Muss das Jobcenter die Differenz bei Korrektur der Nebenkostenabrechnung 2020 bezahlen?

Leser in diesem Thema...

Imaginaer

1. VIP Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Feb 2011
Beiträge
2.127
Bewertungen
2.583
Hallo,

der Abrechnungsfirma ist ein Fehler unterlaufen.

Es kam zu einer Verwechslung von cbm und kWh, so dass bei der Warmwasserabrechnung Minuswerte zur Verrechnung kamen.

Ist die Korrektur rechtmäßig?

Übernimmt das Jobcenter die Differenz?

365,34 ist nun die Nachzahlung. Minus 107,11 Euro die bereits bezahlt sind. Bleiben noch 258,23 Euro die ich bzw. das Jobcenter zahlen müssten.

Wäre über aufklärende und hilfreiche Antworten dankbar.
 
Zuletzt bearbeitet:
Vom Fragesteller als beste Lösung gewählt.
Wenn der Abrechnungszeitraum 1.1.20 bis 31.12.20 war und die Abrechnungsfrist daher zum 31.12.21 abgelaufen ist, kann der Vermieter nichts mehr fordern, es sei denn, du hättest den Fehler auf den ersten Blick erkennen können:

Grundsätzlich kann der Vermieter demnach eine vorher zugegangene Betriebskostenabrechnung nach Ablauf der Frist aus § 556 Abs. 3 Satz 2 BGB nicht mehr zum Nachteil des Mieters korrigieren. Ausnahmen können sich jedoch aus Treu und Glauben ergeben (§ 242 BGB). Dies ist beispielsweise dann anzunehmen, wenn der dem Vermieter unterlaufene Fehler für den Mieter auf den ersten Blick erkennbar war.

Helga40

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
30 Dez 2010
Beiträge
10.783
Bewertungen
10.256
Wenn der Abrechnungszeitraum 1.1.20 bis 31.12.20 war und die Abrechnungsfrist daher zum 31.12.21 abgelaufen ist, kann der Vermieter nichts mehr fordern, es sei denn, du hättest den Fehler auf den ersten Blick erkennen können:

Grundsätzlich kann der Vermieter demnach eine vorher zugegangene Betriebskostenabrechnung nach Ablauf der Frist aus § 556 Abs. 3 Satz 2 BGB nicht mehr zum Nachteil des Mieters korrigieren. Ausnahmen können sich jedoch aus Treu und Glauben ergeben (§ 242 BGB). Dies ist beispielsweise dann anzunehmen, wenn der dem Vermieter unterlaufene Fehler für den Mieter auf den ersten Blick erkennbar war.

 
Vom Fragesteller als beste Lösung gewählt.

Helga40

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
30 Dez 2010
Beiträge
10.783
Bewertungen
10.256
Versuche es doch einfach. Mehr als ablehnen kann ja nicht passieren. Auf der anderen Seite ist es aber nunmal an dir, deine Rechte durchzusetzen. Eben nicht nur bei einer Behörde, sondern auch beim Vermieter. Auch, wenn es unangenehm ist. Vielleicht kann sie ja die Abrechnungsfirma in Regress nehmen. Die haben dann ja ihren Auftrag nicht korrekt erledigt.
 

Imaginaer

1. VIP Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Feb 2011
Beiträge
2.127
Bewertungen
2.583
@Helga40 Noch eine Anmerkung bzw. Frage. Ich lese davon das bei nicht verschulden seitens des Vermieters die Frist nicht gilt.

Die Abrechnungsfirma hat die Abrechnung erst am 28.12.2021 erstellt.

Ist dies eventuell relevant?
 

Helga40

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
30 Dez 2010
Beiträge
10.783
Bewertungen
10.256
Hat die Abrechnungsfirma sie da erst erstellt oder korrigiert? Nach deinem ersten Beitrag gabs ja bereits eine Abrechnung. Nur eben falsch.

Andererseits handelt die Abrechnungsfirma doch für die Vermieterin. Damit muss deren Fristversäumnis auch der Mieterin angelastet werden. Wie, wenn du in einem Rechtsstreit einen Anwalt beauftragt hast und der eine Frist versäumt. Das ist das Gleiche, wie wenn du sie selbst versäumt hast...

Auch da ist nur im Innenverhältnis Mandant - Anwalt Schadensersatz möglich.
 

