Muss Arge weiter zahlen oder kommt der Einstellungsbescheid noch?? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Individualistin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Mai 2009
Beiträge
125
Bewertungen
0
Ein Selbstständiger bekam für seine Familie noch ergänzend 200€ ALG2. Bei einem letzten Gespräch mit dem Sachbearbeiter kam es zu Streit, woraufhin er schrie, dass er auf ALG2 verzichtet, weil es ihn ankotzt, dass von den 800€ Einkommen alles bis auf 40€ angerechnet wird.
Außerdem kam es noch dazu, dass er sagte, dass er seine Selbstständigkeit am liebsten aufgeben würde wegen dem zu niedrigen Freibetrag, worauf der SB sagte, dass er dann 3 Monate lang kein Geld bekommt. Stimmt das? Mir kommt der Freibetrag verdammt wenig vor. Da ist er als Arbeitnehmer besser dran. :confused:

Jetzt hat er keine Leistung für Juni bekommen. Ist das okay ohne Einstellungsbescheid und ohne dass er selbst schriftlich darauf verzichtet hat? Ist überhaupt diese mündliche Aussage bindend, um die Arge zur Einstellung zu bewegen. Was soll er tun? Es kann doch nicht sein, dass das Geld ohne Bescheid gestrichen wird. Er meint zwar, dass er auf das Geld verzichten will, aber was ist mit seiner Krankenversicherung? Seine Frau ist in Elternzeit mit den beiden Kindern und ist beitragsfrei versichert, wenn sie vorher Pflichtmitglied war.

Ich würde ihnen gerne helfen. Wer kann schon auf 200€ verzichten?
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
Hm,ist natürlich nicht ok.(obwohl ähnl.einer Eigenkündigung)

per Vorschuss (Muster unter Download) und in Begleitung am Montag zur ARGE/Jobcenter,notfalls zum Vorgesetzten und auf Bargeld bestehen.

sonst direkt zum SG mit dem Letzten (hoffentlich bei Null) kontoauszug
und Einstweilige Anordung beantragen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten