Müssen wir unser Haus verkaufen oder müssen wir die genaue qm beweisen und würde das dann ausreichen?

Andriana

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Oktober 2020
Beiträge
5
Bewertungen
0
Müssen wir unser Haus verkaufen? Wir wohnen in einem Einfamilienhaus. 3 BG und ein Mieter. Finanzamt 115qm. JC Leistungen eingestellt wegen angeblichen verwertbarem selbst Bewohntem Einfamilienhaus vermutet 133qm. Eilantrag und Widerspruch eingelegt. Unsere Frage, müssen wir die genaue qm beweisen und würde das dann ausreichen?
 

Admin2

Administrator
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.734
Bewertungen
10.010
Müssen wir unser Haus verkaufen? Wir wohnen in einem Einfamilienhaus. 3 BG und ein Mieter. Finanzamt 115qm. JC Leistungen eingestellt wegen angeblichen verwertbarem selbst Bewohntem Einfamilienhaus vermutet 133qm. Eilantrag und Widerspruch eingelegt. Unsere Frage, müssen wir die genaue qm beweisen und würde das dann ausreichen?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.962
Bewertungen
17.936
Hallo Andriana und :welcome:

Hier kann ich dir nur empfehlen, dich bei einem Fachanwalt beraten zu lassen, dazu kannst du beim Amtsgeicht einen Beratungshilfeschein beantragen, es gibt auch Anwälte die diesen Antrag auch selbst stellen.

Hierzu mal ein Link zum Antragsformular und ein Link mit einer Datenbank für die Anwaltssuche in deiner Stadt.



Falls du in Hamburg oder Bremen wohnst dann hier bitte lesen:

 

Andriana

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Oktober 2020
Beiträge
5
Bewertungen
0
Mein Ehemann ist schwer Krank, ist im VdK gegangen wegen Erwerbsminderungsrente die er in naher Zukunft beantragen wollte. Ich war beim VdK kein Kompetenter Ansprechpartner und ReA sagt VdK Rechtsschutz verhindert, daß er einen Rechtsanwalt nehmen kann. Da das Haus uns jeweils zur Hälfte gehört, aber beide zur BG gehören, die quasi über meinen Mann läuft. Ich habe schon Klagen selbst gewonnen aber in dieser Angelegenheit benötige ich wirklich dringend Hilfe. Ich bin für alle Tips und Ratschläge dankbar.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Danke, für deine Antwort, den Beratungsschein hab ich auch schon, habe das Recht meine Interessen trotzdem durch einen Rechtsanwalt vertreten zu lassen?

130 qm Wohnfläche von 4 Personen bewohnt ist doch geschütztes Vermögen.?
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.277
Bewertungen
1.253
130 qm Wohnfläche von 4 Personen bewohnt ist doch geschütztes Vermögen.?
Da fehlt´s weit ...

Wenn du /ihr schon nicht wisst wieviel Wohnfläche euer Haus hat, dann wisst ihr aber hoffentlich auf zwei Stellen nach dem Komma genau - wie groß die vermietete Fläche ist.

Also erzähl uns mal etwas über den Bereich den der Mieter bewohnt; das erscheint mir grad noch am einfachsten.
 

Andriana

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Oktober 2020
Beiträge
5
Bewertungen
0
Danke für eure Antworten, also habe 119,55 gemessen ohne Balkon 16qm, 1/4 also 4 qm dazu, das vermietete Zimmer hat 21, 62 qm. Es wird vom JC 133qm abzüglich 20 qm weitere Personen, gerechnet. Wirhaben 123,55 qm - 20 qm = 103,55 qm. Werden die Tage mit Laser messen und haben Bauakte beantragt. Im Ablehnungsbescheid steht keine Begründung nur die Möglichkeit §.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.980
Bewertungen
9.488
Der vermietete Wohnraum wird aber nicht abgezogen:

BSG, Urteil vom 22.03.2012, B 4 AS 99/11 R
Bei der Beurteilung der Angemessenheit des Hausgrundstücks ist die gesamte Wohnfläche des Hauses von 167 qm einschließlich der vermieteten Einliegerwohnung, nicht lediglich der selbst bewohnte Anteil von 117 qm, zu berücksichtigen.
 

samuraji

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
931
Bewertungen
1.152
Ein Haus muss nicht zwingend verkauft werden, zuerst dient es dem eignen Wohnraum zu erhalten, wenn zu groß, würde die Frage der Untervermietung zuerst gestellt, da habt ihr ja schon jemanden drinnen.

Frage also:

Haus gesamt: qm
Wohnung 1: qm
Wohnung 2: qm

Wie viele Personen seid ihr und ist das eine Bedarfsgemeinschaft?
Sind es überhaupt zwei Wohnungen oder ist es ein Einfamilienhaus und da ist "irgendwer" nur in einem Zimmer untervermietet? Wenn ja, wie läuft da Die Strom/Gas/Heizung/Wasser/Abwasser Splittung? Gibt es einen Untermietvertrag und entsprechende Mieteinnahmen?
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.980
Bewertungen
9.488
Sind es überhaupt zwei Wohnungen oder ist es ein Einfamilienhaus und da ist "irgendwer" nur in einem Zimmer untervermietet? Wenn ja, wie läuft da Die Strom/Gas/Heizung/Wasser/Abwasser Splittung? Gibt es einen Untermietvertrag und entsprechende Mieteinnahmen?

Welche Relevanz soll das für die Wertung als (verwertbares) Vermögen haben?
 

samuraji

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
931
Bewertungen
1.152
Welche Relevanz soll das für die Wertung als (verwertbares) Vermögen haben?
Ein Haus, dass zwei Wohnparteien hat, muss ja nicht voll abgestoßen werden, sondern könnte mit dem Verkauf einer Wohneinheit durchaus sinnvoll sein. 1 Einheit verkaufen, eine als Selbstgenutzes Wohneigentum behalten. Das wäre sogesehen bei einer Wohneinheit mit einer Zimmervermietung nicht denkbar.
 

Andriana

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Oktober 2020
Beiträge
5
Bewertungen
0
Es ist ein Einfamilienhaus also eine Wohnung und davon ein Zimmer mit 22qm vermietet pro Person Unkosten Anteil, mit Mietvertrag die gesamten Unkosten sind 150 Euro insgesamt im Monat. Das JC hat bisher nicht begründet, woher Sie die qm her haben und es gibt gar keine Eintragungen in der Bauakte. Haus ist von 1935 und im Krieg sind diese wohl abhanden gekommen. Unsere Messungen 133qm ohne Dachschräge, Schornstein und Treppe, die noch Abgezogen werden müssen. Danke für die Antworten.
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.277
Bewertungen
1.253
Unsere Messungen 133qm ohne Dachschräge, Schornstein und Treppe, die noch Abgezogen werden müssen.
Solche Sachen muß man rausrechnen --> bevor man mit irgendwelchen Zahlen umherwirft! So ein überstürztes Vorgehen bringt einen Null-komma-nichts in Teufels Küche; und ganz besonders wenn das JC mit im Spiel ist.

123,55qm wären nicht mal ansatzweise geschütztes Vermögen ...

Es ist ein Einfamilienhaus also eine Wohnung und davon ein Zimmer mit 22qm vermietet
Mit der Vermietung passt auch irgendwas nicht. Entweder ist an der Geschichte was faul, oder aber da fehlen auch noch ganz relevante Informationen.
-> Ihr vermietet an eine völlig fremde Person ein einzelnes Zimmer? Dieses Zimmerchen liegt mitten im Haus und von dort aus ist völlig ungehinderter Zugang in die von euch bewohnten Bereiche? Und der Mieter benutzt euer Bad und eure Küche mit?

Das JC hat bisher nicht begründet, woher Sie die qm her haben
Schon mal an das Finanzamt gedacht? Desweiteren dürfte die Gemeinde wohl auch über irgendwelche "Schätzwerte" verfügen können, z.B. Stichwort Grundsteuer A/B.
Solche zahlenmäßigen Nachlässigkeiten machen sich zwar ggf. über einen langen Zeitraum hinweg nicht so wirklich richtig im Geldbeutel bemerkbar; aber irgendwann kommt der Punkt an dem jemand diese "Schätzwerte" für "amtlich" hält und einem die dann gewaltig auf die Füße fallen können.

An welchem Datenbestand sich da das JC bedient oder auch nicht bedient hat ... das lässt sich möglicherweise nur durch eine Akteneinsicht (im JC) herausfinden.

Und ich würde mir beizeiten ein paar Gedanken machen, ob sich nicht vielleicht ein Teil des Hauses als Einliegerwohnung abgrenzen ließe.

Aber mach erstmal die qm-Berechnung endlich fertig ...
 

Birgit63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
685
Bewertungen
691
Es kommt ja auch darauf an, ob das Haus abbezahlt ist. Wenn es das ist, dann fallen ja nur die Nebenkosten an. Die sind meistens günstiger als die Miete für eine Wohnung. Tilgungsraten werden vom JC ja eh nicht bezahlt.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.980
Bewertungen
9.488
Es kommt ja auch darauf an, ob das Haus abbezahlt ist. Wenn es das ist, dann fallen ja nur die Nebenkosten an. Die sind meistens günstiger als die Miete für eine Wohnung. Tilgungsraten werden vom JC ja eh nicht bezahlt.
Auch das hat nichts mit der Frage, ob die Immobilie als Vermögen geschützt ist oder nicht, zu tun.
 
Oben Unten