Imaginaer

1. VIP Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Feb 2011
Beiträge
2.127
Bewertungen
2.583
Ja das ist das Datum der Korrektur Nebenkostenabrechnung. Du meinst muss der Vermieterin angelastet werden?

Ja die Frist gilt auf beiden Seiten. Also für Vermieter und Mieter.

Ich habe ihr mitgeteilt das ich die Forderung nicht begleiche aufgrund der Frist Verstreichung. Dabei eben deinen Link. Antwort Vermieterin:

Sehr geehrter Herr Imaginaer vielen Dank für Ihre Belehrungen aber Ihre Frage kann ich nicht beantworten. Allerdings ist nicht mir der Fehler unterlaufen sondern der Firma [Abrechnungsfirma]. Tritt da vielleicht ein anderer Paragraph in Kraft? Sollte mal geprüft werden. Es wäre aber sehr nett von Ihnen wenn Sie das Wasser und Gas das Sie nutzen auch bezahlen. Vielen Dank. Mit freundlichen Grüssen

Sollte man da einen formellen Brief schicken und die Forderung aufgrund Fristablauf nochmals zurückweisen?
 
E

ExUser 70961

Gast
Wenn die Abrechnungsfirma der Fehler unterlaufen ist müssen die auch dafür haften. Muss deine Vermieterin bei denen Regress fordern.
 

Helga40

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
30 Dez 2010
Beiträge
10.783
Bewertungen
10.256
Du meinst muss der Vermieterin angelastet werden?

Nur, dass ich es richtig verstehe: diese Abrechnungsfirma ist von der Vermieterin zur Erstellung der Abrechnung beauftragt? Das ist jetzt nicht der Wasseversorger, der seine Rechnung erst jetzt erstellt hat oder so?

Wenn es, das erstere ist, dann kommt das
nicht verschulden seitens des Vermieters die Frist nicht gilt.

nicht in Frage. Das ist für die Fälle, wo dem Vermieter für eine Abrechnung in der Frist unverschuldet Rechnungen fehlen, z. B. vom Gaslieferanten oder Schornsteinfeger, weil die noch nicht erstellt wurden.

Aber nicht, weil eine beauftragte Firma bei der Abrechnung etwas versäumt hat. Das Versäumnis muss sich die Vermieterin dann zurechnen lassen.
 

Helga40

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
30 Dez 2010
Beiträge
10.783
Bewertungen
10.256
Nein, nie gehört.

Aber hier nochmal ein Link zur Rechtslage:

 
Zuletzt bearbeitet:

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 Sep 2017
Beiträge
9.005
Bewertungen
22.653
Spielt auch keine Rolle. Wenn der Abrechnungsservice den der Vermieter nutzt zu spät war hat der Mieter Glück gehabt und der Vermieter muss sich an seinem Abrechnungsservice schadfrei halten. So wird es auch das Jokecenter sehen wenn es die Nachforderung korrekt überprüft.
 
E

ExUser 73403

Gast
Nur mal so am Rande: Unser Großvermieter hat in die Beko-Abrechungen einen Passus dergestalt aufgenommen, dass er sich eine spätere Korrektur für Fehler vorbehält, die er nicht zu vertreten hat oder die erst nach der Offenlegung der Abrechnung offenkundig werden, ggf. auch nach bereits erfolgtem Zahlungsausgleich.
 

Imaginaer

1. VIP Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Feb 2011
Beiträge
2.127
Bewertungen
2.583
Zuletzt bearbeitet:

Imaginaer

1. VIP Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Feb 2011
Beiträge
2.127
Bewertungen
2.583
Nur mal so am Rande: Unser Großvermieter hat in die Beko-Abrechungen einen Passus dergestalt aufgenommen, dass er sich eine spätere Korrektur für Fehler vorbehält, die er nicht zu vertreten hat oder die erst nach der Offenlegung der Abrechnung offenkundig werden, ggf. auch nach bereits erfolgtem Zahlungsausgleich.
Ich denke das diese Klausel nicht rechtens ist, da hier das Gesetz eindeutig ist. Verträge müssen Gesetzen entsprechen, nicht umgekehrt.

@Helga40 Wie siehst Du das?
 

Helga40

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
30 Dez 2010
Beiträge
10.783
Bewertungen
10.256
Oben Unten