Monatliche Kontogebühren als ALG II Empfänger?

sixthsense

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388
Hallo.

Ich wollte mal wissen, ob es legitim ist, das man als ALG II Empfänger monatliche Kontogebühren bezahlen muss oder ob man dagegen irgendwie vorgehen kann (bitte nicht sowas wie: Wechsel die Bank!).

Wie sieht es mit einer Übernahme der Kosten durch das JC aus?

 

Sinuhe

Neu hier...
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285
Banken sind Gewinnorientierte Unternehmen,warum sollten sie Alg II Beziehern ihre Gebühren erlassen.
Da es aber unter Banken auch Konkurrenz gibt,gibt es auch Banken die keine Kontoführungsgebühren verlangen.
Also steht einem Wechsel der Bankverbindung nichts im Weg.
 

stuu

Elo-User*in
Mitglied seit
30 April 2010
Beiträge
265
Bewertungen
7
Bei den meisten Banken musst du entweder genug verdienen ( meist so 1200 Euro minimum ) oder Schüler,Student sein.Als Hartz 4 Empfaenger bist du bei denen sowieso unten durch und als Student ( in Hoffnung auf ein hohes Einkommen in der Zukunft ) bekommst du ueberall ne Kreditkarte und ein Dispo eingeraeumt.Nur leider geht das oft nach hinten los.. Mein Freund hat das in seiner Studentenzeit zu sehr ausgenutzt und jetzt hat er und die Bank den Salat.Heutzutage kann man ja nach dem Studium froh sein ueberhaupt einen Praktikumsplatz zu finden...Du kannst zb. Zur Norisbank wechseln, die bieten kostenlose Konten an,aber bloederweise bekommt man als "Niedrigverdiener" nur eine Bankkarte und keine Ec-Karte von denen,was echt schxxxxe ist.
Aber das wolltest du auch gar nicht hoeren.
 
E

ExitUser

Gast
Kommt drauf an, bei welcher Bank man ist. Spaßkasse und so große Banken wie Deutsche Bank kann man vergessen, aber kleinere kosten nichts.

Hab ein kostenloses Girokonto, EC Karte und Kreditkarte.

Dispo ist allerdings bei Null.
 

stuu

Elo-User*in
Mitglied seit
30 April 2010
Beiträge
265
Bewertungen
7
Kreditkarte als Alg-2-Empfaenger?Darf ich fragen bei welcher Bank das moeglich ist?Ich kenne bisher nur die Option Advanzia oder eben Prepaid.
 
E

ExitUser

Gast
Kommt drauf an, bei welcher Bank man ist. Spaßkasse und so große Banken wie Deutsche Bank kann man vergessen, aber kleinere kosten nichts.

Hab ein kostenloses Girokonto, EC Karte und Kreditkarte.

Dispo ist allerdings bei Null.
Wo denn?

Und sind diese Konten dann WIRKLICH kostenlos? Weil oftmals fallen dann anderweitige, mehr oder weniger versteckte, Kosten an.
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388
Bei den meisten Banken musst du entweder genug verdienen ( meist so 1200 Euro minimum ) oder Schüler,Student sein.Als Hartz 4 Empfaenger bist du bei denen sowieso unten durch und als Student ( in Hoffnung auf ein hohes Einkommen in der Zukunft ) bekommst du ueberall ne Kreditkarte und ein Dispo eingeraeumt.Nur leider geht das oft nach hinten los.. Mein Freund hat das in seiner Studentenzeit zu sehr ausgenutzt und jetzt hat er und die Bank den Salat.Heutzutage kann man ja nach dem Studium froh sein ueberhaupt einen Praktikumsplatz zu finden...Du kannst zb. Zur Norisbank wechseln, die bieten kostenlose Konten an,aber bloederweise bekommt man als "Niedrigverdiener" nur eine Bankkarte und keine Ec-Karte von denen,was echt schxxxxe ist.
Aber das wolltest du auch gar nicht hoeren.
Doch, dein Beitrag ist durchaus konstruktiv.

@Seepferdchen
@ZynHH

ja ist im Regelsatz enthalten "andere Waren und Dienstleistungen 7,32% 26,66 €".

Und wie verhält es sich damit?

Hartz-IV-Empfänger: Bankgebühren bleiben Werbungskosten | news.de

Da ich gleich weg muss, habe ich es nur überflogen, aber das klingt doch mal nach etwas Brauchbarem?!

Bethany meinte:
Kommt drauf an, bei welcher Bank man ist. Spaßkasse und so große Banken wie Deutsche Bank kann man vergessen, aber kleinere kosten nichts.

Hab ein kostenloses Girokonto, EC Karte und Kreditkarte.

Dispo ist allerdings bei Null.
Und bei welcher Bank gibt es das? Und zu welchen Voraussetzungen? :biggrin::cool:
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
13.642
Bewertungen
7.477
Doch, dein Beitrag ist durchaus konstruktiv.

@Seepferdchen
@ZynHH



Und wie verhält es sich damit?

Hartz-IV-Empfänger: Bankgebühren bleiben Werbungskosten | news.de

Da ich gleich weg muss, habe ich es nur überflogen, aber das klingt doch mal nach etwas Brauchbarem?!
Dass hatte ich auch gesehen, darum war ich ja langsamer als Seepferdchen. Aber der Rentner erhält dass ja, weil er für seine EU-Rente ein Konto braucht, nicht weil er HIV als Grusi bekommt.

Im konkreten Fall benötige der Kläger zweifelsfrei ein Girokonto, auf das die Erwerbsminderungsrente überwiesen werden könne. Die anfallenden Kontogebühren seien damit Werbungskosten.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.851
Bewertungen
14.953
Dass hatte ich auch gesehen, darum war ich ja langsamer als Seepferdchen. Aber der Rentner erhält dass ja, weil er für seine EU-Rente ein Konto braucht, nicht weil er HIV als Grusi bekommt.
ZynHH, frage wie kommst du jetzt auf die Rente?????

Ist richtig dein Zitat.

Gruß:icon_pause:
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
13.642
Bewertungen
7.477
Auch Hartz-IV-Empfänger brauchen ein Konto. Doch bei monatlichen 5,90 Euro Kontoführungsgebühren verweigerte die Arge die Unterstützung. Vor Gericht zog die Behörde den Kürzeren.
Empfänger von Hartz-IV-Leistungen dürfen Kontogebühren als Werbungskosten von ihrem sonstigen Einkommen absetzen (Az. S 9 SO 406/08). So entschied das Sozialgericht Freiburg im Fall eines Rentners, der Grundsicherungsleitungen ergänzend zur Erwerbsminderungsrente erhält.
Der Mann hat von der Behörde verlangt, die monatlichen Kontoführungsgebühren von 5,90 Euro von seiner Rente als Werbungskosten abzuziehen. Die beklagte Behörde lehnte dies jedoch mit dem Argument ab, dass im Regelsatz bereits ein Pauschalbetrag von 1,02 Euro für Finanzdienstleistungen enthalten sei.
Die Richter folgten dieser Begründung nicht.



Hartz-IV-Empfänger: Bankgebühren bleiben Werbungskosten | news.de
Also, der Rentner erhält ALG II aufstockend zu seiner EU-Rente, um die Rente runter und dass ALG II hoch zurechnen, hatte er verlangt, die Eur 5,90 bei der Berechnung des Alg- Anteils vorher von der Eu-Rente abzuziehen.
 

xj3Qr1nL7ys

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
607
Bewertungen
237
Kreditkarte als Alg-2-Empfaenger?Darf ich fragen bei welcher Bank das moeglich ist?Ich kenne bisher nur die Option Advanzia oder eben Prepaid.
Habe einen Dispokredit, eine EC Karte und eine Kreditkarte. Bin bei der Spasskasse. Allerdings sollte man solche Sachen auch arrangieren wenn man einen Job hat... ;-)

Gruß
xj3Qr1nL7ys
 

Lecarior

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Mai 2011
Beiträge
2.350
Bewertungen
600
Also, der Rentner erhält ALG II aufstockend zu seiner EU-Rente, um die Rente runter und dass ALG II hoch zurechnen, hatte er verlangt, die Eur 5,90 bei der Berechnung des Alg- Anteils vorher von der Eu-Rente abzuziehen.
Das LSG Halle (Saale) ist da anderer Meinung (L 8 SO 5/06).
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
13.642
Bewertungen
7.477
Kann denn ein "einfaches" Sozialgericht dass Urteil eines LSG ignorieren, oder hat nur keiner dass von dir genannte Urteil gekannt? Ist ja fast 2 Jahre Älter.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.851
Bewertungen
14.953
@ZynHH, das angeführte Urteil von "Lecarior" bezieht sich auch auf das hier!

