Muss der Arbeitgeber zwingend das Formular für Jc ausfüllen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

verona

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.604
Bewertungen
889
Hallo,

ich bewarb mich für die Inventur eines Supermarktes. Die lehnten mit der Begründung ab, es sei bei ALGII-Bezieher zu viel bürokratischer Aufwand für das JC. Deshalb nehmen sie generell keine Arbeitslosen.
Muss man unbedingt das Formular vom Amt vorlegen oder nicht reicht nicht einfach die Verdienstabrechnung?
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
ich bewarb mich für die Inventur eines Supermarktes. Die lehnten mit der Begründung ab, es sei bei ALGII-Bezieher zu viel bürokratischer Aufwand für das JC. Deshalb nehmen sie generell keine Arbeitslosen.
[...]
reicht nicht einfach die Verdienstabrechnung?
Eine Verdienstabrechnung für eine Stelle die du laut Eigenangabe gar nicht bekommen hast?
Klingt irgendwie interessant - erzähl mal. :wink:
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
2.020
Bewertungen
1.130
Das ist bei so gut wie allen inventuren so, leider, ich härtte auch schon hier und da was dazuverdienen können....aber wie du sagtest, der bürokratische Aufwand ist denen zu hoch was ich auch nachvollziehen kann, Deutschland ist eben ein Bürokratenland......stehen sich selber im Weg.So kann man auch verhindern dass Leute arbeiten gehen wollen und nicht "dürfen".
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
aber wie du sagtest, der bürokratische Aufwand ist denen zu hoch was ich auch nachvollziehen kann,
Was ist das denn für ein Aufwand, die Einkommensbescheinigung auszufüllen? Ich habe das damals selber gemacht und der AG hat nur noch unterschrieben.
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
2.020
Bewertungen
1.130
Heisst ja nicht dass alle Geschäfte das verneinen, aber eben der Großteil.Ist nun mal so und lässt sich auch nicht ändern.
 
E

ExitUser

Gast
Ändern nicht, jedoch wenn man das schriftlich hat, das sie keine Arbeitslosen annehmen:

ANZEIGEN wegen Diskriminierung!!!!

Diese Ablehnung ist gesetzlich VERBOTEN.

Gruß
Wanda
P.S.
Ich weiss zwar, das die meisten Ablehner das wegen Schrfitkram ablehnen, ist aber etwas anderes!
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.771
Bewertungen
4.391
... ANZEIGEN wegen Diskriminierung!!!! Diese Ablehnung ist gesetzlich VERBOTEN.
Immer langsam mit den Pferden. Eine Diskriminierung sehe ich hier nicht als gegeben an. Deshalb sei so gut und nenne auch das Gesetz auf dem Du dich hier beziehen möchtest. Ich kenne jedenfalls keine Gesetzesgrundlage welches einem Arbeitgeber verpflichtet vorrangig Arbeitslose einstellen zu müssen.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.683
Bewertungen
8.831
Ändern nicht, jedoch wenn man das schriftlich hat, das sie keine Arbeitslosen annehmen:
ANZEIGEN wegen Diskriminierung!!!!
Diese Ablehnung ist gesetzlich VERBOTEN.
Gruß
Wanda
P.S.
Ich weiss zwar, das die meisten Ablehner das wegen Schrfitkram ablehnen, ist aber etwas anderes!
Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass Du so was schriftlich bekommst? :icon_mrgreen:
Also vergiss das mal, mit der Anzeige / Meldung...
Klingt immer toll, is aber von der TE auch nicht gefragt!

Immer langsam mit den Pferden. Eine Diskriminierung sehe ich hier nicht als gegeben an. Deshalb sei so gut und nenne auch das Gesetz auf dem Du dich hier beziehen möchtest. Ich kenne jedenfalls keine Gesetzesgrundlage welches einem Arbeitgeber verpflichtet vorrangig Arbeitslose einstellen zu müssen.
Es ging in diesem Fall nicht um vorrangig Einstellung von Leistungsempfängern!
Tatsächlich ist es eine seit Jahren gängige Praxis, Leute im ALG II Bezug für so ein paar Tage nicht einzustellen, da man sich vor dem Bürokratiemonster JC fürchtet.

