Müßte ALG2-Antrag stellen (oder lieber noch nicht? Siehe Erläuterungen) UND: Sind Wohngeld-Zahlungseingänge vor bzw. nach ALG2-Antrag Einkommen oder Vermögen?

Larsy80

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Juni 2019
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo,

habe das Problem, dass ich gerade zwischen "Wohngeld-Weiterbewilligung" und "ALG2-Neuantrag" stecke
und nicht weiß wie sich das verhält:

Fakten:
- Bin AU geschrieben momentan (arbeitsunfähig)
- Lebe seit längerem von Wohngeld, Krankengeld und Ersparnissen.
- Ersparnisse sind jetzt an ALG2-Schonvermögensgrenze angelangt
- Wohngeld lief 30.05.2019 aus, kann jetzt bis 30.06. Weiterbewilligungsantrag stellen
und bekäme dann in 3 Wochen ca. wohl ca. 870,- für zwei Monate auf einmal gezahlt

Möchte natürlich nicht mein Schonvermögen angreifen müssen, weil Wohngeld
ja im Gegensatz zu ALG2 nur die Miete umfasst. Okay, Krankengeld fällt bei ALG2
dann ja weg, aber dann habe ich immer noch 250,- EUR mehr als bei Wohngeld+Krankengeld.

Soll ich jetzt am Besten Wohngeld-Weiterbewilligung ausfüllen und gleichzeitig
ALG2-Antrag ausfüllen? Beide Behörden jeweils darüber informieren?
Wenn jetzt zuerst Wohngeld bewilligt wird und ich diese 870,- Euro erhalte,
ist das dann das nachgezahlte Wohngeld (und das laufende Krankengeld)
gegenüber Jobcenter EINKOMMEN ODER VERMÖGEN?
Weil dann läge ich mit den Wohngeldnachzahlungen UND den Ersparnissen ja
wieder ÜBER dem Schonvermögen
und der ALG2-Antrag würde dann ja erstmal abgelehnt.
Oder sind Krankengeld- und Wohngeld-Zahlungseingang bei ALG-2-Antragsstellung
auf dem Kontoauszug als Einkommen zu werten?
Bzw. hebt die ALG2-Bewilligung die Wohngeldbewilligung rückwirkend auf
und das gezahlte Wohngeld stellt kein Einkommen/Vermögen mehr da, weil ich alles
ab ALG-2-Leistungszeitraum zurückerstatten muß?
Oder sollte ich NUR ALG2-Antrag stellen, Wohngeld nicht weiterbeantragen,
aber Wohngeld bekäme ich sicher und in Kürze, bei ALG2-Antrag weiß ich
nicht ob das mit Bewilligung nicht länger dauert
weil ich schon seit fast 6 Monaten AU geschrieben bin (monatliche AU`s)
.

Hatte die Jobcenter-Hotline angerufen, aber die Dame im Call Center
schien wenig Ahnung zu haben, meinte sogar zuerst fälschlicherweise
(mußte sie erst im Backoffice nachfragen) dass ich Wohngeld mit ALG2 "aufstocken"
könne, was ja Blödsinn ist, eins schließt das andere ja aus. Das ist bekannt.
Hat sie dann auch widerrufen. Es ginge nur eines von beiden.

Bitte um Hilfe. Danke.


Gruß
Larsy80
 
Zuletzt bearbeitet:

JuleSH

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Juni 2019
Beiträge
23
Bewertungen
14
Die Situation hatte ich letztes Jahr. Ganz easy! Du reichst beide Anträge ein und informierst beide Stellen über den jeweils anderen Antrag indem Du die Frage nach anderweitiger Antragstellung im Antrag ankreuzt und einträgst. Die kommunizieren miteinander und die Antragstelle, die höhere Leistungen ausrechnet, bewilligt dann.
 

Larsy80

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Juni 2019
Beiträge
7
Bewertungen
0
Kann mir jemand noch Genaueres zu meinen obigen Fragen sagen? Klar, kann ich einfach beide Anträge stellen,
aber ich möchte den ALG2-Antrag (der ja doch recht umfangreich ist) nicht umsonst stellen, wenn die
Vorraussetzungen (z.B. Schonvermögen) schon Probleme machen könnten.
 

JuleSH

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Juni 2019
Beiträge
23
Bewertungen
14
Ganz Allgemein:
Wenn der ALG2-Antrag als Hürde vor sich her geschoben wird, dann kannst Du davon ausgehen, dass das so gewollt ist.

Von dem positiven Fall ausgehend, dass die Dir zustehenden Leistungen korrekt berechnet und in vollem Umfang bewilligt werden, tritt damit die Frage nach dem Schonvermögen in den Hintergrund.

Ich meine, noch einen 2. Tread mit gleicher Fragestellung von Dir gesehen zu haben. Vielleicht magst Du Dich zur Zusammenführung an @Admin wenden. Sollte es mein Versehen sein, bitte ich um Entschuldigung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Larsy80

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Juni 2019
Beiträge
7
Bewertungen
0
@JuleSH: Ja, ich denke wohl wirklich zu kompliziert. Bzw. sehe zuviele Hürden.
Habe zuletzt vor 6 Jahren mit JC zu tun gehabt. Dann sollte ich wohl persönlich hingehen?
Dann kann ich ja einige Fragen die habe schon mal klären. Das Call Center bzw. die JC-Service Nummer
hat nur gesagt "Wohngeld ist immer vorrangig". Aber hat mir halt auch falsche Auskünfte gegeben
wie z.B. "Wohngeld mit ALG2 aufstocken", was ja völliger Blödsinn ist. Aussage hat sie dann auch nach Rücksprache
revidiert.
Oder Antrag ausdrucken und vorbeibringen?
 

JuleSH

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Juni 2019
Beiträge
23
Bewertungen
14
Oberste Priorität:
sich auf den Weg machen; die Zeit galoppiert Dir in Höchstgeschwindigkeit davon

Deine Ideen das anzugehen haben alle Ihre Berechtigung; entscheide Dich für die am schnellsten und effektivsten zum Ziel führende

Gegebenenfalls nehme kompetente Hilfe zum Ausfüllen der Anträge in Anspruch (sollte dies eine Deiner Hürden sein); die Anträge ausfüllen mit den entsprechenden Anlagen das ist an einem Tag gemacht

Mit der harten Keule lernen bedeutet, die anstehenden Aufgaben so lange vor Dir herzuschieben, bis das Schonvermögen aufgebraucht ist

Bedenke auch die Zeit der Antragsbearbeitung
 

RoxyMusic

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2016
Beiträge
840
Bewertungen
598
Wenn jetzt zuerst Wohngeld bewilligt wird
Wie du schon selbst richtig geschrieben hast, würde die Bewilligung des Wohngelds den Anspruch auf ALG-II-Leistungen ausschließen.

Ein Antrag auf ALG II wäre schnell gestellt, auch formlos (nachweisbar) würde der auf den Ersten des Monats zurück wirken. Benötigte Unterlagen/Formulare würden dann im Bedarfsfall beim persönlichen Antragstermin eingereicht werden. Wenn der Bewilligungsbescheid für Wohngeld zuerst kommen sollte, könnte der Antrag auf ALG II zurück genommen werden.
 
Oben Unten