Muss das Jobcenter die volle Miete für ein halbes Jahr bezahlen, wenn das Kind auszieht und man selbst nichts günstigeres findet ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Sowhat

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
882
Bewertungen
444
Hallo bin mal wieder in Tränen aufgelöst, es geht um die KdU

Es ist nun soweit, mein Sohn 25, hat sich umgemeldet und ich habe die Meldebescheinung. wie mit dem VdK besprochen in Kopie an die Leistungsabteilung des JC geschickt (bei mir Geld/Reha, weil ich GdB 50 habe) mit der Bitte um Neuberechnung.

Denn nunmehr ist mein zweiter Sohn weg, ich lebe jetzt allein in einer 80qm Wohnung und muss ab August die volle Miete allein tragen.
Im übrigens suche ich bereits seit langem (ein gutes halbes Jahr) eine bezahlbare Wohnung. Aber auch bei uns in Mittelfranken herrscht Wohnungsnot an bezahlbaren Wohnungen für 397€ inkl. NK.

Ich hatte eine Wohnung im Februar von der Wohnungsgesellschaft, bei der ich schon über 10 Jahre wohne. Aber die wurde mir abgelehnt, weil 53€ zu teuer, den Sicherheitszuschlag von 10% bekomme ich nicht, haben sie mir mir damals mitgeteilt, weil ich keiner Randgruppe, wie Rollstuhlfahrer, oder fremdländischen Mitbürgern (Roma etc.) angehöre. Das stand damals schwarz auf weiss in der Absage und auch in der Antwort auf den Widerspruch, den der VDK für mich einlegte.

Heute kam nun, gerade mal zwei Tage nach meiner Bitte um Neuberechnung, gleich die KdU Senkungsaufforderung und eben diese Vorladung zur Anhörung! Ich bin übrigens AU geschrieben seit 2 Jahren, weil ich psychisch fertig bin und auch erwerbsunfähig geschrieben vom äD.

Hatte einen schweren Schlaganfall vor ein paar Jahren, eine furchtbare Scheidung und dann eben das JC. Deshalb bin ich psychisch einfach nicht mehr belastbar, andere Nachwrkungen des Hirninfarktes habe ich natürlich auch noch. Aber ich muss wohl trotzdem zum JC.

Bin mal gespannt, ob bei der Erwerbslosenberatung auch alle in Urlaub sind, weil ich eigentlich ohne Beistand (den shicken die mir immer mit) da nicht mehr hin kann.

Ich soll nun am 12.08. beim JC erscheinen und erörtern, warum ich in einer zu teuren Wohnung wohne. Sie wollen mir keinesfalls mehr als die 397 bruttokalt bezahlen.

Habe jetzt allerdings wieder eine Wohnung Bj 1896, 45qm (was neueres und 50qm sind für einen H4ler hier leider nicht bezahlbar) in Aussicht, aber selbst die kostet auch 20€ bruttokalt zu viel.
Auf jeden Fall werde ich sie mal anschauen.

Also von wegen, die müssen einem 6 Monate lang die volle Miete bezahlen und das ginge auch ganz schnell mit der Neuberechnung! Werde mir also für nächsten Monat die zweite Hälfte der Miete (die immer mein Sohn bezahlt hat, weil er verdient) zusammen borgen müssen. Gut dass ich nicht ganz allein auf der Welt bin.

Und bei der anderen Wohnung, falls ich die bekomme werde ich dann trotz AU und Behinderung den Umzug selbst bezahlen müssen und den Genossenschaftsanteil Kaution (aber gut einen habe ich schon von der anderen Wohnung, mittlerweile sind es bei einer halb so großen Wohnung zwei Anteile) und die Renovierungskosten für die Wohnung aus der ich ausziehe.

Weiss sowieso nicht wie ich das bis 1.10. alles schaffen soll, ab da ist die andere (wenn ich sie will und kriege) zu beziehen. Wie ich die Doppelmiete und alles wuppen soll (bin an einem Arm feinmotorisch eingeschränkt und an einem Bein und auch sonst nicht besonders belastbar) ist mir sowieso ein Rätsel. Weiss gar nicht, ob ich überhaupt umzugsfähig bin.

Aber ich weiss, hat noch jeder von euch geschafft. Werde ich es wohl auch hinkriegen. So musste alles mal raus und die Frage, ob die mir nicht das halbe Jahr KdU voll zahlen müssten (einen halben Ordner mit Wohnungsbewerbungen habe ich auch schon gesammelt).

Der VdK sagt, das JC muss das, aber man sieht ja was dann für Post kommt. Aber Montag wird mich da eine Vertretung zurückrufen. Meine VDK-Beraterin ist in Urlaub exakt bis zu dem Tag der Anhörung.
Und muss ich AU geschrieben zu dem Termin?
Den Sicherheitszuschlag von 10% bekommt man wohl nur in manchen Städten und liegt im Ermessensspielraum des/der SB?
Bitte nicht wieder mit meinem anderen Thread zusammenführen. Das erscheint dann nicht mal unter neue Beiträge und kein Mensch liest es.
 
Zuletzt bearbeitet:

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.627
Bewertungen
13.918
Hallo Sowhat

nunmal einen Schritt nach dem anderen.....................

gleich die KdU Senkungsaufforderung und eben diese Vorladung zur Anhörung!
So was bitte steht genau in der Kostensenkungsaufforderung und in der Vorladung zur Anhörung, sei bitte mal
so nett und beantworte jetzt erstmal meine Frage, dann kann man weiter sehen, welche Hinweise man dir
geben kann.

Bei einer Kostensenkungsaufforderung handelt es sich nicht um einen Bescheid,sondern hat nur eine Hinweis-und Warnfunktion.
 

Sowhat

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
882
Bewertungen
444
Danke @Seepferdchen das weiss ich. Aber ich hätte halt das mir fehlende Geld nächsten Monat gebraucht. Aber man hat mir halt das übliche Blabla geschrieben

Senkung der KdU möglich
durch Untervermietung von Räumen Ihrer Wohnung
Verhandlung mit dem Vermieter wegen Senkung der Grundmiete
aber auch durch Umzug in eine günstigere Wohnung

Und Sie schreiben halt, dass sie mir bei dem Termin Gelegenheit geben Gründe vorzutragen, die Einfluss auf die Beurteilung der Angemessenheit bzw. Zumutbarkeit kostensenkender Maßnahmen haben könnten. Mögliche Umstände für eine Abweichung vom o.g. Richtwert , die eune Übernahme der überhöhten Unterkunftskosten rechtfertigen, können beispielsweise bestimmte Krankheiten, oder entsprechende Behinderungungen. , Alter/lange Wohndauer. eine besondere Familiensituation oder die Betreungssituation von Kindern sein. Soweit möglich ist ihr Vorbringen durch geeignete Nachweise zu belegen.

Sollten keine Umstände vorliegen, sind sie verpflichtet die Mietbelastung auf den maßgeblichen Richtwert von 397€ zu senken.


Und ich soll bei dem Termin vortragen ob und welche Alternativenzur Senkung der Kosten der Unterkunft für mich in betracht kommen.

Es liegt ein Gutachten vor des äD, meine regelmäßigen Krankmeldungen, mein Mietvertrag der jetzt 11 Jahre läuft und mein Behindertenausweis in Kopie. Muss ich das alles nochmal kopieren und mitbringen und meine Ärzte schreiben mir keine Atteste, sie haben dank meiner Schweigepflichtentbindungen bereits mit dem Ärzten des äD kommuniziert und jetzt geht mein Psychiater in Urlaub und meine Hausärztin auch. Aber wie gesagt, die schreiben keine Atteste und wenn doch, dann kostet das beim HA 15€ und der Psychiater schreibt grundsätzlich keine. In seiner Praxis steht an die Wand gepinnt, dass er Fragen ans JC grundsätzlich von diesem direkt gestellt haben möchte, er schreibe keine Atteste.
Und ob ich umzugsfähig bin zur Zeit, das wird auch mein Psych entscheiden, aber wie gesagt, da habe ich termin erst am 15. 8. und dann ist er erst mal im Urlaub.
Werde mir die zweite Hälfte meiner Miete wohl die nächsten Monate vom Munde absparen müssen.

Also schriftlich weiss das Jc alles, dass ich 11 Jahre hier wohne, dass ich erwerbsunfähig auf Dauer bin (EMR Rente steht mir wegen 60/36 nicht zu) dass ich durchgehend AU geschrieben bin, die Grundmiete meiner jetzigen Wohnung (470€ plus NK komme ich auf 670€). Wie oft muss man das alles eigentlich kopieren und hinbringen? Das kostet ja auch Geld.
Muss ich nun wirklich hin, wo ich immer gleich in Tränen ausbreche (bin nicht umsonst AU). Heisst also, dass ich muss mich mit Beruhigungsmitteln vollstopfen und hinschleppen, damit ich wenigsten einigermassen ohne Heulen sprechen kann.

Dass es in unserer mittelfränkischen Stadt keine oder kaum menschenwürdigen Wohnungen für 397 bruttokalt (ein völlig aus der Luft gegriffener Wert, der auf Bestandsmieten basiert, wo die Leute schon seit 20 Jahren in ihren Wohnungen leben und die Miete kaum erhöht wurde) gibt, dass wir viel zu wenig Sozialwohnungen hier haben und alle Wohnungen, die neu gebaut werden, für einen Elo nicht in den KdU liegen und der WBS meist für die Tonne ist, das ist bekannt.

Bei uns gibts Wohnungen für H4ler von den ganzen Wohnungsgesellschaften übrigens nur übers Wohnungsamt. Auch da bin ich seit bald 2 Jahren gemeldet. Aber die haben auch nichts, gehen nicht mehr ans Telefon, hat mir der VdK bestätigt.
Wird aber wie fast überall hier nicht geändert, oder doch in Berlin glaube ich ändern sie was.
Und in manchen Städten gibt es ja den Sicherungszuschlag von 10% habe ich hier gelesen im Forum.
 
Zuletzt bearbeitet:

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.627
Bewertungen
13.918
@Sowhat

du hast vergessen mir zu schreiben, was steht in der Kostensenkungsaufforderung genau für welchen Zeitraum, eine Kostensenkungsaufforderung muß auch den Zeitraum schriftlich benennen,bitte schau genau nach!

Ist wichtig und dann kommen wir zu den anderen Punkten................
 

Sowhat

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
882
Bewertungen
444
Das ist doch noch keine richtige KdU, muss doch erst hin zum JC und dort sagen, warum ich die volle Miete will und alles noch mal belegen. Es steht jedenfalls kein umDatum drauf, ausser das Briefdatum.

Ich kenne diese ganzen "Bausteine" untervermieten, verhandeln usw. ja schon von damals, als mein älterer Sohn auszog. Aber schon damals hätte ich nie eine 3-Zimmer- Wohnung für die Miete gefunden, die ich jetzt bezahle und der andere Sohn wohnte ja noch bei mir.
Sie wollten mir dann nur ein Drittel der Miete bezahlen, nicht mal den Satz für Singles.
Musste ich dann einklagen, was mir auch gelungen ist. Aber das dauerte fast ein Jahr.
Habe dann wenigstens die Hälftebekommen, aber den vollen Satz für Singles kriegt man nur, wenn man allein wohnt.

Wird wohl diesmal wieder auf eine Klage rauslaufen, falls ich die Wohnung die mir angeboten wurde nicht bekäme oder aus irgendeinem Grund nicht möchte. Habe sie ja noch nicht gesehen.

Bis dahin kriege ich dann wohl weiter nur 333€ KdU, 1/3 der Miete eben.
Darf gar nicht dran denken, wo ich den Rest hernehmen soll.
 
Zuletzt bearbeitet:

apfelkuchen

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Februar 2018
Beiträge
557
Bewertungen
1.272
Mal abgesehen davon, was wir dir hier noch helfen können. Dir steht ein Beratungshilfeschien zu. An deiner Stelle würde ich mir den schnellstmöglich besorgen und auch ab zum Anwalt. Es sieht so aus als ob du alleine damit überfordert bist. Ein Anwalt kann dir hier bestimmt sehr gut helfen.
 

Sowhat

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
882
Bewertungen
444
Also mit anderen Worten, das JC muss kein halbes Jahr bezahlen. Alles ganz nach Ermessen des/der SB. Man muss auch AU geschrieben zur Anhörung und alles was sie dort schon vorliegen haben müssten, bzw. in der digitalen Akte stehen müsste, nochmal kopieren.
Diese 10% Sicherungszuschlag bekommt man vermutlich auch nur nach Ermessen der SB.
Ich finde wir müssen froh sein, dass wenigstens der Regelsatz eine einheitliche Höhe in ganz Deutschland hat.
Das Wort "Ermessensspielraum" geht mir nämlich schon in meinen Alpträumen nach.

Einen Beratungsschein bekomme ich nicht, weil ich beim VdK bin, aber da bekomme ich Rechtsbeistand.
Bei uns sind nämlich gute Sozialrechts-Anwälte komplett ausgebucht. Habe einmal einen gebraucht und bekam dann in der zigsten Kanzlei eine ganz junge, noch sehr unerfahrene Referendarin. Dementsprechend war das dann auch sinnlos für mein damaliges Problem.
Seitdem bin ich beim VdK.

Ist halt schade, dass gerade Urlaubszeit ist und ich trotzdem zur Anhörung muss. Beim JC ist ja scheinbar jemand da.

Mal sehen was die Vertretung beim Vdk am Montag sagt. Habe gebeten, dass man mich zurückruft.
Bei der Erwerbslosenberatung werde ich auch mal anrufen wegen einem Termin.

Man kann froh sein, dass man sich wenigstens noch überall hin schleppen kann. AU geschrieben hat ja beim JC keine Bedeutung mehr. Die Krankmeldungen sind nur noch dazu da, Portogeld auszugeben, um sie zum JC zu schicken und niemand ist wirklich krank, alle tun nur so.

Dieses Leben als H4 Empfänger macht mich wirklich fertig.
Man fragt sich nur noch, was man verbrochen hat, dass dieses Theater gar kein Ende nimmt, dass nicht einmal etwas problemlos ablaufen kann. Ich hasse übrigens JC-Post am Freitag oder Samstag.
Danke fürs Lesen und schönes Wochenende. Meines ist irgendwie gelaufen.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.254
Bewertungen
2.930
Ich glaube Dir, dass es Dich stresst. Das tut mir leid. Aber was wäre denn die Alternative? Allen, die mal zu dritt gewohnt haben, die ehemaligen Wohnungen auf Dauer weiter bezahlen?
 

Sowhat

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
882
Bewertungen
444
Nein, aber mal die KdU ein bisschen erhöhen, sodaß Erwerbslose nicht nur, wenn überhaupt Wohnungen in Häusern vom 18. Jahrhundert bekommen. Und ich suche ja @ Nena, aber man findet halt in diesen Zeiten der Wohnungsnot nur schwer etwas zu diesen "Fantasiemieten", die man da errechnet hat.

Ich weiss ich muss frohlocken, wenn ich ein verschimmeltes Loch im obersten Stockwerk ohne Balkon und Aufzug bekomme. Und dick darf man übrigens nicht sein, bei den winzigen Zimmern und Bädern, die ich schon angesehen habe.
Aber das bin ich nun gsd nicht wirklich. Hält sich noch in Grenzen, von meinen ganzen Tabletten halt 15 kg zu viel. Aber wenn man rückwärts ins WC geht und vorwärts wieder raus, dann gehts.

Leider alles schon gesehen. Da die Zimmer alle so winzig sind, müsste man die Ordner (und als vom Amt abhängige Person muss man ja so viel sammeln ) ja im Keller lagern. Aber irgendwie waren die Keller bei den Häusern aus dem 18. und Anfang 19. Jahrhundert, wo ich Wohnungen angesehen hab, alle modrig. Also kann man da auch nichts lagern. Allerdings waren selbst diese Wohnungen über den angemessenen KdU.

Aber wie gesagt bei uns gibt es für Elos nur evtl. bezahlbare Wohnungen in solch uralten Häusern.
Ich kann mich halt einfach nur schwer damit abfinden ein Mensch dritter Klasse zu sein.

Ach und nein, ich kann und will hier nicht wegziehen, brauche wegen meinen Krankheiten mein soziales Netz, habe hier sehr betagte Eltern und meine Kinder.

Es gibt glaube ich in keiner anderen deutschen Stadt mehr soviele Häuser mit Wohnungen ohne Balkon und Aufzug wie bei uns. Dabei lebe ich in Bayern. Kommt mir aber wahrscheinlich nur so vor.
Ach und bevor jetzt jemand aufschreit," will diese Schmarotzerin auch noch einen Balkon, soll froh sein wenn sie eine Hundehütte bekommt". Ja würde ich gerne, weil ich nicht mehr so besonders gut laufen kann und wenig weggehe, da ist mein Balkon (jetzt habe ich ja einen) mein bisschen Freiheit und frische Luft.

Ach so und ich habe inzwischen festgestellt, dass ich exakt an dem Tag und um die Zeit , wo die "Anhörung" wäre, einen Termin bei meinem Psych habe. Der geht dann in Urlaub und ich bekomme meine weiterlaufende Krankmeldung (unser JC erlaubt nur vier Wochenweise AU für Elos sagen die Ärzte hier) und wir wollten, wenn es dann anfällt darüber reden, ob ich überhaupt umzugsfähig bin zur Zeit. Jetzt steht das Thema zur Debatte.
Also werde ich den JC Termin verschieben, das ist möglich steht in dem Brief und dann wäre ja auch meine VDK Beratung wieder vom Urlaub zurück.
Beitrag automatisch zusammengeführt:
 
Zuletzt bearbeitet:

avrschmitz

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
563
Bewertungen
1.206
Ich habe mir Deine Beiträge jetzt nicht alles durchgelesen, weil ich selber Stress habe und nicht auffnahmefähig bin. Aber ich kann Dir mal sagen, wie das bei Jahren bei mir gelaufen ist.

Wir haben uns getrennt und ich musste beim JC, damals noch Arge, Leistungen beziehen. Wir haben zusammen in einem gemieten Reihenhaus gewohnt. Jeden Monat 1.200€. Ich hatte damals Panik, dass ich obdachlos werde. Dann habe ich erfahren, dass das Jobcenter das auf jeden Fall vermeiden muss.

Die haben mich auch aufgefordert die KDU zu senken und mir ein halbes Jahr Zeit gegeben. Untervermieten hat sich mein Vermieter gewehrt. Mit der Miete runtegehen wollte er natürlich auch nicht. Also mussten die erstmal zahlen. Der Satz, den die damals vorgegeben hatten, war so niedrig, da hat man hier nichts gefunden. Mittlerweile haben sie es eingesehen und sind bei dem dreifachen Betrag.

In diesem halben Jahr (und danach) musst Du nur Deine Bemühungen nachweisen um eine günstigere Wohnung zu finden. Deine Bemühungen müssen nicht erfolgreich sein. Ich habe damals im kostenlosen Wochenblättchen nach Wohnungen gesucht, die von den qm passten aber vom Preis zu hoch waren. Die Anzeigen ausgeschnitten und auf ein Blatt geklebt. Dazu noch mit Telefonnummer und qm in eine Excel-Liste. Ich hatte immer nur (glaube wöchentlich oder monatlich) die Excel-Liste vorgelegt. Das ganze Spiel ging zwei Jahre. Bis die mich dann zum Wohnungsamt verwiesen hatten. Da bekam ich dann eine Wohnung, deren Miete das doppelte betrug, von dem was die mir bewilligt hatten. Hätten die mir den Satz gleich bewilligt, hätte ich auch was selbst gefunden.

Von daher würde ich keine Panik schieben. Und wie schon von anderen geschrieben, Beratungshilfeschein und Fachanwalt für Sozialrecht aufsuchen. Der wird Dir schon erklären, was Du machen sollst.

Wenn Du wegen Krankheiten Dein soziales Netz brauchst, könnte auch ein Attest helfen. Das ist aber nur so eine Idee, die mir gerade gekommen ist. Da muss Dir der Anwalt was zu sagen und denen dann ggfs. was schreiben.
 

apfelkuchen

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Februar 2018
Beiträge
557
Bewertungen
1.272
Es gibt Möglichkeiten, und ich denke, es würde dir sehr helfen, wenn du dich auf das, was du tun kannst, besinnst.

Das heißt:

1. Termin verschieben mit Begründung, dass dein Rechtsbeistand bis dahin im Urlaub ist. Hast du einen Anspruch drauf.

2. Das JC muss zunächst mindestens 6 Monate die KdU übernehmen. Wie du auf dieses 6 Monate nach ermessen kommst und dass sie dir nicht zustehen würden, verstehe ich nicht.

Du hast gewichtige Gründe, dass du nicht umziehen kannst. Es ist notwendig, dass du diese nachvollziehbar darlegen kannst. Das heißt, du solltest dich um ärtzliche Gutachten etc. bemühen. Wenn du z.B. in der Wohnungssuche so eingeschränkt bist, dass du nicht höher als im 1. OG wohnen kannst, ist das halt mal so, muss das JC dann auch akzeptieren. Tun sie dann auch. Auch die sozialen Gründe spielen eine Rolle. Auch diese können in Gutachten stehen, wenn du ja eh bei einem Psychologen/Psychiater in Behandlung bist. Auch da kann das JC dann nix dran ändern, muss ihm halt ggf. ein Anwalt verklickern.

3. 10 % Umzugsvermeidungszuschlag bekommt man nich nach Laune des SB, sondern auch das JC muss Wirtschaftlichkeitsüberlegungen anstellen. Ein Umzug kostet nämlich erst mal sehr viel mehr.

4. Was ist mit der Option, ein Zimmer unterzuvermieten?


Du tust dir selber keinen Gefallen mit dem Selbstmitleid und solche Sätze "Ach und bevor jetzt jemand aufschreit," will diese Schmarotzerin auch noch einen Balkon, soll froh sein wenn sie eine Hundehütte bekommt"." haben den einzigen Effekt, dass du dich selbst niedermachst, zerfleischst und verbitterst. Du verrennst dich da. Den vollen Satz für Singles bekommt man, wenn man alleine in einer BG ist. Du hast dir deswegen mit deinem Kind bzw. vorher mit beiden Kindern die Miete teilen müssen, weil diese in deiner BG waren. Als Alleinstehende steht dir der volle Satz der KdU zu.

Um welche Beträge geht es denn hier überhaupt? Kannst du die mal konkret aufschlüsseln?
 

Sowhat

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
882
Bewertungen
444
Danke @ Apfelkuchen, du hast natürlich recht mit dem Selbstmitleid. Habe mich inzwischen wieder eingekriegt, habe wohl die Hitze nicht vertragen und ausserdem zieht mein Sohn ja gerade aus und irgendwie ist das schon ein unangenehmes Gefühl, so alleine übrig zu bleiben. Aber das ist halt der Lauf der Zeit.
Ich zahle hier 470 € + NK+Heizung damit bin ich dann bei 670€. Erlaubt sind für Alleinstehende 397€ inkl. NK + Heizung. Ist hier leider fast bis gar nicht zu finden. Unter 500€ bruttokalt gibt es so gut wie keine 2-Zimmerwohnungen mit 50qm (die würden hier einem Single zustehen).

Als mein Ältester vor 4 Jahren auszog, wollte man mir vom JC trotzdem nur ein Drittel der Miete bezahlen 225€. Ich habe es eingeklagt, das JC lies es bis zur Verhandlung kommen, obwohl ich laut Erwerbslosen-Rechtsberatung und VdK im Recht war. Der Richter schüttelte damals nur den Kopf, womit er seine Zeit vertrödeln muss und Steuergelder verschwendet werden. Ich hatte einen sehr guten Rechsanwalt vom VdK bei mir damals.
Nun seitdem bekam ich dann die Hälfte, 333€ KdU.
Ja und nun muss ich halt sehen, aber ja ich werde diesen Termin auf jeden Fall verschieben.
Und mal sehen, was meine Rechtsberatung sagt, ob ich wirklich alles nochmal kopieren muss.

Inzwischen werde ich mir mal die gestern angebotene Wohnung ansehen, die wäre ja falls ich noch meinen Rabatt bekäme, weil ich schon lange bei der Wohnungsgesellschaft wohne nur noch 3€ zu teuer, sonst halt 23€. Das würde ich dann einklagen.
@avrschmitz vielen Dank für deine wertvollen Tipps, das klingt schon recht beruhigend.
Den anderen auch allen vielen Dank.
Hatte ja sowieso Glück, dass man mich hier mit meinem Gejammer nicht gesperrt hat.
Gute Nacht.
 

apfelkuchen

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Februar 2018
Beiträge
557
Bewertungen
1.272
Eventuell kannst du ja noch mal mit der Wohnungsgesellschaft reden, dass sie noch 3,50 € mit dem Preis runtergehen. Das hätte den Vorteil, dass dir die ganze Klagerei erspart bleibt sowie Nebenkostennachzahlungen etc. auch übernommen werden müssen vom JC. Manchmal gibt es auch da Leute, die helfen wollen.

Dass es damals bis zur Verhandlung kam, ist echt eine Sauerei.
 

Sowhat

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
882
Bewertungen
444
Hallo, danke fürs Daumendrücken.
Hat bereits etwas gewirkt, das heisst ich habe umsonst komplett am Rad gedreht.
Habe soeben wieder ein Kuvert vom JC, diesmal mit der Neuberechnung aus dem Briefkasten geholt und siehe da, bekomme den vollen Mietanteil meines Sohnes ab diesem Monat mitüberwiesen vom JC. (Bis Oktober, solange läuft ja meine Bewilligung, da sind die obligatrischen 12 Monate rum).

Wenn einmal beide Kuverts, die ja von der gleichen Abteilung kommen, am selben Tag in der Post gewesen wären, hätte ich nicht mich und die ganze Umwelt (euch inklusive) wahnsinnig gemacht. Gehöre zumindest verbal erschlagen, aber (y) bin trotzdem erst mal sehr erleichtert.

Sollte mich wirklich langsam mal daran gewöhnen, dass vom JC oft ein Kuvert am Freitag und eines am Samstag kommt. So nach dem Motto Peitsche und Zuckerbrot.

Gerade ist mein Sohn mit Bruder und den restlichen Umzugshelfern mit dem Transporter weggefahren in die neue Wohnung meines Sohnes. Hier ist ja heute Umzugstag.
 
Zuletzt bearbeitet:

apfelkuchen

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Februar 2018
Beiträge
557
Bewertungen
1.272
Na sieht doch gleich schon mal besser aus.

Nur ein Tipp - du gehörst nicht verbal erschlagen, sondern es ist auch ein bisschen verständlich, dass du Angst vor den Folgen dieser Entwicklungen hast. Sieh es so - lern draus, dass du das nächste Mal erst mal durchatmest und bevor du dich selber zerfleischst, Ruhe bewahrst und Fakten recherchierst. :)
 

avrschmitz

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
563
Bewertungen
1.206
Mir ist gerade noch etwas eingefallen, was Du machen kannst, um Deine Bemühungen nachzuweisen.

Zu meiner Zeit gab es damals Ibäh-Kleinanzeigen noch nicht. Selbst wenn, ich hatte in dem Haus kein Internet. Immer ins Internet-Café rennen hatte ich auch keine Lust zu. Ich musste zum nächsten Internet-Café immer mehrere Stadteile weiterfahren.

Du setzt eine Anzeige bei Ibäh-Kleinanzeigen rein, dass Du eine Wohnung suchst. Die Größe und max. Miete usw. sollte alles so passen, wie es das JC vorgibt. Das kostet Dich nichts, Druckst das aus und Du hast wieder Deine Bemühungen nachgewiesen.

Wenn Du willst, schreibst Du noch rein, "Miete und Nebenkosten werden vom Jobcenter übernommen". Was glaubst Du wieviele Anfragen Du bekommst :biggrin:
Du darfst nur nicht an so eine Vermieterin wie meine geraten. Die will nur welche vom Jobcenter. Ich habe hier meine Wohnung gekündigt und ziehe demnächst um. Sie will wieder jemand vom Jobcenter haben.

Du kannst die Anzeige auch nur eine Woche, einen Tag, eine Stunde drin lassen. Hauptsache ausgedruckt :p
 

Sowhat

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
882
Bewertungen
444
Ja ich arbeite daran @ apfelkuchen.
Aber da sieht man mal wieder, was acht Jahre H4, schwere Krankheit und noch ein paar daraus resultierende Schicksalsschläge aus einem Menschen machen können.
Aus mir ist halt eine tragische Gestalt geworden.

Ich stehe natürlich bereits in Ebäh Kleinanzeigen und in Quoka und ich hänge bereits in diversen Supermärkten. Habe ja ab und an mal durchaus noch "helle Augenblicke". Die Resonanz darauf ist geradezu "überwältigend". (Spuren von Ironie können enthalten sein)

Meine Eloberatung hat mir schon lange gesagt: "Papier sammeln in rauhen Mengen". So habe ich alles kopiert und abgelegt. Genau wie aus den Wochblättchen die Vermietungen. Ist aber sehr ermüdend, denn die Preise sind weit "out of KdU".

Daneben bin ich bei Immoscout registriert, die müllen mich mit Mietangeboten zu, voll möbliert, Löcher mit Ofenheizung, meist ganz im Dachgeschoss ohne Aufzug und überall die Preise weit ab von den angemessenen KdU.
 
Zuletzt bearbeitet:

avrschmitz

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
563
Bewertungen
1.206
Du bist übrigens nicht verpflichtet, irgendwas zu machen, was Dir Kosten verursacht. Wie z.B. Anzeigen in kostenpflichtigen Blättchen, Makler beauftragen usw. Es sei denn, die sichern Dir vorher zu, dass die Kosten erstattet werden. Aber da würde ich nicht anfragen. Warum schlafende Hunde wecken? Maklerkoste werden sowieso nur in den ganz seltensten Fällen bezahlt.
 

Sowhat

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
882
Bewertungen
444
Um Himmels Willen. das mache ich natürlich nicht Avrschmitz. Nur kostenlose Kleinanzeigen und Zettel die ich oder jemand aus meinerFamilie an irgendwelche schwarzen Bretter in Supermärkten pinnt.
Mir reicht das sinnlose Kopierpapier, das ich in den ganzen Jahren schon verbraucht habe, weil die ja alles wieder und wieder verlangen. Kostet ja alles Geld und ich und die anderen LE haben es ja wahrlich nicht im Überfluss.
Wobei meine Kinder oder ich das in den letzten Jahren abwechselnd gekauft haben.

Jetzt brauche ich ja bald einen eigenen Drucker, wenn mein Sohn seinen in die neue Wohnung holt. Noch hat er ihn mir gelassen.
Bald werde ich ja auch die ganzen Kontoauszüge der letzten Monate ausdrucken müssen fürs Amt, wenn der WBA fällig ist. Schon dafür brauche ich einen Drucker und dann all die Briefe ans Amt und die Kopien, die sie dauernd wollen.

Bis letztes Jahr bekam ich die Auszüge im Vierteljahres Rhytmus von der Postbank geschickt, war praktisch, ersparte mir Arbeit.
Aber jetzt soll man ja alles online selbst machen, dafür steigen dann die Kontoführungsgebühren. Verstehe das wer will.
.
 

avrschmitz

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
563
Bewertungen
1.206
Waum machst Du überhaupt Kontoauszüge dabei? Ich gebe die nie dazu. In all den Jahren, leider mittlerweile über 10, haben die ein einziges Mal die Kontoauszüge verlangt. Warte doch, bis die sich melden. Kommen die erst damit kurz bevor der Bewilligungszeitraum abläuft, stellst Du einen Eilantrag, dass die erstmal zahlen müssen. Hatten schliesslich Zeit genug den Antrag zu bearbeiten.
Ich kreuze immer nur an, dass sich nichts geändert hat.

Wenn Du Dir einen Drucker holst, dann würde ich mal überlegen ob da nicht direkt ein Fax mit drin ist. Das spart mir bei Gericht, Jobcenter und Konsorten immer das Porto und ich habe einen Faxbericht mit qualifiziertem Sendebericht. Dazu kommt noch, dass es schneller beim Empfänger ist als Brief.

Gerade eben erst ein Eilantrag per Fax geschickt. Wenn ich zum Gericht müsste um den einzuschmeissen, muss ich mich erst auf´s Fahrrad setzen und 12 Km hin und das gleiche zurückfahren. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln habe ich gar keine Lust.
 
Oben Unten