Verona möchte - wenn ichs richtig verstanden habe - wissen, ob sie das Formular dem Arbeitgeber vorlegen und der das ausfüllen / gegenzeichnen muss, oder ob dem JC der Nachweis über den Kontoauszug zum Geldeingang ausreicht.

Melden muss sie das eh, denn wenns rauskommt, gibbet Ärger.
Wird das gemeldet - und das hat vor Beginn der Arbeitsaufnahme zu erfolgen, dann flattert das Formular ins Haus und muss ausgefüllt werden. Da sehe ich keinen Ausweg. :icon_stop:

Außer: man meldet das nachweisbar nen Tag, bevor man nen Kurzzeitjob antritt.
Bis das Formular dann dann per Post kommt, das dauert.
Dann hat man etliche Tage, bis der Zettel wieder beim JC aufschlagen muss.
Ist der Job dann bereits erledigt, kann man dem AG den Zettel ja unterjubeln und gut is. :biggrin:
Das JC bekommt den Zetttel und den Kontoauszug und ist glücklich - oder so.
Das müsste aber gut getimed sein!
Und: das funktioniert auch nur einmal bei diesem AG... :wink:
 

verona

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.604
Bewertungen
889
wenn ich mich jetzt so zurück erinnere, habe ich damals bei meinen Minijob auch kein Formular dem AG vorgelegt. Ich teilte dem Amt mit, dass ich einen Job habe und dann die Verdienstbescheinigungen eingereicht.
Ich frage mich, ob man verpflichtet werden kann, dem AG mit dem Amtsformular zwangsläufig mitzuteilen, dass man ALGII ist und dann eben den Job aufgrunddessen nicht bekommt.
M.E. geht es zumindest in diesem Fall um ungewollte ALGII-Bezieher und weniger um den bürokratischen Aufwand. (Um diesen Supermarkt herum sind soziale Wohngebäude!) Deswegen kann es Diskriminierung sein. Aber die ist nicht einfach zu beweisen
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.771
Bewertungen
4.391
Es ging in diesem Fall nicht um vorrangig Einstellung von Leistungsempfängern!
Ist schon OK. Für mich ist es jedenfalls nicht nachzuvollziehen, wenn jemand hier von Diskriminierung spricht, ohne sich vorher über die Zusammenhänge überhaupt informiert zu haben.
Wer laute Töne anspricht, sollte schon Wissen von was er/sie spricht, oder es lieber sein lassen.
Tatsächlich ist es eine seit Jahren gängige Praxis, Leute im ALG II Bezug für so ein paar Tage nicht einzustellen, da man sich vor dem Bürokratiemonster JC fürchtet.
Obwohl der Arbeitsaufwand für den Arbeitgeber sehr gering (siehe auch den Kommentar von @gelibeh) ist es nun mal so, und diese Haltung wird sich sicherlich nicht so schnell ändern.
Eine Verdienstbescheinigung erledigt der Computer über das Personalprogramm, aber das JC- Formular muss händisch ausgefüllt werden.
Verona möchte - wenn ichs richtig verstanden habe - wissen, ob sie das Formular dem Arbeitgeber vorlegen und der das ausfüllen / gegenzeichnen muss ...
Richtig. Hierzu dürfte @verona mittlerweile umfangreich informiert worden sein.:icon_smile:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
normalerweise muss auch ein Arbeitsvertrag ausreichen, wenn da das Gehalt, die Stunden und der Zeitpunkt der Zahlung steht. Was Anderes steht in der Einkommensbescheinigung für das Amt nicht drin. Allerdings sollte man dem JC den Arbeitsvertrag nicht geben, aber sonst wüsste ich nicht, wie man das lösen sollte.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten