• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc...
    Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.
    (Dieser Hinweiß kann oben rechts, für die Sitzung, ausgeblendet werden)

Mündliche Kündigung der Zeitarbeitsfirma

Ottokar

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Jan 2019
Beiträge
318
Bewertungen
190
@karuso
Es beginnt die Frist eine Klage einzureichen. Sicherheitshalber so rechnen. Es gab mal ein Verfahren wo die neue später zugestellte Lohnabrechnung ersatzweise so zählte. Sich nicht darauf verlassen das es nicht zählt.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Jan 2014
Beiträge
1.767
Bewertungen
1.405
Seit dem 14.02.2019 / Probezeit
Auch für eine ZAF beträgt die Kündigungsfrist innerhalb der Probezeit 14 Kalendertage. Insofern hätte dir sowieso erst aller frühestens zum Ende Februar eine Kündigung ausgesprochen werden. Was hier dann aber bei nur ca. zwei erfolgten Arbeitstagen, als sehr merkwürdig/bedenklich anzusehen wäre.
Ja, als Austrittstermin steht dort der 20.02.2019
Was weiterhin noch lange keine rechtlich relevante Kündigung bedeutet.
... zwischendurch war ich für 1 1/2 Wochen krankgeschrieben, wegen einer OP.
Hast du in den 1 1/2 Wochen Krankengeld bezogen?
Nein (schriftl. Kündigung)
Für mich hat diese Kündigung keinen rechtlichen Bestand. Wie du jetzt schnellstens reagieren solltest, wurde dir hier im Faden bereits mehrfach hinlänglich mitgeteilt. Wie immer du dich also jetzt auch entscheiden solltest, mit dem jetzigen Sachstand wird dir die AfA sicherlich einiges an Fragen bzgl. der Ungereimtheiten dieser Kündigung stellen. Dort könnte z.B. auch hinterfragt werden, warum du, trotz der nicht rechtskonformen mündlichen Kündigung, nicht gleich bei der AfA vorstellig gewesen bist, um dich arbeitslos zu melden. Deine AUB hätte wahrscheinlich ebenfalls hier der AfA übermittelt werden müssen.
.
 

curiosity

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
10 Feb 2019
Beiträge
11
Bewertungen
0
Hast du in den 1 1/2 Wochen Krankengeld bezogen?

Wie immer du dich also jetzt auch entscheiden solltest, mit dem jetzigen Sachstand wird dir die AfA sicherlich einiges an Fragen bzgl. der Ungereimtheiten dieser Kündigung stellen. Dort könnte z.B. auch hinterfragt werden, warum du, trotz der nicht rechtskonformen mündlichen Kündigung, nicht gleich bei der AfA vorstellig gewesen bist, um dich arbeitslos zu melden. Deine AUB hätte wahrscheinlich ebenfalls hier der AfA übermittelt werden müssen.
Nein ich habe kein Krankengeld bekommen. Wieso hätte ich die AUB bei der AfA einreichen sollen?

Er hat mir am Telefon ohne Zeugen die mündliche Kündigung ausgesprochen und in der ZAF erzählt er, dass ich mich für den Tag der mündlichen Kündigung krank gemeldet hätte. Weil ich ja da die Abmahnung bekommen habe. Ob die von der mündlichen Kündigung überhaupt was wissen?
 

karuso

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Okt 2015
Beiträge
779
Bewertungen
748
Auch für eine ZAF beträgt die Kündigungsfrist innerhalb der Probezeit 14 Kalendertage. Insofern hätte dir sowieso erst aller frühestens zum Ende Februar eine Kündigung ausgesprochen werden. Was hier dann aber bei nur ca. zwei erfolgten Arbeitstagen, als sehr merkwürdig/bedenklich anzusehen wäre.
Solange wie der Arbeitgeber laut Arbeitsvertrag sich auf die gesetzliche Kündigungsfrist bezieht hast du Recht.
Aber der Gesetzgeber hat Ausnahmen zugelassen zum Beichspiel Tarifverträge. Kommt ein Tarifvertrag bei einem Unternehmen zur Geltung kann von der gesetzlichen Kündigungsfrist nach oben oder nach unten abgewichen werden.Eine weitere Ausnahme ist das in einem Arbeitsvertrag die Kündigungsfrist innerhalb der Probezeit verkürzt werden kann dieses muß aber genau angegeben werden im Arbeitsvertrag.Darum haben BAP und IGZ gerade in der Probezeit sehr kurze Kündigungsfristen und das ist auch rechtens.Bei ZAF immer schauen welcher Tarifvertrag wenden diese an und welche Kündigungsfristen steht im Tarifvertrag.
Aber wichtig ist erstmal das man eine Kündigung bekommt und die hat schriftlich zu erfolgen so hat es der Gesetzgeber bestimmt und der Arbeitgeber hat zu beweisen das dem Arbeitnehmer die Kündigung bekannt gegeben wurde und er davon Kenntnis hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

karuso

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Okt 2015
Beiträge
779
Bewertungen
748
Er hat mir am Telefon ohne Zeugen die mündliche Kündigung ausgesprochen
Natürlich kann er dir sagen das du demnächst gekündigt wirst mit oder ohne Zeugen spielt keine Rolle unwichtig.Wenn er dich aber nicht mehr haben will muß er dir eine Kündigung schriftlich aussprechen so will es der Gesetzgeber und da gibt es keine Ausnahmen.Solange wie du keine schriftliche Kündigung in den Händen hast bist du nicht gekündigt.Der Arbeitgeber hat auch den Nachweis zu führen wenn es vor Gericht kommt das du schriftlich gekündigt wurdest und Kenntnis davon hast.Fertig.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Jan 2014
Beiträge
1.767
Bewertungen
1.405
Nein ich habe kein Krankengeld bekommen.
und, womit hast denn deinen Lebensunterhalt beglichen?
Wieso hätte ich die AUB bei der AfA einreichen sollen?
Soll heißen, es liegt denn wohl sowieso keine AUB vor. Ansonsten hätte diese dann der ZAF vorliegen müssen.
Weil ich ja da die Abmahnung bekommen habe.
Vielleicht solltest du mal in dich kehren und hier mal wirklich alle Gegebenheiten zu deiner Kündigung offenbaren. Diese Häppchenweise-Informartion ist nicht gerade
dienlich dir weiter behilflich zu sein. Anscheinend wird deine Kündigung hier wohl tatsächlich auch noch deiner Person betreffend verhaltensbedingt gewesen sein.

Ich bin denn hier mal raus, und tschüss!
 

curiosity

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
10 Feb 2019
Beiträge
11
Bewertungen
0
Die AUB liegt der ZAF vor.

Ich habe am 13.02.2019 den Arbeitsvertrag unterschrieben und am 14.02. + 15.02. habe ich gearbeitet. Nach der Arbeit am 15.02. habe ich mit dem Disponent telefoniert, dass ich doch nicht am 16.02. sondern erst die Woche danach wieder eingesetzt werde, weil ich nach 3 Stunden Einarbeitung noch nicht alles fehlerfrei drauf hatte.

Vom 18.02. - 20.02. sollte ich arbeiten. Aus der Filiale wo ich am 18.02. sagte man mir, das wäre kein Problem und das wird schon alles werden.

Montags war ich auf der Arbeit, wurde aber mit den Worten "ich solle den Disponenten anrufen" weggeschickt. Am Telefon erfolgte dann die mündliche Kündigung und er sagte mir, dass ich mir einen Krankenschein besorgen solle bis die schriftliche Kündigung kommt. Dann war ich wegen der Op krankgeschrieben, was ich auch bereits am Tag der Vertragsunterschrift mitteilte, dass ich ein paar Tage ausfalle. Kein Problem sagte die Disponentin zu mir.

Auf meine Anrufe bei dem Disponent der für mich zuständig ist, wurde nicht reagiert und auf die SMS/Mails ebenfalls nicht. Dann kam die Abmahnung, dass ich mich angeblich vom 16.02. - 18.02. krank gemeldet hätte, aber keine AUB eingereicht habe. Und dann habe ich gestern die Lohnabrechnung bekommen.
 

karuso

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Okt 2015
Beiträge
779
Bewertungen
748
Hallo curiosity,

du hast doch die AUB eingereicht. Was die da für ein Theater machen haben doch die ersten vier Wochen doch keine Kosten da ja die Lohnfortzahlung bei dir nicht greift.Die ersten vier Wochen eines neuen Arbeitsverhältnisses bekommst du vom Arbeitgeber keine Lohnfortzahlung sondern Krankengeld und das must du bei der Krankenkasse beantragen das hättest du aber schon längst machen müssen.
Stimmt den die Lohnabrechnung ich glaube mal nicht das ist bei ZAFFEN immer ein Problem die betrügen etwas. Zur Not hilft nur ein Anwalt oder Gewerkschaft oder Arbeitsgericht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Wampel

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Aug 2015
Beiträge
193
Bewertungen
106
Oben Unten