Monheim/Rheinland (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

G

gast_

Gast
Weiß jemand, ob die KDU für eine Person, die das JC als angemessen ansieht, korrekt ist?

Geht um Monheim/Rheinland...

ich frage hier für jemanden, der selbst nicht posten möchte, wo er wohnt.
 

turbodrive

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 März 2012
Beiträge
690
Bewertungen
223
Es fehlt die Summe die bezahlt wird bei der KDU,denn du fragst ja danach ob die Summe korrekt ist
 

lpadoc

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.422
Bewertungen
1.029
Weiß jemand, ob die KDU für eine Person, die das JC als angemessen ansieht, korrekt ist? Geht um Monheim/Rheinland...
Der aktuelle Stand - Monheim/Kreis Mettmann als KdU-Träger (7.9.2012) ist:

Einpersonenhaushalt 45 Quadratmeter bei Maximal 6,00 € pro Quadratmeter. Anzusetzen und mommentan gerichtlich durchsetzbar sind jedoch 50 Quadratmeter/NRW. Der Kreis Mettmann verfügt nach meinen Informationen z. Z. über kein schlüssiges KdU/Konzept.
 
G

gast_

Gast
Der Kreis Mettmann verfügt nach meinen Informationen z. Z. über kein schlüssiges KdU/Konzept.
Danke, Ipadoc.
Das wollte ich wissen.

Wenn also jemand dringend eine Wohnung braucht, sollte er eine Zustimmung für eine Wohnung versuchen zu bekommen, die über dem genannten Betrag liegt... und bei Ablehnung mit Anwalt vorgehen?
 
E

ExitUser

Gast
wie und wo findet man raus ob sein Kreis ein schlüssiges KdU/Konzept hat oder nicht ?
 

lpadoc

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.422
Bewertungen
1.029
wie und wo findet man raus ob sein Kreis ein schlüssiges KdU/Konzept hat oder nicht ?
Oftmals leider nur im Wege der sozialgerichtlichen Prüfung.

Oder vorab als Alternative: Den zuständigen Träger auffordern, die Berechnungsgrundlage (nachvollziehbar) darzulegen - und hierzu gehört auch die Offenlegung des dafür entwickelten schlüssigen Konzeptes. Näheres dazu: Benutze die Foren-Suchfunktion.
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
Oder vorab als Alternative: Den zuständigen Träger auffordern, die Berechnungsgrundlage (nachvollziehbar) darzulegen - und hierzu gehört auch die Offenlegung des dafür entwickelten schlüssigen Konzeptes. Näheres dazu: Benutze die Foren-Suchfunktion.
Mal so probieren.Wir wissen hier nicht in welchem Status sich das JC gegenüber dem Sozialgericht befindet. Steht das JC bereits mit dem Rücken zur Wand kann ein solches Schreiben so einiges bewegen

Anschreiben JC bei Wohnungssuche



Sehr geehrte DAmen und Herren,

Im Rahmen meiner geplanten Wohnungssuche
muß ich leider feststellen

dass Ihre Vorstellungen über die zu gewährenden "angemessenen“ Unterkunfts- und Heizkosten nach § 22 SGB II ganz offensichtlich nur aus den Überlegungen einer Kostenersparnis resultieren und mithin nichts mit der Angemessenheit im rechtlichen Sinne zu tun haben.


Ich fordere Sie hiermit auf, ihre Vorstellungen darüber, welche Unterkunftskosten in meinem Falle angemessen sind oder nicht, genauer und vorallem auch rechtssicher zu definieren. Es reicht nach ständiger BSG-Rechtssprechung nicht aus, hier einfach nur auf irgendwelche Richtlinien der Kommune zu verweisen.



Diese umfassende Ermittlung zur Feststellung meiner angemessenen Unterkunfts- und Heizkosten gemäß § 22 SGB II ist mir daher Ihrerseits bitte offenzulegen.

Zudem verweise ich hilfsweise auch noch auf folgende BSG-Urteile zu § 22 SGB II.

BSG, Urteil vom 07. 11. 2006 - B 7b AS 10/06 R

BSG, Urteil vom 07. 11. 2006 - B 7b AS 18/06 R
BSG, Urteil vom 18. 06. 2008 - B 14/7b AS 44/06 R

BSG, Urteil vom 02. 07. 2009 - B 14 AS 36/08 R
BSG, Urteil vom 19. 10. 2010 - B 14 AS 2/10 R

BSG, Urteil vom 19. 10. 2010 - B 14 AS 50/10 R
Gemäß dieser höchstrichterlichen Entscheidungen ist nicht erkennbar, dass Ihre Vorstellungen zur Bestimmung und Gewährung von angemessen Unterkunfts- und Heizkosten auch nur ansatzweise einem schlüssigem Konzept gemäß der zitierten BSG-Rechtsprechung unterliegt.

Nach meinem Kenntnisstand wären laut Ihrer Richtlinie … € als Höchstgrenze für ..Personen angemessen während nach WoGG§ 12 393,80 € für die Bruttokaltmiete die Höchstgrenze wäre.
Ich weise daraufhin das für die von Ihnen vorgegebenen Sätze keine Wohnung anzumieten ist
Ich bitte um Mitteilung ob Sie die Wohnungssuche im Rahmen der WoGG§ 12 für mich freigeben



MfG
 
Oben Unten