Mündliche Kündigung der Zeitarbeitsfirma

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

curiosity

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2019
Beiträge
11
Bewertungen
0
Hallo,

ich habe ein Problem und weiß gerade nicht weiter. Ich habe mit dem Disponent der Zeitarbeitsfima telefoniert und eine mündliche Kündigung erhalten. Außerdem sagte er mir in dem Telefonat, dass ich mir bis zum eingang der Kündigung einen Krankenschein nehmen soll. Seitdem wurde ich nicht mehr eingesetzt und auf meine Anrufe und Nachrichten wird nicht reagiert. Heute bekam ich die Lohnabrechnung und die werde ich am Montag beim Jobcenter einreichen. Soll ich dort angeben, dass ich mündlich gekündigt wurde oder wie soll ich am besten weiter vorgehen?

Danke
Curiosity
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Kündigungen bedürfen der Schriftform.


Wichtig ist, dass Du nachweisbar Deine Arbeitskraft anbietest.

Annahmeverzug.

Das gilt unabhängig davon, was der jeweilige Arbeitsvertrag bei der Zaf hergibt.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Die wollen Dich doch eh kündigen.

Es geht halt darum, Rechtssicherheit in Bezug auf die weitere Bezahlung bis zum Ende der Kündigungsfrist zu bekommen.
 

curiosity

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2019
Beiträge
11
Bewertungen
0
Zeitpunkt jetzt gibt es schlichtweg keine Kündigung.
Also muss ich meine Arbeitskraft anbieten.

Und wenn ich darauf keine Antwort bekomme, wenn ich das per SMS/Mail mache?

Was ich irgendwie vorhin nicht so auf dem Schirm hatte. Am Montag bekam ich meine erste Abmahnung, weil ich mich angeblich vom 16.02. - 18.02. krank gemeldet hätte, aber keinen Krankenschein eingereicht habe. Für den 16.02. war ich nicht eingeplant und am 18.02. war ich für ungefähr eine halbe Stunde arbeiten bis ich mit den Worten ''ich solle meinen Disponenten anrufen'' weggeschickt wurde und dann kam die Mündliche Kündigung. Auf die Abmahnung habe ich schriftlich geantwortet, aber keine Antwort bekommen.

Ich habe vorhin nochmal eine SMS an ihn geschickt und gefragt, wann ich wieder eingesetzt werde. Ich glaube nicht, dass ich darauf eine Antwort bekomme...

Wie ist das eigentlich mit dem Eintritts- und Austrittsdatum auf der Lohnabrechnung?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.152
Bewertungen
28.591
Sorge dafür, dass Du nachweisen kannst, dass Du Deine Arbeitskraft angeboten hast.

Austritsdatum ist das Ende der Kündigungsfrist, und die beginnt erst zu laufen, wenn Dir eie schriftliche Kündigung vorliegt.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.771
Bewertungen
4.391
Falls ich nichts übersehen haben sollte, sind mMn noch einige Fragen ungeklärt.

Zeit wann dort beschäftigt?
Noch in der Probezeit?
Wurde die Kündigungsfrist eingehalten?
Austrittstermin 20.02.2019 (lt. Lohnabrechnung)?
Was ist denn mit dem Zeitraum danach passiert?
Gibt es mittlerweile eine schriftliche Kündigung?
.
 

curiosity

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2019
Beiträge
11
Bewertungen
0
Zeit wann dort beschäftigt?
Seit dem 14.02.2019

Noch in der Probezeit?
Ja

Austrittstermin 20.02.2019 (lt. Lohnabrechnung)?
Ja, als Austrittstermin steht dort der 20.02.2019

Was ist denn mit dem Zeitraum danach passiert?
Ich habe nichts weiter gehört. Telefonisch wurde ich abgewimmelt und auf Nachrichten wurde bisher nicht reagiert und zwischendurch war ich für 1 1/2 Wochen krankgeschrieben, wegen einer OP.

Gibt es mittlerweile eine schriftliche Kündigung?
Nein
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Befindet sich das ZAF-Büro in deinem Wohnort? Wenn ja, dann würde ich diese Sache persönlich vor Ort klären. Gleichzeitig erscheinst du bis zum Erhalt der Kündigung jeden Tag dort persönlich, um deine Arbeitskraft anzubieten.
 

curiosity

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2019
Beiträge
11
Bewertungen
0
Eine kleine Zweigstelle befindet sich etwas außerhalb von meinem Wohnort. Die Hauptniederlassung ist weiter weg.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.152
Bewertungen
28.591
Wenn da auf der Abrechnung Geld fehlen sollte, würde ich das sofort einklagen.

Ausserdem aufpassen, ob Du eine Abmeldung von der Sozialversicherung bekommst. Das würde bedeuten, dass der Arbeitgeber Dich einfach abgemeldet hat. Wenn das passiert, solltest Du Dir enen Beratungshilfeschein besorgen und zueinm giten Arbeitsrechtler marschieren.
 

