Muss das JC nicht die volle Miete übernehmen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Wurstpilot

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Mai 2009
Beiträge
242
Bewertungen
5
ich bin es noch einmal.

bei meinem antrag auf übernahme der heizkosten (abschlussrechnung stadtwerke) bin ich auf etwas gestoßen, dass ich nicht verstehe:

soweit ich weiß, übernimmt das jc doch wohl die volle warmmiete zzgl. der reinen heizkosten (geh), wenn die whg. als angemessen einzustufen ist.

hier in hannover steht einer familie (2+2) eine whg. von ca. 85 qm, bzw. bis max. 535,-. warm zu.
wir haben zwar 110 qm, die kosten aber "nur" 500 inkl. nk.
an gas zahlen wir 129,- bleiben nach abzug von 18% (habe ich hier gelesen) für heißwasser also 105,78 an heizkosten übrig.
muss das jc nicht 500 + 105,78 = 605,78 zahlen?
die zahlen lediglich zwischen 500 und 588,05, das schwankt immer wieder, je nach bewilligungsbescheid und wohl auch abhängig davon, was der leibliche vater der beiden an unterhalt überweist.

wird der kindesunterhalt (unterhaltsvorschuss, weil er unregelmäßig zahlt) auf die miete/heizung angerechnet?

ich verstehe das nicht.
kann bitte jemand licht in´s dunkel bringen? schließlich will ich auch keinen falschen antrag stellen (nachzahlung).

danke und gruß,

alex
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Die ARGE müsste euch erst zur Kostensenkung auffordern, also praktisch zum Umzug. Solange ist die volle Miete weiterzuzahlen.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Was steht denn in der Zeile "anerkannte Kosten der Unterkunft und Heizung" für ein Betrag?

... das schwankt immer wieder, je nach bewilligungsbescheid und wohl auch abhängig davon, was der leibliche vater der beiden an unterhalt überweist.

wird der kindesunterhalt (unterhaltsvorschuss, weil er unregelmäßig zahlt) auf die miete/heizung angerechnet?
Viele Kinder, die Unterhalt und Kindergeld als Einkommen haben, benötigen nur noch einen geringen KdU-Anteil zur Bedarfsdeckung, aber keinerlei Regelleistung mehr.
Ihr Einkommen deckt also die Regelleistung ab (211 € oder 281 €) und der Rest ihres Einkommens noch einen Teil der Kosten der Unterkunft. Nur das, was noch benötigt wird, übernimmt die ARGE. Schwankt der Unterhalt, schwankt auch die Alg-II-Auszahlung bzw. der Anteil des Kindes (welcher hier nur noch aus den KdU besteht).
 

Wurstpilot

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Mai 2009
Beiträge
242
Bewertungen
5
Was steht denn in der Zeile "anerkannte Kosten der Unterkunft und Heizung" für ein Betrag?
das schwankt wie gesagt zwischen 500 und 588,05.
unterhalt und kindergeld zusammen liegen bei 859,-.
also sind damit die kdu für die beiden schon abgefrühstückt.
danke für deine antwort jedenfalls ;-)

gruß,

alex
 

Wurstpilot

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Mai 2009
Beiträge
242
Bewertungen
5
Die ARGE müsste euch erst zur Kostensenkung auffordern, also praktisch zum Umzug. Solange ist die volle Miete weiterzuzahlen.
das können die sich abschminken. wir haben knapp zwei jahre lang nach einer bezahlbaren (=arge-konformen) whg. gesucht. da diese whg. klar innerhalb des vorgegebenen kostenrahmens liegt, sehe ich keine veranlassung zum umzug.

zur kostensenkung: die örtlichen stadtwerke haben zum 01.10.2008 den gaspreis um knapp 50% angehoben. wie soll man da kosten senken? wie gesagt: die wohnung bewohnen wir schon über ein jahr, da kam bislang kein ton von denen. dazu ein eher langer und kalter winter, und schon ist die nachzahlung auch in der höhe erklärt.

ich habe übrigens gestern unseren eilantrag auf kostenübernahme abgegeben.
gleichzeitig habe ich beantragt, ab 01.06. die wg. der nachzahlung angehobene abschlagshöhe in der berechnung zu berücksichtigen.

thermen-stromkosten habe ich auch zu übernehmen gebeten.

dann musste ich noch darum bitten, die kdu des letzten jahres zu checken, m.e. wurden da knapp 600,- zu wenig an uns gezahlt.

dann noch 90,-, die sie mir seit drei monaten in 30.--euroraten abziehen, obwohl mein 100,--euro-job seit dem 1.3. nicht mehr besteht.
haben sie trotz unverzüglicher meldung immer fleißig abgezogen...schnarchnasen.

bin sehr gespannt, was daraus wird. falls das jc sich sperrt, sehe ich mich leider gezwungen, sofort juristische schritte einzuleiten.
aber soweit kommt es hoffentlich nicht, drückt mal bitte die daumen...

bis denn,

alex
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Aber eure Wohnung ist doch aufgrund der Obergrenzen des Jobcenters zu teuer, oder etwa nicht? Dann habt ihr doch damals gar keine Genehmigung zum Umzug erhalten, oder habe ich da was überlesen?
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
biddy meinte:
Was steht denn in der Zeile "anerkannte Kosten der Unterkunft und Heizung" für ein Betrag?
das schwankt wie gesagt zwischen 500 und 588,05.
unterhalt und kindergeld zusammen liegen bei 859,-.
also sind damit die kdu für die beiden schon abgefrühstückt.
danke für deine antwort jedenfalls ;-)

gruß,

alex
Kann sein, dass wir aneinander vorbeireden, ich meinte die Zeile zu den Kosten der Unterkunft (also ziemlich am Anfang des Berechnungsbogens), die laut Bescheid angemessen sind. Dieser Betrag kann nicht schwankend sein in der Höhe.

Du nennt hier den Betrag, den die ARGE am Ende der Rechnung übernimmt, mal mehr, mal weniger, je nach Einkommen.
Ansonsten gilt das, was ich schon schrieb: schwankt das Einkommen, also z.B. der Unterhalt, schwankt auch die KdU-Auszahlung in der Höhe, die z.B. die unterhaltsberechtigten Kinder erhalten. Haben sie Einkommen Unterhalt und Kindergeld, welches ihre Regelleistung und einen Teil der KdU abdeckt, bekommen sie noch einen Anteil KdU von der ARGE, mal eben mehr, mal weniger ...
Das bedeutet aber nicht, dass die ARGE eure KdU als unangemessen hoch ansieht und zu wenig zahlt. Die Kinder benötigen nicht mehr und die Differenz zur Miete inkl. Heiz- und Nebenkosten müssen sie dann eben aus ihrem Einkommen bestreiten. Rein rechnerisch, versteht sich.


Ach noch was: Der 18-%-Abzug für die Aufbereitung von Warmwasser ist unzulässig. Nach einem BSG-Urteil gibt es feste Beträge, die dafür von den Heizkosten (wenn darüber Heißwasser aufbereitet wird; nicht bei Erhitzung per Strom!) abgezogen werden je nach Regelleistungshöhe. Bei 100 % Regelleistung 351 € z.B. 6,64 € Abzug von den Heizkosten.
 

Wurstpilot

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Mai 2009
Beiträge
242
Bewertungen
5
@ redfly
nein, die obergrenze ist 535,- inkl. nk.
wir haben 500,- inkl. nk.

umgezogen sind wir einfach so, ohne die zu fragen.
hintergrund: ich lebte allein in einer zwei-zimmer-wohnung, 65 qm.
damals noch alg1.
dann kam alg2 und dann noch eine frau mit zwei kindern. also waren die zwei zimmer definitiv nicht tragbar. so fanden wir nach langer suche die bezahlbare whg., die wir jetzt bewohnen. das gute ist, es ist die gleiche straße wie vorher. wir haben ordnungsgemäß auf dem antrag zur fortzahlung die neue hausnummer angegeben, sonst aber nix. dahintergekommen sind die erst ein halbes jahr später. meine schuld ist das nicht, wenn die nicht richtig lesen.
 

Wurstpilot

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Mai 2009
Beiträge
242
Bewertungen
5
Ach noch was: Der 18-%-Abzug für die Aufbereitung von Warmwasser ist unzulässig. Nach einem BSG-Urteil gibt es feste Beträge, die dafür von den Heizkosten (wenn darüber Heißwasser aufbereitet wird; nicht bei Erhitzung per Strom!) abgezogen werden je nach Regelleistungshöhe. Bei 100 % Regelleistung 351 € z.B. 6,64 € Abzug von den Heizkosten.
Sorry, verstehe Deine Rechnung nicht so richtig.
Unser Heißwasser geht über die Gastherme. Für Gas zahlen wir ab Juni mtl. 129,- EUR.
Was ginge also demnach an reinen Heizkosten runter, und was bliebe für´s JC als zu zahlen übrig?

Thx,

Alex
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Warmwasser wird über die Gasheizung aufbereitet, also muss man von den Gaskosten für jede Person der Bedarfsgemeinschaft folgende Werte abziehen (Tabelle letzte Seite hier: https://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/A01-Allgemein-Info/A015-Oeffentlichkeitsarbeit/Publikation/pdf/Gesetzestext-20-SGB-II-Regelleistung-Sicherung-LUnterhalt.pdf):

11,94 € (5,97 € pro Person bei 90 % Regelleistung (316 €) mal 2 Personen)
+ 5,31 € (5,31 € pro Person bei 80 %* Regelleistung (281 €), 1 Person)
+ 3,99 € (3,99 € pro Person bei 60 %* Regelleistung (211€), 1 Person)
----------
= 21,24 €


129,00 € Gas gesamt - 21,24 € Abzug Warmwasseraufbereitung = 107,76 € müssen von der ARGE übernommen werden.



* Ich weiß nicht, wie alt die beiden Kinder sind, deshalb habe ich einmal 281 € und einmal 211 € Bedarf angesetzt.
 

Wurstpilot

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Mai 2009
Beiträge
242
Bewertungen
5
* Ich weiß nicht, wie alt die beiden Kinder sind, deshalb habe ich einmal 281 € und einmal 211 € Bedarf angesetzt.
so isses, 281 und 211 sind´s genau.

danke dir für deine hilfe.
habe noch keinen bescheid auf meinen eil-antrag erhalten, obwohl ich ihnen schrieb, dass die stadtwerke das geld bis zum 25.05.09 wollen. danach werden dann mahngebühren fällig. werde ich wohl selbst tragen müssen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten