Müntefering deutet Verzicht auf SPD-Vorsitz an (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
Berlin. SPD-Chef Franz Müntefering kann sich nach dem Debakel bei der Bundestagswahl vorstellen, den Parteivorsitz abzugeben. Er wisse um seine Verantwortung, sagte er. Er halte es jedoch für völlig falsch, wegzulaufen. Zu Spekulationen über seinen Abschied vom SPD-Vorsitz sagte er, dies sei nah an der Wahrheit. Die Sozialdemokraten treffen sich Mitte November in Dresden zu ihrem Parteitag. Dann sind auch Vorstandswahlen. Kanzlerkandidat Frank- Walter Steinmeier soll morgen zum neuen Fraktionschef gewählt werden. (dpa)

Ps. Münte verlässt endlich das immer schneller sinkende spd Schiff-Glück auf

Frankfurter Rundschau - Nachrichten

Wahldebakel: Müntefering deutet Rückzug als SPD-Chef an - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik

 
B

B. Trueger

Gast
Ich habe mir just eben die PK der SPDreck angesehen. Münte fabulierte wieder quer durch seinen Wortschatz. Alles war Schuld an diesem Wahldesaster, nur halt nicht wirklich die asoziale Politik seiner Partei mit Rente ab 67, Hartz IV usw.

Folglich hat man dort es einfach nicht verstanden. Statt dessen suggerierte er der Presse, die SPDreck hätte nicht richtig vermittelt und der Blöde war halt der Pöbel, ich meine das Volk. Es hat es einfach nicht begriffen.
 
S

Shellist

Gast
Da bekommt doch der Spruch " Die Ratten verlassen des sinkende Schiff" eine besondere Bedeutung.
 

michel73

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Februar 2006
Beiträge
1.283
Bewertungen
120
[SIZE=-1]Wie war das noch? "Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen!"[/SIZE]
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Rente mit 67 - da hätte Franzi doch schon vor zwei Jahren die Segel streichen müssen. Seine aktuellen Äußerungen belegen, dass altersbedingte Unzulänglichkeiten der Produktivität - und sei es auch nur der politischen - abträglich sind.

Mario Nette
 
E

ExitUser

Gast
Berlin (dpa) - Die SPD steht vor einem personellen Neuanfang: Einen Tag nach dem Wahldebakel signalisierte SPD-Chef Franz Müntefering erstmals seine Bereitschaft zum Rückzug vom Parteivorsitz.
Als wahrscheinlicher Nachfolger gilt Frank-Walter Steinmeier, der an diesem Dienstag bereits zum neuen Vorsitzenden der Bundestagsfraktion gewählt werden soll.
Die SPD will spätestens in der übernächsten Woche die Personalplanungen für die künftige Spitze vorlegen. Diese soll auf einem Parteitag Mitte November in Dresden gewählt werden.
..

Er teilte mit, dass es im Vorstand Rücktrittsforderungen an seine Adresse gegeben habe. «Ich habe darauf jetzt nicht reagiert», sagte der SPD-Chef. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dpa kamen diese zunächst von der Juso-Vorsitzende Franziska Drohsel und dem Gewerkschafter Dietmar Hexel. Auch die Dortmunder Bundestagsabgeordnete Ulla Burchardt schloss sich dieser Ansicht an.

Auch Steinmeier warnte vor personellen Schnellschüssen. Laut «Spiegel online» drohte er im Präsidium indirekt mit einem Verzicht auf die Übernahme von Spitzenämtern, falls die SPD beschlossene Reformen wieder rückgängig machen wolle. Dies gelte für die Rente mit 67 und Korrekturen bei den Hartz-Gesetzen.


Im SPD-Vorstand gab es deutliche Kritik an Münteferings Wahlkampfkonzept. Mehrere Teilnehmer forderten eine inhaltliche Aufarbeitung auch strittiger Themen in der Partei wie Rente mit 67 und Zukunft des Afghanistan-Einsatzes.
DIE RHEIN-NECKAR-ZEITUNG IM WEB - Politik: Müntefering deutet Verzicht auf SPD-Vorsitz an

Abwählen!
Bin mal gespannt, wie das weiter geht. Die "Flügelkämpfe" gehen wieder los und wenn sich der linke Flügel nicht endlich durchsetzt, können die ja schon mal am "Projekt 15" arbeiten.
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
2.557
Bewertungen
973
Laut «Spiegel online» drohte er im Präsidium indirekt mit einem Verzicht auf die Übernahme von Spitzenämtern, falls die SPD beschlossene Reformen wieder rückgängig machen wolle. Dies gelte für die Rente mit 67 und Korrekturen bei den Hartz-Gesetzen.
Sowas hatten wir doch schon einmal. Schröder 2.0 hat offensichtlich von seinem großen Meister gelernt.

Schröder droht mit Rücktritt - Politik - Printarchiv - Berliner Morgenpost

Nach Rücktrittsdrohung: SPD-Spitze stützt Schröders Kurs


Die Quittung dafür hat die SPD bekommen. Hätte sie sich damals nicht erpressen lassen, dann stünde sie heute wesentlich besser da.
 
E

ExitUser

Gast
ich hoffe die Sozialdemokratie wird bald auf ihn verzichten können. Ist nicht gegen seine Person, sondern für einen Wechsel gemeint.
 

Anhänge

E

ExitUser

Gast
ein Trauerspiel. Ich persönlich fand ja die Andrea Ypsilanti sympathisch. (persönlich sowohl wie auch die erste Tat mit den Studi Gebühren) Aber ich habe keine Ahnung von der SPD. Sie werden das wohl auch ohne meine oberschlauen Weisheiten hinbekommen. Ich gehöre definitiv schon immer zum Unten und würde erst auf die SPD bauen können, wenn sie mir das nach Oben gehen ermöglichte. Es gibt aber keinen Aufstieg in der Leiharbeit. Das ist ein Mythos. Und die Arbeit ist schlecht, gefährlich und macht krank. Und das wird unter schwarz gelb sicher nicht besser. Das wird von den Anderen besonders Linke und viell. auch Grüne besser gelöst.
 

ladydi12

Super-Moderation
Mitglied seit
22 Juli 2006
Beiträge
2.842
Bewertungen
612
Hallo Mario Nette,

der war gut:icon_lol::icon_lol::biggrin::icon_daumen:

meint ladydi12

Rente mit 67 - da hätte Franzi doch schon vor zwei Jahren die Segel streichen müssen. Seine aktuellen Äußerungen belegen, dass altersbedingte Unzulänglichkeiten der Produktivität - und sei es auch nur der politischen - abträglich sind.

Mario Nette
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten