Muss das Jobcenter ein längeres Praktikum akzeptieren und genehmigen?

G

Gelöschtes Mitglied 65997

Gast
Info: Wenn dieses Praktikum eine Voraussetzung für die Aufnahme einer bestimmten Ausbildung ist.
Mit längeres Praktikum meine ich so ab 3 Monate.
Hoffe ich bin im richtigen Tread!

Ich danke euch schon mal für die Antworten und vielleicht hat sogar jemand mal Erfahrungen damit gemacht.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.589
Bewertungen
9.869
Ich meine mich dunkel zu erinnern, dass es da eine zeitliche Obergrenze. Ich glaueb, wr hatten hier mal einen FAll, wo jemand ein solches Praktikum für eine Ausbildung brauchte, könnte Erzieher oder so gewesen sein, ud es scheiterte daran, dass das Praktikum zu lang war.
 
G

Gelöschtes Mitglied 65997

Gast
Ich meine mich dunkel zu erinnern, dass es da eine zeitliche Obergrenze. Ich glaueb, wr hatten hier mal einen FAll, wo jemand ein solches Praktikum für eine Ausbildung brauchte, könnte Erzieher oder so gewesen sein, ud es scheiterte daran, dass das Praktikum zu lang war.
Danke für die Info! Ja es geht tatsächlich um eine PiA Ausbildung zur Erzieherin für Quereinsteiger und diese mindestens 3 Monate sind unabdingbar. Möglich wäre es aber vielleicht auch, wenn man dieses Praktikum splitten könnte, also in verschiedenen Einrichtungen jeweils 1 Monat. Ob das aber anerkannt werden würde weiß ich nicht.
 

Nena

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
1.413
Bewertungen
1.006
Was sollte das JC dagegen haben? Arbeit ist Arbeit, wie sich die Stelle nennt, ist doch wurscht, Hauptsache, raus aus dem Bezug.
 

Nena

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
1.413
Bewertungen
1.006
Unbezahlt? Emmmm, okay. Davon war ich nicht ausgegangen... Wer kann sich so etwas leisten?
 
G

Gelöschtes Mitglied 65997

Gast
Was sollte das JC dagegen haben? Arbeit ist Arbeit, wie sich die Stelle nennt, ist doch wurscht, Hauptsache, raus aus dem Bezug.
Ja aber das Thema ist ja, dass man während des Praktikums auf Leistungen angewiesen ist und zwar solange bis dann die Ausbildung beginnt. Es sei denn der Arbeitgeber ist an dem Praktikant so interessiert, dass er diesen auch noch bis zur Ausbildung als Kitahelferin beschäftigen will.

Unbezahlt? Emmmm, okay. Davon war ich nicht ausgegangen... Wer kann sich so etwas leisten?
Kommt darauf an wo ich es wenn es soweit ist machen würde. Wenn ich als Beispiel dies bei der Kita machen würde, wo auch in der Ausbildung mein Praxisbetrieb wäre, bekäme ich maximal 400Euro für Vollzeit dazu. Dieses würde dann logischerweise ja auf den Hartz4 Regelsatz angerechnet werden. Bei 400Euro wenn das auch fürs Praktikum gilt wären die ersten 100Euro frei und von den restlichen 300Euro noch einmal 20%.
 
Oben Unten