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
960
Bewertungen
1.109
Dann beginnt ab heute die Frist für eine Kündigungsschutzklage, falls Du dies möchtest.

Der Tag an dem man die Kündigung erhält zählt nicht zur Kündigungsfrist. Freitag erhalten am Samstag der erste Tag der Kündigungsfrist.
 
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
@karuso
Es beginnt die Frist eine Klage einzureichen. Sicherheitshalber so rechnen. Es gab mal ein Verfahren wo die neue später zugestellte Lohnabrechnung ersatzweise so zählte. Sich nicht darauf verlassen das es nicht zählt.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.771
Bewertungen
4.391
Seit dem 14.02.2019 / Probezeit
Auch für eine ZAF beträgt die Kündigungsfrist innerhalb der Probezeit 14 Kalendertage. Insofern hätte dir sowieso erst aller frühestens zum Ende Februar eine Kündigung ausgesprochen werden. Was hier dann aber bei nur ca. zwei erfolgten Arbeitstagen, als sehr merkwürdig/bedenklich anzusehen wäre.
Ja, als Austrittstermin steht dort der 20.02.2019
Was weiterhin noch lange keine rechtlich relevante Kündigung bedeutet.
... zwischendurch war ich für 1 1/2 Wochen krankgeschrieben, wegen einer OP.
Hast du in den 1 1/2 Wochen Krankengeld bezogen?
Nein (schriftl. Kündigung)
Für mich hat diese Kündigung keinen rechtlichen Bestand. Wie du jetzt schnellstens reagieren solltest, wurde dir hier im Faden bereits mehrfach hinlänglich mitgeteilt. Wie immer du dich also jetzt auch entscheiden solltest, mit dem jetzigen Sachstand wird dir die AfA sicherlich einiges an Fragen bzgl. der Ungereimtheiten dieser Kündigung stellen. Dort könnte z.B. auch hinterfragt werden, warum du, trotz der nicht rechtskonformen mündlichen Kündigung, nicht gleich bei der AfA vorstellig gewesen bist, um dich arbeitslos zu melden. Deine AUB hätte wahrscheinlich ebenfalls hier der AfA übermittelt werden müssen.
.
 

curiosity

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2019
Beiträge
11
Bewertungen
0
Hast du in den 1 1/2 Wochen Krankengeld bezogen?

Wie immer du dich also jetzt auch entscheiden solltest, mit dem jetzigen Sachstand wird dir die AfA sicherlich einiges an Fragen bzgl. der Ungereimtheiten dieser Kündigung stellen. Dort könnte z.B. auch hinterfragt werden, warum du, trotz der nicht rechtskonformen mündlichen Kündigung, nicht gleich bei der AfA vorstellig gewesen bist, um dich arbeitslos zu melden. Deine AUB hätte wahrscheinlich ebenfalls hier der AfA übermittelt werden müssen.

Nein ich habe kein Krankengeld bekommen. Wieso hätte ich die AUB bei der AfA einreichen sollen?

Er hat mir am Telefon ohne Zeugen die mündliche Kündigung ausgesprochen und in der ZAF erzählt er, dass ich mich für den Tag der mündlichen Kündigung krank gemeldet hätte. Weil ich ja da die Abmahnung bekommen habe. Ob die von der mündlichen Kündigung überhaupt was wissen?
 

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
960
Bewertungen
1.109
Auch für eine ZAF beträgt die Kündigungsfrist innerhalb der Probezeit 14 Kalendertage. Insofern hätte dir sowieso erst aller frühestens zum Ende Februar eine Kündigung ausgesprochen werden. Was hier dann aber bei nur ca. zwei erfolgten Arbeitstagen, als sehr merkwürdig/bedenklich anzusehen wäre.

Solange wie der Arbeitgeber laut Arbeitsvertrag sich auf die gesetzliche Kündigungsfrist bezieht hast du Recht.
Aber der Gesetzgeber hat Ausnahmen zugelassen zum Beichspiel Tarifverträge. Kommt ein Tarifvertrag bei einem Unternehmen zur Geltung kann von der gesetzlichen Kündigungsfrist nach oben oder nach unten abgewichen werden.Eine weitere Ausnahme ist das in einem Arbeitsvertrag die Kündigungsfrist innerhalb der Probezeit verkürzt werden kann dieses muß aber genau angegeben werden im Arbeitsvertrag.Darum haben BAP und IGZ gerade in der Probezeit sehr kurze Kündigungsfristen und das ist auch rechtens.Bei ZAF immer schauen welcher Tarifvertrag wenden diese an und welche Kündigungsfristen steht im Tarifvertrag.
Aber wichtig ist erstmal das man eine Kündigung bekommt und die hat schriftlich zu erfolgen so hat es der Gesetzgeber bestimmt und der Arbeitgeber hat zu beweisen das dem Arbeitnehmer die Kündigung bekannt gegeben wurde und er davon Kenntnis hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten