Muß Amt Arbeitsbekleidung übernehmen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Wari30

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 August 2010
Beiträge
22
Bewertungen
1
Meine Untermieterin ,Ü25 Alleinerziehend (1 Kind, 9Jahre) ALG II Empfängerin, beginnt am 18.09.2012 einen 400 Euro Job bei einem Katerinservice als Hilfe in der Küche. Für diese Arbeit sind natürlich ein paar bestimmte Bekleidungsteile (Schutzschuhe, Hose, Oberteile) vorgeschrieben.
Meine Frage ist nu, muß das Amt die Kosten für diese benötigten Teile übernehmen? Allein das Schuhwerk kostet schon über 50 Euro.
 
E

ExitUser

Gast
Soweit ich weiß muss der Arbeitgeber in einem solchen Fall die Kleidung stellen, bzw. bei meiner Tätigkeit im Altenheim war es so, dass die einheitliche Oberbekleidung gestellt wurde vom AG, die Schuhe musste man sich selbst anschaffen, aber dafür bekam man einen bestimmten Betrag zurück erstattet. Wer eine "Luxusausführung" wollte, musste vom eigenen Geld drauf zahlen.
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.305
Wenn es persönliche Schutzausrüstung wäre (Sicherheitsschuhe, Helm usw..) ist es Sache des AG.

Roter Bock
 

Wari30

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 August 2010
Beiträge
22
Bewertungen
1
Wenn es persönliche Schutzausrüstung wäre (Sicherheitsschuhe, Helm usw..) ist es Sache des AG.

Roter Bock

Sicherheitsschuhe, bzw. Sicherheitslatschen, sind schon angebracht und Notwendig bei dieser Tätigkeit. Großer Topf/Pfanne uffe Füße gefallen kann schon einigen Schaden anrichten.
Ist es gesetzlich geregelt das solche Ausrüstungsteile vom AG zu stellen sind? Ich frage deshalb weil ich in meinem Job (Berufskraftfahrer) auch in vielen Firmen die Verpflichtung habe Sicherheitsausrüstung (Schuhe/Helm/Brille/Handschuhe) zu tragen. Mein AG übernimmt die Kosten allerdings NICHT.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Arbeitskleidung

Arbeitskleidung im engeren Sinne sind alle Kleidungsstücke, die von den Beschäftigten zur Schonung der eigenen Kleidung im Rahmen der durchzuführenden Arbeit getragen werden. Mangels gesetzlicher Regelung sind nicht bestimmte Kleidungsstücke als Arbeitskleidung vorgeschrieben. Vielmehr entscheidet jeder einzelne Arbeitnehmer selbst, bestimmte Kleidungsstücke bei der Arbeit zu tragen.

Die Kosten für die Anschaffung und Reinigung der Arbeitskleidung im engeren Sinne trägt der Arbeitnehmer, es sei denn, der Arbeitgeber hat sich zur Übernahme der Kosten aufgrund einer entsprechenden Vereinbarung im Arbeitsvertrag, in einer Betriebsvereinbarung oder in einem einschlägigen Tarifvertrag verpflichtet.
Arbeitskleidung - Lexikon - arbeitssicherheit.de
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Bei den Schuhen würde ich nicht geizen..... 8 Stunden in Tretern für 50€... nein danke!
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.704
Bewertungen
2.016
Wenn du vom Amt etwas willst, dann musst du dem AG auffordern, dass er dir bescheinigt, dass er keine Kosten übernimmt. Dann kannst du einen Antrag an das Amt stellen.
 

Protte

Elo-User*in
Mitglied seit
28 August 2012
Beiträge
22
Bewertungen
0
Also das Jobcenter bewilligt idr Arbeitskleidung aus dem Vermittlungsbudget. Antrag muss man sich aber direkt bei seinem SB besorgen.
 
Oben Unten