Mündlicher formloser Antrag in Person (& telefonisch) abgelehnt. Nun was? (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

kernodle

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 März 2017
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hi ihr lieben,

möchte mich unbedingt noch für diesen Monat beim Jobcenter anmelden. Leider hab ich Grippe und liege die ganze Woche im Bett. Bin heute trotzdem gegangen um mich anzumelden, aber nachdem es eine Wartezeit für ca. 2h geben sollte (und natürlich keine freien Sitzplätze) um sich anzumelden und den Hauptantrag zu bekommen bin ich nach Hause gegangen.

Man wollte mich dazu zwingen zu warten und jeglicher formloser Antrag - oder eintragen dass ich da war - wurde abgelehnt. Auch telefonisch ging nichts (Artikel im Internet behaupten es sei möglich).

Hab leider keinen Drucker oder Papier dabei, muss also nochmal dort hin Fahren und wieder Geld dafür ausgeben.

Frage: Reicht es für einen März Antrag einfach einen ausgefüllten Hauptantrag (nur der HA und nix anderes: Keine Anhänger und keine Beweiße) morgen/heute Nacht in den Briefkasten zu werfen?

Oder vielleicht gibt es noch andere einfache Optionen?

Vielen Dank!
Kerstin
 

DonOs

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
1.914
Bewertungen
3.601
Hey, :welcome: im Forum, Kernodle

Da du keinen Drucker hast bietet sich vielleicht noch eine Alternative an. In den unten stehenden Links ist der Hauptantrag für ALG II sowie der Weiterbewilligungsantrag (WBA). Diesen kannst du ausfüllen und vorab via Fax hin schicken. Du erhältst eine Sendebestätigung und hast somit etwas in der Hand. Es gibt im Internet kostenlose Faxdienste. Leider kenne ich keinen und kann somit keinen empfehlen. Damit kommt der Antrag noch diesen Monat im Amt an.

Der Hauptantrag oder WBA sollte aber noch unbedingt mit Unterschrift via Post nachgereicht oder abgegeben werden. Früher lagen meiner Meinung nach Anträge im Amt aus, warum die sich so affig heute haben, keine Ahnung.

Hast du vielleicht ein Stick und kannst damit zu einen Copyshop gehen und den Antrag ausdrucken lassen? Dann kannst du das ganze einfach via Post versenden. Persönlich hätte ich auch keine Muße mich da stundenlang die Beine in den Bauch zu stehen wenn es auch so geht, sofern es nicht akut ist.
 

Merse

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2015
Beiträge
872
Bewertungen
2.247
Das JC ist zur Annahme von Anträgen gesetzlich verpflichtet - §20 Abs 3 SGB X:

Die Behörde darf die Entgegennahme von Erklärungen oder Anträgen, die in ihren Zuständigkeitsbereich fallen, nicht deshalb verweigern, weil sie die Erklärung oder den Antrag in der Sache für unzulässig oder unbegründet hält.
Du kannst den Antrag auch beispielsweise im Rathaus oder bei deiner Krankenkasse abgeben, damit gilt er an dem Tag als gestellt - § 16 Abs 2 SGB 1:

Anträge, die bei einem unzuständigen Leistungsträger, bei einer für die Sozialleistung nicht zuständigen Gemeinde oder bei einer amtlichen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland im Ausland gestellt werden, sind unverzüglich an den zuständigen Leistungsträger weiterzuleiten. Ist die Sozialleistung von einem Antrag abhängig, gilt der Antrag als zu dem Zeitpunkt gestellt, in dem er bei einer der in Satz 1 genannten Stellen eingegangen ist.
Bei mir hat man die Annahme eines Antrags verweigert, ich war dann am gleichen Tag mit einem Zeugen wieder dort und habe vorgeschlagen, dass ich alles kurzerhand in den Briefkasten werfen würde. Wundersamerweise war die Abgabe dann plötzlich doch möglich. Ab da lief der Schriftverkehr mit diesem JC nur noch per Fax, zusätzlich kam jeweils das Original in deren Briefkasten.
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Der Hauptantrag oder WBA sollte aber noch unbedingt mit Unterschrift via Post nachgereicht oder abgegeben werden.
Korrekt und da man einen Antrag auf Leistung nach dem Gesetz formlos stellen darf kann man zuvor ein formloses Schreiben hinsenden.


Inhalt wie folgt:


"Absender / Adresse


Empfänger / Adresse / Faxnummer


Antrag auf Leistung nach dem SGB II vorab per Fax


Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit beantrage ich mit sofortiger Wirkung Leistungen nach dem SGB II.
Bitte teilen Sie mir umgehend mit welche Unterlagen und Belege ich dazu vorlegen muss und senden Sie mir die entsprechenden Unterlagen und Rechtsvorgaben zu, damit ich meiner Mitwirkungspflicht nachkommen kann.


Mit freundlichem Gruß,

(Datum / Unterschrift)"



So gewinnt man Zeit und schiebt dem JC erst einmal die gesetzlichen Pflicht der vollständigen und korrekten Beratungen, Aufklärungen und Belehrungen zu.


Das Ganze kann man dann über den kostenlosen Internetfaxversand https://app.cospace.de/app/ dem JC zusenden und hat damit nachweislich dann den Antrag schonmal gestellt, denn bei diesem Faxversender gibt es nach dem Versand ein rechtssicher belegendes Sendeprotokoll.
Wenn man das noch spätestens morgen dem Jobcenter gefaxt hat, dann ist auch als Leistungszeitraum ab dem 01.03.2017 gesichert!


Anschliessend kann man dann in Ruhe den Antrag und alle notwendigen Unterlagen (Antragsformular / Zusatzformulare / ggf. weitere Belege) fertigmachen und bei einer persönlichen Vorsprache einreichen (bei der man sich üblicherweise per Personalausweisvorlage als Antragsteller dann auch ausweisen können sollte).
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
1.983
Bewertungen
1.053
Fax gut und schön...und seine Unterschrift?? Wie soll das gehen wenn er nix drucken kann oder scannen kann??

Ich habe meins damals 10min vor 0 Uhr gefaxt, allerdings mit meiner Unterschrift ;) und wurde für den Monat noch berücksichtigt.....
 

kernodle

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 März 2017
Beiträge
4
Bewertungen
0
Vielen Dank für die vielen Beiträge.

Hab es mir von einer Mitbewohnerin im Copyshop drucken lassen. Kann ich es auch einfach in den Briefkasten werfen? Mit der Post kommt es ja nicht mehr rechzeitig morgen an...

Daher nur die 6-Seiten Hauptantrag (ohne Kontoauszüge, Bestätigungen, etc.) in den Briefkasten müsste auch OK sein, oder?

Das Online Fax ist auch super, danke @Couchhartzer. Selbst schon benutzt? Hab meine Unterschrift schon digital, also sollte das kein Problem sein. Spiele mit dem Gedanken einfach mein HA so zu schicken. Kann man auf alle Jobcenter Briefe per Fax antworten?
 
Zuletzt bearbeitet:

#HIV#

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Mai 2014
Beiträge
1.487
Bewertungen
1.327
Das Online Fax ist auch super, danke @Couchhartzer. Selbst schon benutzt? Hab meine Unterschrift schon digital, also sollte das kein Problem sein. Kann man auf alle Jobcenter Briefe per Fax antworten?
Du kannst dich einmalig bei der ePost (Deutsche Post) registrieren und hast dann die Möglichkeit Kostenlos im Portal Faxnachrichten zu verschicken. Gleichzeitig erhälst du auch eine Faxnummer auf der du erreichbar bist. Wenn du die Unterschrift schon digital auf deinem PC hast, brauchst du diese ja einfach in Word einfügen und verschickst es dann. War insgesamt knapp 4 Jahre im Leistungsbezug und hab in der Zeit ausschließlich alles per Fax verschickt und hatte niemals auch nur ein Problem damit.

Vorteile:

- Du hast einen Sendebericht über die Zustellung
- Die Anträge liegen 2 Minuten nach dem Faxversand in deinem Jobcenter
- Du kannst alles bequem von zu Hause aus machen und musst nichts verschicken oder Geld für Einschreiben etc. ausgeben
- Du brauchst auch keinen "Eingangstempel" oder ähnliches wenn du die Schriftstücke im Jobcenter abgibst
- Du sparst Tinte da du die Schriftstücke nicht erst ausdrucken musst

Fax allgemein mag zwar im ersten Moment altmodisch klingen aber in meiner Zeit im Leistungsbezug hat mir dies doch einiges an nerven und zeit gespart.
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
Hab meine Unterschrift schon digital, also sollte das kein Problem sein.
Hallo kernodle,

bitte beachte, dass du alle Dokumente (bspw. Anträge auf Leistungen), die dem JC schickst und die deine Unterschrift benötigen, eigenhändig unterschreiben musst. Es muss klar erkennbar sein, dass du jenen Antrag eigenhändig unterschrieben hast. Ein "reinkopieren" deiner Unterschrift via Bild- oder PDF-Bearbeitungssoftware wird nicht als "unterschrieben" anerkannt.

Wenn du also bspw. einen mehrseitigen Antrag unterschreiben musst, dann brauchst du selbstverständlich nur die Seite ausdrucken, unterschreiben und unterschrieben einscannen, wo deine Unterschrift verlangt wird ;)
 

kernodle

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 März 2017
Beiträge
4
Bewertungen
0
Du kannst dich einmalig bei der ePost (Deutsche Post) registrieren und hast dann die Möglichkeit Kostenlos im Portal Faxnachrichten zu verschicken.
Wow, fetzig. :peace:

Hatte keine Ahnung, dass man das mit der ePost machen kann. (Dachte auch die Anmeldung kostet was).

Cospace schien mir etwas unserös, komische "oops" Fehler, schlechte Übersetzung und verlangt zum versenden private Daten (z.B Scan Vorder-/Rückseite von Personalausweiß oder Stromrechnungen Rechnungen, etc.). Bei ePost brauch man nichts. Anmeldung muss nur per SMS-TAN bestätigt werden, d.h man muss nicht zur Post und Postident machen oder ähnliches.

Jeder der das liest: Absolute Empfehlung. Schnell & einfach. Abgeschickt!

Edit:
Hallo kernodle,
Ein "reinkopieren" deiner Unterschrift via Bild- oder PDF-Bearbeitungssoftware wird nicht als "unterschrieben" anerkannt.

Wenn du also bspw. einen mehrseitigen Antrag unterschreiben musst, dann brauchst du selbstverständlich nur die Seite ausdrucken, unterschreiben und unterschrieben einscannen, wo deine Unterschrift verlangt wird ;)
Hä? Wie soll der Unterschied denn erkannt werden? Ob das Dokument ausgedruckt, unterschrieben , perfekt eingescannt und versand wurde oder ob die Unterschrift einfach so drauf kann man bei einem Fax niemals erkennen.

D.h entweder Fax Unterschrieben = Immer ungültig (& man muss einen Brief schicken bei dem man sieht, dass man mit nem Stift unterschrieben hat), oder es ist eben OK. Wie kommst du da drauf?
 
Zuletzt bearbeitet:

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
Hä? Wie soll der Unterschied denn erkannt werden? Ob das Dokument ausgedruckt, unterschrieben , perfekt eingescannt und versand wurde oder ob die Unterschrift einfach so drauf kann man bei einem Fax niemals erkennen.

D.h entweder Fax Unterschrieben = Immer ungültig (& man muss einen Brief schicken bei dem man sieht, dass man mit nem Stift unterschrieben hat), oder es ist eben OK. Wie kommst du da drauf?
Hallo kernodle,

das kommt darauf in welcher Qualität das Fax beim Empfänger ankommt.

Gehen wir einfach der Reihe nach.

1) Du erstellt ein Dokument, dass du per Online-Fax versenden willst. Dieses Dokument wird ein PDF sein.
2) Du lädst dieses PDF zum Online-Fax hoch.
3) Das Online-Fax versendet dieses Dokument an den Empfänger.
4) Beim Empfänger gibt es nun 2 Varianten:

4a) Das Fax-Dokument wird als sauber lesbares Dokument auf dem Fax-Eingangsserver des Empfängers zugestellt. Da hier zur Anzeige des nun empfangenen Dokumentes kein physischer Ausdruck in Papierform erfolgt, ist (sollte) dieses Dokument in der gleichen Qualität, wie das Dokument, was du ursprünglich erstellt hast. Hier wären dann etwaige Manipulationen mehr oder weniger sichtbar.

4b) Das Fax-Dokument wird beim Empfänger direkt beim Empfang auf einem typischen Faxgerät ausgedruckt. Je nach Gerät hat der Ausdruck die entsprechende Qualität. Mögliche Manipulationen sind hier schwerer nachweisbar oder sichtbar.

Die Frage ist also, wie wird dein Dokument dem Empfänger zugestellt. Da du das i.d.R. nicht weißt, kann (nicht muss) es Probleme geben, wenn man deine Unterschrift als nicht original erkennt, bspw. weil man sieht, dass sie "reinkopiert" wurde.

Ich hoffe du konntest folgen ;)

Das ist auch nur ein Hinweis und Rat von mir und kein "Befehl". Ich wollte dir nur vor Augen führen, was passieren kann.
 

kernodle

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 März 2017
Beiträge
4
Bewertungen
0
Die Frage ist also, wie wird dein Dokument dem Empfänger zugestellt. Da du das i.d.R. nicht weißt, kann (nicht muss) es Probleme geben, wenn man deine Unterschrift als nicht original erkennt, bspw. weil man sieht, dass sie "reinkopiert" wurde.
Alles klar. Dass etwas "reinkopiert" wurde kann man an der Unterschrift nicht erkennen. Also, da ist Farbunterschied zwischen dem Papier oder kein Rahmen um die Unterschrift. Das ist schon hübsch so...

Das Fax-Dokument wird als sauber lesbares Dokument auf dem Fax-Eingangsserver des Empfängers zugestellt.
Ein Fax kommt doch nie als PDF an, oder? Es wird doch immer in schwarzweiß umgewandelt und an Qualität verringert. Richtig? Daher wird es wohl auch am Server eben Fax mäßig unklar aussehen. (siehe auch: Fax-Vorschau bei ePost)

Danke,
Ker
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.166
Hallo kernodle,

nur mal ergänzend, denn eigentlich wurde dir schon alles notwendige mitgeteilt.

Allerdings ist auch ein mündlicher Antrag bereits ein Antrag und es kann ja nicht komplett "untergegangen" sein wenn du bereits persönlich beim JC vorgesprochen hast und den Antrag haben wolltest.

Den dortigen Amts-Briefkasten solltest du aber besser meiden, denn der gibt dir keine Empfangs-Bestätigung also hast du auch keinen Nachweis zur fristgerechten Antragstellung, es sei denn du hast eine andere Person als Zeugen des Einwurfs dabei gehabt, das darfst du mit euren Unterschriften auch gerne auf dem Umschlag vermerken.

Ein Fax kommt doch nie als PDF an, oder?
Gibt es inzwischen auch, in jedem Falle ist deine Unterschtrift aber nur eine "Kopie" und in einigen Fällen (an Gerichten z.B.) ist zur Rechtswirksamkeit noch immer deine Original-Unterschrift erforderlich

Es wird doch immer in schwarzweiß umgewandelt und an Qualität verringert. Richtig? Daher wird es wohl auch am Server eben Fax mäßig unklar aussehen. (siehe auch: Fax-Vorschau bei ePost)
Das ist nicht gesagt, die Qualität des Faxes wird davon abhängig sein welcher Drucker mit diesem Fax-Gerät verbunden ist und dieser Drucker steht beim Empfänger , da wird nicht unbedingt was "umgewandelt" und wenn die einen Farbdrucker haben wird auch farbig gedruckt, sofern eine Vorlage / ein Dokument in Farbe übermittelt wurde ...

Ist die Druckerfarbe (fast) alle wird auch mal gar nicht gedruckt oder nur noch schlecht leserlich ... ich rufe bei (sehr) wichtigen Frist-Angelegenheiten immer an und frage nach ob das Fax auch gut angekommen ist und die rechtlichen Erfordernisse jetzt erfüllt sind. :bigsmile:

Es ist wie mit allen anderen Sende-Arten, abgeschickt ist nicht auch ordentlich (und fristgerecht) beim Empfänger angekommen, der Sende-Nachweis beagt auch nur, dass ICH was gesendet habe, ob es auch beim richtigen Empfänger brauchbar angekommen ist beweist das noch nicht. :icon_evil:

Bei dir würde es allerdings aktuell schon genügen wenn du deine Anwesenheit (zwecks mündlicher Antragstellung ab sofort) beim JC durch Zeugen / anwesende SB beweisen könntest, zudem muss immer ein PC-Vermerk gemacht werden, auch wenn keine Unterlagen angenommen / ausgegeben wurden, zum JC geht man ja allgemein nicht, weil man mit denen Kaffee trinken möchte. :icon_evil:

Die wichtigste Regelung dazu steht im § 16 SGB I und die gilt auch beim JC ...

§ 16 SGB I Antragstellung

MfG Doppeloma
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
Ein Fax kommt doch nie als PDF an, oder? Es wird doch immer in schwarzweiß umgewandelt und an Qualität verringert. Richtig? Daher wird es wohl auch am Server eben Fax mäßig unklar aussehen.
Hallo kernodle,

es gibt Systemlösungen, bei denen eintreffende Fax nicht auf Papier ausgedruckt werden, sondern eben als PDF-Dokument angezeigt werden, z.b. wenn du Faxe bei einem Online-Fax erhälst (und die dann ebenfalls vielleicht dir von einem Online-Fax zugeschickt wurden).

Es kann dann also sein, dass man auf Grund von Farbunterschieden im Unterschriftenfeld erkannen kann,

1) ob dieses Dokument tatsächlich unterschrieben und neu eingescannt wurde oder
2) die Unterschrift mittels Bildbearbeitung in das Dokument hineinkopiert wurde.

Von daher wäre zu empfehlen, erst gar nicht solchen "Tricks" wie dem Einkopieren der Unterschrift anzufangen, sondern die Seite mit der Unterschrift auszudrucken, zu unterschreiben und neu einzuscannen. Ja, das kostet Tinte/Toner und Papier, aber es kostet insgesamt weniger, als wenn man dich wegen einer fragwürdigen Unterschrift kontaktiert und bittet die Unterlagen nochmal neu einzureichen.

Ob du diesen Tipp beherzigst oder nicht, überlasse ich selbstverständlich deiner freien Entscheidung ;)
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten