschrieben von der Vertretung der neuen SB.
Allerdings wurde mir am Telefon von der SB vor einigen Wochen (Tag weiß ich wegen eines Anlasses noch fast genau) gesagt, der Antrag wäre da, sie sagte mir sogar das Datum und dass sie nur auf das Formular und die Kontotauszüge wartet.

Das Begründen wovon ich lebte ist kein Problem. Es sind inzwischen auch einige Sachen bei mir vorgefallen, wo es entsprechend schwer fiel, Behördenangelegenheiten zu regeln (fehlende Technik, Stromausfälle, Heizungsausfall, Coronaverdacht, akute Krankheiten und sonstiger privater Stress). Ein entsprechender Brief ist im Prinzip fertig formuliert.

Da es jetzt echt pressiert und ich sicher gehen möchte, bräuchte ich mal etwas Input.
Und zwar erstmal folgendes:
Bei mir daheim exisitiert kein funktionierender Drucker, also das Teil scannt nur noch (wenn es das noch tut).
Und wenn ich dem Sozi alles schicke, was ich möchte (den "Jammerbrief", Antrag Vorschuss, Antrag Stromkostenkredit, neuesten Kontoauszug), werden es eh mehr als die berühmten kostenlosen 5 Seiten Fax.
Zudem wenn ich etwas Gedrucktes möchte, muss ich mangels Copyshop oder ähnlichem vor Ort eh in die benachbarte Stadt (Kreisstadt) oder die benachbarte Metropolstadt fahren. Wenn ich viel Glück habe, könnte ich noch vor Ort bei der AWO betteln, die öfter im Bürgerbüro nicht weit von mir. Da weiß ich allerdings nicht, ob das funktioniert.

Die beiden Postfilialen in den beiden Supermärkten vor Ort faxen nix, hab ich letzte Woche erst gefragt.
Es gäbe noch die Möglichkeit, in die Metropolstadt zu fahren, und dort in einem Frauenprojekt fertig geschriebene Seiten auszudrucken, zu unterschreiben. Kopieren ginge da auch und (aber das weiß ich nicht) auch zu faxen. Allerdings ist das alles nicht sicher, wegen Coronabestimmungen und auch erst heute nachmittag jemand dort, den man telefonisch erreichen kann. (wenn bis dahin nicht mein Anschluss lahm gelegt wurde wegen nicht bezahlt, beim Strom gehts wohl nicht ganz so schnell). Eventuell teilen die wegen Corona auch erst einen Termin in ein paar Tagen zu, weiß man ja nicht (letzte Impfung liegt bei mir erst eine halbe Woche zurück, also zähle ich wenn viele Frauen da sind, als nicht geimpft. Vielleicht haben die auch eine Veranstaltung so dass man stört, weiß man nicht.

Deshalb nochmal auf die Frage vom Betreff zurück:
Da ich zum Ausdrucken sowieso weiter fahren müsste (falls das mit der AWO vor Ort nicht klappt), müsste ich anschließend dann von daheim aus faxen, aber dann mehr als 5 Seiten. Es sei denn, ich reduziere die Anzahl Fax-Seiten etwas, verweise im "Jammerbrief" darauf, dass per Einschreibebrief noch weitere Unterlagen kommen.
Was würdet ihr in dem Fall machen? Ohne Corona wäre es einfacher, da würde ich einfach wohin fahren und dort auftauchen zum Drucken und Faxen. Daheim mangelt es an der Technik, und der Weg zum Kopierer ist eh weit.
Klingt jedenfalls alles ziemlich umständlich.

Danke mal fürs Lesen und eventuell für Rückmeldung.
der Finkenvogel
 

elo4

Elo-User*in
Mitglied seit
6 November 2014
Beiträge
99
Bewertungen
54
Okay dann hast du dir ja schon einen Plan zurecht gelegt. Ich wünsche viel Erfolg und eine schnelle, stressfreie Bearbeitung deiner Unterlagen. Ich hatte im Kopf, dass Heute der Monat zu Ende geht und per Fax würdest du es noch zum Monatsende einreichen können. MfG
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.955
Bewertungen
2.053
Eine bösartige Behörde hat mir gegenüber behauptet, dass ich meiner Kündigung nicht widersprochen hätte, da mein Fax nicht angekommen sei. Da hat mir dann der Betriebsrat geholfen, der mein Fax in den Akten gefunden hat.
 

grün_fink

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
5.346
Bewertungen
11.073
Fax ist versendet.
Das mit dem Ausdrucken durch die Person vor Ort hat geklappt.
Das ganze unterschrieben, gescannt und mit pdf 24 versendet. Das Versenden hat etwa 3 min gedauert.
So jetzt ist die Dame beschäftigt.
Nachher, falls vor Ort das Kopieren klappen sollte, geht dann der Brief noch raus, eventuell morgen vormittag.

Vielen dank nochmal.
 

grün_fink

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
5.346
Bewertungen
11.073
Ich möcht mal kurz den Sachstand mitteilen:

Stand Freitag abend war auf dem Konto noch keine Überweisung vom Sozialamt. Hab ich auch nicht erwartet, auch wenn ich mich gefreut hätte.

Irgendwie hab ich es gestern am späten Nachmittag dann mal gepackt, gezielt zu planen, was ich außer Haus wo erledige.
Ich war dann in der benachbarten Metropolstadt bei einem der Fernbahnhöfe (fährt von meiner Haustür aus ein Bus hin, dauert nicht lange). Dort hab ich ein Internetcafe gefunden, was kopiert hat und den Einkauf dort mit erledigt (Discounter). Vergeblich war die Suche nach einem Briefmarkenautomaten. Dort gibt es zwar 2 Postfilialen, aber die sind beide in kleineren Geschäften und die waren ja schon zu. Automaten stand zumindest vor dem einen nicht, vor dem anderen wahrscheinlich auch nicht.
Laut dem Einkaufszentrum gäbe es am Service die Möglichkeit zu kopieren, aber der ist derzeit coronabedingt nicht besetzt.

Der Weg in die Kreisstadt wäre genauso lang gewesen, wenn nicht noch weiter.

Ich hab dann noch kurz überlegt, ob ich über den großen Hauptbahnhof nach Hause fahre, da dürften Briefmarkenautomaten stehen. Hab mich allerdings dagegen entschieden, weil ich dachte, in meinem "Dorf" stünde eventuell noch einer nicht allzuweit von hier vor einem Supermarkt, weil da früher einer war. Außerdem wollt ich jetzt nicht unbedingt den Brief aus der Metropolstadt abschicken, um nicht noch zusätzliche Nachfragen zu provozieren.

Bei dem Supermarkt gibt es natürlich keinen Briefmarkenautomaten mehr. Auf dem Briefkasten stand, die Post wird hier eh erst montag nachmittag wieder abgeholt. Also kann ich damit dann zur Post um die Ecke laufen, da geht die auch nicht früher raus.

Die Erfahrung war es mir trotzdem wert. Jetzt bin ich wieder im Bilde.
Hier im Dorf braucht man also ein Kombigerät Drucker/Kopierer/Scanner, um schnell reagieren zu können, weil einfach keine Logistik mehr da ist außer eine Postfiliale im Supermarkt und Buslinien (und weiter weg die S-Bahn).

Wahrscheinlich werde ich dann auch den Simple Brief nutzen, mir dann dort etwas einzahlen für solche Fälle.

Hoffentlich fällt den Herrschaften jetzt nicht noch etwas ein, was sie wollen.
Das würde aber dann der Anwalt übernehmen, denn kraft Amtes kann der mehr erreichen und schneller.

Edit:
Was mir auch noch aufgefallen ist in diesem Zusammenhang:
Früher gabs hier um die Ecke mal eine kleine Beratung der Caritas, so eine Eine-Frau-Ein-Raum Dingens. Die schien wohl nicht mehr wirklich rentabel. Den ganz genauen Platz, wo die stand, weiß ich nicht mehr. Wahrscheinlich musst die einer Kita-Vergrößerung weichen.

Da merkt man mal, was hier alles nicht mehr ist, und was statt dessen gekommen ist.
Weniger Post, weniger Kopieren, weniger Baratung (alles weiter weg). Dafür mehr Einwohner, mehr ÖPNV und mehr Einkaufsläden.
 
Zuletzt bearbeitet:

avrschmitz

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
2.098
Bewertungen
5.028
Bei dem Supermarkt gibt es natürlich keinen Briefmarkenautomaten mehr.
Du kannst die Briefmarken auch online kaufen. Das setzt aber einen funktionierenden Drucker voraus. Das mache ich schon lange so. Kaufe die online (auch einzeln), zahle per Paypal, drucke die Marke aus und klebe sie auf den Umschlag. Das funktioniert bei mir schon seit Jahren so. Es sei denn, ich weiss nicht welche Marke ich draufkleben muss. Letzlich hatte ich einen Brief in die Schweiz. Da musste ich zur Post und mich in die Schlange stellen.
 

grün_fink

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
5.346
Bewertungen
11.073
Ja das weiß ich, dass man Briefmarken auch online kaufen kann. Wobei das Briefmarkenkaufen eigentlich das geringste Problem ist/war. Denn die Postfiliale ist supernahe, und in ruhigen Stunden ist da auch nicht viel los.

Trotzdem muss wieder ein funktionierender Drucker her. Demnächst Repaircafe oder ein neuer.
 

bondul

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Mai 2019
Beiträge
1.123
Bewertungen
2.963
Wenn du es besonders eilig hast, geht's auch so:
Besser jedoch, du besorgst dir günstig ein Smartphone - Schreiben erstellen, evtl. Nachweise o. ä. scannen, online faxen... Geht auch über das heimische WLAN.
 

grün_fink

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
5.346
Bewertungen
11.073
Fein, beim Busfahren eine Briefmarke kaufen und nach dem Aussteigen in den Kasten schmeißen. :) Kannte ich noch nicht.

Ja so ein Smartphone könnte sich tatsächlich lohnen, nicht nur dafür und zum Fotografieren (auch des Einwerfens der Post).
Hier im Ort ist es mit dem Busfahren etwas unübersichtlich, da könnte eine App bissl nachhelfen, dass man aktuell immer weiß, zu welcher Haltestelle man am besten hinlatschen muss. Und skypen und ähnliche Videokonferenzen per Handy klingt auch super. Dann gibt es ja so einiges an Hotspots auch.
 

grün_fink

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
5.346
Bewertungen
11.073
Mal kurz eine Sachstandsmeldung:

Nach Anruf bei der Bank vorhin ist noch kein Geld eingegangen.
Der Brief ist gestern nachmittag raus.
Worauf das Sozialamt noch wartet, weiß kein Mensch.

Dafür ist jetzt die EC-Karte verschwunden und gesperrt.
Gemerkt hab ichs gestern abend, als ich einen Kontoauszug ziehen wollte um zu schauen, ob Geld da ist.
jetzt bin ich nicht nur auf der Suche nach dem Geld, sondern auch der Karte :icon_cry:, letzteres aber nur bis Donnerstag.
Donnerstag ist Stichtag, da ist in der Bankfiliale wieder jemand da um fragen zu können, ob sie dort ist.
Hab schon Suchanzeigen aufgegeben, werde nachher beim Discounter um die Ecke noch fragen.
 

grün_fink

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
5.346
Bewertungen
11.073
Rückmeldung:

Der Bescheid ist da.
Bewilligt wurde tatsächlich ab Februar, bis Januar nächstes Jahr. Dann ist auch der Schrieb für die Rundfunkgebührenbefreiung dabei. Jetzt darf ich noch die Nebenkostenabrechnung schicken, das geht dann mal schneller.

Ob das Geld dann schon da ist, erfahre ich heute nachmittag, wenn ich wegen der verlorenen Karte in die Bank latsche.

Wahrscheinlich lege ich auch etwas Geld beim Online-Fax und Briefservice hin, für solche Notfälle, verfällt ja nicht.

Danke euch (y)(y)(y):love:

Gestern morgen war ich allerdings ziemlich hochgefahren innerlich, was ich mache, wenn das jetzt nicht klappen sollte und immer mehr von mir verlangt wird.
 

grün_fink

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
5.346
Bewertungen
11.073
Rückmeldung Teil 2:
Auf dem Bankkonto war eine größere Menge Geld eingegangen, die passen könnte.
Genauer prüfen werde ich das nächste Woche in Ruhe, ging ja heute noch nicht wegen fehlender EC-Karte.
Ich hab mich so gefreut und angesichts des Geldeinganges kann es auch sein, dass die SBin erstmal die Chefin fragen musste, ob sie überweisen darf.
 

yux1000

Neu hier...
Mitglied seit
10 Februar 2021
Beiträge
8
Bewertungen
0
Auch wenn hier schon einige Lösungsvorschläge genannt wurden, möchte ich noch einen weiteren hinzufügen. Simple-fax bietet Kreditkartenzahlungen an. Bei Skrill kann man sich kostenlos eine Virtuelle Kreditkarte innerhalb des Benutzerkontos anlegen, dafür muss man sich nur verifizieren. Man kann dann per Paysafecard, Giropay(wird bald mit Paydirect zusammengelegt und hat jedes Online Bankkonto), Klarna, Trustly, Rapidtransfer oder manuelle Banküberweisung dort Geld einzahlen, das kostet 1% Gebühr. Paysafe karten bietet jeder Discounter an.

Grüße
 

Anhänge

  • 1.png
    1.png
    270,6 KB · Aufrufe: 21
  • 2.png
    2.png
    400,9 KB · Aufrufe: 19

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
4.318
Bewertungen
4.091
Wahrscheinlich lege ich auch etwas Geld beim Online-Fax und Briefservice hin, für solche Notfälle, verfällt ja nicht.
Mir fällt das hier jetzt erst alles auf, aber es gibt auch die Möglichkeit über seinen eigenen Anschluß (Festnetzflat?) per Fritzbox oder All-in-one-druck-scan-fax-ding alles zu schicken. Möglicherweise auch andere No-name-Router-Modelle. Wie genau hängt dann immer vom jeweiligen Gerät ab. Aber bei Festnetzflat ist das ne interessante Alternative.
 

Paula Panter

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Juli 2019
Beiträge
541
Bewertungen
552
Dafür ist jetzt die EC-Karte verschwunden und gesperrt.
Gemerkt hab ichs gestern abend, als ich einen Kontoauszug ziehen wollte um zu schauen, ob Geld da ist.
Wo war deine Karte denn und warum machst du kein Online Banking? Wenn du dir ein Smartphone holen willst, bitte achte darauf das du dir kein Huawei holst. Ich bin ähnlich wie du nicht so technikaffin und hatte mir letztes Jahr nach vielen Jahren ohne Smartphone eins geholt.
Die Anschaffung musste sein, weil DHL den Code für die Packstation nur noch via App versenden wollte und nicht mehr per Mail (aktuell läuft es noch immer parallel).
Ich ging dann zu Saturn und nahm das nächst beste Smartphone was mir gefiel, das war leider ein Huawei.
Zuhause stellte ich dann fest, das sämtliche Google Dienste nicht gehen, sowie auch ander Apps.
Nach intensiver Internetrecherche stellte sich dann raus, dass die USA noch unter Trump einen Handelsstreit mit Huawei hat und deswegen alle Google Dienste gesperrt hatte, auf deren Geräte.
Das ist echt dumm und nervt, letztens wollte ich die Bank wechseln, doch die Apps von den Banken gehen nicht auf meinem Huawei...immer wieder stelle ich fest, dass Apps die ich gerne hätte nicht gehen. Angeblich biete Huawei alternative Apps an, aber das habe ich noch nicht festgestellt. Also Finger weg von Huawei.
 

grün_fink

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
5.346
Bewertungen
11.073
Der Grund warum ich kein Online-Banking hab ist der:
Ich kann ja nie wissen, ob ich sowohl Endgerät als auch Drucker daheim hab, mit der dauernden Sozialhilfe.
Ähnlich mit der Software: Man weiß nicht, ob da mal was ist und wer reparierts dann?
Außerdem ist meine Bankfiliale immer noch zu Fuß erreichbar, auch wenn ich jetzt 10 min länger laufen muss.
Da ist auch ein Automat, wo ich überweisen kann.

Wenn ich wüsste, ich könnt mir das Equipment immer vorhalten und so, hätte ich das Online-Banking wahrscheinlich.

Danke für den Tipp mit den Huawei. Werde ich aufpassen.
 

Paula Panter

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Juli 2019
Beiträge
541
Bewertungen
552
Ich kann ja nie wissen, ob ich sowohl Endgerät als auch Drucker daheim hab,
Für das Online Banking brauchst du keinen Drucker ;) Ich bekomme die Kontozüge als PDF Datei. Du bekommst halt Login Daten und kannst dich dann auf der Internetseite deiner Bank einloggen. Für das überweisen, kannst du auch deine Bankfiliale benutzen, also es geht beides parallel.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
7.462
Bewertungen
21.960

Fragezeichen1234

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Juni 2016
Beiträge
202
Bewertungen
65
Mir ist auf Anhieb keine Jokecenter bekannt das die Kontoauszüge als pdf Datei akzeptiert
Also ich bin ausschließlich mit dem Jobcenter über eMail (DE Mail) in Kontakt und habe alle erforderlichen Unterlagen als PDF eingereicht, also auch Kontoauszüge.
Bislang funktionierte das Problemlos.
Auf der Jobcenter.Digital Seite kann man auch Dateien hochladen, unter anderem PDFs.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
7.462
Bewertungen
21.960
Na gut wenn es bei einigen JC möglich ist dann ist es ja gut. Hier geht es nicht weil man beim JC der Auffassung ist das die Datei zum einen manipuliert sein könnte und zum anderen Viren enthalten könnte. Dateien werden daher grundsätzlich nicht akzeptiert. Ist hier aber nicht nur beim JC so.
 

yux1000

Neu hier...
Mitglied seit
10 Februar 2021
Beiträge
8
Bewertungen
0
Na gut wenn es bei einigen JC möglich ist dann ist es ja gut. Hier geht es nicht weil man beim JC der Auffassung ist das die Datei zum einen manipuliert sein könnte und zum anderen Viren enthalten könnte. Dateien werden daher grundsätzlich nicht akzeptiert. Ist hier aber nicht nur beim JC so.
Im Jobcenter Digital kann jeder Dateien als PDF hochladen, dabei spielt die Herkunft keine Rolle, das Jobcenter Digital ist für jeden.

Wenn du per E-Mail Anhänge versenden möchtest sind nur DE-Mailadressen zulässig und auch nur im SGBIII soweit mir bekannt, da diese entsprechend verschlüsselt werden. Weitere Informationen darüber kannst du auch auf Arbeitsagentur.de nachlesen.


Allerdings konnte ich bislang immer mit meinen SB's auch per G-mail kommunizieren und Anhänge senden, Sie durften nur nicht darauf per E-Mail Rückantworten, so hat man sich auch etwas Zeit kaufen können
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
7.462
Bewertungen
21.960
Danke für die Infos aber leider nützen diese nur etwas wenn es sich um ein JC der BA handelt. Optionskommunen ticken leider anders.
 
Oben Unten