Mühldorf: Mitarbeiter im Jobcenter klaut € 100.000 (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.204
Bewertungen
3.451
Er nahm einfach bereits abgeschlossene Hartz-IV-Fälle aus der Registratur, reaktivierte diese und gab dabei eine neue Kontonummer an. Seine! Nun lief das ganze Geld direkt auf sein Konto ein. Die Beute: 100 000 Euro!


Bei einer routinemäßigen Überprüfung durch die Innenrevision der Arbeitsagentur flog der Schwindel nun auf.
Klar: Hunderte Arbeitslose hatten die gleiche Kontonummer...:rolleyes:
 
F

fünfvorzwölf

Gast
Klar: Hunderte Arbeitslose hatten die gleiche Kontonummer...:rolleyes:
Wieso Hunderte? :icon_kratz:

Und das bei den Vier - Augen - Prinzip!

War der andere SB blind oder lag da nur die Brille auf den Tisch?

Was ist mit Vorsprachen, Einladungen, Ausweiskontrolle usw. das 2- 6 Jahre...

"routinemäßigen Überprüfung durch die Innenrevision" DOCH so schnell?

Zumindest bekommt der Arme ja noch Arbeitslosengeld nicht das der noch verhungern muss bei den mickrigen Gehalt wo er sogar schon stehlen musste "Dem wurde gekündigt, er hat jetzt selbst Arbeitslosengeld beantragt."
 

ShowCenterFulda

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juli 2013
Beiträge
220
Bewertungen
102
Landet hoffentlich auch bald hier:

(klick): Spitzengehälter in deutschen Jobcentern – Staatsanwälte ermitteln | monopoli

Der Kontakt mit dem Jobcenter ist ja bekanntermaßen derart gestaltet, dass in jedem Leistungsberchtigten allein aufgrund dessen Bedürftigkeit grundsätzlich ein potentieller Betrüger gesehen wird. So langsam habe ich den Eindruck, dass das deswegen so ist, weil die JC-Mitarbeiter wegen ihrer eigenen kriminellen Energie einfach nur von sich selbst auf andere schließen... :confused:
 

heutehier

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2012
Beiträge
891
Bewertungen
199
Wieso Hunderte? :icon_kratz:

Und das bei den Vier - Augen - Prinzip!

War der andere SB blind oder lag da nur die Brille auf den Tisch?

Was ist mit Vorsprachen, Einladungen, Ausweiskontrolle usw. das 2- 6 Jahre...

"routinemäßigen Überprüfung durch die Innenrevision" DOCH so schnell?

Zumindest bekommt der Arme ja noch Arbeitslosengeld nicht das der noch verhungern muss bei den mickrigen Gehalt wo er sogar schon stehlen musste "Dem wurde gekündigt, er hat jetzt selbst Arbeitslosengeld beantragt."
Welches Vier-Augen-Prinzip?
Bei mind. 150 Fällen pro Leistungsrechner wird kein Vier-Augen-Prinzip bei der Änderung einer Kontonummer durchgeführt.
 
F

fünfvorzwölf

Gast
Welches Vier-Augen-Prinzip?
Bei mind. 150 Fällen pro Leistungsrechner wird kein Vier-Augen-Prinzip bei der Änderung einer Kontonummer durchgeführt.
Quelle zum nachlesen?

Wenn man bedenkt wo die überall ihre Augen haben bis in heimische Gefilde so rein Routinemäßig angesagt...

... sollten wohl eher im eigenen Stall schauen und ausmisten .....

Betrug im Jobcenter: 280.000 Euro erschwindelt | Berlin*- Berliner Zeitung

Untreue im Jobcenter: Sagen die Angeklagten aus? - Sprockhövel - Lokales - Westdeutsche Zeitung

....
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.825
Erhält das arme Wesen vom JC jetzt ALG I oder ALG II?
Wird es nun eine Sperre erhalten, weil es die Kündigung selbst grob fahrlässig verursacht hat oder mit wievielen % wird sanktioniert?

@ fünfvorzwölf
"Was ist mit Vorsprachen, Einladungen, Ausweiskontrolle usw. das 2- 6 Jahre..."
Dat is doch ganz einfach: da hatte der gute Mann frei, denn wo kein Kunde zu befürchten ist, da kann der nen Ausflug inne Stadt machen.
Geld genug hat er ja "erwirtschftet". :icon_lol:
 

heutehier

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2012
Beiträge
891
Bewertungen
199
Quelle zum nachlesen?

Wenn man bedenkt wo die überall ihre Augen haben bis in heimische Gefilde so rein Routinemäßig angesagt...

... sollten wohl eher im eigenen Stall schauen und ausmisten .....

Betrug im Jobcenter: 280.000 Euro erschwindelt | Berlin*- Berliner Zeitung

Untreue im Jobcenter: Sagen die Angeklagten aus? - Sprockhövel - Lokales - Westdeutsche Zeitung

....
was sollen mir die Quellen sagen? EIGENTLICH gibt es ein Vieraugenprinzip und eigentlich ist eigentlich kein Wort. Na gut man könnte das personal verdoppeln.

Hier sind die Softwarehersteller gefragt, die eine Plausi einbauen um damit wenigstens bei mehreren Überweisungen im MOm´nat auf ein KOnto Alarm schlagen
 

Archibald

Super-Moderation
Mitglied seit
8 August 2008
Beiträge
1.127
Bewertungen
1.261
Sachbearbeiter 100.000 Euro veruntreut...

Mühldorf: Ein Sachbearbeiter im Jobcenter soll Hartz-IV-Gelder veruntreut haben | Mühldorf/Inn

Ein Mitarbeiter des Jobcenters Mühldorf hat vermutlich über mehrere Jahre Hartz-IV-Gelder veruntreut. Eine interne Prüfung wurde ihm zum Verhängnis.
...
Der Sachbearbeiter, der Angestellter des Landkreises Mühldorf war, wurde fristlos entlassen, befindet sich aber auf freiem Fuß.
Unsereiner würde bereits einsitzen und sowohl Presse wie auch BA-Chef Weise himself würden derlei zur weiteren Stigmatisierung aller Erwerbslosen nutzen.

Hierzu jedoch weht dahingehend nicht einmal ein laues Lüftchen.
Ein Profi im Aussitzen wie auch Folgendes zeigt.
Personalräte attackieren BA-Chef Weise - SPIEGEL ONLINE

Kein Ton... :icon_psst:

LG, Archibald
 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2013
Beiträge
2.006
Bewertungen
746
AW: Sachbearbeiter 100.000 Euro veruntreut...

Folgende Straftatbestände sind damit erfüllt:

Untreue

Der Strafrahmen reicht von Geldstrafe bis 5 Jahren Gefängnis (für besonders schwere Fälle bis 10 Jahre). Es handelt sich bei der Untreue demnach um ein Vergehen.

Betrug

Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, dass er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Es müßte sich ein SG-Richter finden, der Eier in der Hose hat und an diesem Ex-JC Mitarbeiter ein Exempel statuiert. 10 Jahre Gefängnis ohne Bewährung wären in diesem Fall angemessen.
 
D

Don Vittorio

Gast
AW: Sachbearbeiter 100.000 Euro veruntreut...

[/I]Es müßte sich ein SG-Richter finden, der Eier in der Hose hat und an diesem Ex-JC Mitarbeiter ein Exempel statuiert. 10 Jahre Gefängnis ohne Bewährung wären in diesem Fall angemessen.
Sozialrichter verhängen Gefängnisstrafen?
Und Gefängnis über 2 Jahre wird grundsätzlich ohne Bewährung verhängt.
Und warum soll ein Betrüger im JC anders bestraft werden,als ein Betrüger in einer Stadtkämmerei oder als Bankangestellter?
Ist das Gesetz jetzt nach Arbeitsplätzen aufgeschlüsselt?
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Langsam könnte man den Eindruck haben, dass das lanciert wird.....

damit sich Elos mit solchen Nebensächlichkeiten beschäftigen und sich in der Aufregung nicht weiter in ihre Rechtsdurchsetzung vertiefen...

vielleicht rechnet sich das irgendwie für die JC ?


BA-Abteilung: Operative Propaganda und Zersetzung von
FEIND****-Objekten....


****
F
reche
E
los
I
m
N
äheren
Dienstbetrieb

(Ironie off)
 
F

fünfvorzwölf

Gast
AW: Sachbearbeiter 100.000 Euro veruntreut...

Ich bin NEU hier!
Danke, mit viel Milch und Zucker bitte!
Was heißt hier "Neu" du kleiner "Newbie" mit 355 Beiträgen und das seit 01.03.2012 mir gegenüber eher "alt" mit 98 Beiträgen wiederum 12.01.2008 :icon_confused:.

Wie würde hier nun die "Stute Hanni" entscheiden?

Also gut den Kaffee bekommst du gerne aber die Milch samt Zucker musste dir noch verdienen auch wegen der Erwartungshaltung :icon_razz:
 
F

fünfvorzwölf

Gast
Langsam könnte man den Eindruck haben, dass das lanciert wird.....

damit sich Elos mit solchen Nebensächlichkeiten beschäftigen und sich in der Aufregung nicht weiter in ihre Rechtsdurchsetzung vertiefen...

vielleicht rechnet sich das irgendwie für die JC ?


BA-Abteilung: Operative Propaganda und Zersetzung von
FEIND****-Objekten....


****
F
reche
E
los
I
m
N
äheren
Dienstbetrieb

(Ironie off)
Genau war ja klar .....wir sind Auftragschreiberlinge ....geschickte "Newbie" um das ELO zu unterwandern.... dabei ist man so besorgt auch bei Laubfall... und ich ohnehin von Beginn an auf deiner Ignorierliste stehe oder schon vergessen bevor du hier Stimmung machst?! :icon_psst:
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.825
AW: Sachbearbeiter 100.000 Euro veruntreut...

Was heißt hier "Neu" du kleiner "Newbie" mit 355 Beiträgen und das seit 01.03.2012 mir gegenüber eher "alt" mit 98 Beiträgen wiederum 12.01.2008 :icon_confused:.
Angemeldet in 2012 nach dem Griff in die Wundertüte 50plus. Im selben Monat neuen Job bekommen. Umgezogen vonne Sachsen ins Kehrwochenland.
Da jeden Tag gearbeitet und abends 2 - 4 Stunden nachlernen, was der "Vorgesetzte" nicht erklären wollte / konnte. :icon_lol:

Also gut den Kaffee bekommst du gerne aber die Milch samt Zucker musste dir noch verdienen auch wegen der Erwartungshaltung :icon_razz:
Wie verdienen und was wegen Erwartungshaltung?
 
F

fünfvorzwölf

Gast
AW: Sachbearbeiter 100.000 Euro veruntreut...

Angemeldet in 2012 nach dem Griff in die Wundertüte 50plus. Im selben Monat neuen Job bekommen. Umgezogen vonne Sachsen ins Kehrwochenland.
Da jeden Tag gearbeitet und abends 2 - 4 Stunden nachlernen, was der "Vorgesetzte" nicht erklären wollte / konnte. :icon_lol:

So genau wollte ich es gar nicht wissen, trotzdem gelesen und brav bedankt.:icon_hihi:

Wie verdienen und was wegen Erwartungshaltung?
Kannste nicht lesen? Die Milch samt Zucker verdienen! Wie? ist deine Angelegenheit.:icon_psst:

So und nun Tschüß sonst bekommen wir noch Ärger denn Altposter wie "hartaber4" ist schon leicht genervt, nicht das wir hier noch hochkantig als "Newbie" den Flugschein bekommen.:icon_lol:
 

Lecarior

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Mai 2011
Beiträge
2.350
Bewertungen
600
AW: Sachbearbeiter 100.000 Euro veruntreut...

Unsereiner würde bereits einsitzen und sowohl Presse wie auch BA-Chef Weise himself würden derlei zur weiteren Stigmatisierung aller Erwerbslosen nutzen.
Glaube ich nicht. Die Staatsanwaltschaft würde wegen fehlendem öffentlichen Interesse das Ermittlungsverfahren einstellen.*




* Okay, das war ein bisschen polemisch. Aber aus den Aussagen von Kollegen bundesweit ist mir bekannt, dass Staatsanwaltschaften bei Sozialbetrug selbst in Fällen mit einem Schaden im oberen vierstelligen Bereich dazu neigen, wegen "fehlendem öffentlichen Interesse" Ermittlungsverfahren einstellen.
 
Oben Unten