Die erstinstanzliche Entscheidung hat keine Bindungswirkung außerhalb des Freiburger Sozialgerichtsbezirks. Es widerspricht jedoch in schlüssiger Weise einer entgegenstehenden Entscheidung des Landessozialgerichts Sachsen-Anhalt (vom 23.4.2008, L 8 SO 5/06) und bezieht sich auf eine Entscheidung des Bundesozialgerichts aus dem gleichen Jahr (vom 27.2.2008, B 14/7b AS 32/06 R).

Quelle:bt-direkt.de

Nimms leicht, haben wir beide wieder mal was gelernt, Gruß Seepferdchen:icon_pause:
 
E

ExitUser

Gast
Kreditkarte als Alg-2-Empfaenger?Darf ich fragen bei welcher Bank das moeglich ist?Ich kenne bisher nur die Option Advanzia oder eben Prepaid.
Wo denn?

Und sind diese Konten dann WIRKLICH kostenlos? Weil oftmals fallen dann anderweitige, mehr oder weniger versteckte, Kosten an.
Und bei welcher Bank gibt es das? Und zu welchen Voraussetzungen? :biggrin::cool:
Ja, ist eine Genossenschaftsbank. Ich will den Namen nicht nennen, falls hier SBen mal wieder rumschnüffeln. Fängt mit S an und es ist NICHT die Spaßkasse.

Ich zahle fürs Konto nichts, nur jährlich einmal 20 Euro für die Kreditkarte.

Habe einen Dispokredit, eine EC Karte und eine Kreditkarte. Bin bei der Spasskasse. Allerdings sollte man solche Sachen auch arrangieren wenn man einen Job hat... ;-)

Gruß
xj3Qr1nL7ys
Bei der Spaßkasse haste aber Kontoführungsgebühren.

Und Dispo frisst nur auf im Notfall. Kenn das mit meiner Bank, die ich davor hatte. :icon_kotz:
 
E

ExitUser

Gast
Hallo.

Ich wollte mal wissen, ob es legitim ist, das man als ALG II Empfänger monatliche Kontogebühren bezahlen muss oder ob man dagegen irgendwie vorgehen kann (bitte nicht sowas wie: Wechsel die Bank!).

Wie sieht es mit einer Übernahme der Kosten durch das JC aus?
Hartz IV: Kontofhrungsgebhren als Werbungskosten

Solltest du mittel- bzw. langfristig doch über einen Wechsel des Kreditinstitutes nachdenken, kann ich wärmstens die DKB empfehlen.
Bin seit 2008 Kunde und habe es bis dato nicht bereut. :icon_daumen:
 

xj3Qr1nL7ys

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
607
Bewertungen
237
Ja, ist eine Genossenschaftsbank. Ich will den Namen nicht nennen, falls hier SBen mal wieder rumschnüffeln. Fängt mit S an und es ist NICHT die Spaßkasse.

Ich zahle fürs Konto nichts, nur jährlich einmal 20 Euro für die Kreditkarte.

Bei der Spaßkasse haste aber Kontoführungsgebühren.

Und Dispo frisst nur auf im Notfall. Kenn das mit meiner Bank, die ich davor hatte. :icon_kotz:
Ist mir alles bekannt, ich habe ja nur eine Frage beantwortet. Es gibt viele verschiedene & unterschiedliche Kriterien für seine eigene Wahl. z. B. die Erreichbarkeit der Fillialen und der Automaten etc. Ich z.B. zahle übrigens nichts für meine CC im Gegensatz zu dir. Die Kontoführungsgebühren kann man umgehen wenn man ein höheren Eingang hat wie 1200 €. Einfach zur H4 Überweisung ein bisschen mehr abheben und gleich wieder einzahlen. Mache ich sowieso, weil ich aufgrund der aktuellen politischen & wirtschaftlichen Situation sehr wählerisch bin, was unser Falschgeld betrifft. Fazit: sehr geringe Kosten aber Full Service. Dass man den Dispo nicht benutzt versteht sich für mich von selbst, der ist nur für Notfälle, falls das Amt mal Faxen macht oder so. Ist ja alles schon mal vorgekommen. Als TE muss man umsomehr sehen wo man bleibt, sonst ist schnell Essig. Ist wie gesagt nur mein Tipp unter vielen, ich bin da sehr zufrieden und werde wie gesagt zum jetzigen Zeitpunkt auch mit Sicherheit nicht wechseln. Und glaub mir: Ich hasse dieses Wirtschaftssystem und alle Banken, garantiert...

Gruß
xj3Qr1nL7ys
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388
Wie verhält es sich eigentlich, wenn man gar kein Konto führt? Kann man sich das Geld dann am Ende des Monats im JC bar abholen?
 
Oben Unten