monatliche Bewilligung

diorhome

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
7 August 2012
Beiträge
3
Bewertungen
0
hallo :)
ich (35 J.)hab eine Frage Bezüglich des Weiterbewilligungsantrages!
Vor Drei Monaten hatte ich einen Weiterbewilligungsantrag gestellt die mir auch bewilligt wurde bzw, wird.
Jedenfalls bewilligt das Jobcenter seit diesem Antrag jeweils Monatlich. Ich habe mir bis jetzt nichts zu Schulden kommen lassen, was diese Handlung eventuell rechtfertigen könnte.
Wisst ihr vielleicht ob das rechtens ist weil ich hab Monat für Monat immer Angst ob ich ohne Geld dastehn werde!

freundliche Grüße
 
E

ExitUser

Gast
hallo :)
ich (35 J.)hab eine Frage Bezüglich des Weiterbewilligungsantrages!
Vor Drei Monaten hatte ich einen Weiterbewilligungsantrag gestellt die mir auch bewilligt wurde bzw, wird.
Jedenfalls bewilligt das Jobcenter seit diesem Antrag jeweils Monatlich. Ich habe mir bis jetzt nichts zu Schulden kommen lassen, was diese Handlung eventuell rechtfertigen könnte.
Wisst ihr vielleicht ob das rechtens ist weil ich hab Monat für Monat immer Angst ob ich ohne Geld dastehn werde!

freundliche Grüße
Lies dir das mal durch. Dürfte für dich interessant sein.

Hartz IV Bewilligungszeitraum - ALG 2 Dauer - hartz-iv.info

Wovon hängt der Bewilligungszeitraum ab?

Grundsätzlich kann ALG II zeitlich unbefristet erbracht werden, solange der Hilfebedürftige die Anspruchsvoraussetzungen erfüllt. Die Bemessung des Bewilligungszeitraumes für ALG II-Leistungen durch den Leistungsträger erfolgt auf Grundlage einer Einzelfallbetrachtung. Es können daher Umstände vorliegen, die ein Abweichen von der gesetzlich vorgesehenen Regel der Bewilligung von sechs Monaten (§ 41 Abs.1 S.3 SGB II) rechtfertigen. Ist etwa bereits bei Antragstellung absehbar, dass der Leistungsempfänger auch nach Ablauf des Regelzeitraumes von sechs Monaten hilfebedürftig sein wird, kann der Bewilligungszeitraum dementsprechend länger festgesetzt werden. Das ist beispielsweise möglich bei ALG II-Beziehern,

  • die das 58.Lebensjahr vollendet haben (Fälle des § 65 Abs. 4 SGB II)
  • denen eine Arbeitsaufnahme auf absehbare Zeit nicht zumutbar ist (etwa bei Pflege von Angehörigen oder auch bei Alleinerziehenden)
Aller Wahrscheinlichkeit nach können diese Personen in überschaubarer Zeit nicht in Arbeit gebracht werden. In solchen Fällen ist daher schon bei Antragstellung von einem Fortbestehen der Hilfebedürftigkeit über den regulären Sechsmonatszeitraum hinaus auszugehen, so dass von vornherein eine Verlängerung des Bewilligungszeitraumes in Betracht kommen kann. In solchen Ausnahmefällen ist grundsätzlich eine Verlängerung

  • bis zu zwölf Monaten
möglich.


Andererseits ist auch eine entsprechende Verkürzung des Bewilligungszeitraumes vertretbar. Ist bei Antragstellung bereits erkennbar, dass die Hilfebedürftigkeit des Leistungsempfängers nicht von längerer Dauer sein wird, kann der Bewilligungszeitraum zeitlich begrenzt werden. Lässt beispielshalber eine erfolgreich absolvierte Maßnahme der beruflichen Weiterbildung erwarten, dass der Hartz IV-Empfänger in absehbarer Zeit in den Arbeitsmarkt eingegliedert werden kann, können die ALG II-Bezüge auch nur für die Dauer von drei oder fünf Monaten bewilligt werden. Dabei erfolgt die genaue zeitliche Bestimmung stets unter Berücksichtigung der Besonderheiten des Einzelfalles."...

Solltest du trotzdem der Meinung sein, daß die verkürzte Bewilligung rechtswidrig ist, Rechtsmittel (Widerspruch) einlegen mit der Bitte um detaillierte Begründung für diese Maßnahme. Zum nächsten Termin beim JC dann auf jeden Fall mit Beistand hingehen.
 
E

ExitUser

Gast
Dann will ich auch das mal aufbröseln. @Mikrobi, dass ist alles gut. Aber hier hab ich den Ausdruck, als wenn mehr Hilfe gebraucht wird.:icon_pause:

ich (35 J.)hab eine Frage Bezüglich des Weiterbewilligungsantrages!
Vor Drei Monaten hatte ich einen Weiterbewilligungsantrag gestellt die mir auch bewilligt wurde bzw, wird.

Du hast doch Bescheide bekommen. Was steht da drauf? Kannst du sie nicht anonymisiert einstellen? Hast du eine EGV unterschrieben?? Es werden mehr Erklärungen gebraucht, um helfen zu können. Denn normaler Weise wird immer für 6 Monate bewilligt.

Jedenfalls bewilligt das Jobcenter seit diesem Antrag jeweils Monatlich.

:confused: Ohne weitere Erklärungen von dir kann man nur Vermutungen anstellen und die helfen dir nicht.

Ich habe mir bis jetzt nichts zu Schulden kommen lassen, was diese Handlung eventuell rechtfertigen könnte.

Um das zu erkennen, müsste man wissen, was bei dir genau los ist.


Wisst ihr vielleicht ob das rechtens ist weil ich hab Monat für Monat immer Angst ob ich ohne Geld dastehn werde!

Ob das Rechtens ist oder nicht, kann erst beurteilt werden, wenn du deine Bescheide anonym einstellt. Alles entfernen, was dich outet.
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.304
Das ist äusserst ungewöhnlich. Ist der TE selbstständig? Lässt irgendeine Äußerung beim Amt darauf schließen das doch noch Geldmittel zufließen?

Ich hätte schon längst Wiederspruch eingelegt wegen des Bewilligungszeitraumes und das JC aufgefordert dies zu begründen.

Dann der übliche Weg - ist Widerspruch nach 3 Monaten nicht entschieden Untätigkeitsklage und Klage beim SG eingereicht. Wenn das JC von Regelabläufen abweicht muss einen Grund geben, tut es das nicht ist es Schikane.

Praktisch Sanktionierung auf Abruf durch die Hintertür.

Wenn Gewerksschaftsmitglied, dann ab zur Verwaltungsstelle und Rechtsschutz in Anspruch genommen.

Im Detail müssen wir aber mehr wissen.

Roter Bock
 
Oben Unten